Beiträge von Chanceline

    Hallo,


    munich eye ist mir ein Begriff.


    Ansonsten war hier im Forum schon die Rede von folgenden Kliniken bzw Zentren:


    Augenarzt München | Diagnostik » MVZ Prof. Neuhann München


    und natürlich die Uni-Augenklinik.


    Unsere Klinik


    Sowie die der TU


    Leistungsspektrum


    Welche Klinik für Dich am besten geeignet ist, dass weiß ich leider auch nicht.


    Nutze die Suchfunktion des Forums nach 'Klinik München' vielleicht finden sich da Erfahrungen anderer User..


    Vielleicht wäre es aber ratsam, wenn Du zeitnah nochmal das Gespräch mit Deiner AA suchst, denn möglicherweise brauchst Du sowieso eine Überweisung von ihr für die Glaukomsprechstunde.


    Warum sagst Du ihr nicht, dass Du nicht bis September warten willst, bis der Glaukomspezialist in ihrer Praxis da ist.


    Da sie sich ja offenbar selbst nicht so ganz klar ist bezüglich der Diagnose, ist sie für Deinen Wunsch, in eine Glaukomsprechstunde zu gehen, vielleicht ja durchaus aufgeschlossen und kann Dir raten, wo Du am besten hingehst.


    Bei der Gelegenheit kannst Du gleich fragen, was denn an Deinen Sehnerven 'komisch' aussieht, und wie das Kind heißt.


    Und lass Dir auf jeden Fall - wie schon gesagt - alle ausdruckbaren Befunde OCT, Gesichtsfeld etc. aushändigen !!!!


    Die nämlich solltest Du mitnehmen in die Glaukomsprechstunde.


    Zu Minoxidil kann ich Dir im Grunde auch nur das sagen, was sich im Netz so findet.


    Auch bei Anwendung auf der Kopfhaut kann das Auswirkung auf den BD haben und ihn senken.


    Hast Du den BD denn während der Anwendung gelegentlich gemessen? Oder sonst Symptome eines niedrigen BD wahrgenommen?


    Ob das nun aber Einfluß auf die Gesundheit Deiner Sehnerven hatte? Sagen kannst Du das der AA ja auf jeden Fall.


    Und nun versuche erstmal zur Ruhe zu kommen!


    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir


    LG


    Chanceline

    Hallo,


    Verdacht auf NDG ist klar.


    Aber wie genau heißt die Anomalie, die Deinen Sehnerv oder beide so 'komisch' aussehen läßt?

    ja komisch, so wie sich das bei dir liest, liegt mein Augendruck unter norm. Das klang gestern noch so, dass mein Augendruck scheinbar normal wäre bzw. schon niedrig genug, um es genauer zu sagen.

    Das hast Du falsch verstanden: der Normbereich geht bis 21. Alles was darunter ist, gilt als normal!


    NDG bedeutet, wie schon gesagt, eine Schädigung der Sehnerven erfolgt bei einem Druck, der eigentlich normal ist. Will sagen, den andere Sehnerven ohne Schädigung aushalten. Deswegen heißt das NormaldruckGlaukom.


    Aber ob Du das nun tatsächlich hast, ist noch gar nicht klar!

    Annahme: keine Blutdruckabfälle in der Nacht, besteht weiterhin die Chance auf ein Normaldruckglaukom oder kann ich danach ein wenig beruhigter sein ?

    leider falsch gedacht. Nächliche Blutdruckabfälle gelten als ein Faktor, der bei NDG Auswirkungen auf die Sehnerven haben kann. Es gibt aber noch zahlreiche andere Faktoren, wie z.B. Schlafapnoe, primäre vaskuläre Dysregulation (PVD) und anderes.


    Nutz die Suchfunktion (Lupe oben rechts), wenn Du Dich diesbezüglich informieren willst. Ein Stichwort dabei ist neben NDG auch 'Flammer Syndrom'.


    nein, es gibt einen Glaukomexperten in der Praxis, der in regelmäßigen Abständen der Praxis zur Verfügung steht, bei solchen Fällen und dann nochmal über die Daten drüberschaut. So, mein Kenntnisstand.

    Verstehe, Wie fähig der ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.


    Also ich würde Dir eine Glaukomsprechstunde anraten. Geeignete Kliniken in Deiner Nähe findest Du entweder hier im Forum oder im Internet. Falls nicht, dann melde Dich nochmal.


    Die Zahlen Deiner Datei sind leider nicht lesbar - aber wie schon gesagt, das ist eine Hornhautmessung, die nichts über die Gesundheit Deiner Sehnerven besagt.


    zeigt doch: ich bin exterm verunsichert ! Grüner Star war so weit weg, ich dachte immer das können nur ältere bekommen (ich wurde aber eines besseren belehrt)

    Natürlich verstehe ich das - fast allen hier ging das so!


    Nur, Aktionismus nützt Dir nichts. Geh' die Sache ruhig und geordnet an.


    LG


    Chanceline

    Hallo remini,


    nun schalte bitte erst mal einen Gang herunter!


    Bitte kein Aktionismus wie der Besuch bei Fielmann - die können Dir doch hinsichtlich des Zustands Deiner Sehnerven nichts sagen!


    Und Dein Visus hat damit nichts zu tun!


    Ansonsten werde ich nicht schlau aus dem, was Du schreibst.

    soweit ich mich erinnern kann, ist bei meinem rechten Auge ein Hohlraum im Auge, da meine AA mit ihren bloßen Augen meinen Nerv nicht direkt sehen kann & er Zitat: "komisch aber gesund" aussehe (Aussage von 2019, 2020). Dieses "komisch aber gesund" habe ich mir daher gemerkt, dass die AA es öfters erwähnt hatte. Nur eben um ganz sicher zu gehen, Test durchgeführt hat, die von der KK nicht bezahlt werden.

    Offenbar handelt es sich bei Dir um eine Anomalie der Papillen. Hast Du das beidseits, war das letzte OCT auf beiden Augen so 'drastisch' verschlechtert?


    Hat das Kind denn keinen Namen?


    Das würde helfen, Dir und uns, die wir versuchen, Dir weiter zu helfen.


    Die beiden eingestellten Dateien sind offenbar Messungen der Hornhaut - dazu kann ich Dir leider nichts sagen, zumal sich das nicht lesen lässt, weil die Schrift zu klein ist..


    Also falls Du sie nicht hast, lass Dir die Ergebnisse der OCTs und generell alles an Untersuchungsergebnisse geben, was ausdruckbar ist.


