Beiträge von Sabine

    Hallo Banane!

    der Eingriff war am Montag, es ging alles gut soweit. War ja auch nur ein kleiner Eingriff.


    Bereits beim Vorgespräch habe ich die Anästhesistin auf das Glaukom angesprochen, vor der OP dann nochmals. Sie versprach mir darauf einzugehen.

    Danach habe ich weitgehend auf Medikamente verzichtet.

    Prima, das freut mich und schön, dass die Anästhesistin darauf eingegangen ist.

    Eine Frage hätte ich noch:

    Kann der AID denn selbst gemessen werden?

    Von dem Tonometer habe ich gelesen, kann den mir aber nicht leisten.

    Mein nächster Termin beim AA ist erst Anfang März. Hoffentlich ist alles im Normbereich.

    Naja- eine Selbstmessung ist halt nur mit einem Selbsttonometer möglich.


    Manche Optiker haben auch ein Non-Contact-Tonometer, wo man den AID messen lassen kann. Aber die meisten Optiker verlangen für eine solche Messung Geld.


    Wenn Du Zweifel hast, dann versuche doch bei Deinem AA früher noch einen Termin zu bekommen bei Zustand nach OP und Medigabe und nun Verunsicherung, ob die Auswirkungen auf den AID haben.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Ben!

    Ok, aber eine andere Therapie soll jetzt erstmal nicht angewendet werden? :denk:



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Ijomur!

    "An beiden Augen besteht ein Pseudoexfoliationssyndrom mit okulärer Hypertension sowie einer relativen Engwinkelsituation."

    Nun hast Du wenigstens eine Diagnose und nach einer Diagnose kommt die Therapie.

    Ich bin traurig, weil ich Simbrinza leider gar nicht vertrage. Die systemischen Nebenwirkungen wurden immer schlimmer. Ich konnte aber mit Dr. Enders netterweise kurzfristig telefonieren und er sagte, ich solle sie absetzen, wieder wie vorher tropfen und in 3 Monaten zur OCT wiederkommen oder mich noch vorher für eine SLT entscheiden.

    Sei nicht traurig. Das kennt hier so ziemlich Jeder, dass man eben AT auch mal nicht verträgt oder sie sogar halt einfach auch mal nicht wirken. Hab Geduld, auch für Dich wird bestimmt die richtige Therapie gefunden werden!


    Ob Du die SLT machen möchtest musst Du Dir halt überlegen.

    Erst wenn sich bei der engmaschigen OCT-Kontrolle Verschlechterungen zeigen und die Druckwerte sich weiter erhöhen oder stark schwanken sollten, wäre eine Kanaloplastik oder eine Trabekulektomie angezeigt.

    Darüber will ich jetzt erst einmal gar nicht nachdenken - das macht mir sonst Angst.

    Da musst Du jetzt auch gar nicht dran oder drüber nach denken. Das sind Dinge, die vielleicht irgendwann mal auf Dich zukommen. Ob sie wirklich jemals auf Dich zukommen, weiß gerade noch niemand.

    Von daher... tief durchatmen...



    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Kamal!


    Ich würde mal gezielt nach dem Grauen Star fragen. Das ist die Linsentrübung und die macht auch alles nebelig.


    Oder hatte sie schon eine Katarakt-OP, also eine künstliche Linse bekommen?

    Wenn ja, dann sollte man mal nach einem sog. Nachstar schauen.



    Wenn das kein Thema ist, sollte man nach der Hornhaut schauen, ob die klar ist. Bei so sehr hohen Drücken, wie Deine Mama sie schon hatte, könnte da ggf. ein Schaden entstanden sein.


    Tropft Deine Mama noch irgendwelche Augentropfen?




    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Martha!


    Willkommen im Forum.

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit der SLT bei fortgeschrittenem PEX-Glaukom?

    PEX bringt oftmals große Druckschwankungen mit sich und oftmals hilft leider nur eine Trabekulektomie (sog. Filterkissen-OP).


    Ob bei Dir eine SLT in Frage kommt, kannst Du nur im Gespräch mit Deinem Operateur klären.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo kaipi!

    Ich habe auch immer noch Probleme mit Glare/Stardust

    Wir sind ein deutschsprachiges Forum, bitte nutze auch die deutschen Begriffe (und das ist echt gar nicht böse gemeint!).

    Am 25.01. hab ich den nächsten Termin beim Operateur. Ich bin gespannt, was er zur aktuellen Situation sagt.

    Wie ist denn der akutelle Stand gerade?


