Beiträge von Chanceline

    Reisst da noch Licht als Hoffnungschimmer?


    aber klar doch, Skotum...


    Lies die 'Reise ans Ende der Nacht' bis zum guten Schluss:




    Liebe Grüße


    ChanceLine

    Hallo Parchita,


    vielen Dank für den link.


    Das liest sich mal wieder vielversprechend, was die pharma-industrielle Pipeline in Sachen Glaukomtropfen in Arbeit hat.


    Vor allem der Therapieansatz über den episkleralen Venendruck scheint eine neue Herangehensweise.


    Auf jeden Fall aber wird es dauern.... Das haben wir ja nun bei den Rho-Kinasehemmern gelernt.


    LG


    Chanceline

    Hallo Jens,

    Wenn ich das OCT richtig interpretiere gilt bei meiner papile die ISNT Regel nicht oder?


    Das siehst Du meiner Ansicht nach falsch!


    Die ISNT-Regel bezieht sich auf die Dicke des neuroretinalen Randsaums! Also, grob gesagt, auf den Teil der Papille, der nicht Exkavation ist.


    Die RNFL-Messung jedoch gilt der Dicke der retinalen Nervenfaserschicht in einem bestimmten Abstand rund um die Papille (standardmäßig 3,5 mm).


    Mit Randsaum, Exkavation und der ISNT-Regel hat das folglich nichts zu tun. Zumindest nicht direkt.


    Deine Papille sieht auf dem OCT gesund aus, ohne Schädigungen.


    Kannst Du Dich darüber jetzt bitte einfach mal freuen?


    Genau das rate ich Dir auch!!!


    Liebe Grüße


    ChanceLine

    Hallo Nora,


    wie oft sollte bei den dreimonatigen Kontrollen die Pupille weit getropft werden? Ist das normal dass man das so ca. alle halbe Jahre macht?


    Das kommt wohl darauf an, was besichtigt werden muss...


    Die Sehnerven lassen sich im Normalfall auch bei normal gestellter Pupille untersuchen.


    Nach meiner Kenntnis wird weitgetropft, um die Netzhaut-Peripherie beurteilen zu können. Die sieht man sonst wohl nicht (gut).


    Gibt es denn bei Dir da irgend welche Probleme, die der regelmäßigen Beobachtung bedürfen?


    Sonst wird das eben - je nach AA und Indikation - so einmal jährlich gemacht, oder auch nur in ganz speziellen Situationen.


    Mein EX-AA hat meine Augen in zig Jahren nur einmal zur Abklärung bestimmter Symptome weitgetropft, was mir prompt den Glaukomverdacht beschert hat. Meine jetzige AA legt Wert darauf, einmal jährlich den gesamten Fundus zu besichtigen.


    Frag einfach bei Deinem AA nach, warum er das so hält.


    LG


    Chanceline

    Hallo Jens,


    Super, dass Du den Termin nun hinter Dich gebracht hast!


    Also soweit ich das begreife, musst Du Dir mit diesem OCT-Ergebnis nun wirklich keine Sorgen machen.


    Die Nervenfaserschicht ist ja nun wirklich dicker als dick.


    Das kannst Du selber erkennen, wenn Du Deine Kurven mit den dünneren grauen vergleichst.


    Letztere stellen das dar, was bei Dir altersgemäß zu erwarten wäre.


    Hat der AA denn irgend etwas zu der Anomalie gesagt, die die beiden anderen AAs diagnostiziert hatten?


    Was den Druck betriffst - gut dass der nun endlich gemessen wurde - wenn Du davon noch jeweils 3 abziehen kannst, dann bist Du nun wirklich in einem unkritischen Bereich.


    Also: Gratuliere!


    Liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Leinad,



    also es ist im OCT nachweisbar und die Faserdicke vom Sehnerv ist auch weniger als normal.


    Also vergrößerte Exkavationen, nehme ich an, und eine reduzierte Nervenfaserschicht.


    Wie dramatisch ist das?


    Gibt es schon rot markierte Bereiche oder nur grenzwertige (gelb)?


    Hast Du CDR-Werte bekommen? Das gibt einen Anhaltspunkt für das Ausmaß der Schädigung - aber bitte immer im Zusammenhang mit der Größe der Sehnerven.


    Normalerweise kannst Du diese Werte dem OCT-Ausdruck entnehmen.


    Auf jeden Fall ist nun wichtig, dass man in regelmäßigen Abständen den Verlauf kontrolliert. Aber das weißt Du ja sicher.

