Neue Augentropfen Roclanda (Netarsudil und Latanoprost)

  • Hallo Ihr Lieben!

    Nun tut sich endlich was, es kommen die ersten offiziellen Infos bezüglich der neuen AT auf Fachseiten.


    Netarsudil Latanoprost: Positives Votum für neues Glaukom-Medikament | PZ – Pharmazeutische Zeitung (pharmazeutische-zeitung.de)


    Glaukom: Neues Medikament in Sicht - DocCheck



    LG

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    und Dank für die links in Sachen Roclanda.



    Wenn ich die Artikel richtig verstehe, dann hat die für Humanarzneimittel zuständige Kommission (CHMP) für Roclanda eine Zulassungsempfehlung ausgesprochen.


    Hoffen wir, dass die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) dieser Empfehlung zügig folgt und das Medikament zuläßt.


    Aber, das Monopräparat Rhokiinsa (=Netarsudil) wurde schon vor gut einem Jahr durch die EMA für den europäischen Markt zugelassen.


    Siehe:


    https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/rhokiinsa.


    Erhältlich allerdings ist es in Deutschland bis heute leider nicht - oder habe ich da was verpasst?


    Wir hatten darüber hier in den Glaukom news ("Tropfen was so kommen kann oder mag") im August diskutiert.


    Gruß


    Chanceline

  • Hallo Chanceline!

    Ja, die Zulassung gibt es schon seit über 1 Jahr. Leider sind die Tropfen noch von niemandem in Deutschland in den Vertrieb gebracht worden.


    Naja- immerhin liest man jetzt mal was und es scheint sich ja auch endlich doch mal was zu tun, was für die Öffentlichkeit wenigstens in Berichten "greifbar" ist.



    Liebe Grüße


    Sabine

  • Anfang der Woche war ich bei Prof. Dietlein (Augenklinik Köln). Er meinte am Schluss in einem Nebensatz, dass Rhopressa kommen würde. Im Internet finde ich dazu noch nichts - die letzten Meldungen beziehen sich auf die Zulassung der EMA. Die ist ja da, nur sind die Tropfen noch nicht in Deutschland verfügbar.


    Es war am Ende unseres Gesprächs und ich habe leider nicht näher nachgefragt, da ich schon einige andere Fragen gestellt hatte.


    Aber vielleicht weiß Prof. Dietlein mehr aus den Fachkreisen...man darf hoffen. =)

  • Bei dem Gespräch mit der Frau von Prof. Jonas fragte sie mich, ob ich schon diese Tropfen probiert hätte?


    Als ich erwiderte, dass Rhopressa doch in Deutschland noch gar nicht zu bekommen wäre, erwiderte sie, dass es durchaus möglich ist. Es wäre zwar etwas kompliziert, aber durchaus machbar.


    Ich habe Ende November einen Termin bei ihm. Vielleicht kann ich dann mehr berichten!

    Ein schönes Wochenende für alle!

  • Hallo Joschi,


    Ich habe Ende November einen Termin bei ihm. Vielleicht kann ich dann mehr berichten!

    interessant, das mit Deinem Termin bei Prof. Jonas - nicht nur wegen Rhopressa - bin gespannt auf Deinen Bericht.


    Habe von und über Prof. Jonas schon viel Gutes gelesen; auch hier war schon ein user (Namen weiß ich leider nicht mehr) bei ihm in Heidelberg; da ging es aber - glaube ich - um die Absicherung der Diagnose.


    Hattest Du nicht andernorts geschrieben, dass Du im November schon einen Termin in Düsseldorf hast und auch nach Köln zu Prof. Dietlein wolltest - soweit ich erinnere geht es bei Dir um minimal-invasive OP Möglichkeiten.


    Auf jeden Fall wünsche ich Dir für diese(n) Termin(e) alles Gute!


    LG


    Chanceline

  • hallo!