    Leg Dir einen Ordner oder so was in der Art an, damit Du diese Ergebnisse für den weiteren Verlauf hast!


    tatsächlich nein, auch meinte meine AA, dass alles andere eben passe. Gesichtsfeld und Augendruck wären nie auffällig gewesen. Nachdem ich gefragt hatte, was man den dagegen machen könnte, war ihre Antwort: augentropfen um den Druck zu sinken, hat diese aussage aber direkt revidiert, da dieser ja bereits unten ist.


    Das scheint mir seltsam: entweder geht die AA davon aus, dass bei Dir ein Normaldruckglaukom (NDG) vorliegt, dann ist aber eine weitere Senkung des Drucks angezeigt, denn NDG bedeutet ja, dass die Sehnerven Schaden erleiden bei einem Druck, der unter der Norm von 21 liegt.



    Überweisung zum Internisten, 24h RR Messung zum Ausschluss von nächtlichen DIPS & Termin im September zur Glaukombesprechnung. Augentropfen wurde nicht verschrieben, scheinbar wird erst nach der Glaukomsprechstunde besprochen wie es weiter geht. Solange will ich aber nicht warten, ich werde zusätzlich bei der Augenklinik anrufen und nochmal ein Termin ausmachen, ich weiß dass diese auch RNFL/ OCT Test durchführen.


    Bei Verdacht auf NDG bzw. der Diagnose ist diese internistische Abklärung sehr sinnvoll, weil es neben dem Augeninnendruck (AID) eine Reihe anderer Stellschrauben gibt oder geben kann, wie u.a. Blutdruckabfälle.


    Also dieses Vorgehen ist gut.


    Meint Du mit 'Glaukombesprechung' dass Dich die AA in die Glaukomsprechstunde einer Klinik überwiesen hat?


    Das ist ebenfalls gut! Und genau da solltest Du hingehen!


    Wenn Dir der Termin im September zu lange dauert, dann bitte die AA, dass sie das beschleunigt!


    Einfach in irgendeine Klinik zu gehen, und OCT machen zu lassen, ist nicht sinnvoll - es sei denn, diese Klinik hat auch eine Glaukomsprechstunde.


    Sind wir nicht allgemein zu vorsichtig ? Wurde so sehr getestet, bis man was finden wollte/konnte ? Es fühlt sich zumindestens so an..


    Das kann ich Dir nicht sagen.


    Du brauchst eine vernünftige Diagnostik, am besten in der Glaukomsprechstunde einer Klinik. Dort sehen sie Sehnerven mit 'komischem' Aussehen weit öfter als ein/e niedergelassene/r AA.


    Bitte sei so gut, und füge künftig immer so nach spätestens 3-4 Zeilen einen Absatz ein.


    Hier lesen nämlich auch Leute mit Sehbehinderung, und denen machen Monoblocks Probleme.



    LG


    Chanceline

    Hallo remini,


    Was meint Ihr, deutet das eurer Erfahrung nach auf eine Normaldruckgalukom oder ist es einfach mein immer schon komischer Nerv der sich bemerkmar macht ?


    Die Frage, ob bei Dir tatsächlich ein NDG vorliegt oder aber diese jüngste Messung schlicht falsch ist, lässt sich aus Deinen bisherigen Angaben nicht beantworten.


    Ich versuche mal zu sortieren, vielleicht kann Dir das helfen:


    wird ein RNFL ohne Tropfen durchgeführt ? Vielleicht liegt darin der Fehler


    Weit-tropfen ist für die Durchführung eines OCT nur in Ausnahmefällen nötig. Normalerweise geht das problemlos ohne.


    Da also liegt die Fehlerquelle nicht!


    Ich frage mich, ob sowas auch nicht einfach Tagesformabhängig sein kann. Viel stress, Sommer steht vor der Tür, Urlaubsreif.


    Mit Stress oder Urlaubsreife hat das zwar nichts zu tun, aber es wird lebendiges Gewebe gemessen, und das hat durchaus eine Tagesform! Das gilt auch für die medizinische Fachkraft, die das Gerät bedient.


    Aber eine als dramatisch bezeichnete Veränderung kann meines Erachtens nicht der momentanen Form des Gewebes geschuldet sein.


    Zumal ja Deine AA die Untersuchung hat wiederholen lassen, und dieselbe Momentaufnahme zweimal hintereinander zu machen, ist eher unwahrscheinlich.


    Wurde denn die Wiederholung der Aufnahme von derselben Person und mit demselben Gerät gemacht (Nebenpraxis?)?


    Laut Augenärtzin wohl ein Nerv, welches komisch ausschauen würde aber keine Probleme macht. Dies hab ich schon öfters gehört bekommen. Ich war immer Regelmäßig beim Arzt. Bin Weitsichtig, Rechts: +2,5 links +0,25.


    In der Anatomie Deiner Sehnerven könnte schon eher ein Ansatzpunkt zu finden sein!


    Direkt mit Deiner Weitsichtigkeit hat das vermutlich nichts zu tun, denn die ist ja nicht so extrem.


    Wie Du aber hier im Forum inzwischen schon gelesen haben dürftest, gibt es eine ganze Reihe anatomischer Besonderheiten (so in etwa könnte man das mit dem 'komischen Aussehen' verstehen), die die Diagnostik erschweren, und die auch bei der Bildgebung Probleme machen können.


    Ohne genauere Kenntnis, wovon da die Rede ist, lässt sich darüber nur spekulieren.


    Und das hätte dann ja auch schon die Basisaufnahme 2019 betroffen!


    Hat Dir denn die AA genaueres gesagt, was mit komisch gemeint sein soll?


    Gibt es außer diesem OCT andere Anhaltspunkte dafür, dass Deine Sehnerven sich verschlechtert haben?


    Die Bildgebung ist nämlich nur ein Baustein in der Diagnostik bzw. Verlaufskontrolle.


    Was ist denn mit 'drastische Verschlechterung' genau gemeint?


    Hast Du Dir die Ausdrucke geben lassen?


    Falls nicht, dann bitte unbedingt nachholen!


    Vielleicht machst Du Dich über die Suchfunktion kundig über diese Art der Bildgebung. Damit Du das besser einschätzen kannst!


    Ansonsten lässt sich schwerlich beurteilen, ob da eine Fehlmessung vorliegen könnte oder was konkret Sache ist.


    Auch die Messung der Nervenfaserschichtdicke rund um die Papille (RNFL) ist ja nur einer von mehren Parametern, die mittels OCT auf glaukomspezifische Veränderungen hin untersucht werden.


    Mit dem Vergleich der Werte anderer Parameter - wie insb. Randsaumfläche, Exkavationsfläche /-Form, CDR-Wert(e) und was sonst mittels OCT gemessen werden kann, ließe sich besser einschätzen, was los ist.


