Chinesisches TCM Nasenspray NAS OPEN

  • Hallo zusammen,

    ich habe als Allergiker derzeit leider wieder massive Probleme mit Heuschnupfen.

    Mein TCM Arzt hat mir ein chin. Nasenspray (auf Kräuterbasis) mitgegeben. Es heißt NAS OPEN.

    Kennt das jmd von Euch? Es wirkt toll, ähnlich gut wie abschwellende Sprays, die wir ja nicht nehmen sollten.

    Die Frage ist: kann man das bedenkenlos nehmen? TCM Arzt sagt zwar ja, aber mein AA wusste es leider nicht.

    Inhaltsstoffe sind laut Beipackzettel:

    Water, Centipeda minima, Magnolia biondii flower, Xanthium sibiricum fruit,

    Acacia catechu, Mentha haplocalyx, Gleditsia sinensis spine.

    Habt ihr eine Ahnung ob das gefährlich sein könnte?

  • Hallo Robbie!

    Ich kannte es nicht. Aber ich hab mal gegoogelt:

    Centipda minima- = Nieswurz

    Menta haplocalyx = Chinesische Minze

    Gleditsia sinensis spine = Chinesische Gleditschie

    So auf den ersten Blick scheint mir das ok zu sein. Aber eine Garantie dafür kann ich Dir nicht geben.

    Du musst also selbst entscheiden, ob Du es anwendest oder nicht.


    LG
    Sabine

  • Hallo Sabine,

    danke Dir für die Übersetzungen! Mein AA wusste leider auch nicht, ob das den Druck erhöht. Der TCM Arzt meinte, dass das nicht der Fall sein sollte. Ich werde es versuchen und mit dem iCare dann über mehrere Tage überprüfen.

    LG Robbie

  • Ich nutze das Spray jetzt seit ein paar Tagen, meist abends, damit die verstopfte Nase aufgeht. Nach dem Sprühen (1 x in jedes Nasenloch) wird die Nase in ca. 5-10 Minuten komplett frei, die Wirkung hält ca. 8 Stunden an.
    Mit dem iCare konnte ich bisher keine Druckentgleisungen feststellen, wobei die nächste Messung immer morgens gegen 8 Uhr ist. Aber auch untertags war der Druck ok, wenn ich das Spray mal nehmen musste.

    LG Robbie

  • Ich habe mir aus Ägypten Menthol in kristalliner Form mitgebracht. Ein Körnchen mit heißem Wasser übergießen, mal den Dampf schnuppern und die Nase ist frei.

    Ob das Nebenwirkungen hat? Keine Ahnung..

  • Vielen Dank für die Info! =)Ich bin zwar nicht Allergikerin, aber hatte das letzte Mal bei einem grippalen Infekt so eine verstopfte Nase, die ich mit alternativen Nasensprays, inhalieren, Nasenspülungen etc. nicht weg bekommen habe, so dass ich irgendwann verzweifelt ein Kindernasenspray gekauft habe und es abends vor dem Schlafengehen 2 Tage angewendet habe.

    Das half zumindest beim Schlafen, aber natürlich versuche ich, herkömmliche Nasensprays zu vermeiden. Ich hoffe, es wird auch bei Erkältungskrankheiten helfen.

  • Hilft es also auch bei Erkältungskrankheiten?


    Mir geht es auch so, ich halte es nicht aus mit kompletter Nase dicht! Nehme dann auch das für Kinder… mit schlechtem Gewissen. Aber wenn es nachher in einer dicken Nebenhöhlenentzündung endet, dann ist einem auch nicht geholfen…

  • Hallo zusammen!

    Wenn ich erkältet bin, dann nehme ich zuerst das Euphorbium comp Nasenspray. Das hilft mir immer ganz gut. Selten hilft es nicht ausreichend. Dann nehme ich auch ein Kindernasenspray für wenige Tage und nur zur Nacht.

    Das ist ja kein Dauerzustand und es hilft mir dann. Und wenn das dann so ist, dann mach ich das auch.


    LG
    Sabine

  • Das Euphorbium Comp kenne ich noch gar nicht. Ich habe alle möglichen Sprays mit Menthol, Meerwasser & Co. eingenommen, die alle nicht halfen. Manchmal braucht man nur den richtigen Tipp und 1-2 Tage Kindernasenspray zur Nacht haben einen großen Unterschied gemacht.

    Nehmt Ihr eigentlich Codein-Tropfen, wenn der Husten ganz schlimm ist? Ich habe das letzte Mal 1 -2 Abende 20 Tropfen genommen, dann konnte ich schlafen, vorher habe ich mir die Lunge aus dem Hals gehustet. Ich bin seit der Glaukom-Diagnose erst einmal vorsichtig, da es mir auch schon passiert ist, dass Ärzte etwas empfohlen haben trotz meines ausdrücklichen Hinweises....

  • Bei mir hilft Nasenspülung sehr gut. Aber wenn nichts mehr geht, dann nehme ich auch mal zwei Tage Kindernasenspray.

    Und ja, Codein-Tropfen nehme ich auch, wenn ich mir nachts die Lunge aus dem Leib huste. Das kommt zum Glück nur alle 4-5 Jahre vor, aber dann so heftig, dass ich Angst habe, zu ersticken. Ich bin sicher, dass der Druck bei solch extremem Husten auch ansteigt. Da können die Tropfen nicht schlimmer sein. Ich nehme sie dann auch nur ein Mal zur Nacht, und das nur in den beiden schlimmsten Nächten. Letztes Mal hatte ich welche, die nicht verschreibungspflichtig, also geringer dosiert sind. Haben trotzdem geholfen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Und ja, Codein-Tropfen nehme ich auch, wenn ich mir nachts die Lunge aus dem Leib huste. Das kommt zum Glück nur alle 4-5 Jahre vor, aber dann so heftig, dass ich Angst habe, zu ersticken.

    Hallo DieDA,


    habe unlängst eine Bronchitis (per HA) mit Antibiotika und ANORO.Inhal.-pulver besiegt. Letzteres fand ich sehr prompt und gut wirkend (erweitert für gewisse Zeit die oberen Luftwege).


    LG - Senator

  • Senator Ich habe eher Probleme, wenn es ein extrem trockener, starker Reizhusten ist.

    Ich habe eben nachgesehen. Die Tabletten letztes Mal waren kein Codein, sondern Silomat DMP intensiv. Sie haben sehr gut geholfen. Bei den Gegenanzeigen habe ich nichts wegen Glaukom gefunden.

    Antibiotika nehme ich übrigens so gut wie nie, das weiß auch mein Hausarzt. Nur bei Zahnfleischbehandlung vor über zehn Jahren und bei einer Borreliose ließ es sich nicht vermeiden.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Mein Lieblings-Bronchitismedikament ist Zwiebel-Honigsaft. Sobald ein Husten im Anmarsch ist, setzte ich ihn mir an.

    Pro Tag 1 grosse oder 2 kleine Zwiebeln, fein geschnitten und mit einem grosszügigen Löffel Honig verrühren. Der Honig zieht den Saft aus der Zwiebel, den man dann löffelweise über den Tag verteilt einnimmt.

    Der Geruch ist schon heftig, ein Schraubglas sollte man schon nehmen. Der Geschmack ist nicht scharf, nur süss.

    Aber er hilft sehr gut, denn der Zwiebelsaft wirkt antibiotisch und antiviral. Und ein weiterer Vorteil ist, dass man die Zutaten fast immer im Haus hat.

    Den Apothekensaft/Antibiotika kann man ja immer noch nehmen