Beiträge von Sabine

    Hallo Elli!


    Das mit dem Cortisonresponder muss Dein Mann auch beachten, wenn er cortisonhaltige Sprays oder Cortisontabletten verordnet bekommen würde. Sehr empfindliche Menschen reagieren sogar auf cortisonhaltige Cremes oder Salben.


    Das wird noch ein bisschen dauern, bis da alles Cortison aus dem Körper raus ist.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo!

    Ich würde da doch glatt mal bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung beim Verordnungsmanagement anrufen und fragen, wie da die aktuelle Regelung ist.

    Es kann nicht sein, dass Glaukompatienten ihre benötigten Medikamente nicht bekommt!

    Niemals würde ein Arzt bei blutdrucksenkenden Tabletten auf die Idee kommen, dass man die nur bis zu einer gewissen Menge im Quartal verordnen darf.

    Also, bitte nicht falsch verstehen! Es gibt natürlich auch kein Freischein für die unbegrenzte Verordnung! Ein Patient hat die Verpflichtung gewissenhaft und wirtschaftlich mit den verordneten Medis umzugehen.

    Wenn dem so ist, ist eine ausreichende Menge zu verordnen!



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Elli!

    Na, dann hatte die Druckerhöhung also doch was mit den Cortison-AT zu tun.


    Nevanac ist die cortisonfreie Alternative. Wie lange sind die nun angeordnet?


    Dein Mann muss sich unbedingt merken, dass er Cortisonresponder ist und da auch künftig bei jeder Verordnung mit dran denken!


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Reinhold!

    Danke für die Info, was wurde bei dem dann veranlasst, bzw. wie war der weitere Verlauf?

    Es wurden weitere drucksenkende AT gegeben und sehr engmaschig kontrolliert. Leider dauerte es Wochen, bis der Druck sich wieder einigermaßen normalisiert hatte. Letzten Endes blieb ein zusätzlicher Tropfen in der Therapie.


    Ich denke, dass eine Druckerhöhung nach dem Lasern eines Nachstars tatsächlich sehr selten vorkommt, aber wenn's blöd läuft, passiert es leider.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Ferrox!


    Ach, das ist doch blöd! Das tut mir total leid für Dich! :knuddeln:

    Hallöchen,

    Freitag hat mein Arzt zu op einen weiteren Oberarzt mit hinzugekommen und ich ich war 1,5 std im Op, habe mich gut aufgehoben gefühlt und gemerkt das sie sich einen guten Plan zurecht gelegt hatten..... ich war dann eine Nacht stationäre und bin gestern wieder zur kontrolle, der Xen liegt gut aber oben ist es wieder aufgegangen, gestern wurde wieder ein Faden drüber gelegt, leider lief es heute Nacht wieder😪😪 heute Nachmittag bin ich wieder dort.... malsehen....

    Was wurde genau gemacht? Nur ein Versuch die HH dicht zu kriegen oder auch am XEN was?



    Ich drücke Dir alle Daumen, dass Du hoffentlich bald Ruhe hast und da endlich alles dicht ist, was dicht sein soll!

    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Ihr Lieben!

    Hier die Infos für die kommende 8. Patientenveranstaltung:


    Einladung zur 8. Patientenveranstaltung am Freitag dem 16. Juli um 18 Uhr

    Herzlich laden wir Sie zu unserer nächsten virtuellen Informationsveranstaltung ein!

    Wir begrüßen


    Prof. Dr. Nicole Eter und Dr. Kristina Oldiges und , Universitätsaugenklinik Münster

    Thema: Projekt SALUS


    Frau Mündlein, bon Optic

    Thema: Icare Home2


    Dr. Lars Choritz, Universitätsaugenklinik Magdeburg

    Thema: Argos Sensor


    Das Thema: "Druckmessen daheim"


    Termin: Freitag, der 16. Juli 2021 um 18 Uhr

    Als Gastgeber ("hosts" auf Neudeutsch) begrüßen Sie Nicole Stege vom Bundesverband Glaukom-Selbsthilfe e.V. und Dr. Ronald D. Gerste vom Initiativkreis zur Glaukomfrüherkennung e.V.