    Vielleicht nur kurz am Rande: 2020 war in einer Augenklinik um zu schauen, ob man meine Weitsichtigkeit lasern kann, auch hier wurde Test, wie die Hornhautdicke etc. durchgeführt. Ein "Go" für die OP habe ich auch erhalten. Ich frage mich, würde ich dieses auch bekommen, wenn ich tatsächlich Grünen Star hätte ? Wohl eher nicht oder ? Da wurde auch festgestellt, dass ich mal eine Hornhautverkrümmung hätte, die ich scheinbar 2020 nicht mehr hatte. Eigentlich hatte ich damals ein super Gefühl. Die OP hab ich damals nur deswegen nicht durchgeführt, weil mir das nötige Kleingeld gefehlt hatte.

    Dass man Dir da das Go zu einer OP an der Hornhaut gegeben hat, die für einen Glaukompatienten ein NO-Go ist, das muss nichts heißen!


    Interessanter wäre, ob dort auch ein OCT gemacht wurde? Dann hättest Du einen Zwischenstand.


    Warst Du denn zwischen 2019 - und 2022 bei der AA, die die OCTs gemacht hat?


    Wie soll das weitere Vorgehen denn jetzt sein?


    Hast Du Tropfen verschrieben bekommen?


    Wurde Dir geraten, eine zweite Meinung einzuholen oder andere Untersuchungen machen zu lassen. Oder wie soll es jetzt weitergehen?


    Eigentlich im Moment eher Fragen denn Antworten! - Sorry!


    Alles Gute erst mal - und wenn Du noch Fragen hast, dann melde Dich einfach!


    LG


    Chanceline

    Hallo Markus,


    abgesehen von den Lieferproblemen in Sachen AT bin ich nur stiller Mitleser bei Dir; aber das von Anfang an...


    Inhaltlich habe ich zu Deiner Glaukomproblematik mangels Kenntnis nix beitragen können und ich kann es auch jetzt nicht - leider.


    Aber ich lese, dass bei Dir möglicherweise eine neue Hornhauttransplantation ansteht.


    Also möchte ich Dir Glück und Zuversicht wünschen.


    So viele Daumendrücker / Innen wie in Deinem Thread habe ich selten irgendwo versammelt getroffen...


    Und da schließe ich mich gerne an.


    Alles Liebe und Gute für Dich


    Chanceline

    Hallo Bromnitro,


    Nun gut, also wenn der Druck da nicht gemessen wurde, dann sollte das nun bei Deinem nächsten Termin gemacht werden. Aber bitte, wie schon mehrfach gesagt, vom Arzt selbst nach der zuverlässigen Applanationsmethode!

    Genau also der ausgeprägte Astigmatismus ist schon stark. Die Hornhaut ist aber regelmäßig und zeigt keine Auffälligkeiten (Bsp : Keratokonus). Die Dicke der Hornhaut wurde bei Müller Welt ebenfalls bestimmt sofern ich mich erinnern kann und ich liege im Normalbereich für beide Augen. Andernfalls würde das auch mit den Kontaktlinsen nicht funktionieren.


    Müller Welt sagt mir zwar nichts. Aber wenn dort AID und Hornhautdicke gemessen wurden und alles im Normbereich war, und wenn zudem Deine Hornhaut vom AA angeschaut wurde und sie keine Auffälligkeiten zeigt, dann sind das doch gute Nachrichten.


    Das klingt immer sehr entspannt mit den Augentropfen. Stelle mir das aber schon sehr grausam vor. Schließlich heißt es überall "um ein fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen". Verlangsamen heißt für mich das Endergebnis ist immer die Blindheit leider.


    Was sollte daran grausam sein? Allenfalls Deine Vorstellung davon! Und die machst Du Dir selbst!


    Ich kann mich DieDa nur anschließen. Wenn ein Glaukom, solltest Du denn überhaupt eines haben, früh genug entdeckt und konsequent behandelt wird, dann ist das Ergebnis eben nicht, so wie Du meinst 'immer die Blindheit'.


    Das ist schlicht Stuss - mit Verlaub!


    Wenn Du Dich informieren willst, dann informiere Dich richtig! Und glaub nicht alles, was Du irgendwo liest.


    Oder wie, glaubst Du, kommt es, dass in diesem Forum so viele ältere Mitglieder, die teilweise schon seit Jahrzehnten ein Glaukom haben, immer noch so eifrig schreiben? Auch wenn es hier natürlich Leute gibt, die mächtig dafür zu kämpfen haben, ihre Sehkraft zu erhalten.


    Das mit den Tropfen mag natürlich jeder ein wenig anders empfinden.


    Ich zum Beispiel tropfe jetzt seit 8 Jahren ziemlich entspannt und ohne Nebenwirkungen.


    Es gibt sicherlich Patienten, bei denen es eine Weile dauert, bis die richtigen Tropfen gefunden sind.


    Und sicherlich liest Du hier im Forum auch Berichte von teilweise gravierenden Nebenwirkungen.


    Aber wie das in dieser Art Foren eben so ist, es berichten überwiegend nun mal diejenigen, die Probleme damit haben. Von den anderen liest Du nichts!


    Für Dich nun aber steht noch lange nicht fest, dass Du überhaupt jemals wirst Augentropfen verwenden müssen.


    Ich gebe dir Recht. Erstmal sollte die Diagnose gestellt werden und fest auf dem Papier stehen. Jetzt ist es eine "Auffäligkeit". Auffällig heißt ja nicht gleich dass es so ist. Möchte mir dennoch keine zu großen Hoffnungen machen.

    Du sagst es! Erst brauchst Du eine vernünftige Diagnostik!


    Es mag zwar eine ganz gute Strategie sein, immer vom worst-case-Scenario auszugehen und sich dann zu freuen, wenn es nicht eintritt!


    Aber verrückt machen solltest Du Dich nun wirklich nicht - es gibt dafür keinen, aber auch gar keinen vernünftigen Grund.


    Gruß


    Chanceline

    Hallo Bromnitro,


    Du solltest Dich wirklich erstmal beruhigen!


    Den Augeninnendruck hat meine Ärztin nicht gemessen und keine weiteren Untersuchungen durchgeführt. Deshalb bin ich so verwundert / ängstlich und panisch.

    Bist Du Dir da sicher, dass der AID nicht gemessen wurde?


    Möglicherweise wurde das ja - wie schon oben beschrieben - bei den Voruntersuchungen mit der Non-Contact-Methode gemacht.


    Meine Sehstärke ist R -4.25 (Sphäre) und -6.75 Zylinder. L -4.75 (Sphäre) und -4.50


    Soweit ich das verstehe, hast Du neben der Kurzsichtigkeit einen ziemlich ausgeprägten Astigmatismus. Damit kenne ich mich nicht wirklich aus, Vermute ab, was Du über die Abklärung des Keratokonus' schreibst, hängst damit zusammen.


