Beiträge von wolfi

    Hallo zusammen,

    auch für diesen Thread: Dr. Winzer liefert wieder Clonid Ophtal 1/8 sine. Ich habe am Samstag ein Paket bekommen.

    Falls es nochmals Probleme gibt, ggf. abklären ob als Alternativprodukt zum Wirkstoff Clonidin auch ähnliche Zubereitungen mit Brimonidin genommen werden können.

    Ist letztlich eine Frage der Verträglichkeit, nach meiner Erfahrung wird man von beiden sehr ähnlich furchtbar müde, Blutdruck und Puls gehen runter.

    Es gibt zwei konservierungsmittelfreie Alternativen mit Brimonidin:

    PZN: 1430093

    PZN: 11377423

    Diese beiden Mittel sind etwa dreimal so teuer wie Clonid Ophtal sine.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo zusammen,

    Dr. Winzer als offensichtlicher Alleinlieferant der konservierungsmittelfreien Tropfen in Deutschland liefert wieder.

    Ich habe vorgestern ein Paket bei meiner Apotheke abgeholt.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Carmela,

    Parchita hat Dir schon gute Hinweise gegeben. Ich hatte keine Probleme bei der Einnahme von Rhopressa bzw. Rocklatan gehabt, nur eine leichte Rötung.

    Durch den Kontakt mit einem früheren Kollegen, der bis vor Kurzem noch im Management von Aeries war hatte ich einige Informationen erhalten. Wenn ich mich richtig entsinne liegt laut der klinischen Studien die Gefahr einer Entzündung bei 1 zu 10, wobei da auch immer gerundet wird.

    Netarsudil gibt es wohl nicht konservierungsmittelfrei, so dass nicht zu klären ist, ob die Rötungen vom Konservierungsmittel oder vom Wirkstoff herrühren könnten.

    Herzliche Grüße und toi,toi,toi

    Wolfgang

    Hallo Tee,

    ich hatte auch Frau Dr. Cybulska-Heinrich um Ihre Expertise gebeten. Prof. Jonas hatte mir bereits vorher eine Trabekulektomie angeraten.

    Sie riet mir auch direkt zu einer OP, tendierte eher zu einer Kanaloplastik um den (bei mir recht hohen) retinalen Venendruck in der Folge besser überwachen zu können.


    Nach entsprechenden Rücksprachen, eigenen Überlegungen und einem erneuten 4tägigen 24h-Druckprofil hatte ich mich zur Trabulektomie entschieden, einfach wegen der höheren Drucksenkung, die erreicht werden kann.


    Bezüglich des Risikofaktors Venendruck habe ich außer der regelmäßigen Einnahme von Nifedipin in der bekannten Dosierung und allen sonstigen im Forum diskutierten möglichen einschlägigen Maßnahmen (Gingko, Q10 usw.) keine weitere wirklich gezielte Einflussnahme gefunden. Somit werde ich das auch weiter so einnehmen.


    Mein Operateur hat mir sein Bedauern übermittelt, mein Auge operieren zu müssen, da sich der Druck in einem Bereich bewegte, wo andere nur davon träumen können (hat er fast wörtlich so formuliert), je nach Tropfenmix zwischen 8 mmHg und 11mmHg.

    Aktuell weist mein operiertes Auge 7mmHg auf. Ich werde sehen, ob ich damit Stabilität erreichen kann.


    Solche Entscheidungen sind immer schwierig und wahrscheinlich erst Jahre später zu verifizieren.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du den besten Weg für Dich findest.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo zusammen,

    ich hatte nach Rücksprache mit meinem Augenarzt einiges mit Netarsudil getestet. Mit Rocklatan (was die Combi aus Rhopressa und Monoprost ist) kam ich auf Druckwerte zwischen 10 und 12mmHg, ohne Nebenwirkungen.

    Die niedrigsten Druckwerte hatte ich mit einer Kombination aus Timolol, Clonidin und Rhopressa erreicht. Das ging bis auf 7mmHg. Mit den zunächst bekannten Nebenwirkungen der ersten beiden Wirkstoffe. Nach 3 Wochen hatte sich mein Körper allerdings darauf halbwegs eingestellt.

    Danke Malve,

    das deckt sich genau mit meinem Kenntnisstand, wobei wir beide natürlich dieselbe (üblicherweise sehr zuverlässige) Quelle nutzen.


    Die Herausforderung ist natürlich die grundsätzliche Verträglichkeit des Betablockers.