    Bei Prof. Dietlein war ich schon. Da ging es ja u.a.um die Besprechung der Tag/Nacht Druckmessung.

    Da sich die Untersuchungsergebnisse in den letzten 2 Jahren nicht verändert haben, ist er nun auch dafür noch keine OP durchzuführen.

    Da sich auf dem schlechteren Auge langsam ein Katarakt anbahnt, wäre er für eine kombinierte OP.

    Ansonsten soll ich mich in 9 Monaten wieder vorstellen. Auch wenn der Druck in Grenzbereiche hineinkäme, sieht er keinen Handlungsbedarf, wenn sich das Glaukom nicht verschlechtert.


    Allerdings ist der höhere Druck, der hin und wieder auftritt (auch auf dem Besseren Auge) ja erst seit ein paar Wochen vorhanden.

    Das ist gar nicht zur Sprache gekommen.


    Ich muss sagen, dass ich so meine Probleme in der Kommunikation mit ihm habe. Er wirkt für mich nicht sehr zugewandt und "schreckt" mich ein wenig ab. Bin leider ein Sensibelchen...


    Mittlerweile habe ich auch bemerkt, dass meine linke Hand plötzlich immer kalt wird und ich ein Piepen im linken Ohr habe. Mag das alles mit dem extrem schwankenden AID zusammenhängen?


    Lieben Gruß

  • Hallo Senator!

    Diese Tropfen sind in Deutschland derzeit nur über die Internationale Apotheke zu bekommen. Dafür muss man einen aA finden, der diese verordnet und diese Verordnung gegenüber der Krankenkasse rechtfertigt. Und dann muss die Krankenkasse die Kostenzusage machen.


    Die Kosten dürften sich um die 800 Euro /Quartal belaufen, hat mir jemand gesagt, der die Kostenablehnung erhalten hat.


    So einfach ist es nicht die Tropfen zu bekommen!


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Joschi!

    Als ich erwiderte, dass Rhopressa doch in Deutschland noch gar nicht zu bekommen wäre, erwiderte sie, dass es durchaus möglich ist. Es wäre zwar etwas kompliziert, aber durchaus machbar.

    Naja- so einfach ist es ja auch nicht, siehe meine Antwort an Senator.

    Ich habe Ende November einen Termin bei ihm. Vielleicht kann ich dann mehr berichten!

    Ein schönes Wochenende für alle!

    Konntest Du denn jetzt noch mit ihm am Tel sprechen?


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    mein Rhopressa-Beitrag sollte nicht etwa den Eindruck erwecken, daß ich diese haben möchte - ich hätte nur gern Info darüber, weshalb so starkes Interesse an diesen besteht?


    Meine Eventualfrage war theoretisch -.

    Ich wüßte eben auch nicht, was ich mit Tropfen sollte. Ich lebe ja nach meinen beids. TE seit rd. zehn Jahren hochzufrieden ohne.


    Liebe Grüße,


    Senator

  • Huhu Senator!

    Ich wüßte eben auch nicht, was ich mit Tropfen sollte. Ich lebe ja nach meinen beids. TE seit rd. zehn Jahren hochzufrieden ohne.

    Ja, das weiß ich. ;o)


    Ich wollte es nur erklären, warum es nicht ganz so einfach ist an diese Tropfen zu kommen.



    LG
    Sabine

  • Hallo zusammen,

    ich habe diesen Forumbeitrag erst gesehen, nachdem ich unter dem folgenden Thread etwas zum Thema Rhopressa bzw. Roclanda geschrieben habe.

    Wer Interesse hat, diesen bitte aufrufen.


    Glaukomatöse Sehnvervschäden, Phake Linsen, Disposition NDG, neue Tropftherapie mit Monoprost - Seite 4 - Erfahrungsaustausch unter Betroffenen - Glaukom-Forum.net



    Vor ca. 4 Wochen hatte ich mir die klinischen Studien zu Rhopressa und Rocklatan genau angesehen und unter dem Thread

    Drucksenkung durch Augentropfen in Prozenten - A-D - Glaukom-Forum.net

    etwas dazu geschrieben.