    Wurde Dir dazu denn etwas gesagt?


    Ich frage mich ob die Ärztin hier fahrlässig gehandelt hat. Zudem war ich im Herbst 2020 beim Augenarzt weil ich ein Rezept für harte Linsen bekommen wollte (ein Freund von mir arbeitet bei Müller Welt Stuttgart)


    Da hat die Ärztin nichts gesagt obwohl die rein geguckt hat und auch Keratokonus abgeklärt hat. Ende 21 Anfang 22 beim Augenarzt weil ich so ein grauen Schleier hatte da meinte die Ärztin „nichts besorgniserregendes“ will aber mit Tropfen nochmal rein schauen.


    Bin dann umgezogen und hatte Corona wobei ich den Tropftermin nicht wahrnehmen konnte. Bin dann nun erneut zum Arzt (an meinem jetzigen Wohnort) und dann kam die Aussage mit ihr gefällt das nicht. Kann das so schnell gehen?

    Ob da nun jemand fahrlässig gehandelt hat - oder ob Du den 'Tropftermin', wohl zur genaueren Kontrolle des Augenhintergrundes, warum auch immer versäumt hast - es ist müßig, darüber zu spekulieren.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, dann warst Du bei der AA, die den Sehnerv als 'auffällig' bezeichnet hat, das erste Mal.


    Auch wenn die AAs vorher dazu nichts gesagt haben, muss das nicht bedeuten, dass Deine Sehnerven in kurzer Zeit 'auffällig' geworden sind.


    Wie schon gesagt, stark kurzsichtige Augen sind schwieriger zu beurteilen als normalsichtige.


    Also kann ich Dir nur raten, mach jetzt in aller Ruhe die Diagnostik, insbesondere:


    OCT der Sehnerven

    Gesichtsfeld

    Messung des Augeninnendrucks durch den Arzt selbst per Applanationstonometrie - nicht einfach nur Non-Contact!.


    Normalerweise wird im Rahmen der Diagnostik auch die Dicke der zentralen Hornhaut gemessen (Pachymetrie). Ist diese dicker oder dünner als der Durchschnitt (550), dann ist der gemessene AID nach unten bzw. oben zu korrigieren.


    Sollte bei Dir die Hornhautverkrümmung (der Astigmatismus) da in irgendeiner Weise hineinspielen - was ich nicht weiß - dann lass Dir das erklären!


    Lass dir alle druckbaren Untersuchungsergebnisse ausdrucken und bewahre sie auf!


    Und vor allem, mach' Dir vor dem Termin eine Liste mit Deinen Fragen.


    Falls es anschließend für Dich noch Unsicherheiten geben sollte, dann kannst Du Dir immer noch überlegen, ob Du Dich in eine Glaukomsprechstunde überweisen lässt.


    Was ich noch als frage habe : selbst wenn das Diagnostiziert wird jetzt und es so früh ist. Habe meiner Ansicht nach keine Schäden. Teste meine Augen einzeln selber (klar kein medizinischer Test). Dennoch wenn ich Ausfälle hätte, würde das die Ärztin sehen an der Netzhaut.


    Ich hoffe einfach auf gute Nachrichten. Dennoch bin ich auch realistisch das was sein kann und ich damit rechnen muss.


    Wenn Du Ausfälle hättest, dann würde die AA das zwar weniger an der Netzhaut, aber durch die Untersuchung der Sehnerven feststellen.


    Da deren Beurteilung aber, wie schon gesagt, bei myopen Augen nicht so ganz einfach ist, ist es wirklich gut, dass Du nun ein OCT machen lässt.


    Und selbst wenn bei Dir nun im Zuge der Diagnostik ein beginnendes Glaukom festgestellt werden sollte, dann heißt das noch lange nicht, dass Du schon Ausfälle im Gesichtsfeld hast.


    'Schäden' im Sinne von objektiv mittels Untersuchung des Gesichtsfeldes feststellbaren Ausfällen hat man bei einem Glaukom erst dann, wenn sich schon erhebliche Teile der Nervenfasern verabschiedet haben.


    Also lasse diese Selbsttests - sie machen keinen Sinn, nur Du machst Dich verrückt.


    So ein 'beginnendes Glaukom' - wenn Du denn wirklich eines haben solltest - lässt sich durch geeignete Therapie (meist durch Augentropfen) aufhalten, so dass möglichst keine Schäden im Gesichtsfeld entstehen.



    Aber erst mal geht es nur um die Abklärung eines Verdachts!




    Also keep cool!


    Chanceline

    Hallo Bromnitro,


    Willkommen hier im Forum!


    Zunächst einmal ist es sehr positiv, dass Du an eine aufmerksame AA geraten bist, die sich bei einer Routinekontrolle den Sehnerv genau angeschaut hat.


    Bei Dir als 'stark' kurzsichtigem Patienten ist das auf jeden Fall angeraten.


    Wie hoch ist denn Deine Myopie?


    Aufgrund der Myopie ist es nicht so einfach, die Sehnerven zu beurteilen, da die anatomischen Verhältnisse anders sind als bei normalsichtigen Augen.


    Kurz wusste ich nicht was ich sagen soll und die Ärztin meinte : Es könnte zum grünen Star werden / sein, was sie nicht beantworten kann da es sich im "oberen Normalbereich" befindet. Ich solle nach einem Jahr nochmal kommen und bin dann raus. Es ist wohl irgendwo verständlich dass ich jetzt in Panik lebe irgendwie. Desweiteren wundere ich mich, warum keine weiteren Untersuchungen durchgeführt wurden?


    Ich nehme an, die AA hat auch den Augeninnendruck (AID) gemessen. Das ist eine Untersuchung, bei der die Hornhaut mit Tropfen kurzfristig betäubt und dann der AID per Applanation gemessen wird.


    Mit dem 'oberen Normalbereich' könnte folglich gemeint sein, das der Druck zwar noch normal war - d.h. unter 21 oder um die 21. Bis dahin nämlich geht der Normbereich.


    Möglicherweise ist der AID aber auch schon im Vorfeld mittels der Non-Contact-Methode gemessen worden. Die gilt aber als nicht so exakt wie die Applanationstonometrie, die der AA selbst vornimmt.


    Bei einem zu hohen AID besteht das Risiko, dass die Sehnerven mit der Zeit Schaden nehmen.


    Das ist aber nicht immer zwingend der Fall. Es kann auch sein, dass der AID zwar zu hoch ist, die Sehnerven aber gesund sind. Dann spricht man von okulärer Hypertension (OHT).


    Umgekehrt ist es aber auch möglich, dass der Druck zwar im Normbereich ist, die Sehnerven aber dennoch Schaden nehmen. Dann liegt ein Normaldruckglaukom vor (NDG).


