Beiträge von malve

    Hallo Kai,

    nimmst Du immer noch das Hylo Vis Lipo?

    Hast Du da noch mal was neues gehört im Vergleich zu Hylogel?


    Ich wollte demnächst durch Messung mit icare home 2 selbst mal probieren, ob das einen Unterschied macht.


    Wie ich gesehen habe, gibt es das auch in der Flasche als "multi" konservierungsmittelfrei.

    Hattest Du das schon mal? Wenn ja, wie läßt sich das tropfen? Vermutlich ist das sehr viskös.

    Viele Grüße - Malve

    Hallo Tim,

    Du hast mir vortrefflich erklärt, warum eine nochmalige Iridotomie Sinn machen könnte, hast Dich aber bisher nicht dafür entschieden. Warum nicht? Das wäre doch ein relativ harmloser Eingriff.


    Du warst nun in der Klinik und sie haben Dir den Linsentausch angeraten, aber Du hast Dich auch dafür nicht entschieden oder wie bist Du mit der Klinik verblieben?


    Du hast jetzt den Vorschlag einer Iridoplastik, aber hast Dich wohl auch dafür noch nicht entschieden.


    Das erinnert mich an die Geschichte von Buridans Esel. Dieser stand zwischen 2 Heuhaufen und konnte sich nicht entscheiden, welchen er fressen wollte. Schließlich ist er verhungert.


    Manchmal muß man sich entscheiden, manchmal zwischen 2 positiven Alternativen, manchmal auch zwischen Pest und Cholera.


    Bei den hohen Drücken solltest Du jetzt konstatieren, daß ein operativer Eingriff unausweichlich ist.


    Kläre alle noch offenen Fragen mit der Klinik oder mit dem Arzt, dem Du am meisten vertraust und finde zu einer Entscheidung.


    Du hast die Netzhautablösung angesprochen. Die Gefahr besteht nach dem Linsentausch. Du wirst aber über drohende Anzeichen einer Netzhautablösung aufgeklärt und kannst bei den ersten Anzeichen sofort eine Klinik aufsuchen. Dort wirst Du notfallmäßig behandelt, indem die Netzhaut mit einem Laser wieder "angeheftet" wird.

    Darüber würde ich mir jetzt also nicht die größten Sorgen machen.


    Viele Grüße - Malve

    Hallo Tim,

    ich verstehe gerade nicht so richtig, warum Du Dich so im Kreise drehst.

    Du hattest ja schon eine Iridotomie, die ist auch noch offen, und funktioniert.

    Was soll eine weitere Iridotomie bringen???


    Du bist mit der Fragestellung in die Klinik gegangen, ob als nächstes eine Entfernung der Linse oder eine Trabekulektomie durchgeführt werden soll. Das sollte nach weiteren Untersuchungen und einem Tages-Druckprofil entschieden werden.


    Die Klinik hat jetzt gesprochen und Dir als nächste Maßnahme eine Entfernung der Linse vorgeschlagen.

    Von einer Iridektomie haben sie nicht gesprochen.


    Ich verstehe das jetzt so, daß Du für mich völlig verständlich, vor der Entfernung der Linse zurückschreckst. Du bist ja noch soooo jung.


    Wenn Du Dich aber nicht dafür entscheiden kannst oder möchtest und einen weiteren Arzt aufsuchst, um nach Alternativen zu fragen, mußt Du Dich nicht wundern, wenn er Dir eine Iridektomie als mögliche Maßnahme vorschlägt.


    Du sprichst immer nur von der Klinik und von den Professoren, bei denen Du in Behandlung bist.

    Wir wissen nicht, bei wem Du Dich wirklich vorgestellt hast (müssen wir auch nicht wissen). Aber wenn das eine große Klinik mit einer guten Expertise ist, würde ich deren Rat folgen.


    Von einer weiteren Iridotomie würde ich Abstand nehmen.


    Vielleicht könntest Du vor der Linsenentfernung mit der Klinik Rücksprache halten und Dir genau erklären lassen, was aus ihrer Sicht der Vorteil gegenüber einer Iridektomie wäre. Dann hättest Du Dich inhaltlich abgesichert.