    Zoom-Meeting beitreten

    https://zoom.us/j/93635834015?…ScjlTL3lUS2JUazBXRXRyZz09


    Meeting-ID: 936 3583 4015

    Kenncode: 338079


    Telefonische Einwahl nach aktuellem Standort

    +49 69 3807 9883 Deutschland

    +49 695 050 2596 Deutschland

    +49 69 7104 9922 Deutschland

    +49 30 5679 5800 Deutschland


    Es ist keine Anmeldung oder Code erforderlich. Klicken Sie einfach zu dem angegebenen Zeitpunkt auf den Link.

    Gerne können Sie uns bei Fragen auch kontaktieren:

    per E-Mail an info@bundesverband-glaukom.de oder über das Kontaktformular auf www.Glaukom.de


    Mit freundlichen Grüßen

    vom Bundesverband Glaukom-Selbsthilfe e.V. und vom Initiativkreis zur Glaukomfrüherkennung e.V.

    Hallo Reinhold!

    Naja- wenn ich schon ein Glaukom hätte, wäre mir persönlich einfach wohler, wenn am nächsten Tag der Druck kontrolliert werden würde und er ok wäre.



    Ich kenne jemanden, bei dem es leider zu einer Druckerhöhung nach dem Nachstar-lasern kam.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Nico!

    Willkommen im Forum.

    Hat jemand Tipps für mich? Ich fahre nächste Woche in den Urlaub und kann mir überhaupt nicht drauf einlassen weil ich plötzlich so Angst habe. Ich möchte mindestens noch bis ich 70 bin sehen können! Aber ich habe in unter 10 Jahren bereits 2 Tropfen durch! :'C:'C:'C und das sind noch 40 Jahre!!!

    Ich war bei der Diagnose Pigmentdispersionssyndrom 25 Jahre alt, bei Diagnose Glaukom 30 Jahre alt. Bin nun fast 48 Jahre alt und seit 16 Jahren stabil!


    Die Iridotomie bringt übrigens keine Drucksenkung, sondern soll den Abrieb verhindern. Die Idee ist, zwischen vorderer und hinterer Augenkammer eine Öffnung zu schaffen, sodass die Regenbogenhaut nicht gegen die Zonulusfasern gedrückt wird und dort abreibt.

    (Die Ursache für PDS ist ja, dass die Regenbogenhaut falsch herum gekrümmt ist und an den Zonulusfasern reibt.)

    Ja, richtig erklärt, die Iridotomie soll was an dem Grund des PDS ändern, nämlich dem Abrieb der Pigmente.

    Wie gesagt ist mein Hauptbedenken der hohe CD-Wert. Ich habe hier im Forum gelesen von Leuten die sich schon ohne Exkavation oder CD 0,3 große Sorgen machen bzw. Panik schieben. Da hab ich schon geschluckt wo ich das gelesen habe. Klingt für mich halt so als ob da 1x eine Druckspitze oder ein Glaukomanfall kommen muss und dann ist Ende mit Sehkraft.

    So schnell ist da nicht Ende mit der Sehnkraft!

    Soweit ich das verstanden hatte, hilft die Iridotomie ja auch, außer der stopp dees Abriebs, nur dabei Glaukomanfälle abzumildern oder? Wobei ich auch da gehört habe das es umstritten sein soll.

    Eine Iridotomie soll Glaukomanfälle vermeiden.

    Ja, ich habe eine Makropapille. Ich dachte aber der CDR ist schon ein Verhältnis was die Sehnervgröße einrechnet?

    In jedem Fall ist das schon mal ein wenig beruhigend! Wie gesagt das ist meine größte Sorge. Hast du zufällig einen Tipp, wo man sich da mehr einlesen kann?

    Wenn Du eine Makropapille hast, dann ist das alles ganz anders zu betrachen!


    Es geht um das Verhältnis Exkavation/Größe Sehnerv! Wenn da nun der Sehnerv größer ist, ist es auch normal, dass die Exkavation größer ist und trotzdem gesund ist.

    Da muss man also genau hinschauen, um das dann richtig zu beurteilen.