    Prima, dass Du bald eine Kontrolle hast. Daumen sind gedrückt! :girlshuepfend:



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Smilla!

    Ich habe Deinen Beitrag in Dein früher erstelltes Thema verschoben, da es ja die gleiche Frage ist.


    In den Nebenwirkungen von Lumigan sind die Asthenie und Kopfschmerzen, Schwindel aufgeführt. Dass das bei MS-Patienten vielleicht auch noch mehr Schwierigkeiten mit sich bringt, ist vorstellbar.


    Bitte suche zeitnah das Gespräch mit Deinem AA und sprich mit ihm, ob Du evtl. andere AT aus einer anderen Wirkstoffgruppe, versuchen könntest.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Canyon!


    Willkommen im Forum.

    Ich war letztes Jahr beim selbem AA, der nochmals genauer hinschaute und meinte, das könnte ein Nornaldruckglaukom sein, sicher war er sich aber auch nicht, er hat mich zum Spezialisten nach Erlangen geschickt, der das auch so bestätigt hat. (Nur komisch, dass das nur auf der linken Seite so ist, rechts scheint es normal zu sein.)

    Ich bin also erst relativ neu dabei.

    Wie hoch war denn Dein gemessener Augeninnendruck (AID)?

    Wurde mal ein Tagesdruckprofil gemacht? Wenn ja, wie hoch waren die Druckwerte?


    Ein einseitiges NDG lässt einseitige Durchblutungsstörungen vermuten. Wurde mal ein Doppler-Sono der Carotiden gemacht?


    Du nimmst Blutdrucksenker Candesartan und Bisoprolol. Also, hast Du eigentlich eine Hypertonie. Ist das richtig?


    HAst Du mal eine 24-h-Blutdruckmessung machen lassen? ggf. wird der RR nachts durch die Medieinnahme zu weit nach unten reguliert?

    Jetzt bekomme ich seit September Augentropfen, zuerst Lumigan 0,1 auf einer Seite, dann auf beiden Seiten einmal am Abend.

    Unter Lumigan 0,1 allein beidseitig lag der Druck bei 11, 12, das war dem Doc noch nicht niedrig genug, deshalb der Versuch mit dem Dorzolamid 2x täglich, das wäre Standard. Leider habe davon bekam ich juckenden Hautausschlag am Hals bekommen und bin nachts schweißnass aufgewacht. Gleichzeitig habe ich wegen leicht erhöhtem Blutdruck ein ACE-Hemmer bekommen, da hat sich wohl was nicht miteinander vertragen.Schwierig, wenn man so viele neue Medikamente quasi zeitgleich bekommt.

    Ein AID von 11 udn 12 ist nicht tief genug? Wo liegt denn Dein Zieldruck? Und wie groß sind die Schädigungen Deiner Sehnerven, wenn ein Druck 11 oder 12 nicht ausreichend ist?



    Grundsätzlich gilt die Aussage von Jenat --> bei Problemen mit den AT bitte immer zum AA gehen!



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Ijomur!

    Dass ich 7 x am Tag tropfen muss fand er nicht akzeptabel und hat mir Simbrinza verschrieben, das den Druck auch besser senken soll als Trusopt und Clonid.


    Ich tropfe jetzt seit Donnerstag Simbrinza und bin einerseits total glücklich, weil die Druckwerte jetzt den ganzen Tag über zwischen 23 und 15 sind. Solche Werte hatte ich seit September noch nie! Die Kehrseite ist aber, dass ich extreme Mundtrockenheit und z.T. starkes Unwohlsein/Schwächegefühl habe.

    Kann ich hoffen, dass sich der Körper an die Wirkstoffe gewöhnt und das besser wird? Es wäre so schade, wenn ich die Tropfen wieder absetzen müsste :traurig:


    Könnt Ihr mir vielleicht auch eine Entscheidungshilfe geben, ob ich SLT machen lassen soll?

    7x tropfen /Tag ist schon etwas, was die Lebensqualität doch gravierend beeinflusst.


    Erstmal schön, dass die Simbrinza bei Dir den AID so gut senken.


    Eine SLT ist auch eine OP, aber eine sehr schonende.

    Wäre ich an Deiner Stelle würde ich sie vermutlich versuchen! Natürlich kann es immer wieder bei jeder noch so kleinen OP zu einer Komplikation kommen, das wissen wir ja Alle. Letzten Endes kannst nur Du das für Dich entscheiden, ob Du das machen möchtest oder eben nicht.