    Ich habe z.B. als Ausdauersportler einen niedrigen Ruhepuls und durfte sowohl mit dem Betablocker als auch mit den beiden Alpha-Agonisten Brimonidin und Clonidin einiges an Erfahrungen sammeln. Über eine längere Zeit würde ich weder das eine noch das andere nehmen wollen.


    Wenn ich das richtig verstanden habe kaufst Du Betoptic bei einer holländischen Apotheke?

    In Deutschland scheint nach meiner ersten Recherche nur das konservierungsmittelhaltige Betoptima von Immedica Pharma AB aus Stockholm verfügbar zu sein.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Andreica, hallo Malve,

    damit ihr nicht aneinander vorbeiredet. Betaxolol ist ein selektiver Betablocker. Bedingt durch diese Selektivität soll er etwas weniger systemische Nebenwirkungen haben als z.B. das nichtselektive Timolol. Letzteres ist gemäß klinischer Tests das Medikament, welches am stärksten den Druck senkt.

    Zum Thema Nebenwirkung von Betablockern: Es wurde mal in der Literatur dargestellt, dass die Nebenwirkungen von Betablockern durch Einnahme von Q10 (z.B. COQUN-Augentropfen) reduziert werden können.

    Hallo Andreica,

    ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich Clonidin (z.B. Chlonid-Ophthal sine) besser vertrage als Brimonidin. Brimonidin wirkt sich stark auf den Blutdruck aus, Clonidin merke ich eher am reduzierten Puls, was mir besser behagt.

    Aber gerade diese Kontraindikationen sind sehr indivviduell.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Sabine,

    ich hatte bereits im letzten Dezember mit Aerie in USA und mit Santen in Genf gesprochen und man wollte auf jeden Fall sowohl Rhopressa/Rhokiinsa als auch Rocklatan/Roclanda auf den deutschen Markt bringen.


    Bezüglich des Einsatzes von Natarsudil und der Begründung bezüglich einer Kostenerstattung dürfte man sich von Seiten Santen intensive Gedanken gemacht machen. Grundsätzlich gibt es alternative Medikamente aus dem klassischen Portfolio zu erheblich günstigeren Preisen. Klinische Studien liegen vor, dass z.B. Timolol besser den Druck senkt als Rhopressa, Cosopt (ein originäres Santen-Timolol-Kombi) senkt vergleichbar wie Rocklatan/Roclanda.


    Ich selbst wurde vor Kurzem von der Kombi aus Rhopressa und Monoprost umgestellt auf Cosopt-S. Hintergrund ist, dass letzteres 100%konservierungsmittelfrei ist Meine Erfahrung: Die Drucksenkung ist vergleichbar. An den Betablocker gewöhnt man sich nach 2 bis 3 Wochen, bzw. der Blutdruck stabilisiert sich.


    Ich vermute, dass gewisse Vorteile für Personen mit NDG verbleiben. Dort speziell der Personenkreis, der wegen niedrigen Blutdrucks keinen Betablocker verträgt. Da wird es dann schon eng. Ich gehe davon aus, dass spezielle Fallstudien benötigt werden, um den Krankenkassen eine Argumentation zu liefern, wann genau eine Netarsudiltherapie alternativlos einzusetzen sind.


    Rhopressa hat in der letzten Zeit eine rasante Preisentwicklung hingelegt. Vor einem Jahr war die Monatsdosis 2,5ml noch für 411€ in der Internationalen Apotheke erhältlich (plus Zusatzkosten für Porto, Kühlverpackung und Transportversicherung sofern man nicht direkt eine entsprechende Apotheke um die Ecke hat). Für meine letzte Bestellung (ich bestelle immer 3 Stück) im Juni 2022 wurde mir 483 Euro pro Fläschchen in Rechnung gestellt.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Katzenstube,

    meine Apotheke hat meine Bestellung mit Clonid-Ophtal sine nicht abwickeln können, Hersteller gibt es nur einen und keine Alternativen. Lieferung ab Ende Oktober wurde in Aussicht gestellt.


    Eine Möglichkeit besteht darin, statt Clonidin entsprechende Derivate von konservierungsmittelfreiem Brimonidin zu bestellen. Da gibt es zwei Möglichkeiten von verschiedenen Herstellern. Die waren letzte Woche noch lieferbar.


    Ist aber auch nur ein schwacher Trost, da ich ebenfalls Brimonidin kreislaufmäßig deutlich schlechter vertrage als Clonidin.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Carmela,

    Ich9 habe seit etwa 1,5 Jahren quasi Roclatan eingenommen. Ich habe das dergestalt gemacht, indem ich Rhopressa abends eingenommen habe und eine viertel Stunde später Monoprost bzw. Travoprost nachgetropft habe.