    Wenn ich das linke Auge zuhalte und ein Amsler Gitter vor dem rechten Auge halte, sehe ich den Schaden ganz deutlich. Dieser ist wie ein Halbmond auf dem Rücken liegend.



    Der Amsler Test betrifft nach meiner Kenntnis das zentrale Gesichtsfeld. Dort aber würde man frühe glaukomatöse Schäden eher nicht erwarten - nach meiner Kenntnis!


    Wie sehen Deine Perimetrieergebnisse denn ansonsten aus? Lassen sich diese Ausfälle da sehen, die Du im Amslergitter feststellst?


    Und ist Dein AA der Meinung, dass das glaukomtypische Defekte sind?


    Ich als Laie bringe das nicht so ganz zusammen.


    LG


    Chanceline,

    Hallo Leinad,


    Ruhig bleiben, erst mal Übersicht verschaffen, wie Dein Zustand genau ist.

    Deine Angaben sind noch dürftig, aber das ist auch noch normal.

    Genau da würde ich mich anschließen wollen - und natürlich auch bei den anderen Tipps in Sachen gesunder Lebensweise.


    Was die Übersicht über den Stand der Dinge angeht, scheint mir die immer noch recht dürftig:


    Den möglichen oder vermuteten Zusammenhang mit Covid19 bzw. der Impfung lasse ich außen vor - das kann auch verwirren. Wesentlich ist der Stand der Schädigung!


    Der Befund: Offenwinkelglaukom, rechtes Auge ca 35% Sehverlust, linkes Auge ca 5-10%


    .... Ich hatte zwischen MRT Termin und Auswertung, 1 Stunde Zeit und nutzte die um mal zum AA zu gehen. Dieser sitzt im selben Haus. Mir war während meiner Coronainfektion aufgefallen das ich irgendwie schlechter lesen kann. Ich hatte nie Probleme mit den Augen, dachte ich jedenfalls. Der AA war etwas erschrocken über meinen Befund und meinte, ich müsse das schon Jahre haben oder es gab ein kurzes Ereignis in der Durchblutung. Darauf hin war ich beim Gefäßchirurgen, alles in Ordnung, ich soll in 20 Jahren wieder kommen.


    Was ist mit Sehverlust gemeint?


    Visus?, Gesichtsfeld?, Nervenfaserschicht?


    Gibt es schon Defekte im Gesichtsfeld?


    Ich nehme mal an, es wurde eine Bildgebung (OCT) gemacht. Was kam dabei heraus?


    Bevor Du darüber nachdenkst, Deine private und wirtschaftliche Existenz auf den Kopf zu stellen, solltest Du Dir Klarheit über den Zustand der Sehnerven verschaffen.


    So prozentuale Angaben der Schädigung wären mir da zu vage!


    Vielleicht hilft Dir die konkrete Beschäftigung mit den Diagnoseergebnissen über den Schock hinweg!


    Ich habe zwar gelesen, was der AA gesagt hat, aber geh doch mal davon aus, dass die Erkrankung bei Dir früh genug entdeckt wurde; so dass Du bei konsequenter Therapie gut damit wirst leben können; ohne Deine ganze Existenz umzukrempeln.


    LG


    Chanceline

    Hallo Mandy,


    spät aber dennoch:


    Auch von mir: Gratulation zu dem beruhigenden Ergebnis!



    Sie sagt, mein Befund ist sowohl auf die hohe Kurzsichtigkeit als auch auf das Glaukom zurückzuführen. Die Netzhaut hat eine kleine Einbuchtung /ein Loch, was weiter beobachtet werden muss, aber nicht bedrohlich ist. Das Gute ist wohl, dass es nicht genau im Bereich des scharfen Sehens ist. Die Stäbchen und Zäpfchen sind nicht betroffen.

    Aufgrund der Anatomie des kurzsichtigen Auges ist der Sehnerv ziemlich groß /gespannt. Daher besteht auch die Gefahr der sogenannten Neuroforamen.

    Ich hoffe, dass ich das alles so richtig verstanden und wiedergegeben habe.


    Das mit dem Neuroforamen allerdings habe ich nicht verstanden.


    Könnte gemeint sein, dass bei Dir die Netzhaut aufgrund der Myopie sehr gespannt / gedehnt ist, und folglich die Gefahr von Makulalöchern bzw. Rissen besteht. Dass aber der Sehnerv Foramina (Löcher) bekommen könnte, wäre mir neu!


