iCare HOME 2 bekommen - Erfahrungsaustausch

  • Hallo!


    Habe nun vor einigen Tagen mein iCare HOME 2 Selbsttonometer erhalten und möchte euch meine ersten Erfahrungen damit berichten, bzw. falls andere von euch ein iCare haben, würde ich mich auch auf eure Erfahrungen freuen!


    Der HOME 2

    Der iCare HOME 2 ist der Nachfolger des iCare HOME und ist erst heuer im Frühjahr herausgekommen. Wesentliche Neuerungen sind, dass die Druckwerte direkt am Gerät angezeigt werden (aber auch versteckt werden können, falls das erforderlich ist) und man nun auch im Liegen messen kann.

    Falls sich jemand überlegt, ob er ein HOME oder HOME 2 nimmt, würde ich allein schon aus diesen Gründen unbedingt den HOME 2 empfehlen!


    Erste Erfahrungen und Messungen

    Eine Messung mit dem Gerät besteht aus 6 einzelnen Messungen, bei dem der Messkopf gegen das Auge fährt. Ist eine Messung beendet, wird sofort angezeigt, ob die Werte nah genug beieinander waren, sprich, die Messung von hoher Qualität ist. (ja-> Messwert ist grün, nein-> Messwert ist gelb) Es gibt gute Videos auf YouTube, falls jemand sich für den genauen Messvorgang interessiert.


    Aber Achtung! Ein grüner Wert sagt noch lange nicht, dass das der tatsächliche Augendruck ist!

    Mein Augenarzt empfahl mir, die Messung mindestens zwei Mal pro Auge durchzuführen, um so zu überprüfen, ob die Werte tatsächlich vertrauenswürdig sind. Und das hat sich auch als bitter notwendig erwiesen! Bei meinen ersten Messungen hatte ich wirklich große Unterschiede bei den Werten! (z.B. 17 und 23 am selben Auge kurz hintereinander)

    Das Messen muss also geübt sein, um ordentliche Messungen hinzubekommen!


    Interessant ist auch: immer wenn ich angespannt bin, messe ich höhere Werte. Das heißt, ich muss entspannt sein, muss die Augenmuskeln locker lassen und darf keine "Angst" vor dem bevorstehenden piksen haben. (Ob das bei der Messung nach Goldmann beim AA auch so ist?)


    Was ich ebenfalls gemerkt habe, ist, dass mein Auge nach einer Messung sich durchaus etwas "beleidigt" anfühlt. (Trockenheitsgefühl/vl. etwas Fremdkörpergefühl) In der Anleitung steht, dass man bei trockenen Augen nicht messen darf. Ich habe leider trockene Augen und befeuchte daher immer 1-2 Minuten vor der Messung. So ist das ungute Gefühl nach der Messung schwächer.


    Nun steht auch in der Anleitung, dass man nicht unmittelbar nach dem Eintropfen messen soll. Leider steht es nicht dabei, wie lange man nach einem Tropfen zu warten hat. Ich warte daher immer so lange, bis ich spüre, dass wieder etwas weniger Flüssigkeit im Auge ist.

    Habe ein mal ohne Eintropfen gemessen, dann eingetropft und gleich wieder gemessen und keinen wirklichen Unterschied in den Werten festgestellt. Das heißt freilich nicht, dass es überhaupt keinen Einfluss geben kann, möchte diese Vorgangsweise also nicht als Empfehlung verstanden haben und niemanden ermutigen, dies nachzumachen.


    Messen und protokollieren

    Ich messe immer abwechselnd. Also links - rechts - links - rechts. Waren bei einem Auge die Werte zu weit außeinander (mehr als 2mmHg, das Gerät hat eine Toleranz von +/- 1,2mmHg), messe ich bei diesem Auge nochmals. Dann nehme ich pro Auge den Mittelwert. Den "Ausreißer" verwende ich dazu NICHT.


    Meine Werte, Messgewohnheiten und der psychologische Faktor

    Oft wird darauf verwiesen, dass man nicht zu oft messen solle, bzw. nicht in eine Endlosschleife fallen sollte.

    Bei mir persönlich habe ich das Gefühl, dass ich es gut unter Kontrolle habe. Ein einziges Mal habe ich wegen einem unguten Druckgefühl am Abend gemessen. Seit dem weiß ich, dass das nicht vom Druck kommt und messe nun nicht mehr, wenn ich soetwas spüre. Ich messe auch nicht pausenlos oder so. Im Gegenteil, sogar eher selten, 2-3x am Tag und das um erstmal ein Profil zu bekommen.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass meine Werte tagsüber Gott sei Dank ganz gut sind (meist im Bereich 16-21). Heute Früh habe ich im Liegen 34/30 gemessen. Das wurmt mich nun schon etwas. Aber ich habe erst zwei Mal liegend gemessen, daher hoffe ich, dass dies eher wegen fehlender Übung noch zu hoch gemessen ist. Paar Minuten nach dem Aufstehen war es 21/19.

    Morgen messe ich es wieder. Mal sehen...


    Was mich von euch interessieren würde:

    Habt ihr nach iCare-Messungen (Klinik/zu Hause/...) auch so ein ungutes Trockenheits- bzw. leichtes Fremdkörpergefühl nach den Messungen? Glaubt ihr, solche Messungen können dem Auge schaden? Aktuell traue ich mich nicht mehr als 3-4x pro Tag zu messen und versuche so ein Tagesprofil zu erstellen. (Mein Arzt meinte, ich könnte drei Tage stündlich messen, damit wir ein Profil haben, aber das traue ich mich nach diesem Gefühl irgendwie nicht ganz...)