    Ich hatte keine Nebenwirkungen, auch kein Brennen o.ä. festellen können.

    Mit diesem Mix konnte ich eine Drucksenkung um knapp 40% feststellen.

    Ich habe daneben auch wirklich alle anderen Wirkstoffe irgendwann mal genossen, von Timolol bzw. Timololkombis über Clonidin, Brimonidin, Glaupax bis hin zu Spersacarpin. Da sieht die Welt bezüglich Nebenwirkungen aus meiner persönlichen Sicht etwas anders aus.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo marxx,

    nur Timolol ist ein Betablocker. Die beiden anderen sind Alpha-Agonisten.

    Nebenwirkungen sind bei bei allen drei hinsichtlich Kreislauf (Blutdruck und Puls) vorhanden und je nach persönlichem Stand ggf. heftig. Die Einnahme bewirkt in jedem Fall, dass man ziemlich müde wird!

    Timolol ist nach meinem Kenntnisstand und gemäß klinischer Tests der Einzelstoff mit der stärksten Druckabsenkung, hat aber wohl den Nachteil, dass er nachts weniger augeninnendrucksenkend wirkt.

    Ich habe alle 3 Substanzen in der konservierungsmittelfreien Variante genommen und habe sie gut vertragen. Es war von meinem Augenarzt sogar eine Maßnahme, um eine Entzündung zu reduzieren, was recht gut geklappt hat. Es ist aber individuell verschieden, wie Augentropfen vertragen werden.

    Clonidin ist übrigens derzeit nicht konservierungsmittelfrei lieferbar. Vielleicht in 4 Wochen wieder, es gibt in D nur einen Hersteller. der Bezug aus dem EU-Ausland ist problematisch.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo marxx,

    ich habe gerade beim Tropfen gemerkt, dass ich noch eine Kleinigkeit verwechselt habe. Cosopt ist natürlich die Kombination von Timolol und Dorzolamid. Clonidin tropfe ich als konservierungsfreies Mittel separat (Clonid-Ophtal), aber übrigens 3mal pro Tag!.


    ..

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo marxx,

    ich habe leider aufgrund meiner Glaukomhistorie das zweifelhafte Vergnügen wirklich alle Wirkstoffe irgendwann mal genommen zu haben und kann Dir zu den genannten Produkten ein paar Infos geben.


    Monoprost finde ich sehr gut, ist ja auch die Variante ohne Konservierungsmittel. Es ist bekanntermaßen gut verträglich und senkt den Druck recht gut.

    Brimonidin und Clonidin sind beides Alpha-Agonisten und mir erschließt sich auf den ersten Blick nicht, warum man beides nehmen sollte. Ich denke, das ist wahrscheinlich auch nicht so gemeint. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie als Einzelprodukt konservierungsmittelfrei erhältlich sind.


    Brimonidin habe ich vor ein paar Jahren mal genommen, in Kombi mit Travoprost. Meinem Kreislauf ging es damit überhaupt nicht gut und ich habe es auf Anraten meiner AAin abgesetzt, was aber leider nicht ohne Papillenblutung ablief.


    Brimonidin und Clonidin gibt es jeweils als Kombiprodukt mit Timolol (Betablocker) und beides auch ohne Konservierungsmittel. Timolol ist gemäß der klinischen Tests dafür bekannt, dass es die größte Druckabsenkung (als Einzelprodukt) erzielt und die Kombination mit dem Alpha-Agonisten setzt dem natürlich noch eins drauf.


    Wenn Dein Arzt Dir das verschreibt, dann kann nur dahinterstecken, dass er damit eine deutliche Absenkung Deines AID erzielen möchte.

    Ich nehme derzeit neben anderen Tropfen Cosopt (das sind Clonidin+Timolol). Blutdruck und Ruhepuls sind heftig abgesackt. Das dürfte nur was für jemanden sein, der aktuell mit einem zu hohen Blutdruck zu kämpfen hat.


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hi Biberchen,

    das sind ja super Nachrichten. Gratuliere, ich drücke Dir aber trotzdem weiterhin fest die Daumen, dass alles auch so bleibt.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo Scarla,

    Du fragst nach der Logik mit den Augentropfen. Es scheint leider so zu sein, dass der Augendruck einerseits der größte Risikofaktor für Glaukom ist, andererseits die (einzige medizinisch gesicherte?) Stellgröße, die man gezielt im wesentlichen durch Tropfen bzw. OP verändern kann.


