Beiträge von DieDa

    Willkommen bei uns, Alina - wenn auch die Umstände nicht schön sind.


    Sollte wieder so ein Fall auftreten, dann warte nicht auf das Ende der Feiertage, sondern wende dich gleich an die Notfallsprechstunde, z.B. in einer Augenklinik. Falls der Druck extrem hoch war, können einige Tage schon Schaden anrichten. Aber gut, dass du schnell einen Termin bekommen hast und in Behandlung bist.


    Ich denke schon, dass eine Gesichtsfelduntersuchung Sinn machen würde. Welche Untersuchungen wurden denn gemacht?


    Siehst du noch immer verschwommen?

    Ich bin sicher, mein Gesichtsfeld wäre nicht so katastrophal, wenn ich mich nicht jahrelang im Sportbereich ausgepowert hätte. Der Blutdruck war nämlich danach im Keller. Leider wusste ich damals weder von meinem Glaukom noch von den möglichen Folgen.


    Mäßiger Sport wie wandern, Gymnastik, auch Training mit leichten Gewichten (wobei bei mir nicht 40 kg dazu zählen, eher nur 1,5 kg) tut mir dagegen sehr gut. Es wird kein Druck aufgebaut, aber der Kreislauf bleit im Schwung und fällt auch nachts nicht total ab.

    Willkommen bei uns, Bernd. Da hast du dich mit einem tollen, ausführlichen Bericht vorgestellt! :thumbup:


    Ich habe vor knapp zehn Jahren die OP ähnlich erlebt. Auch ich hatte eine extreme Hornhautverkrümmung und dadurch schlechtes Sehen. Soweit ich mich erinnere dauerte es ein Vierteljahr, bis sich alles gut regeneriert und ich die alte Sehschärfe hatte. Seitdem ist bei mir alles stabil und ich musste die ganze Zeit nicht tropfen (außer kurz mal Ende letzten Jahres nach Katarakt-OP wegen Druckerhöhung durch Cortison). Du brauchst also noch ein bisschen Geduld, aber das wird schon. =)

    Taflotan würde zur Tropfzeit passen. Sie senken den Druck oftmals nicht so gut, aber bei dir ist ja auch nur eine relativ geringe Drucksenkung nötig. Ich fand Taflotan sine sehr verträglich. Es waren die einzigen drucksenkenden Tropfen, die ich problemlos vertragen habe. Eine nette Nebenerscheinung waren die langen Wimpern. :lachen: Die Augenfarbe hat sich leicht von relativ dunklem Braun ins Grünliche verfärbt, das fand ich nicht so gut.

    Angocin (pflanzliches Mittel mit antibiotischer Wirkung) ist gut bei leichter bis mittelschwerer Blasenentzündung. Habe ich auch schon genommen, als ich auf Reisen war und weit weg von meinem Arzt und es hat recht gut geholfen. Aber Michi muss vermutlich härtere Geschütze auffahren.

    Calathea, ein Arzt der Augenklinik meinte, ich solle nicht mehr Auto fahren. Ich hätte einen Test machen können, aber ich habe für mich beschlossen, nur noch übersichtliche Strecken im nahen Umkreis zu fahren. Zum Glück sind die jeweils äußeren unteren Viertel beim Gesichtsfeld noch komplett, sodass ich mit beiden Augen zusammen die ganze untere Hälfte sehe - und eben auch außen, also Straßenränder. So kann ich es verantworten. Aber z.B. größere Kreuzungen oder Städte sind tabu. Da müssen dann Mann oder Öfis herhalten.

    Das Problem mit dem Glas, vor allem dem Rand, hatte ich auch immer. Bei meinen früher -12,5 Dioptrien fällt das schon sehr ins Gewicht. Mit dem Glas war bei meinem Gesichtsfeld laut Test nur noch etwa ein Viertel vorhanden. Seitdem ich für die Perimetrie Kontaktlinsen eingesetzt habe, war es - oh Wunder - ein Drittel. Die Gläschen sind einfach zu klein. Der Rand stört und bei starker Kurzsichtigkeit kann man auch das nicht mehr sehen, was obendrüber ist.


    Ich habe dann immer Tageslinsen benutzt, die etwa eine Dioptrie zu schwach waren, um meine (relativ geringe) Alterssichtigkeit auszugleichen.

    Mit Wattepad hatte ich auch mal, aber der war so fixiert, dass das Auge zugeblieben ist und hat funktioniert. Aber die Summe der bei der Perimetrie schief gelaufenen Punkte ist einfach zu viel.

    Willkommen bei uns, Calathea!


    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Ergebnisse unter diesen Voraussetzungen nur äußerst bedingt aussagekräftig sind. Ich würde versuchen, sobald wie möglich wieder einen Termin zu machen und dann deutlich darauf bestehen, dass alles passt.

    Willkommen in unserem Forum, Osmama!


    Vor meiner Katarakt-OP letzten Herbst war ich ebenso kurzsichtig wie du mit ca. -12,5 Dioptrien. Leider ist da die Gefahr eines Glaukoms relativ groß.


    Ich würde dir raten, zur nächsten Sprechstunde deines Augenarztes mit einem Zettel zu gehen, auf dem du deine Fragen notiert hast. Leider sind die Ärzte meist nicht sehr auskunftfreudig. Wenn der Druck nur hin und wieder leicht über dem Zieldruck liegt, ist das sicher nicht so tragisch, aber dauerhaft sollte das nicht sein.


    Achte darauf, dass du mindestens einmal jährlich eine Überweisung zur Glaukomsprechstunde in der Augenklinik bekommst.

    Mit der neuen Brille im Januar siehst Du dann wie ein Adler :freuen_: .

    Heute war ich zur Kontrolle bei der Augenärztin. Mit meiner neuen Brille habe ich LOCKER den Visus von 100% geschafft. Ich hätte sogar kleinere Schrift lesen können, aber das gab das Gerät nicht her. Die Sprechstundenhilfe meinte "sie sehen wie ein Luchs." :oD


    Die Druckwerte lagen beidseitig bei 14, damit sind Augenärztin und ich sehr zufrieden (Zieldruck 15).


    In sechs Wochen bin ich wieder in der Glaukomsprechstunde.


    Nach der OP sehe ich also besser, da eine Brille mit -2,5 Dioptrien natürlich deutlich weniger verkleinert als eine mit -12,5 Dioptrien. Außerdem ist der leichte Katarakt-Schleier weg. Vor der Katarakt-OP hatte ich am gleichen Gerät einen Visus von bestenfalls 90 %, mit grauem Star noch ca. 80%. Und wenn die Druckwerte so bleiben, dann hat er sich evtl. um einen Punkt reduziert, das wäre auch prima. =)