    Ach so, Thema linkes Auge:

    Mein linkes, schlechteres Auge nimmt draußen, insbesondere an hellen, wolkigen Tagen, die Umwelt sehr viel heller und blendender wahr als das rechte. Da es nur auf einem Auge ist, würde ich mal eine Nebenwirkung der Tropfen ausschließen. Kann es sein, dass das der zusätzliche Lichteinfall durch das Kirchenfensterphänomen ist, oder ist das eher schon ein Sehnervschaden?

    Das kann von den Kirchenfensterphänomenen sein, ja.

    Wenn würde ich die Iridotomie gerne stationär überwacht in einer Klinik machen! und ja, ich bin da ein totaler Angsthase!

    Stationär? Wird Dir wohl eher niemand stationär machen, dafür gibt es eigentlich auch keinen Grund. Meine Iridotomien wurde auch ambulant gemacht. Am nächsten Morgen Druckkontrolle beim Haus-AA und das war's dann.

    Es wäre mir sehr wichtig auch zu wissen ob meine Werte nachts im liegen OK sind, da möchte ich nicht erst auf Schäden warten deren Ursache mann dann suchen muss. Gerade bei PDS ist das ja wohl ein kritischer Knackpunkt und ich denke mit einer präventiven Untersuchung kann man vielleicht Schäden noch abwenden.

    Ich habe Druckspitzen in den Morgenstunden. Da bei mir aber alles stabil ist, mache ich gar nichts dagegen. Das Ziel ist Stabilität. Anscheinend können meine Sehnerven das vertragen.


    Wichtig ist natürlich das schon zu wissen, keine Frage. Und gerade auch, wenn es keine Stabilität gibt, ist das ein wichtiger Punkt, den es zu beachten gibt!

    Interessant fand ich aber, das das Auge versucht die fehlenden Stellen zu "retuschieren". Ich dachte bis jetzt immer, es würden schwarze, blinde Flecke entsehen. Jetzt checke ich mein Gesichtsfeld die ganze Zeit auf verschwommene Stellen ?( ... Muss mich schon wider voll zusammenreißen.

    Hör auf damit! Du machst Dich ja völlig selbst fertig!


    Unser Gehirn ist so konstruiert, dass bei ersten Schädigungen das Gehirn die fehlenden Teile ersetzen kann. Bei fortschreitenden Schädigungen sieht man dann einfach Dinge nicht mehr. Schwarze Flecken an sich sieht man da wohl nicht. Es fehlt halt einfach ein Stück.


    Aber das hast Du ja nicht!!

    da ist meine Mutter übernächste Woche 2 Tage zur Langzeitdruckmessung... Sie hat auch ein Glaukom. Mal sehen wie es ihr dort geht!

    Ah, Du hast eine familiäre Vorbelastung mit Glaukom! Das ist ja auch schon mal ein wichtiger Punkt!


    In Göttingen in der Augenklinik gibt es übrigens auch eine Glaukomabteilung mit gutem Ruf:


    Glaukom (augenklinik-goettingen.de)



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo GIDW!

    Es ist doch wohl unstrittig, daß bei Deiner Form des Glaukoms der Druckanstieg durch den Abrieb der Pigmente und die dadurch bedingte Verstopfung der Poren des Trabekelmaschenwerkes resultiert oder nicht?

    Wenn dem so ist, dann ist es eigentlich doch nur von akademischem Interesse, ob diese Kaskade (vermehrter Pigmentabrieb und Blockierung des Abflusses) ausgelöst wird durch die Körperlage (also im Liegen Pigmentausschüttung mit Blockierung und im Stehen wieder rascher Abtransport mit Öffnung des Abflusses) oder ob diese Kaskade vielleicht nur ausgelöst wird durch längeres Schlafen mit Ruhigstellung der Augen. Das könnte die doch bei dieser Art des Glaukoms typischen morgendlichen Druckanstiege erklären.

    Malve, der Abrieb der Pigmente hat nichts mit der Körperlage zu tun, da ist die anatomische Besonderheit im Auge. Bei jedem Wimpernschlag ist das der Fall, egal, ob sitzend, liegend, stehend.


    Einen raschen Abtransport der abgeriebenen Pigmente gibt es nicht. Mein Prof. in der Uniklinik sagte, es dauert Jahre, bis die abgeriebenen Pigmente da abgebaut sind. Die lassen sich nicht so ausspülen.

