Neuroprotektion, Fallbericht

  • Hallo an alle,


    Ich bin beim Stöbern über einen Artikel/Fallbericht bei Karger von 2021gestossen und hatte im Forum in dieser Kombination noch nichts gelesen.


    Er handelt von einer Patientin mit Normaldruckglaukom und dem Einfluss von Citicolin, Homotaurine und Vitamin E über 30 Monate.

    Ultrareines Citicolin in Kombination mit Homotaurin und Vitamin E bei Normaldruckglaukom: ein Fallbericht
    Das Normaldruckglaukom ist nach wie vor eine therapeutische Herausforderung für Ophthalmologen, da in Abwesenheit des sonst üblichen Haupt-Behandlungsziels,…
    www.karger.com

    Falls Sabine den Link löscht, unter den Stichworten suchen.


    Ist nur ein Einzelfall und kein Forschungsbericht, bei Pubmed etwas mehr auf englisch.


    Neuroprotektion ist ja für viele ein Thema

    Ein Dankeschön von mir an Malve, von ihr kommt die Empfehlung mit dem Citicolin.


    Liebe Grüsse

    Mellirosa

  • Hallo zusammen,


    und danke Mellirosa für diesen interessanten Fallbericht.


    So eine erstaunliche Verbesserung im Gesichtsfeld scheint fast zu schön, um wahr sein zu können!


    Als Ergänzung gibt es auch diesen 2021 erschienenen Artikel, der die Erkenntnislage zur neuroprotektiven Wirkung von Citicolin zusammenfasst.


    Jünemann, A.G.M., Grieb, P. & Rejdak, R. Bedeutung von Citicolin bei der Glaukomerkrankung. Ophthalmologe 118, 439–448 (2021) .


    Liebe Grüße und allen ein schönes Wochenende


    Chanceline

  • Hallo mellirosa!


    Der Link kann bleiben, kein Problem.


    Citicolin wird immer mal wieder erwähnt. Auch das Homocystein.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo an alle,


    So ... ich mache jetzt einen Selbstversuch, denn es soll keine Nebenwirkungen geben und schlechter wird mein Glaukom auch nicht dadurch.


    Ich habe ein POW-Glaukom, vegetative Dysfunktion (zarte Netzhautgefässe), etwas Pigment, Dysgensien und seit das Glaukom vor 10 Jahren diagnostiziert wurde, ist im linken Auge das Sehfeld immer stärker durch ein Skotom und ein CNV beeinträchtigt worden. Seit Anfang des Jahres beginnt auch mein rechtes Schokoauge ...


    Der Katarakt ist mit einer TO (Trabekulotomie) letztes Jahr operiert worden. Leider ist die Schlitzung des Maschenwerkes viel zu schnell verheilt und die super Druckwerte sind von 9/10 mmHg wieder angestiegen.


    Eine weitere OP ist angedacht, wünsche mir aber als 1.Wahl eine minimalinvasive ...die TE kann man dann immer noch machen, ist aber bei einer Myopie von -12 Dioptrien nicht ganz einfach. Der Zieldruck von 12mmHg wird links immer wieder überschritten ... und tropfentechnisch bin ich fast ausgereizt.


    Seit einem halben Jahr nehme ich wie von Malve empfohlen, 500mg Citicholin und jetzt habe ich mir Homotaurine bestellt. Vitamin E ist bei den Omega-Ölkapseln dabei.


    Mal schauen ... bei Glaukom braucht es ja Geduld und Ausdauer, werde berichten wie und ob sich das Gesichtsfeld verändert.


    Lieben Gruss

    Mellirosa

  • ...die TE kann man dann immer noch machen, ist aber bei einer Myopie von -12 Dioptrien nicht ganz einfach.

    Nebenfrage: Wieso ist die TE bei dieser Myopie nicht einfach (ich habe -12,5 Dioptrien)?

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo DieDa,

    der Oberarzt in der Augenklinik meinte, dass die Bindehaut bei einem so langen Augapfel (meiner ist wohl ca. 28mm lang) sehr dünn ist.

    Es ist wohl möglich, eine TE zu machen, aber das möchte ich erst, wenn es sein MUSS.


    Da die Werte bei mir nach der TO gut waren (zwischen 9 und 12mmHg) , präferiere ich eine OP mit dem Trabektom.

    Oder eine tiefe Sklerektomie (soll weniger Risiken haben und den Druck senken wie TE).

    Aber dazu will ich in Köln die Meinung hören.


    Hier habe ich nur die Wahl zwischen TE und Ahmed-Valve ...

  • Hallo Mellirosa,


    Alternativen zur TE wären die Xen oder preserflo Implantation. Das sind auch fistulierende Operationen, die den Druck ähnlich stark senken können wie die TE. Aber sie sind nicht so gravierend für das Auge.


    Die TE hat ungefähr eine "Lebensdauer" von 7 - 10 Jahren, hält also auch nicht ewig und eine 100%tige Erfolgsrate im Sinne von Tropfenfreiheit gibt es da auch nicht.


    Derzeit laufen erst die Langzeitstudien über 10 Jahre zum Vergleich von TE mit Xen und Preserflo. Aber ermutigende Studien über 3 Jahre Wirkungsdauer kann man schon finden.

    Gruß Malve

  • Xen-Stent wird hier nicht mehr gemacht, die Klinik hat damit nicht so gute Erfahrungen.


    Und die ganzen Stents ... wirken nur gut in Verbindung mit einem Linsentausch. Und der wurde bei mir letztes Jahr gemacht.😔


    Genau so was sucht man ja als Glaukompatient: viel Wirkung (aber nicht zu viel) mit möglichst wenig Risiko. Stufe 1 mit den Stents ist gelaufen, jetzt suche ich Stufe 2 minimalinvasiv und wenn die Ärzte alle doch meinen, eine TE ist das Beste ... ist das so. Nur eine Ahmed-Valve ist für mich die allerletzte Option


    Garantien gibt es nicht ... aber die Hoffnung auf Stabilität (guter Druck, Neuroprotektion)

  • Na dann bin ich ja froh, den XEN nicht genehmigt kostenmäßig bekommen zu haben.

    Jupp, Ahmed steht so mehr oder minder sehr am Ende der Fahnenstange.

  • Die TE hat ungefähr eine "Lebensdauer" von 7 - 10 Jahren, hält also auch nicht ewig und eine 100%tige Erfolgsrate im Sinne von Tropfenfreiheit gibt es da auch nicht.

    Da gibt es Fälle, die auch deutlich länger einen OP-Erfolg nach einer TE verbuchen können.