    Bei Dir nun gibt es aber erstmal nur einen Verdacht, weil Deine Sehnerven auffällig sind, was aber durchaus einfach mit der starken Kurzsichtigkeit zu tun haben kann!


    Ich verstehe gut, dass Dich die Aussage, dass Du erst in einem Jahr wieder kontrollieren lassen sollst, nicht befriedigt, da dieser Verdacht nun im Raum steht.


    Aber dennoch besteht kein Grund zu Panik!


    Du hast genau das richtige getan und weitere Diagnostik veranlasst:


    Nun habe ich einen anderen Arzt angerufen und werde am 29. Juni eine Tomographie (glaube OCT?) die Netzhaut scannen. Ich habe jedoch viele offenen Fragen die mir bisher keiner beantworten kann.


    Ein OCT ist eine spezielle Art der Bildgebung, die u.a. bei Glaukom bzw. dem Verdacht auf ein solches gemacht wird.


    Dabei wird die Dicke der Nervenfaserschicht rund um den Sehnerven gemessen und eine Reihe anderer Parameter, die der Diagnostik dienen, wird untersucht und dokumentiert.


    Damit bekommt man zwar nicht immer sofort eine eindeutige Diagnose, denn gerade bei bestimmten anatomischen Gegegbenheiten, wie eben der Myopie, lässt sich auch mit einem solchen ersten OCT nicht eindeutig klären, ob ein Sehnerv einfach so aussieht, wie er aussieht, oder ob eine (beginnende) Schädigung vorliegt.


    Auf jeden Fall aber hat man mit diesem ersten OCT eine Basis, gegenüber der man die weitere Entwicklung beurteilen und feststellen kann, ob über die Zeit alles unverändert bleibt, die Auffälligkeit also angeboren bzw. der Kurzsichtigkeit geschuldet ist; oder ob es eine Veränderung im Sinne eines (beginnenden) Glaukomschadens gibt.


    Fall Du Dich dazu weiter informieren möchtest, dann kannst Du die Suchfunktion nutzen, das ist die Lupe oben rechts. Stichwort: z.B. Myopie, Diagnostik bei Kurzsichtigkeit o.ä.


    Dabei wirst Du feststellen, es gibt hier etliche User, die ein ganz ähnliches Problem haben wie Du.


    Falls Du weitere Fragen hast, dann melde Dich einfach wieder.


    Also keine Panik: es gibt einen Verdacht, und der wird nun abgeklärt.


    Dafür wünsche ich Dir Alles Gute


    Chanceline

    So, ihr Lieben, ich komme gerade von Dr. Heinrich mit nicht ganz so guten Ergebnissen. Druck links (getropft) 17, rechts (ungetropft) 16. Starke PEX-Ablagerungen und der Graue Star breitet sich links aus, sodass sie mir nun zu einer OP rät, also zum Linsentausch links. Sie sagte aber auch gleich, dass diese OP nicht einfach sein wird und es zu deutlich mehr "Nebenwirkungen" kommen kann. Sie würde aber selbst operieren. Tja...


    Ach Birgit, das tut mir ehrlich leid für Dich!


    Besteht denn mit dem Linsentausch auch die Chance, dass der Druck zumindest ein wenig nach unten geht - oder ist das bei Deiner Pex-Problematik anders zu sehen?


    Auf jeden Fall aber sollte es für Dich doch eine Beruhigung sein, dass die Ärztin Deines Vertrauens selbst operieren wird - so Du Dich dazu entschließt.


    Ansonsten kann ich inhaltlich leider nur: :troest1: beitragen.


    Das Jahr 2022 kann meinetwegen weg!


    Meins auch. Ich hab´s in den letzten Wochen und Monaten schon öfter versucht das Jahr 2022 weg zu machen.... bisher leider ohne Erfolg!


    Nun gebt diesem Jahr doch gnädigerweise die Chance, in der zweiten Hälfte gut zu machen was es in der ersten verbockt hat.....


    Einen schönen Feiertag und liebe Grüße


    ChanceLine

    Hallo Sophie,


    Ja, das Wissen beruhigt mich auch auf jeden Fall. Mittlerweile stört mich der Blitz auch immer weniger.



    Das ist gut!


    Und wenn Dir der Schwindel weiter Probleme macht, dann geht vorsichtshalber zum HNO und lass das abklären.


    Super lieb, dass du wegen meinem Studium fragst 😀 meinen BA hab ich vor knapp zwei Jahren abgeschlossen und mache jetzt einen Master, der voraussichtlich noch bis nächstes Jahr dauert.


    Für den MA wünsche ich Dir von Herzen viel Erfolg und natürlich auch für das, was dann kommt.


    Ich hoffe, Du kannst Dein Semester in Portugal da gut einbauen; aber auf jeden Fall ist das eine Erfahrung, die bleibt.


    Alles Liebe


    Chanceline

    Hallo Sophie,


    Dass Dein Schwindel im Zusammenhang mit der Glaskörperabhebung steht, dass kann auch mir nicht vorstellen.


    Was den Schwindel angeht, würde ich Dir raten zum HNO zu gehen.


    Möglicherweise handelt es sich um eine unangenehme aber letztlich harmlose Sache, die als Lagerungsschwindel bekannt ist.


    Ursache sind kleine Kristalle im Gehörgang, die nicht da sind, wo sie hingehören und die bei Kopfbewegungen Schwindelattacken (Drehschwindel) auslösen; auch Übelkeit kann dabei sein.


    Der HNO kann das sehr einfach durch einen Provokationstest diagnostizieren und die Therapie besteht in entsprechenden Übungen.


    Was diese Lichtblitze im Zusammenhang mit der Glaskörperabhebung angeht, wäre mein Rat: versuche, sie zu ignorieren!


    Augenärztlich hast Du das schon mehrfach abklären lassen und Du weißt, es ist ein lästiges aber letztlich harmloses Phänomen!


    Klar dass Du bei ungewöhnlichen Symptomen reagieren musst und notfalls ab zum AA oder in die nächste Klinik!


    Ansonsten aber, versuche es mit Gelassenheit! Denn Je mehr Du Deine Aufmerksamkeit darauf richtest, umso mehr stören Dich diese Lichtblitze.


    Meine Erfahrung diesbezüglich beruht zwar auf einem anderen, aber irgendwie dennoch vergleichbaren Phänomen: Ich habe gelegentlich sehr beeindruckende Anfälle von Augenmigräne.


    Anfangs hat mich das natürlich sehr beunruhigt. Aber nach Abklärung und vor allem Erklärung durch den AA weiß ich, dass es sich um eine zwar unangenehme aber dennoch harmlose Sache handelt.