    Allein mit dem Eintropfen selbst verbringe ich 40 Minuten täglich. (8 x 5min)

    Pilocarpin lässt meine Sicht so stark verschwimmen, dass ich auf dem Auge, wo ich es eintropfen muss, mit Brille schlechter sehe, als ohne Brille mit dem anderen. (Meine Brille hat ca. 2 Dioptrien) Teilweise zuckt dann auch noch mein Augenlid.

    Daher verliere ich insgesamt 2 Stunden (=2x Pilo) und 40 Minuten täglich an produktiver Zeit.

    Dazu kommen die trockenen Augen.

    Ich weiß nicht, wie ich das alles unter einen Hut bekomme, wenn Covid vorbei ist und man zur Tropfzeit vielleicht einem Vortrag lauschen muss, bei einer Konferenz ist oder selbst einen Vortrag hält!?

    Mit Pilo komme ich gar nicht klar. Das hatte ich vor Jahren mal testweise und ich bekam 1,5 Dioptrie zusätzliche Kurzsichtigkeit.

    Autofahren kannst Du vergessen, Bildschirmarbeit unmöglich, eigentlich ist jede Arbeit unmöglich für mich gewesen.

    Und bei mir hielt der Zustand 2h an pro Tropfakt.


    Ich verstehe, dass so ein Tropfmarathon schwer zu realisieren ist im Alltag.

    Mir würde es auch nicht gelingen!

    Daher wäre mir eine OP tatsächlich am liebsten, aber natürlich nur wenn sie gut verläuft. Da man dem Patienten so viel zumutet, bevor man zu operativen Methoden greift, stelle ich mir das Risiko allerdings ziemlich hoch vor, wahrscheinlich viel höher, als bei anderen OPs, wie Polypen, Mandeln oder sowas und fürchte mich dann doch etwas. Wenn mein AA eine OP empfiehlt, zögere ich jedoch nicht, zuzusagen...

    Jede OP ist mit einem Risiko verbunden. Wie alt bist Du gleich nochmal?


    Wurde denn noch nie über eine mögliche Option OP gesprochen?

    Bis zu meinem Termin möchte ich es selbst mal messen, wie die Steigung der Druckkurve aussieht. Wie mein AA es dann verifiziert, das weiß ich noch nicht, wie gesagt, seine Glaukomambulanz kann keine Nachtmessungen machen. Vielleicht tagsüber? Mal sehen...

    Hm, da bin ich gespannt...

    Das macht etwas Mut! Hoffentlich hast du recht...

    Naja-, Deine Druckwerte sind ja jetzt in der Vergangenheit nicht sehr niedrig gewesen und Du hast ja noch keine Schädigungen. Von daher können Deine Sehnerven jetzt nicht so ganz arg sensibel sein.

    Das kann ich leider nicht sagen. Der Augenarzt (noch im Krankenhaus, bevor ich zum Spezialisten gekommen bin) sagte mal: "Ah, Sie haben einen kleinen Nervenkopf!" Mehr weiß ich nicht.

    Ich glaube, dass gerade auch für Dein Nervenkostüm es sehr wichtig ist, dass Du Dir da Klarheit verschaffst!

    Nein, keine Sorge! Das mach ich nicht! Ich habe heute nur zwei mal gemessen. Bis zu meinem Termin beim AA möchte ich ein Profil zustande bringen. Habe dazu den Tag in Abschnitten von 2 Stunden eingeteilt, bei jedem Abschnitt möchte ich ca. 4-5 Messungen insgesamt haben.

    Gut!

    Weißt Du, ich verstehe das, dass wenn man so ein Tonometer zu Hause hat, dass man dann sich so schnell wie möglich einen möglichst engmaschigen Überblick verschaffen möchte.

    Das würde mir ja nicht anders gehen. Aber pass auf, dass Dir das einfach nicht noch zu einer zusätzlichen Belastung wird.

    Ich weiß nicht, ob Pigmente so schnell abtransportiert werden, ich glaube nicht. Der Druck sinkt ja innerhalb von 5 Minuten ziemlich rasch auf Werte knapp über 20 ab...