    Wie auch immer, das Wichtigste ist:


    Meine Ärztin sagt, ich könne so ruhig und zuversichtlich nach Hause gehen.


    Das hat immerhin schon mal meinen mentalen Zustand etwas erhellt.

    Dann fehlt jetzt nur noch ein bissel von dem: :fruehling:

    Liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Mandy,


    auch vom mir fest gedrückte Daumen für Deinen Termin!! :thumbup:


    Stabilität wünsche ich Dir in Sachen Druck und natürlich was die Gliose betrifft.


    Aber aufwärts gehen sollte es mit der Tendenz was die körperliche und mentale Erschöpfung betrifft - was auch immer der Grund dafür ist.


    Aber wenn Du diesen AA Termin gut hinter Dich gebracht hast, dann geht es Dir hoffentlich schon ein bissel besser...


    Und Frühling wird es ja bald auch :mitschmetterling:


    Alles Liebe


    Chanceline

    Hallo Eyecatcher,


    Ich habe mich btw letzte Woche durchgerungen und war nochmal vorstellig, inklusive Standard-GF (kein FDT).

    Befund weiterhin unauffällig, Druck beidseitig grenzwertig (19/20) aber das kenne ich ja.


    Die neue (und junge) Ärztin hat dann nochmal per Spaltlampe geschaut um eventuelle Änderungen im Augenhintergrund (nach 3 Monaten unwahrscheinlich aber gut) zu erkennen und ggf. obgleich 4,5 Jahre stabiler Befunde eine Tropftherapie einzuleiten.


    Scheint aber alles i.O. und nach dem nächsten (hoffentlich stabilen) OCT im Juli würden die Abstände von halbjährlich auf 1x jährlich verlängert.


    Klingt gut, was Du berichtest!


    Wenn das normale GF bei Dir keine Auffälligkeiten zeigt, und auch sonst alle Befunde inklusive OCT stabil sind, dann erübrigt es sich wohl, qua FDT nach frühen glaukomspezifischen Defekten zu fahnden.


    Also stabile Befunde!


    Und da ist ja nun in alter Tradition mindestens eine Runde :hops: angesagt.


    Super, dass Du nun längere Kontrollintervalle in Aussicht hast. Das nimmst sicherlich viel Druck raus.


    Das würde ich mir auch wünschen, aber da bei mir der AID leider nicht mitspielt, habe ich jedes Quartal das Vergnügen...


    Liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Bogus,




    Gestern Abend war ich nun bei Prof. Jonas zur neuerlichen Untersuchung mit OCT.


    Nachdem im Oktober das OCT ja links eine Verschlechterung Global von 5 festgestellt hatte, waren es gestern nur noch 3 - gegenüber erster Messung vor über 2 Jahren.


    Besser also als ich befürchtete, noch lieber wäre mir natürlich eine noch kleinere Zahl oder 0 gewesen.


    Auch Wegen meiner Morphologie - schräger Sehnerveneintritt, stärkere Kurzsichtigkeit meinte der Prof. dass wahrscheinlich keine Verschlechterung eingetreten ist.


    Spaltlampe zeigte auch keine Blutungen.


    Für mich liest sich gut, was Du berichtest!


    Du scheinst aber noch nicht so ganz überzeugt!


    Aber der wesentliche Punkt aus meiner Sicht ist, dass Du mit Prof. Jonas einen versierten Fachmann in Sachen Papillen-Morphologie am anderen Ende der Spaltlampe sitzen hast.


    Und wenn er sagt, dass es in der Gesamtsicht der Untersuchungsergebnisse, einschließlich OCT, keinen Anhaltspunkt für eine Progression gibt, dann wäre ich persönlich beruhigt.


    Ich bin noch ein bisschen am verarbeiten, wollte das aber in jedem Fall für andere die sich in einer ähnlichen Lage befinden, schreiben.

    Finde ich gut, dass Du das machst und berichtest!


    Ansonsten, schaue Dir die OCT-Ausdrucke in Ruhe an und vergleiche sie mit den älteren Befunden.


    Dieser G-Wert ist ja nur die Zusammenfassung dessen, was sich in den einzelnen Sektoren getan hat.


    Meistens ist auch ein Vergleich der Graphen aufschlussreicher als die reinen Zahlenwerte.


    Ebenso aufschlussreich sind die Prozentzahlen unter den gemessenen Werten - wobei ich annehme, dass Prof. Jonas mit dem Glaukom-Modul des Spectralis arbeitet.