    Das Wissen hilft mir, damit umzugehen.


    Und ich hoffe, dass das auch für Dich eine Option ist!


    Also Abklärung beim HNO, falls Schwindel und Übelkeit auch unabhängig von diesen Lichtblitzen auftritt.


    Ansonsten und auf jeden Fall: keine Panik!


    Was macht denn Dein Studium, Sophie?


    Hast Du Deinen BA inzwischen in der Tasche oder bist kurz davor?


    Liebe Grüße und alles Gute für Dich


    Chanceline

    Hallo zusammen,


    Zu diesem Paul-Implantat (PGI) und dem eye watch liest es sich, wie so oft bei neuen Verfahren - sehr vielversprechend.


    Die Indikation für beide Verfahren ist relativ eng gestellt auf - ich zitiere aus dem link:


    "... Patienten mit einem medikamentös nicht kontrollierbaren oder komplexen Glaukom – wie etwa dem neovaskulären und Aphakie-Glaukom – sowie für Patienten mit fehlgeschlagener konventioneller Operation, angeborenem Glaukom und sekundärem Glaukom aufgrund von Uveitis oder ICE-Syndrom."


    Aber das ist - soweit ich das als interessierten Laie in punkto Glaukomchirurgie begreife - bei solchen neuen Verfahren der übliche Weg.


    Allen, die hier aktuell betroffen sind und die ihre Hoffnung in neue Wege der Glaukomchirurgie setzen, wünsche ich, dass diese Verfahren trotz der anfänglich engen Indikation bald an möglichst vielen Patienten erfolgreich durchgeführt werden können.


    Und da wir Glaukomies hier ja letztlich alle nicht wissen, was in Zukunft noch so auf uns zukommt, betrifft uns das ja irgendwie alle.


    Wer sich näher über die bisherigen Ergebnisse zum eye watch system informieren möchte, wird hier fündig. Das ist zwar noch nicht viel, gibt aber einen ersten Überblick und weitere Hinweise. Leider wie immer auf Englisch:


    Klinische Studie eye watch 2019


    Zum Paul Implantat (PGI) scheint es laufende Studien zu geben, aber gefunden habe ich dazu noch nichts - vielleicht weiß ja sonst jemand mehr...


    LG


    Chanceline







    Hallo Farfalla,


    auch von mir herzlich willkommen hier bei uns - auch wenn wir Dir bei Deiner Erkrankung nicht so wirklich werden helfen können.


    Soweit ich über die Suchfunktion sehe - das ist die Lupe oben ganz rechts -, gibt es aber auch hier im Forum aktuell mindestens 2 Mitglieder, die betroffen sind.


    Sicher meldet sich da noch jemand.


    Ich stelle Dir mal die Suchergebnisse (Stichwort dmek bzw Hornhauttransplantation) ein. Es sind da auch Kliniken genannt.


    Suchergebnisse dmek


    Suchergebnisse Hornhauttransplantation



    Alles Gute Dir und liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Joe,


    entschuldige die späte Rückmeldung!


    Volle Entwarnung ist es ja leider nicht, da das OCT schon sehr auffällig ist. Ich hatte nochmal kurz mit ihr telefoniert zwecks der roten und gelben Werte im OCT.


    Was Frau Dr. Heinrich Dir telefonisch zu Deinem OCT gesagt hat, das weiß ich natürlich nicht.


    Aber Du schreibst, dass es keine neuen Fakten gibt!


    Also bleibt es dabei: Deine Sehnerven sind auffällig und müssen beobachtet werden.


    Aber nach wie vor ist die Option wahrscheinlich, dass es sich dabei um eine angeborene Sache handelt.


    Wie Du selbst schreibst, der Verlauf muss es weisen.


    Also was Du wirklich brauchst, ist GEDULD!


    Tropfen musst Du folglich auch nicht.


    Also bitte, mache Dir keine Gedanken, dass eventuell irgendwann einmal nötige AT wegen dieses HLA-B27 Markers und eines damit statistisch erhöhten Risikos für eine Uveitis ein Problem sein könnten.


    Damit zu Deiner Frage:


    Hast du bei deinen Exkavationen auch auffällige Werte im OCT, oder ist bei dir alles grün?


    Die habe ich!


    Auch bei mir gibt es im OCT gelbe Bereiche, die sich nicht dadurch erklären lassen, dass meine Sehnerven größer sind als der Durchschnitt.


    Denn die RNFL wird ja in einem bestimmten Radius (Standard 3,5 mm) rund um die Papille gemessen.


    Die Papillenwerte, wie Exkavation, Randsaum, CDR haben darauf keinen direkten Einfluss.


    Solange sich aber diese RNFL-Werte, wie auch immer sie farblich codiert sein mögen, im Verlauf stabil halten, ist alles ok.


    Ich verstehe sehr gut, das Du auf alle Eventualitäten vorbereitet sein möchtest.


    Das gibt ein Gefühl der Sicherheit, aber bitte bedenke dabei:


    Selbst wenn eine Eventualität, auf die Du Dich heute vorbereitest, übermorgen eintreten sollte, dann sind übermorgen die Möglichkeiten, dieser Eventualität zu begegnen, schon wieder ganz andere.


    Also Joe, pack diese Untersuchungsergebnisse erstmal weg, und leb' Dein Leben!


    Denn:


    "Wir haben keine andere Zeit als diese" (Macha Kaléko)


    Liebe Grüße,


    Chanceline

    Hi Joe,


    schön, mal wieder von Dir zu hören!!!


    es gibt zwar bisher keine neue Fakten bei mir, dennoch bin ich beim Lesen der vielen Foreneinträge auch über das Thema Uveitis gestolpert.


    Leider habe ich durch diesen Genmarker HLA-B27 eine erhöhte Chance daran in Laufe meines Lebens zu erkranken. Können Augentropfen zu einer Uveitis führen und bin ich dort mehr gefährdet? Muss ich dort speziell etwas beachten? Hat jemand Erfahrungen dazu?


    Dass es keine neuen Fakten gibt bei Dir ist eigentlich eine gute Nachricht.


    Du hattest ja volle Entwarnung nach den Besuch bei Frau Dr. Heinrich.


    Du hast zwar auffällige Sehnerven, aber es handelt sich dabei allerhöchstwahrscheinlich um eine angeborene Anomalie.


    Die muss beobachtet werden - das ist lästig - aber kein Grund für übertriebene Sorge!


    Aber offenbar machst Du Dir immer noch Sorgen.


    Ob Du tatsächlich wegen dieses Genmarkers an einer Uveitis erkranken könntest, das steht in den Sternen.


    Ob antiglaukomatöse Augentropfen das Risiko erhöhen, an einer Uveitis zu erkranken, davon ist mir nichts bekannt.