    Das hat nix mit Pigmentabtransport zu tun.

    Das ist die Änderung der Körperlage z. B., vermutlich auch die engere Pupille, wenn man die Augen auf hat.

    Ich weiß natürlich nicht, ob das wirklich wegen dem Abstützen war, da ich ein drittes Mal wegen trockener Augen nicht mehr gemessen habe.

    Das Gerät leuchtet ja in die Augen hinein (grünes/rotes Licht zeigt an, ob die Messposition korrekt ist), somit wurde die Pupille sicher zusammengezogen. Hat das möglicherweise den Druck verringert??

    Das Licht ist so hell und leuchtet direkt ins Auge?

    Kann ich mir schwer vorstellen, dass ein Tonometer erfunden wird, bei dem durch das Leuchten von Signalpunkten so viel Licht entsteht, dass das Einfluss auf die Messergebnisse hat.



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo kiddy!

    Super, danke für die Aufklärung! :thumbup:


    LG
    Sabine

    Hallo Ferrox!

    ..... am Freitag näht er, geplant ist eine Nacht stationär :peinlich der Druck war am Freitag bei 14, ich nehm noch 1 glaupax tgl.... ob mich das beunruhigen sollte :denk:

    Das finde ich doch einen guten Plan mit der Nacht stationär! Dann kann da der Druck kontrolliert werden und ggf. auch reagiert werden.


    Daumen sind gedrückt! :girlshuepfend:


    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Markus!

    Höchsten Respekt vor Deinem konsequenten Handeln! :thumbup:


    Ich drücke Dir sehr die Daumen, dass bei Dir hoffentlich bald Stabilität ist und Dein Sehen sich bessert!



    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo elliz!

    Wir hatten auch wegen des Cortisons nachgfragt, aber sie meinten, dass es so schnell nicht den Druck in die Höhe bringt und dass die Tropfen noch weiter notwendig sind.


    Das andere Auge soll in den nächsten Wochen operiert werden.


    Da er noch jung ist, hatten die Ärzte von der Trabekulektumie abgesehen.


    Er tropft jetzt 3 x Alphagan, 3 x Cosopt und 4 x Inflanefran.


    Doch, das kann schon so schnell gehen.


    Und Inflanefran ist das Cortison, das wird 4x/Tag getropft. Dass das gebraucht wird nach so einer OP ist absolut wichtig und richtig, aber man muss natürlich schauen, wenn der Druck so nach oben schießt.


    Eine erneute OP würde für mich erst in Frage kommen, wenn mit dem operierten Auge völlig ok, abgeheilt und stabil im Druck ist nach diesem Druckanstieg.



    Wie alt ist Dein Mann denn?



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo elliz!


    Willkommen im Forum.

    Vor 10 Tagen wurde deshalb an einem Auge eine Kanaloplastik durchgeführt.


    Seit 7 Tagen liegt der Druck bei 34 mmHg.


    Die Ärzte meinten, dass es anfangs zu Schwankungen kommen kann.

    DieDa hatte es auch schon erwähnt... es kann einen Zusammenhang zwischen der Druckerhöhung und postoperativer Anwendung von Kortisontropfen kommen.


    Was tropft Dein Mann nach der Kanaloplastik?


    Was hat Dein Mann für eine Glaukomform?



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo GIDW!

    Boah, was für eine Tropfaufgabe jeden Tag! Der helle Wahnsinn!


    Die Drucksteigerung ist natürlich nicht nur auf das PDG bezogen möglich, das ist klar. Es gibt Glaukomies, die haben gar keine Drucksteigerungen im Liegen/nachts, egal ob PDG oder eine andere Glaukomform.


    Wir hatten hier im Forum mal ein Mitglied, die ist zum Haus-AA gegangen und durfte dort dann 2h Liegen und dan wurde der AID sofort gemessen und bei ihr wurde dann tatsächlich auch eine Drucksteigerung festgestellt durch das Liegen.


    Mir ist irgendwie trotzdem nicht wohl bei der Sache...