    Ich hatte 2005 je eine ALT je Auge. Vorher unter Therapie einen Druck von bis zu 32. Nach der ALT 3 Monate, bis der Druck sich eingependelt hat. Seither lebe ich ohne AT!

    Ich hatte, ganz klar, keine 7x zu tropfen/Tag. Aber eine Reduktion würde Dir doch auch schon helfen!

    Wenn es durch die SLT zu einer Druckerhöhung kommt, ist das dann nur vorübergehend?


    Die Frage, welches Glaukom ich nun habe, hätte ich auch gerne einmal beantwortet. Darauf hat mir aber auch Dr. Enders in Köln keine klare Antwort gegeben. Er hat nur von PEX-Ablagerungen, die die Druchschwankungen erklären, gesprochen und sich bei meiner Frage nach dem Kammerwinkel irgendetwas in den Bart gemurmelt :denk: . Dr. Mercieca in Bonn hat beim ersten Besuch auch von PEX-Ablagerungen gesprochen, beim zweiten Besuch aber nicht mehr und in seinem Arztbericht steht nur "okuläre Hypertension mit Engwinkelkomponente".


    Ist das denn so schwierig zu diagnostizieren?


    Vielleicht muss ich beim nächsten Mal aber auch gezielter fragen - aber ich möchte die Ärzte auch nicht nerven ...

    Das kann Dir niemand vorher sagen, ob die Druckerhöhung nur vorübergehen wäre. Das ist möglich, aber es gab leider auch schon Fälle, wo es von Dauer war.


    Die Frage nach der Glaukomart ist oft leider nicht so ganz einfach zu beantworten. Vielleicht frägst Du wirklich noch mal ganz gezielt nach und vielleicht kannst Du dann die Frage klären oder zumindest eine Auskunft bekommen, warum es so unklar ist.



    LG
    Sabine

    Hallo malve!

    Ich weiß nur, daß Druck auf die Augen den Augendruck erhöht. Deshalb soll man sich ja auch nicht die Augen reiben.

    Ich lasse mir das Augenreiben auch als Glaukompatient nicht nehmen. Ich will leben, normal leben, auch mit einer Glaukomerkrankung und da gehört auch dazu, dass ich mal meine Augen reibe, um sie zu entspannen!

    Ich reibe ja nicht minuten- oder stundenlang meine Augen!


    Dann darf man als Glaukompatient auch nicht mehr niesen, denn niesen erhöht den AID auch! Also, irgendwo muss man auch echt mal die Kirche im Dorf lassen!

    Außerdem habe ich in einem Artikel über Fehlermöglichkeiten bei der Augendruckmessung folgendes gelesen:

    Bei hängenden Augenlidern zieht der Augenarzt das Oberlid nach oben, um den Augendruck messen zu können. Wenn er dabei (leicht) auf das Auge drückt, erhöht das auch schon den Augendruck. Deshalb soll er auch nicht direkt am Lid sondern oberhalb ziehen.

    Welcher Artikel ist das?


    Mein AA rollt über ein Wattestäbchen das Oberlid quasi etwas auf, ohne Druck auszuüben. Aber ich krieg meine Augen auch ohne diese Stäbchenmethode weit genug auf zur AID-Messung.

    Ich kann mir daher vorstellen, daß eine zu straffe Lidstraffung zu einer Druckerhöhung führen könnte.

    Vielleicht kannst Du uns auf dem Laufenden halten bezüglich weiterer Erkenntnisse und zu Deinem Verlauf, falls Du Dich zu der Operation entschließt.

    Eine Lidstraffung, die so straff ist, dass sie den AID erhöht?

    Also, das Lid sollte trotz Straffung, gänzlich geschlossen werden können. Und wenn ein Lid geschlossen werden kann, dann sollte das dem AID auch nichts ausmachen.

    Und wenn jemand eine Lidstraffung so operiert, dass das Lid nicht mehr geschlossen werden kann, dann gehört dieser Person dieses Handwerk verboten!



    Gruß

    Sabine

    Hallo Stella!

    Willkommen im Forum.


    Ich habe Dir mal ein eigenes Thema erstellt, damit Mandy´s Thread ihrer bleibt.


    Natürlich können Augentropfen Nebenwirkungen haben, aber es müssten hier sehr viele Monster rumlaufen, wenn das generell so wäre, wie Du schreibst :O . Und Monster hab ich hier in knapp 19 Jahren noch nicht gesehen ;o) .