    Vielleicht kannst Du dann seine Einschätzung besser nachvollziehen und bist beruhigt.


    Liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Jens,


    ich hab zumindest in der Literatur die Aussage gefunden, das kurzsichtige Auge oft größere Exkavationen besitzen, allerdings stand da leider nicht, ob das nur auf stark ausgeprägte Kurzsichtigkeit zutrifft.

    wie auch immer...


    Vergiss das mit der Kurzsichtigkeit.


    Du bist nicht so stark kurzsichtig, als dass das für Dich relevant wäre!


    Und damit Du nicht wirklich kurzsichtig wirst vom vielen Lesen hier - mach' die Kiste aus jetzt und geh schlafen! :gaehnen: :schlafen:


    LG


    Chanceline

    Hallo Jens,


    kommen angeborene Sehnervexkavationen auch einseitig vor?


    Fachfrau bin ich nicht, wie Du weißt!


    Aber nach meiner Kenntnis lässt sich die Frage nur beantworten, wenn man weiß, ob beide Sehnerven gleich groß sind.


    Bei großen oder größeren Sehnerven kann eine große oder eben größere Exkavation angeboren sein. Also, ohne dass das durch zu hohen AID erworben ist.


    Ich habe hier im Forum schon User gesehen, und auch in der Literatur wird das beschrieben, da hat sich eine einseitig größere Exkavation aus einem einseitig größeren Sehnerven erklären lassen.


    Also die Größe der Exkavation und mithin der CDR-Wert ist immer in Relation zur Größe der Papille zu betrachten.


    Und beide Augen eine Menschen können da differieren - bei allem Hang der Natur zur Symmetrie!


    Bei Dir ist da überhaupt noch nichts bekannt.


    Bei einer eingehenden Diagnostik wird man diese Fragen klären und auch die Form der Exkavation, den Randsaum und natürlich die Nervenfaserschicht beurteilen.


    Es gibt eine ganze Reihe von Kriterien, um eine gesunde Papille mit einer angeboren vergrößerten Exkavation von einer glaukomatös geschädigten Papille abzugrenzen.


    Im Zweifelsfall braucht es eben Zeit und Geduld. Will sagen, man beobachtet die Sache, und wenn sich nichts verändert, dann ist es allerhöchstwahrscheinlich angeboren.


    Also abwarten, Jens und (Beruhigungs-)Tee trinken.


    Der Zusammenhang das beides nur Links auftritt fand ich eben etwas Auffällig


    Das verstehe ich!


    Es bringt aber nichts im Moment, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.


    Chanceline

    Hallo Jens,


    Du brauchst keine Strohhalme!


    Ansonsten hab ich da kaum eine Idee was es außer einem Glaukom sein könnte.


    Woher die Exkavation kommt, wird sich schwerlich klären lassen - auch bei meinen, weiß ich das nicht!


    Wahrscheinlich habe ich die Dinger seit meiner Geburt - hat aber keiner gesehen.


    Nur durch einen Zufall, so wie bei Dir, wurde das entdeckt.


    Und dann stellten sich natürlich jede Menge Fragen.


    Aber, Du kannst mir das glauben, man lernt, mit Fragen zu leben


    Wichtig ist, dass Du eine vernünftige Einschätzung bekommst, ob die Exkavation bei Dir überhaupt irgendeinen Krankheitswert hat.


    Und dann wirst Du weiter sehen.


    Bis dahin


    keep cool!


    Chanceline

    Hallo Jens,


    ich hab erstmal die Unterlagen vom ersten Augenarzt geholt. Leider ist da nur Anomalie linker Sehnerv eingetragen. Außerdem ist da noch Myopie des linken Auges vermerkt. Hat bis jetzt keiner zu mir gesagt, dass ich kurzsichtig bin und das auch nicht im Altag gemerkt. Aber wenn ich, das richtig verstanden habe, könnte das die Exkavation erklären oder?


    Einen direkten Zusammenhang zwischen einem exkavierten Sehnerven und Kurzsichtigkeit gibt es nach meiner Kenntnis nicht.


    Aber - und darauf zielte meine Frage nach einer eventuellen Fehlsichtigkeit bei Dir - bei hoher Myopie ist die Diagnostik des Sehnerven schwieriger.


    Das hängt mit der speziellen Anatomie hoch-myoper Augen zusammen und auch damit, dass bei diesen der Sehnerv häufig schräg in das Auge eintritt.