    37mmHg ist ja schon eine Nummer. Bei meinem Anfall hatte ich 46mmHg (Ab wann spricht man eigentlich von einem Anfall??) Wer weiß, wie hoch es manchmal noch geht...

    Wie wahrscheinlich ist es denn, dass die Nerven Werte bis knapp unter 40 dauerhaft wegstecken? Die Spitzen habe ich ja jeden Tag und wie es aussieht, steigen sie auch nicht schrittweise bis in den Morgenstunden auf die gemessenen Werte, sondern sind auch schon nach 4 Stunden liegen so hoch...

    Ich wäre froh, wenn diese Druckspitzen behoben werden würden, bevor sie einen Schaden anrichten...

    Deine Druckwerte sind schon wirklich hoch. Dass es Dir dabei nicht ganz wohl ist kann ich auch verstehen.


    Wie stark Deine Sehnerven sind und ab wann sie Schädigungen erhalten, wird Dir niemand sagen können. Offensichtlich sind sie aber nicht ganz so arg empfindlich.

    Ok, das hört man gern, danke für die Info! Bei mir soll der Nervenkopf eher klein sein. Trotzdem 0,3? Oder ändert sich dann das Verhältnis?

    Danke und liebe Grüße!

    Hast Du eine richtige Mikropapille? Oder was heißt "eher klein"?

    Der CDR-Wert ist schon eine Relation zw. Größe des Sehnerven und der Exkavation.

    Das ist natürlich ein ziemlicher Einschnitt ins Leben. So weit möchte ich keinesfalls gehen. (Außer, mein AA empfiehlt das vorübergehend.) Gesunder Schlaf ist doch eines der wichtigsten Dinge!

    Ja, das finde ich auch... wenn jemand erhöht schlafen möchte, ob nun wegen der Augen oder wegen anderer Erkrankungen, dann soll er das tun.


    Ich könnte das schon alleine nicht wg. meiner Wirbelsäule und Schultern.

    Aber ich muss zugeben, ignorieren kann ich das nicht. Manchmal wache ich in der Nacht halb auf. Normalerweise drehe ich mich auf die andere Seite und schlafe schnell wieder ein. Das ging heute nicht. Ich musste aufstehen und ein bisschen herumgehen, da ich wusste, dass der Druck dann schnell wieder absinkt und meine Augen für einige Zeit besser durchblutet werden. Da fiel mir das Einschlafen natürlich viel schwerer und dauerte auch länger.

    Auch kann ich das Liegen mit diesem Wissen viel weniger genießen.


    Deshalb hoffe ich, das mein Augenarzt etwas gegen diese Spitzen unternehmen kann.

    Weiß man denn, wie gut OPs dagegen helfen? Sind dann die Spitzen weg (bzw mit Gesunden vergleichbar)? Oder nur abgemildert?

    Das soll so natürlich nicht sein! Und bitte mach keine Dauermesschleife aus der Tatsache, dass Du nun ein iCare hast.


    Ich persönlich glaube nicht, dass Du durch noch mehr Tropfen oder durch minimale Umstellungen der Tropfzeiten erreichen kannst, dass Du annehmbare Druckwerte hast. Dafür halte ich diese für zu hoch!


    Ich glaube auch, dass Du Dich dringend über mögliche OP-Methoden informieren und unterhalten solltest.

    Das Glaukom nimmt keinen grossen Platz in meinem Leben ein, Nur die Tatsache, dass ich im Forum bin und regelmässig schreibe, erinnert mich daran. Anders als Viele, die sich nach kurzer Zeit wieder aus dem Forum zurückziehen, sehe ich es als eine Art des Gebens, die "Neulinge" zu beruhigen und mit meinem, auch hier, erworbenem Wissen zu unterstützen.

    Das ist prima, vielen Dank! Denn davon lebt ein Forum und dafür bin ich hier auch sehr dankbar!

    Nach meiner Op hat sich mein Sehnerv wesentlich regeneriert, es gibt wohl einen Zustand der "Ohnmacht" den die Zellen einnehmen, bevor sie unwiederbringlich absterben.

    Auch bei mir haben sich die Sehnerven nach den OPs und der damit verbundenen Drucksenkung und Entlastung erholt.


    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Sabrina!