    Beste Grüße - Malve

    Hallo Apoyando,

    Benutzt Du noch die gleich Brille wie vor der OP?

    Ich würde mal zu einem Optiker gehen, mal messen lassen, ob Du mit einer anderen Dioptrienzahl für das operierte Auge besser zurecht kommst.

    Wenn ja, vielleicht erst mal eine preiswerte neue Brille anfertigen lassen und die endgültige teure gute Brille erst noch später, wenn das Auge stabil ist.

    Gruß Malve

    Hallo Michaela,

    willkommen im Forum.

    Was den Juckreiz an den Augen anbelangt, ist es bei mir hilfreich, wenn ich die Lidränder nach dem Eintropfen mit einem feuchten Wattepad abwische, dann bleiben keine Reste von den Tropfen hängen, was den Juckreiz auslösen kann. Außerdem wische ich bei auftretendem Juckreiz die Lidränder mit Blephagel ab. Das beruhigt sehr. Nur nicht so sehr auf den Augen rumreiben, das erhöht den Augendruck.


    Zu Deinen Befunden: Bei so sehr kurzsichtigen Menschen steht immer die Frage, ob es sich bei Veränderungen, die der Augenarzt mit der Spaltlampe sieht, sowie auch bei den Untersuchungen mit dem OCT wirklich um ein Glaukom oder um morphologische Besonderheiten durch die Kurzsichtigkeit handelt. Z. B. um eine Makropapille.

    Zumal der Augendruck bei Dir nicht so hoch ist.


    Vielleicht sprichst Du das noch mal mit dem Augenarzt an, inwieweit er sich sicher ist, daß Du ein Glaukom hast.


    Das Xalatan braucht einige Wochen, bis es die volle Wirksamkeit entfaltet hat. Insofern Geduld.

    Gruß - Malve

    Ich werde nur noch spazieren gehen

    Das halte ich nun auch für etwas übertrieben.

    Du könntest ja auch erst mal feststellen, ob Du nach dem Ausdauertraining wirklich extreme Blutdruckabfälle hast und wie lange die anhalten.

    Bei mir sinkt der Blutdruck durch Sport auch, ist bei Nachmessungen nach 2 Stunden wieder auf dem vorherigen Wert

    (vielleicht auch schon früher, habe ich nicht so genau geprüft).


    Übrigens sinkt bei mir durch Sport auch der Augendruck. Das haben hier auch schon andere user beschrieben, die mit dem icar home 2 messen. Insofern wäre Sport auch wieder günstig.


    Ich glaube auch nicht, daß man durch Weglassen des Trainings den nächtlichen Blutdruckabfall auf nur 40 mm Hg verhindern kann. Diese niedrigen nächtlichen Werte sind meines Wissens eine Frage der Dysregulation, also konstitutionell bedingt oder die Folge von zu starker medikamentöser Blutdrucksenkung.


    Insofern würde ich überlegen, von dem Timolol abzukommen. Vielleicht könnten Sie Dir in Mainz Vorschläge für minimal invasive Eingriffe unterbreiten, so daß der Druck etwas gesenkt wird und Du auf den Betablocker verzichten kannst. Ich denke bei Eingriffen an SLT, Kanaloplastik, Trabekulotomie, i-stent-Implantation.

    Viele Grüße - Malve

    Hallo Raupe,

    schau mal in den Verlauf von Tom, da ist der Preserflo gerade ein Thema. In Köln implantieren sie den Preserflo derzeit nur bei Älteren, da eine Hornhautschädigung nicht auszuschließen ist. Außerdem fehlen ja noch die Langzeiterfahrungen.


    Für mich wäre die Frage, wie sicher ist die Progression. Das OCT war ja erst im Dezember, da sind auch manchmal Schwankungen möglich. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum sie in Köln mit einer Op noch zurückhaltend sind. Ich würde das OCT noch mal bei der Haus-AÄ nach 3 Monaten wiederholen lassen.


    Ansonsten wäre die Uniklinik Mainz auch eine gute Adresse, um sich im Falle der Notwendigkeit Vorschläge für eine Operation einzuholen.