    Bezüglich der Kosten möchte ich noch ergänzen, dass pro 2,5 ml Rhopressa etwa zwischen 430 und 480 Euro (über Hausapotheke) anfallen. Da sind dann auch Thermoverpackung und ggf. Versicherungskosten mit drin, je nach Bezugsweg

    Das reicht dann grad so für 4 Wochen wenn nichts danebengeht.


    Herzliche Grüße

    wolfi

    Einmal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Links auf Wunsch von Wolfi eingefügt

  • Hallo zusammen,

    ich bin ja immer noch ein bisschen am recherchieren, ob und inwieweit Rhopressa besser auf dem deutschen Markt zugänglich werden könnte.


    Bedenklich finde ich, dass die wirtschaftliche Situation des Unternehmens zunehmend schlecht eingeschätzt wird. In 2018 konnte man die Aktien des Unternehmens für 60 Euro kaufen, heute sind diese nur noch 6,40€ wert.


    Jetzt hat sich aber bei Aeries eine interessante personelle Veränderung ergeben. Im Dezember wurde Raj Kannan als neuer CEO benannt. Er war vorher mehrere Jahre als SVP bei Merck in Darmstadt und davor längere Zeit bei Boehringer Ingelheim tätig.


    Unter dem neuen Chef hat Aeries nun kurz vor Weihnachten eine exklusive Lizenzvereinbarung für Rhopressa und Rocklatan in Europa mit Santen Pharmaceutical abgeschlossen. Das ist ein japanisches Unternehmen, welches sich auf Augenheilkunde spezialisiert hat.


    Ich habe Raj Kannan direkt angeschrieben und bin mal gespannt, welche Antwort ich von ihm bekommen werde.


    Herzliche Grüße und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr

    wolfi

  • Hallo Wolfi,


    auch von mir vielen Dank für Deine Recherche.


    Unter dem neuen Chef hat Aeries nun kurz vor Weihnachten eine exklusive Lizenzvereinbarung für Rhopressa und Rocklatan in Europa mit Santen Pharmaceutical abgeschlossen. Das ist ein japanisches Unternehmen, welches sich auf Augenheilkunde spezialisiert hat.


    Das liest sich in der Tat vielversprechend.


    Vor allem, weil Santen in Deutschland und anderen europäischen Ländern bereits mit verschiedenen ATs auf dem Markt ist.


    U.a. gehören dazu Taflotan, Taptiquom, Cosopt...


    Hoffen wir, dass Bewegung in die Sache kommt.


    Entscheidend - so meine Vermutung - wird aber sein, wie die Verhandlungen mit den KVs verlaufen.


    Nur wenn die Kosten von den Kassen übernommen werden, macht eine Markteinführung überhaupt Sinn.


    Und wenn man den derzeitigen Preis für Rhopressa mal als Anhaltspunkt nimmt, dann ist bzw. wird das sicher ein zähes Ringen - leider.


    LG


    Chanceline

  • Hallo Chanceline, hallo Senator,

    vielen Dank für Euer Interesse.


    Ich habe übrigens noch am selben Tag, an dem ich ihn über ein Management Network angesprochen habe, direkt Kontakt mit dem neuen CEO bekommen. Auf seine Veranlassung hin hatte ich inzwischen Schriftverkehr mit der Vertriebsleitung von Santen S.A. in Genf.


    Santen will genau das nachholen, was bislang versäumt wurde. Es sollen die in der EU zugelassenen Augentropfen Rhokiinsa und Roclanda auch in allen europäischen Ländern gelistet (z.B.in Deutschland eine PZN bekommen) und in die üblichen Vertriebskanäle eingeschleust werden.