    Das kannst Du aber checken, solltest Du wirklich irgendwann einmal Tropfen benötigen.


    Derzeit aber brauchst Du keine Tropfen.


    Also, lieber Joe, Du machst Dir gerade Sorgen um drei Ecken....


    Alles Gute Dir und die besten Wünsche für einen schönen Sommer


    Chanceline

    Hallo Tee,


    Das gestrige Gesichtsfeld beim HAA ("alles gut, gut konzentriert gewesen") fiel einwandfrei wie beim letzten Mal dort aus.

    Das lässt mich an den vorigen (s. #3Zeitdruck30) der SALUS-Studie und beim TTP der Uniaugenklinik Köln zweifeln.

    Super, das freut mich wirklich für Dich.


    Vor allem verschafft es Dir Zeit, nach all den doch widersprüchlichen Ergebnissen von Bildgebung und GF-Messungen aus unterschiedlichen Quellen die Entscheidung für oder wieder OP ohne Druck anzugehen.


    ich wünsche Dir von Herzen, dass die Behandlung der Schlafapnoe das entscheidende Puzzleteil in Richtung Stabilität bringt.


    Liebe Grüße

    Chanceline

    Hallo James,


    ich werde mich in einer Glaukom Sprechstunde anmelden.


    das ist ganz bestimmt eine gute Idee!


    Zumal Du damit ja eine zweite Meinung zur Absicherung der Diagnose bekommst.


    Dennoch wirst Du wohl nicht umhinkommen, Dir einen AA vor Ort zu suchen, mit dem Du besser zurecht kommst als mir dem bisherigen.


    Vielleicht berichtest Du nach dem Termin, was dabei herausgekommen ist.


    Viel Glück wünsche ich Dir und Gruß


    Chanceline

    Hallo James,




    Heute früh hatte ich unter Monoprost 25/25 mmHg mit NCT gemessen. Der Sehnerv sieht noch gut aus. Der AA hat weitere Tropfen verschrieben. Stelle mir die Frage, ob das notwendig ist.


    leider wurde bei meinem AA nicht mit Goldmann Applanation nachgemessen.

    Deine Skepsis verstehe ich: mit zwei oder gar drei Wirkstoffen bei ungeschädigtem Sehnerv zu tropfen, das wäre auch für mich ein Problem.


    Aber es bleibt dennoch die Gretchenfrage: sind die NCT gemessenen Werte realistisch?


    Es sollte doch machbar sein, dass der Druck bei Dir vernünftig gemessen wird. Anders lässt sich das Problem doch nicht lösen.


    Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht. :schulterzuck:


    Bei welchem AA bist Du denn nun inzwischen und von wem stammt jetzt die neue Therapieempfehlung?


    Wurde denn mal die Dicke der Hornhaut bestimmt (Pachymetrie), um zu sehen ob die wie auch immer gemessenen Werte eventuell nach oben oder unten zu korrigieren sind?


    Also, wenn dieses Dilemma mit den möglicherweise unzuverlässigen Messungen auch durch den zweiten AA nicht lösbar ist, dann würde ich mir an Deiner Stelle endlich einer vernünftigen Augenarzt suchen und/oder in die Glaukomsprechstunde einer Klinik gehen.


    Anders dreht sich das im Kreis!


    LG


    Chanceline

    Hallo James,


    Der Wert war um 5mmHg höher als der ungetropfte Ausgangswert per NCT. Ich habe mehrere Wochen nicht getropft. Auslassversuch wegen Nebenwirkungen der Beta Blocker und der Hoffnung, dass NCT zu hohe Werte ermittelt. Nächste Woche wieder AA Termin.Aktuell tropfe ich Monoprost.


    mir scheint, das ist jetzt doch ziemlich dumm gelaufen mit diesem Auslassversuch.


    Es wäre natürlich viel gescheiter gewesen, den Druck mit Tropfen mit der selben Messmethode zu bestimmen wie jetzt den Wert ohne Tropfen.


    Nur noch mal zum Verständnis: hast Du denn überhaupt nichts getropft oder nur den Betablocker weggelassen und Monoprost weitergetropft?


    Fühlst Du Dich denn bei dem neuen Arzt besser aufgehoben als bei Deinem vorherigen AA.


    2015 würde mit Goldmann Applanationsmethode 21/21 gemessen.

    Wie waren Deine Werte denn jetzt bei dieser Goldmann-Messung?


    LG


    Chanceline

    Hallo Kai,


    Wie störend das für Dich mit dem Blendeffekt ist, kann ich natürlich nicht so ganz nachempfinden.


    Ist das immer noch so, wie Du das in #99 beschrieben hattest, oder merkst Du da doch eine Besserung?


    Bei dem, was Du ansonsten berichtest:


    ... Das Ödem zieht sich immer weiter zurück und ist nur noch minimal vorhanden. Die epiretinale Gliose scheint im Moment wieder stabil zu sein.


    kann ich mich nur Sabine anschließen


    Ich freue mich für Dich, dass es doch wirklich gute Nachrichten sind.... Grund zum hüpfen


    Also hast Du nun hoffentlich Ruhe und eine entspannte Zeit bis zum Spätjahr und der dann geplanten OP rechts.


    Alles Gute und liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo James,


    Es war eine Überweisung zu einem anderen Augenarzt, weil ich die Tropfen abgesetzt habe. Eine NCT wurde Wochen zuvor durchgeführt.


    Es wurde also nicht wirklich vergleichend gemessen: also, ohne großen zeitlichen Verzug erst mit der einen und dann mit der anderen Methode!


    Insofern vergleichst Du da Äpfel mit Birnen. Wenn dieser Vergleich denn überhaupt Sinn macht.


    Natürlich verstehe ich Deine Sorge über den "höheren" Druck - wie hoch war der denn?


    Was ich jetzt aber nicht verstehe: warum hast Du die Tropfen abgesetzt?


    Dass der Druck ohne Tropfen höher ausfällt - unabhängig von der Messmethode - das ist zu erwarten.


    Die Frage ist aber halt: um wie viel höher?


    Die Frage aber ließe sich nur mit einer Messmethode beantworten.


    Hattest Du denn gehofft, dass es ohne Tropfen geht?


    Wie lange vor dieser Messung hattest Du nicht getropft - es dauert ja eine ganze Weile, bis der Wirkstoff aus dem Körper ist.


    Wie geht es denn jetzt bei Dir weiter?


    LG


    Chanceline

    Hallo James,



    Mein AA führt die IOD -Messung nur mit non- contact- tonometrie durch.


    Leider waren die Messwerte mit Goldmann Applanation bei mir höher als mit Non- Contact Tonometrie.Das hat mich sehr beunruhigt.