    Hattest Du nicht auch Probleme mit erhöhtem Venendruck???? Hat sich das unter Rhopressa gebessert?


    Wie kommst Du mit den Tropfen zurecht? Schaffst Du diesen Marathon? Tropfzeiten einhalten, richtig eintropfen, Tränenpünktchen zudrücken, Abstände zwischen den Tropfen einhalten? Werden die tageszeitabhängigen Wirkungen der Augentropfen berücksichtig? Z. B. wirken Betablocker nachts nicht.


    Was macht Dein Blutdruck, Du weißt ja, daß der nachts diastolisch nicht unter 60 mm Hg sinken soll, weil das eine Progression begünstigt. Wann wurde zuletzt eine Langzeit-RR-Messung gemacht? Denn einige der Tropfen, die Du verwendest, können auch den Blutdruck beeinflussen.


    Viele Grüße - Malve

    Hallo, wie denkt ihr über eine Oberlidstraffung / Unterlidstraffung bei bestehendem Glaukom. Würdet ihr das Risiko eines steigenden Innendrucks durch die OP eingehen?

    Ich weiß nur, daß Druck auf die Augen den Augendruck erhöht. Deshalb soll man sich ja auch nicht die Augen reiben.

    Außerdem habe ich in einem Artikel über Fehlermöglichkeiten bei der Augendruckmessung folgendes gelesen:

    Bei hängenden Augenlidern zieht der Augenarzt das Oberlid nach oben, um den Augendruck messen zu können. Wenn er dabei (leicht) auf das Auge drückt, erhöht das auch schon den Augendruck. Deshalb soll er auch nicht direkt am Lid sondern oberhalb ziehen.


    Ich kann mir daher vorstellen, daß eine zu straffe Lidstraffung zu einer Druckerhöhung führen könnte.

    Vielleicht kannst Du uns auf dem Laufenden halten bezüglich weiterer Erkenntnisse und zu Deinem Verlauf, falls Du Dich zu der Operation entschließt.

    Beste Grüße - Malve

    Hallo Banane,

    1. Öffne den Link mit der Ankündigung der Veranstaltung

    2. Dort erscheint "Join our cloud....."

    Notiere Dir das dort angezeigte Kennwort 009 365,

    dann clicke auf "Join our cloud...."

    3. Es erscheint: "Diese website versucht...." , clicke auf "öffnen"

    4. Dann erscheint "Launch meeting"

    Wenn Du schon die zoom App installiert hast, kannst Du darauf clicken.

    Wenn Du die zoom App noch nicht installiert hast, oder nicht weißt, ob Du sie hast,

    scrolle nach unten zu "Download now". Dann wird sie heruntergeladen.


    Das ist eigentlich schon alles.


    Am 21. 01. rufst Du die zoom App auf.

    Clicke auf "An einem Meeting teilnehmen", es öffnet sich ein neues Fenster,

    in der Zeile "Meeting-ID" ist rechts ein Pfeil, den clickst Du an, dort wird die "virtuelle Patientenveranstaltung" angezeigt, die clickst Du an, dann wirst Du aufgefordert, den Code einzugeben (also 009 365).

    Dann kann es losgehen.

    Viel Erfolg - Malve

    Zum iCare kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, dass es auf den Einzelwert gesehen eine recht große Streuung geben kann, allerdings ist es im Mittel schon sehr genau. Bei meinem Glaukomanfall hatte ich z.B. einen Druck von 50 gemessen und der Arzt hatte den gleichen Wert. Die Genauigkeit hängt aber auch sehr von der Durchführung der Messung ab und man muss mit dem Gerät messen lernen. Es ist definitiv nicht für jeden geeignet und man muss willens und fähig sein, die Messung durchzuführen.

    Ja Kai, das kann ich teilweise bestätigen. Man muß sich erst mal "einmessen". Am Anfang habe ich auch zum Teil sehr absurde Werte gemessen.

    Gut ist auch, wenn man sich die zum Gerät gelieferte software installiert. Da wird die Qualität jedes einzelnen Meßwertes beurteilt.