    Homocystein 11 dürfte als leicht erhöht gelten. Wie sind die Normwerte dazu bei Dir angegeben?


    Wurden die Werte im KH zusammen mit einer Gerinnungsambulanz erstellt?

    Mir kam gerade nur der Gedanke, ob die vielleicht noch andere Ideen für Blutwerte zur Diagnostik haben könnten?



    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo GIDW!

    Das war auch der Grund, weshalb ich auf dieses Modell unbedingt warten wollte...

    Versteh ich total. Wenn schon, denn schon.


    Darf ich fragen, wo dieses Home2 preislich ungefähr liegt?

    Beim iCare HOME 2 wird nach dem 6x "pieken" ein einzelner Wert angezeigt, z.B. 15.

    Der Vorgänger (iCare HOME) hat aber gar nichts angezeigt, es hatte nicht einmal ein Display. Meinst du vielleicht ein anderes Modell?

    Liebe Grüße!

    Hm, ich war mir eigentlich relativ sicher, dass dass das iCare Home war. Aber ich kann mich natürlich auch irren.


    Diese Weiterentwicklung finde ich wirklich sehr gut für uns Glaukomies. :thumbup:



    LG
    Sabine

    Hallo Ferrox!

    Hallo Sabine =)

    Der Druck wird immer nur mit luft gemessen weil ich die gelben Tropfen nicht vertrage und man das Auge nicht unnötig reizen mag, 9 wären am Gerät wohl nur 7 ... aber gut irgendwas ist immer....😬

    Das Loch ist leider noch nicht zu, deshalb soll nochmal genäht werden....

    Auf die Operation hab ich ihn angesprochen und er würde gerne noch eine Weile schieben....

    Bin auf morgen gespannt.

    Jede OP ist gut, die vermieden werden kann.


    Ich drücke Dir weiterhin die Daumen dafür, dass das Auge bald wieder "dicht" ist.



    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Markus!

    Boah, was für ein Tropf-Programm.... :O , da ziehe ich meinen Hut aber ganz tief vor dieser Leistung!

    Das weiß ich nicht. Von der Klinik aus wurde auch über die Möglichkeit gesprochen und eine Okklusionsfolie oder eine lichtdurchlässige Folie erwähnt.


    Hat damit schon mal jemand Erfahrungen gesammelt?


    Dann würde ich ja ein Auge ausschalten und auch einiges an Sehleistung verlieren. Das wäre für mich die letzte Möglichkeit.

    Ich persönlich habe keine Erfahrung damit. Es war vor längerer Zeit mal jemand hier im Forum, wo zum Augentraining auch immer mal wieder ein Auge abgeklebt wurde.


    Der Verlust von Sehleistung durch das abkleben ist natürlich blöd, das ist klar. Mir kam nur der Gedanke dazu, weil Du in dem vorherigen Post geschrieben hattest, dass das Sehen besser wird, wenn Du den Kopf einige Zeit nicht bewegst oder aber ein Auge zu machst.

    Die beste Läsung wäre für mich eine neue Brille, mit der ich beide Augen nutzen kann und trotzdem klar komme.

    Klar, wenn da so eine Lösung für Dich gefunden werden kann, ist das das allerbeste!



    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Alina!

    Willkommen im Forum.


    Leute, ich hatte dieselben Reaktionen bei Duokopt nach 1 Jahr bekommen...die Augenärztin meinte,

    das kann nicht der Auslöser sein...nach so langer Zeit aber sicherheitshalber wurden mir andere verschrieben...und so weiter und so fort, bis ich alle durchhatte.

    Da kann ich nur den Kopp schütteln. Eine Unverträglichkeit kann sich auch nach Jahren Anwendung noch entwickeln.



    Alina, puh, das ist wirklich heftig.


    Ich würde auch die Kortisoncreme anwenden. Vielleicht kommt das Ekzem dann irgendwann nicht mehr wieder. Wie lange ist denn die Zeit zwischen abgeheilt sein, Kortisoncreme absetzen und wieder aufflammen?


    Und in der Klinik würde ich mich dann, je nach Situation/Stabilität (oder eben nicht Stabilität) über mögliche operative Eingriffe informieren.



    Viele Grüße

    Sabine