    Hatte Dein Arzt denn also ein Einsehen und hat nun endlich nach GAT gemessen?


    War denn diese Messung zum Vergleich gedacht - also erst NTC dann GAT?


    Oder hat Dein AA (oder wer auch immer) einfach 'nur' nach Goldmann gemessen? Ohne vorherige NTC Messung?



    LG


    Chanceline

    Hallo Kullermurmel,


    Ich habe das leider für Deine Tropfen gerade nicht exakt auf dem Schirm.


    Aber soweit ich das erinnere, müssen Monoprost nicht gekühlt sondern können bei Zimmertemperatur gelagert werden.


    Bitte halte Dich diesbezüglich strikt an die Angaben im Beipackzettel!


    Falls kühlpflichtig, dann auf jeden Fall in den Kühlschrank!


    Wenn sie nicht kühlpflichtig sein sollten, dann kann es nicht schaden, sie dennoch im Kühlschrank zu lagern.


    Im Sommer ist das eh der sicherste Ort, da es auch in der Wohnung ja durchaus mal wärmer werden kann als 25 Grad.


    Und bei kühlen Tropfen merkt man auch besser, dass der Tropfen tatsächlich da gelandet ist, wo er landen soll!


    LG


    Chanceline

    Hallo Kullermurmel,


    Du schreibst zwar an Sabine, aber ich antworte Dir dennoch:


    Nun ist es so, dass ich sie regulär immer 21 Uhr nehme. Leider ist es so, dass es mir jetzt schon mal passiert ist, dass ich mit eingeschlafen bin, als ich das Baby zu Bett gebracht habe.


    Dann bin ich gegen 24 Uhr wieder aufgewacht. Also habe ich die Tropfen noch genommen. Am nächsten Abend habe ich sie dann wieder regulär 21 Uhr genommen.


    Also wegen einer einmaligen Verschiebung um drei Stunden brauchst Du Dir - so denke ich - keine Sorgen zu machen.


    Mir ist das aus ganz unterschiedlichen Gründen auch schon ähnlich ergangen auf Reisen oder weil ich abends eben länger weg war.


    Ich versuche, das dann einfach am nächsten Abend durch entsprechend späteres Tropfen auszugleichen und hangle mich wieder an den gewohnten Rhythmus heran.


    Mein AA hat mir diesbezüglich versichert, dass 1 - 2 Stunden Verschiebung nicht das Problem sind.


    Nur grundsätzlich ist es natürlich sehr sinnvoll, sich an eine feste Zeit + / - so 1 Stunde - würde ich sagen - zu gewöhnen.


    So wie ich Dich kenne, bekommst Du das hin!


    Alles Gute


    Chanceline

    Hallo Missbarnslig


    schön mal wieder von Dir zu hören!


    ich dachte, ich melde mich mal wieder und berichte, wie es so weitergegangen ist. 😊 Fast ein Jahr und 3 OCT-Untersuchungen sind vergangen.

    Das OCT ist bis heute „stabil“, bzw. ist es auf einem Auge sogar so, dass diese gelb markierte Stelle in 2 der OCTs auch grün war, also „rückläufig“? Der Augenarzt meinte, dass das halt dynamisch sei und normal (hm, ok?). Also war das Ergebnis manchmal komplett grün, manchmal war wieder die eine Stelle auf beiden Augen zur Nase hin gelb. Aber MEHR ist es auf jeden Fall nicht geworden.


    Das sind doch nun wirklich beruhigende Nachrichten!


    Da hat Dein AA aber ganz schön viele OCTs gemacht!


    Normalerweise macht man das einmal jährlich, da in kürzeren Zeiträumen kaum mit Veränderungen zu rechnen ist.


    Am Anfang der Diagnostik mögen kürzere Intervalle ja gerechtfertigt sein, um möglichst schnell Daten für einen Trendverlauf zu bekommen.


    Aber wenn das bislang stabil ist, dann sollte nun eigentlich die übliche jährliche Wiederholung genügen.


    Wegen der Farbänderungen von gelb nach grün und zurück, solltest Du Dir keine Sorgen machen.


    Wirklich 'rückläufig' gibt es in dem Fall zwar nicht. Aber es kann sein, dass durch geringe Messschwankungen, Tagesform des Gewebes u.ä. Bereiche, deren Werte nahe an der Grenze zwischen grün-gelb sind, von einer Messung zur nächsten die Farbe wechseln.


    Das hat mich beruhigt, der Arzt hat jetzt, vor wenigen Wochen, auch noch einmal gesagt, dass es kein Glaukom sei. Eine Frage dabei an euch: Ist ein Jahr als Zeitraum überhaupt aussagekräftig?


    Ich denke schon, dass ein Beobachtungszeitraum von einem Jahr und 3 stabile OCTs, die keine Schäden an der Nervenfaserschicht zeigen, aussagekräftig dafür sind, dass bei Dir kein Glaukom vorliegt.


    Und ganz offensichtlich sieht der AA ja auch sonst keine Hinweise und hat Dir eine klare Ansage gemacht.


    Und soeben flatterte die Rechnung ins Haus (Privatpatientin) und ich habe kurz die Diagnosen überflogen: a.V. Glaukom, a.V. Netzhautveränderungen usw, alles gut. Am Ende dann aber: V.a. Gesichtsfeldausfall?

    Hä? Jetzt bin ich doch etwas verwirrt und verunsichert. Ich gehe stark von einem Tippfehler aus (aus a.v. wurde v.a.?


    Also wenn es da wirklich einen GF-Ausfall gäbe, dann hätte man Dir das gesagt.


    Wobei man normalerweise von einer (wirklichen) Verschlechterung des GF überhaupt erst dann ausgeht, wenn sich diese in mehreren Messungen bestätigt.


    Eben weil man ja weiß, wie sehr diese Untersuchung von der Mitarbeit des Patienten und von dessen Tagesform abhängt.


    Im übrigen, ist bei ansonsten stabilem Befund, worauf bei Dir ja sonst alles hinweist, eine Verschlechterung des GF mehr als unwahrscheinlich.


    Also mache Dir deswegen keine Sorgen.


    Ich werde aber natürlich in der Praxis anrufen, wenn sie aus dem Urlaub wiederkommen, ich weiß, dass nur die es mir schlussendlich genau beantworten können.


    Ein guter Plan!


    Sinnvoll ist es aber auf jeden Fall, dass Du Dir, so noch nicht geschehen, prinzipiell alle Ergebnisse von OCT und GF als Ausdruck geben lässt.


    Dann kannst Du nämlich auch selbst nachschauen, was es mit solchen fraglichen Formulierungen in Deiner Rechnung auf sich hat.


    Schöne Feiertage wünsche ich Dir


    Chanceline