    Ansonsten kann man damit sehr schön die Druckschwankungen im Tagesverlauf sehen und auch erkennen, welche Alltagssituationen drucksteigernd oder drucksenkend wirken.


    Deine erste Literaturstelle fand ich sehr interessant, da hier beim Offenwinkelglaukom der Bedeutung des Druckmittelwertes größere Bedeutung zugemessen wird als den Druckpeaks.


    In Deiner 2. Literaturstelle werden noch mal sehr schön die Richtlinien der EGS zum akuten Engwinkelglaukom aus der praktischen Erfahrung der Ärzte dargestellt.


    Vielleicht hast Du Lust, eine neue Seite zu den Therapieempfehlungen zum Engwinkelglaukom aufzumachen und diese 2. Seite einzustellen? Dann würde sie nicht verloren gehen und könnte bei usern mit neu aufgetretenem Engwinkelglaukom wieder schnell gefunden werden.


    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele Grüße - Malve

    Hallo Tim,

    da hast Du ja ein weites Therapieangebot von nochmaliger Iridotomie bis hin zur Trabekulektomie erhalten.


    Ich würde erst mal versuchen, herauszufinden, wo das Problem liegt.


    Die EGS (Europäische Glaukomgesellschaft) sieht beim Glaukomanfall folgendes Stufenprogramm vor:


    Stufe 1:Medikation (also z.B. Glaupax)


    Stufe 2: Iridotomie /Iridektomie bei Pupillenblock

    Iridoplastik/Iridotomie bei Plateau-Iris

    Yag-Laser Kapsulotomie /Vitreolyse bei Umkehr des Kammer-Wasser-Abflusses


    Stufe 3: Trabekulektomie bei Pupillenblock

    Entfernen der Linse bei Plateau-Iris

    Vitrektomie/Entfernung der Linse bei Umkehr des Kammerwasserablusses


    Vielleicht hilft Die diese Einlassung jetzt nicht direkt weiter, aber Du hast vielleicht eine bessere Grundlage, um Fragen zu stellen und Therapievorschläge besser bewerten zu können.

    Weiß hier jemand ob es Unterschiede zwischen Taflotan und Latanoprost gibt?

    Es sind beides Prostaglandin-Analoga, haben also den gleichen Wirkungsmechanismus. Latanoprost soll etwas effektiver sein, Taflotan hat nachts eine etwa bessere Wirkung. Das sind aber keine Größenordnungen, die bei Deinen großen Druckschwankungen viel ausmachen sollten.

    Taflotan gilt als besser verträglich bezüglich der Nebenwirkungen am Auge.


    Gruß Malve

    Müßte ich bei einem engen Kammerwinkel nicht eher einen Hochdruck haben?

    Hallo Gabrilla,

    ein enger Kammerwinkel führt nicht automatisch zu einem Hochdruck.

    Die Augendruckerhöhung kommt zustande durch Verstopfung der Abflußwege im Trabekelmaschenwerk.


    Wenn dann ein enger Kammerwinkel dazukommt, kann der Druck so hoch werden, daß es zu einem Glaukomanfall kommt. Diese Konstellation - hoher Augendruck + enger Kammerwinkel - findet sich typischerweise bei dem Engwinkelglaukom. Das hast Du nicht.


    Aber Du hast schon einen sehr engen Kammerwinkel. Wenn der pharmakologisch, also durch die Augentropfen zur Pupillenerweiterung, noch weiter eingeengt oder sogar weitestgehend verschlossen wird, könnte auch bei Dir der Augendruck kontinuierlich ansteigen, so lange die Tropfen wirken. Das könnte den Sehnerven schädigen.


    Das Glaupax würde nicht den Verschluß des Kammerwinkels verhindern, sondern nur teilweise die Augenkammerwasserproduktion hemmen, so daß der Druckanstieg niedriger ausfallen würde.


    Ich finde, daß Du für ein Normaldruckglaukom mit 20 mm Hg einen ziemlich hohen Augendruck hast.

    Wurde schon mal darüber gesprochen, daß der enge Kammerwinkel vielleicht dafür verantwortlich ist?

    Wenn es mich beträfe, würde ich mal anfragen, ob vielleicht eine Iridotomie hilfreich sein könnte.