    Damit ist für den AA schwieriger zu erkennen, ob ein Sehnerv gesund ist oder nicht.


    Hier im Forum wurde darüber schon häufiger diskutiert:


    Myopia simplex oder Myopia maligna? Kullermurmel 17. Mai 2021


    Dort in Beitrag #3 findest Du auch den link zu einem Artikel der die Glaukom-Diagnostik bei Myopie behandelt.


    Wenn Du aber nun tatsächlich so kurzsichtig wärst, dann würdest Du das - wie schon DieDa - geschrieben hat - mit Sicherheit merken!


    Da Dich die möglicherweise vorhandene Kurzsichtigkeit links überhaupt nicht beeinträchtigt, kann sie nur geringfügig sein.


    Und mit der Vermutung, die auffällige Exkavation ließe sich dadurch erklären bist Du - leider - aus meiner Sicht auf dem Holzweg.


    Also nun warte doch einfach die weiteren Untersuchungen in Ruhe ab.


    Und mach dich nicht verrückt!


    Mal wieder:


    Alles Gute


    Chanceline

    Hallo,


    auch ich finde das so angenehm und ruhig vom Seheindruck her - kann aber natürlich nicht einschätzen, wie sich die farblich unterschiedliche Hinterlegung von Text und Zitat bei einer Seh-Beeinträchtigung darstellt.


    Auf jeden Fall schon mal Danke!


    Chanceline

    Sorry Gisa,


    N Wolf schreiben....eine massige Menge schreiben, die dann Sehbeeinträchtigte nimmer lesen können.

    Das mit dem Wolf hatte ich missverstanden.


    Zugegeben: es fällt mir schwer, mich kurz zu fassen!


    Aber manchmal braucht es auch ein paar Worte mehr...


    Ich hoffe aber sehr, Du kannst mir das verzeihen!


    Liebe Grüße


    Chanceline

    Hallo Rala,


    es dauert, bis man die Dinge für sich sortiert bekommt, das weiß ich aus eigener Erfahrung.


    Und Du kämpfst ja nun für Dein Kind und für Deinen Vater.


    Das ist aufreibend!


    Und jetzt habe ich hier in Bayern eine spitzen Ärztin gefunden und irgendwann heben sie ihren Aufnahmestopp für Kinder (Kassenpatient) vielleicht wieder auf und ich kann dorthin mit ihm.


    Manchmal haben die schlechten Dinge ja auch ihre guten Seiten.


    Du wirst hoffentlich bald, Deine beiden Sorgenkinder bei dieser kompetenten Ärztin versorgt haben.


    Das wünsche ich Dir sehr!


    Du scheinst mir so ein positiver Mensch zu sein, der das Herz auf dem rechten Fleck hat!


    Also wird Dir das gelingen.


    Alles Liebe und ein Schönes Wochenende!


    Chanceline

    Hallo Rala,


    Und ja, auf den OCTs die sie nach der ersten Untersuchung zusätzlich wollte waren die Schäden dann deutlich.


    Du weißt, worauf es ankommt, dass der jetzt festgestellte Zustand, so bleibt, wie er ist!


    Und dafür wird ja nun getan, was zu tun ist!


    Ob und wie sich diese, im Moment ja offenbar was den AID betrifft unproblematischen, Pex-Ablagerungen weiter entwickeln wird sich wohl schwer im voraus sagen lassen.


    Aber wenn ich richtig verstehe, dann hat er diese Ablagerungen ja schon länger!


    Aber er ist ja nun in guten Händen - das ist der zentrale Punkt.


    Mehr glaube ich kannst Du selbst im Moment nicht machen!


    Liebe Grüße


    Chanceline

    Mädels, ich hab dieses dusselige Pex.

    Meine Diagnose ist: Pex-Glaukom genauso wie Offenwinkelglaukom bei Pex-Syndrom und ich tausche meine Augen nicht aus vor dem Arztbesuch und bin in der Uni und einem Uniprof.


    Klar, Gisa, Du kennst Dich damit aus!


    Aber Rala versucht gerade, sich das selber klar zu machen.


    Und so ganz einfach ist das nun mal nicht, weil bei ihrem Papa offenbar zwei Dinge - NGD plus PEX - zusammen kommen.


    Und wenn man das aufschreibt, dann kann man es für sich selber besser klären. Und andere können einem dann auch besser helfen!


    Also hab' ein bissel Nachsicht, liebe Gisa.


    LG


    Chanceline