    Chanceline: Ich teile Deine Ansicht, dass sich durch Veränderungen rein auf der Vertriebsseite nichts auf der Preisseite verändern wird. Ich denke, entsprechende Verhandlungen mit den Krankenkassen werden sich schwierig gestalten.


    Herzliche Grüße

    wolfi

  • Hallo Wolfi!


    Danke für Deinen Einsatz! Spannend...

    Ich habe übrigens noch am selben Tag, an dem ich ihn über ein Management Network angesprochen habe, direkt Kontakt mit dem neuen CEO bekommen. Auf seine Veranlassung hin hatte ich inzwischen Schriftverkehr mit der Vertriebsleitung von Santen S.A. in Genf.


    Santen will genau das nachholen, was bislang versäumt wurde. Es sollen die in der EU zugelassenen Augentropfen Rhokiinsa und Roclanda auch in allen europäischen Ländern gelistet (z.B.in Deutschland eine PZN bekommen) und in die üblichen Vertriebskanäle eingeschleust werden.

    Da wird sicher noch mal 1 Jahr ins Land gehen, oder?

    Chanceline: Ich teile Deine Ansicht, dass sich durch Veränderungen rein auf der Vertriebsseite nichts auf der Preisseite verändern wird. Ich denke, entsprechende Verhandlungen mit den Krankenkassen werden sich schwierig gestalten.

    Bis diese Medis nun tatsächlich in den europäischen Ländern alle Formalitäten noch hinter sich gebracht haben und mit den GKVs verhandelt worden ist und diese auch entsprechend bereit sind zu bezahlen, wird das noch dauern. Und wenn dann, in dem Fall die Fa. Santen, nicht bereit ist da preislich auf ein normal-verträgliches Niveau zu kommen, kann sich das noch ewig in die Länge ziehen. Leider für uns Glaukomies!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    Da wird sicher noch mal 1 Jahr ins Land gehen, oder?

    ich werde mit Santen in Kontakt bleiben und informieren. Ich möchte ja auch in Erfahrung bringen, ab wann meine Augenärztin mein Rezept auf Rhokiinsa und nicht mehr auf Rhopressa ausstellen kann.


    Die GKV-Verhandlungen sind dann noch eine ganz andere Sache. das dürfte schwierig werden.


    Alles Gute für Dich, viel Glück und gute Gesundheit im neuen Jahr. Gute Besserung für Deinen Fuß

    wolfi

  • Hallo ihr Lieben,

    der Vollständigkeit halber noch folgende Info:

    Es gibt 12 Patente, die das Produkt Rhopressa schützen.

    Generica werden somit erst ab März 2034 auf den Markt kommen können.

    Herzliche Grüße

    wolfi

  • Huhu Wolfi!


    Es ist spannend, mal sehen, wann es endlich so weit sein wird, dass ein zugelassenes Medikament auch im deutschen Handel erhältlich ist.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Liebe Sabine,

    eigentlich müsste das schnell gehen können, da Rhokiinsa als identisches Produkt zu Rhopressa in der EU bereits seit mehreren Jahren zugelassen ist.

    Gemäß meines Kenntnisstandes besteht der Unterschied zwischen beiden nur darin, was auf dem Beipackzettel steht bzw. stehen muss. In Deutschland liegt dabei der Schwerpunkt auf der Darstellung der möglichen Nebenwirkungen. In den USA wird etwa die Hälfte des Beipackzettels dafür genutzt, die Wirksamkeit anhand der Ergebnisse der klinischen Studien darzustellen. Andere Länder - andere Haftungsprinzipien!


    Herzliche Grüße

    wolfi

  • Lieber Wolfi!


    Hm, ob Deutschland Mühlen tatsächlich so schnell mahlen?


    Der Glaube daran fehlt mir tatsächlich noch etwas... aber ich lasse mich sehr gerne überraschen. ;o)


    Liebe Grüße

    Sabine