    Viele Grüße - Malve

    Wenn das Filterkissen immer prall gefüllt wäre, dann würde es vielleicht nicht so gut ableiten.

    Aber entscheidend ist der gemessene Druck


    Bei Dir funktioniert es super. Deshalb ist der Druck niedrig. Im Moment alles gut.Einfach abwarten.

    Das braucht Zeit.

    Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht.

    ja, genau, in der UK Dresden wird bei mir jedes Jahr eine 24h oder 36h- Messung durchgeführt: Blutdruck (RR) und IOD, parallel zueinander. Dort wurde das "nächtliche Overdipping" festgestellt und deshalb in meine Entlassungsbriefe aufgenommen.


    Bei einem Glaukom ist ja nicht "nur" der Druck entscheidend, sondern auch die Schwankungen.

    Bei mir liegt der Druck tags bei ca. 12-15 und nachts bei ca. 9-11.


    Ja, deshalb möchte ich das auch weiterhin stationär so fortgeführt haben.


    Ein Internist würde den Blutdruck ja nicht synchron zum IOD messen, wie es bei mir bisher stationär in der UK gemacht wurde/ wird.

    Ich verstehe Deine Wünsche. Aber da mußt Du genau schauen, ob Du außerhalb von Dresen eine Augenklinik findest, die das in dieser Form durchführt.

    Vielleicht im deutschsprachigen Raum noch die Augenklinik in Basel.


    Nur noch mal für mein Verständnis. Dein Augendruck ist ja tagsüber wirklich schön niedrig und fällt in der Nacht noch weiter ab.

    Aber der Ausdruck "overdipping" wurde doch trotzdem für die nächtlichen Blutdruckwerte gebraucht oder?

    Und dieses overdipping läßt sich wirklich auch ambulant durch 24 Stunden Blutdruckmessung feststellen.


    Viele Grüße - Malve

    Jedoch wird bei mir seit erstmaliger Statusermittlung (2006) jährlich stationär die 24h-Messung durchgeführt (nächtliches Overdipping),

    weshalb eine ausschliesslich ambulante Vorstellung bei einem Augenarzt nicht möglich ist.

    Hallo sundazed,

    Overdipping ist ein Begriff aus der Beurteilung der 24 Stunden Blutdruckmessung. Das erfolgt ambulant. Man bekommt dazu ein tragbares Meßgerät mit. Das verordnet z.B. auch der Hausarzt.


    Wenn Du in eine Augenklinik stationär gehst, geht es vielleicht um eine Beurteilung der Augendruckwerte im 24 Stunden Verlauf.

    In der Augenklinik in Dresden machen sie dabei auch die 24 Stunden Blutdruckmessungen mit. Vielleicht hast Du daher den Ausdruck "Overdipping"?


    Wenn man Dir eine stationäre Abklärung in einer Augenklinik angeboten hat, würde ich das auf jeden Fall wahrnehmen.


    Viele Grüße - Malve

    Hallo sundazed,



    danke dafür, daß Du die Literaturstellen noch mal eingestellt hast.


    Den Artikel "Die 3 Säulen der medikamentösen Glaukomtherapie kannte ich schon.


    Ich hatte in einem früheren Thread von waldlaufer schon mal eine Erkenntnis daraus mitgeteilt wonach Zitat " In der täglichen Praxis empfiehlt es sich dementsprechend, den IOD bei hohen Ausgangswerten konsequent auf möglichst unter 18 mmHg zu senken, bei fortgeschrittenem Glaukom sogar auf unter 15 mmHg."



    Liebe Grüße - Malve



    Ich trinke mehr wie 2l am Tag. Ist das nicht ausreichend?

    Das finde ich sehr ausreichend.

    Das Kissen ist Recht flach. Hat das was zu bedeuten?

    Ich finde, daß das nur gut sein kann. Denn es ist ja bekannt, daß der Druck bei flacher Lage etwas ansteigt. Allerdings soll dieser Effekt bei gut funktionierendem Filterkissen eigentlich nicht auftreten. Wenn Dir das so guttut, würde ich das trotzdem weiterhin so machen.


    Gruß Malve