    Allerdings sind die Auswirkungen des Druckes sehr unterschiedlich. Es gibt Sehnerven, die vertragen einen hohen Augendruck. Andere wiederum werden selbst bei 8 bis 10 mmHg noch weiter geschädigt, weil Druck eben nicht die einzige Risikogröße ist und noch andere Mechanismen wirken.


    Weitere Risikogrößen, wie z.B. Stress, Ernährung, Bewegung usw. können klassischerweise nicht durch Rezept sondern durch Befolgen guter guter Ratschläge in den Griff bekommen werden. Du findest hier im Forum sehr viele Anregungen, angefangen von Magnesium, Ginkgo, Leinöl bis hin zu grünem Tee. Weiterhin findet sich vieles hinsichtlich weiterer Risikofaktoren, z.B. Schlafapnoe.


    Mit Deinem Termin in Neuss hast Du eine gute Entscheidung getroffen. Frau Dr. Cybulska-Heinrich wird bei Dir auch den retinalen Venendruck messen. Das ist eine weitere Risikogröße, die aber auch wohl nur sehr schwierig beeinflussbar zu sein scheint (Stichwort Nifedipin).


    Ich drücke Dir fest die Daumen.

    Herzliche Grüße

    wolfi

    Hallo Kullermurmel,

    auch wenn die Sachlage mit der Lagerung bereits geklärt ist, wollte ich doch noch etwas ergänzen.


    Ich empfinde es so, dass der Kühlungseffekt bei manchen Tropfen, die leicht brennen, diese Reizung schneller eliminieren hilft. Da mag es aber natürlich auch Personen geben, die gerade auf eine kalten Tropfen reagieren. Also einfach probieren und individuell anpassen.


    Ein weiterer Vorteil der Kühlung ist die Tatsache, dass man bei konstant gekühlten Tropfen sichergeht, dass man immer die gleiche Menge tropft. Viskosität und Oberflächenspannung des Tropfens und auch die Steifigkeit des Kunstofffläschchens sind von der Temperatur abhängig. Bei manchen Tropfmitteln strömt die Flüssigkeit bereits bei 25 Grad ziemlich undefinierbar heraus..


    Die Kühlung verhindert das "biologische Zersetzen oder Vergammeln" von Verunreinigungen, die versehentlich an die Austrittsöffnung gelangen. Es lässt sich bei Monatsfläschchen halt nicht immer wirklich steril eintropfen.


    Von daher bewahre ich alle Tropfen im Kühlschrank auf und habe damit gute Erfahrungen gemacht.


    Es gibt übrigens hier im Forum ein Tabelle, in der alle empfohlenen Lagertemperaturen von Augentropfen aufgeführt sind. Ich finde die Liste leider nicht auf Anhieb, ich weiß aber noch, dass es relativ wenig Augentropfen gibt, die einer Kühlung bedürfen. Und das sind meist die ohne Konservierungsmittel, die in Einfachampullen im Handel sind.


    Als kleine Anekdote noch als Anhang die Temperaturvorschrift von amerikanischen Augentropfen. Die sollen in der Apotheke normal gekühlt gelagert werden, können aber auch mal während des Transports14 Tage lang 40Grad Celcius abbekommen. Na dann....

    Herzliche Grüße

    pasted-from-clipboard.png

    Hallo Baumi,

    das klingt ja wirklich nicht gut. Dabei wird mir auch klar, was Du mit Deinen sonstigen Angaben im Profil (z.B. "Widersprüchlich") sagen willst.

    Da kann ich Dir nur ganz fest die Daumen drücken, dass Du Klarheit gewinnst und daraus ein gezieltes Vorgehen abgeleitet werden kann.

    Ich habe auch keine Idee, wie eine Überstreckung des Nackens zu einem derartigen Druckanstieg führen könnte.

    Herzliche Grüße.

    Hallo Baumi,

    Ich habe es schon geschafft mit einer aktiven Überstreckung des Nackens nach hinten oder nach oben, also dem zwanghaften aufrecht sitzen einen Glaukomanfall aus zu lösen.

    wie äußert sich dieser Glaukomanfall? Ist er anschließend messbar?

    Ich kann absolut nachvollziehen, dass die aktive Überstreckung des Nackens zu Durchblutungsstörungen führen kann.

    Herzliche Grüße

    Wolfi

    Hallo Chris,

    nur mal zur Anregung bezüglich der Schlafposition. Nur den Kopf hochlagern könnte längerfristig orthopädische Probleme mit sich führen.