    Ich kann Deine Ängste ja nachvollziehen und eine Laser-OP ist auch eine OP, daher sprich mit Deinem AA, wenn Du solche Ängste vor den AT hast. Dann müsst Ihr gemeinsam eine für Dich in Frage kommende Lösung finden.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Banane!


    Den Eingriff hast Du vermutlich schon hinter Dir?


    Ein Anästhesist sollte tatsächlich mit einer Narkose bei einem Glaukom etwas anzufangen wissen.


    Der Blutdruck darf nicht zu tief abgesenkt werden!

    Keine gefäßverengenden Medis geben, kein Vomex nach einer evtl. Übelkeit nach der Narkose.

    Bei einer Anfälligkeit für Übelkeit nach Narkose lohnt es sich mit dem Anästhesisten/AA darüber zu reden, ob ggf. nach einer Nutzen-/Risiko-Abschätzung eine Einmalgabe von Cortison in Frage kommt, was gegen die Übelkeit helfen soll.


    Auf die Medigabe und die Kontraindikation der Medis bei Glaukom muss halt einfach geachtet werden!


    Aber da muss man unbedingt das Gespräch suchen.


    Viele Grüße und alles Gute!


    Sabine

    Hallo Uhu!

    Der Faden gehörte wohl nicht zum Kissen, sondern war nötig weil die Naht der Kat.OP während der TE aufgegangen war. Bei einem Druck < 4 muss ich wieder hin. Ich hoffe nicht. Kontrolle ist nächste Woche.

    Ah, ok.

    Hattest Du die Kontrolle schon oder ist die erst morgen? Wie war Dein AID?

    Das ist schwierig, denn das Sehen ist eh nicht gut und eine krumme Linie hatte ich schon vorher.

    Ok, dann ist es natürlich schwierig. Aber Du merkst ja, wenn sich beim Sehen was verändern würde. Das dann einfach ernst nehmen und handeln.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo James!


    Naja- eine Ober-/Unterlidstraffung ist ja kein direkter Eingriff am Bulbus/Augapfel.


    Nur der Eingriff sollte eigentlich keinen Einfluss auf das Glaukom haben, es sei denn, die verwendeten Medikamente sind kontraindiziert bei Glaukom.


    Da würde ich einfach mal das Gespräch suchen und erwähnen, dass eben die Erkrankung Glaukom vorhanden ist. Dabei würde ich dann auch nach den Medis fragen, die verwendet werden. Auch die Medis für die Nachbehandlung nicht vergessen.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen!


    Susan, herzlich willkommen hier im Forum.

    Mod. Sabine wird das sicherlich zusammenlegen.

    Das hab ich getan ;o) .

    Ausserdem sass sie seht fest und ich könnte mir gut vorstellen, dass sich der Augeninnendruck deshalb erhören würde. Hat jemand Erfahrung mit Glaukom und Schwimmen und einen Tipp für eine geeignete Schwimmbrille? Das würde mir sehr helfen.

    Das soll keine richtige Taucherbrille sein. Du musst schon durch die Nase atmen können.


    Der Link von Wolfi ist doch gut, die Brille, bzw. deren Ränder, sollen auf der knöchernen Augenhöhle aufliegen.



    Vielleicht wäre es besser, im Meer oder im See zu schwimmen , anstatt sich dem Chlorwasser auszusetzen.


    Das ist ja nun nicht mal eben so einfach. Da hat nicht jeder das Meer oder einen See vor der Haustür und im Winter ist es ziemlich frisch im Meer :Verlegen2: :Schock: .


    Und Meer- oder Seewasser ist ja auch nicht gerade so sehr sauber. Ob nun Chlor oder sonstiger Inhalt in Meer oder See ist ja letzten Endes egal, nach einer TE ist es wichtig, dass man das Auge schützt, so dass da keine Entzündung ins Auge kommt.




    Viele Grüße

    Sabine

    Huhu Uhu!


    Ja, das ist sicher blöd, wenn man solche Termine öfter wahrnehmen muss. Aber sieh es als Zeitinvestition für Deine Gesundheit und Dein Auge an. Dann ist es vielleiht nicht mehr ganz so blöd. :knuddeln:


    Der Druck kann durch das Lösen eines Faden schon noch mal sinken. Du hast ja aber sicher ein Kontrolltermin zum Druck messen, oder?


    Und wenn Du eine Sehverschlechterung hast oder Linien krumm siehst oder sowas in der Art, dann ab, sofort zum AA!

    Keine ruckartigen Bewegungen und auch nicht kopfüber.



    Viele Grüße

    Sabine