    Ich habe mir aufgrund der Studien und auch aufgrund von Empfehlungen eines Schlafforschers einen Lattenrost angeschafft, der auf der gesamten Länge zu verstellen ist, so dass ich gewissermaßen auf einer schiefen Ebene liege. Der Kopf ist somit ca. 10 bis 12 cm höher als die Füße positioniert.


    Ich schlafe grundsätzlich recht gut. Über die genauen Auswirkungen auf den Augendruck kann ich noch nichts sagen, auch weil ich zeitparallel eine Medikamentenumstellung hatte. Verkehrt sein kann es jedenfalls nicht.

    Herzliche Grüße

    Wolfi

    Vielen Dank DieDa,

    da hast Du ja die gleichen Erfahrungen gemacht wie ich. Sport sollte bei Glaukom nur im moderaten "aeroben" Pulsbereich betrieben werden. Dort ist es gemäß mehrerer Studien sogar förderlich für die bessere Durchblutung im Auge.

    Der anerobe Bereich oder gar der Hochleistungsbereich sind strikt zu vermeiden, da es dann in der Erholungsphase zu Blutdruckabfällen kommen kann was schlecht für die Durchblutung ist.


    Zu beachten ist, dass die Pulsgrenzen wesentlich vom Lebensalter abhängig sind. Ab einem Alter von ca. 60 liegen die oberen Grenzen schon bei etwa 125 bpm. Das hat man schnell erreicht.

    Herzliche Grüße

    wolfi

    Hallo Andrea,

    zum Thema Sport und Glaukom hatte ich mir einige Gedanken gemacht, die ich so auch mit verschiedenen Ärzten durchgesprochen habe. Meine persönliche Quintessenz daraus wie folgt:


    Grundsätzlich wird bei Glaukom ja ein "moderates" Ausdauertraining empfohlen, wobei damit der Aerobe Pulsbereich gemeint ist:

    Bewegung und Sport senken Glaukom-Risiko | Gelbe Liste
    Regelmäßige Bewegung und Ausdauersport senken das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken.
    www.gelbe-liste.de

    Ich denke, das Thema Ausdauertraining kann man so auch auf Step-Aerobic übertragen.


    Um zu gewährleisten, dass wirklich im aeroben Pulsbereich trainiert wird, ist natürlich eine zuverlässige Pulsmessung notwendig.

    Nach meiner Erfahrung aus dem Marathon- und Triathlonsport ist es sehr schwierig, seinen aktuellen Pulsbereich rein durch Gefühl abzustimmen. Wenn man etwas merkt, dann ist man meist schon in deutlich abweichenden Regionen und kommt nicht so schnell runter.

    Um den Puls zuverlässig zu messen, ist z.B. eine Smartwatch eine gute Möglichkeit. Ein interessanter Nebeneffekt ist der, dass eine gute Smartwatch auch nebenbei noch die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2-Maximum) während der Übung aus dem Pulsverlauf abschätzt. das ist ein gutes Maß für die persönliche Fitness. Demgegenüber stehe ich der Blutdruckfunktion der Smartwatch eher kritisch gegenüber. Das liefert zumindest bei mir trotz regelmäßiger Kalibrierung keine glaubhaften Ergebnisse.


    Ich habe gerade mal deine Daten in den Pulsrechner eingegeben (weiblich, 22 Jahre) eingegeben. Da ergibt sich der aerobe Bereich zwischen 136 bis 155 bpm. Dein genauer Trainingszustand ist nicht berücksichtigt, ich hatte mal einen Mittelwert eingegeben.


    Deinen persönlichen aeroben Bereich kannst Du Dir auch messen lassen, das ist der Lactat-Test. Das macht ein gutes Sportstudio für wenig Geld, Kardiologen machen das natürlich auch. Die Sauerstoffsättigung kann man übrigens ebenfalls messen lassen, aber nur stationär. Das erfolgt über diese unangenehmen Fingerhutklammern, die man bei OPs aufgesetzt bekommt.


    Ich hoffe, diese Informationen helfen Dir weiter und Du kannst Deinen Sport weiterhin mit viel Spaß betreiben.

    Herzliche Grüße

    wolfi

    Hallo Lolli,

    hat Dir der Arzt nichts über seine Diagnose gesagt?

    Sabine hatte vor kurzem hier mal eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Erkrankungen des Sehnerven eingestellt. Fällst Du eventuell unter einen der genannten Punkte?

    pasted-from-clipboard.png


    Herzliche Grüße

    Wolfgang