    Falls ihr Fragen habt, meldet euch gerne! Wie gesagt, freue ich mich auch sehr über Tipps, Anregungen, Hinweise!


    Viele Grüße!

  • Hallo GIDW!


    Danke für Deinen Bericht!

    Der iCare HOME 2 ist der Nachfolger des iCare HOME und ist erst heuer im Frühjahr herausgekommen. Wesentliche Neuerungen sind, dass die Druckwerte direkt am Gerät angezeigt werden (aber auch versteckt werden können, falls das erforderlich ist) und man nun auch im Liegen messen kann.

    Die Druckwerte direkt am Gerät ablesen finde ich gut. Sind das dann wieder von-bis-Angaben oder exakte Werte?


    Von der Antwort abhängig ist dann eigentlich meine nächste Frage: Braucht man bei dem Nachfolger auch noch einen PC mit spezieller Software, um die Werte exakt auslesen zu können?



    Liegendmessung:

    Geht das nun echt, also so richtig? Und es ist benötigt keine 2. Person?



    Ich bin gespannt...



    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo, liebe Sabine!


    Danke für Deinen Bericht!

    Aber gern! Ich freue mich, etwas beitragen zu können!! =)



    Die Druckwerte direkt am Gerät ablesen finde ich gut. Sind das dann wieder von-bis-Angaben oder exakte Werte?

    Es wird der Augendruck in mmHg angezeigt und zwar dann, wenn man 6x "gepiekt" hat. Die Farbe des Wertes (grün/gelb) zeigt die Qualität der Messung an.



    Braucht man bei dem Nachfolger auch noch einen PC mit spezieller Software, um die Werte exakt auslesen zu können?

    Man könnte meines Wissens auch alles nur mit dem Gerät selbst machen. Es gibt auch eine Historie, also wo man schauen kann, zu welcher Uhrzeit bzw. welchem Datum man welchen Wert gemessen hat. (Ähnlich einem Blutdruckmessgerät) Es steht auch dabei, ob der Wert links oder rechts bzw. in welcher Position er gemessen wurde. (waagrechter/senkrechter/45° Pfeil)


    Man kann die Werte auch weiterhin mit dem PC auslesen, oder mit dem Handy iOS/Android. (Sogar per Bluetooth) Habe ich bislang aber nicht probiert...


    Was passieren würde, wenn der Speicher voll läuft, das weiß ich nicht. Habe es in der Anleitung nicht gefunden. Es ist nämlich weiterhin so gedacht, dass die Werte nur bis zum Hochladen am Gerät bleiben.


    Liegendmessung:

    Geht das nun echt, also so richtig? Und es ist benötigt keine 2. Person?

    Es geht alles alleine. Und ja, man liegt auf dem Rücken, schaut zur Decke und kann messen.

    Es geht auch zwischen Sitzen und liegen. (Weiß gar nicht, ob in einer x-beliebigen Position, probiere ich bei der nächsten Messung)

    Von unten nach oben geht es aber nicht.


    Liebe Grüße!

  • Hallo GIDW!

    Danke für Deinen Bericht.


    Es geht alles alleine. Und ja, man liegt auf dem Rücken, schaut zur Decke und kann messen.

    Es geht auch zwischen Sitzen und liegen. (Weiß gar nicht, ob in einer x-beliebigen Position, probiere ich bei der nächsten Messung)

    Von unten nach oben geht es aber nicht.

    Das ist natürlich ein ganz großer Fortschritt, wenn da nun tatsächlich auch richtige Liegendmessungen möglich sind.



    Es wird der Augendruck in mmHg angezeigt und zwar dann, wenn man 6x "gepiekt" hat. Die Farbe des Wertes (grün/gelb) zeigt die Qualität der Messung an.

    Hm, so meinte ich das nicht. Bei dem vorherigen Modell wurde dann der Druck angezeigt:

    21-23 oder 24-26 z. B., so dass da eben keine genauen Werte abgelesen werden konnten, also 21, 22, 16 wie auch immer der Druck halt ist.

    Wie werden die Werte angezeigt?



    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine!


    Das ist natürlich ein ganz großer Fortschritt, wenn da nun tatsächlich auch richtige Liegendmessungen möglich sind.

    Das war auch der Grund, weshalb ich auf dieses Modell unbedingt warten wollte...



    Hm, so meinte ich das nicht. Bei dem vorherigen Modell wurde dann der Druck angezeigt:

    21-23 oder 24-26 z. B., so dass da eben keine genauen Werte abgelesen werden konnten, also 21, 22, 16 wie auch immer der Druck halt ist.

    Wie werden die Werte angezeigt?

    Beim iCare HOME 2 wird nach dem 6x "pieken" ein einzelner Wert angezeigt, z.B. 15.

    Der Vorgänger (iCare HOME) hat aber gar nichts angezeigt, es hatte nicht einmal ein Display. Meinst du vielleicht ein anderes Modell?



    Liebe Grüße!

  • Hallo GIDW!

    Das war auch der Grund, weshalb ich auf dieses Modell unbedingt warten wollte...

    Versteh ich total. Wenn schon, denn schon.


    Darf ich fragen, wo dieses Home2 preislich ungefähr liegt?

    Beim iCare HOME 2 wird nach dem 6x "pieken" ein einzelner Wert angezeigt, z.B. 15.

    Der Vorgänger (iCare HOME) hat aber gar nichts angezeigt, es hatte nicht einmal ein Display. Meinst du vielleicht ein anderes Modell?

    Liebe Grüße!

    Hm, ich war mir eigentlich relativ sicher, dass dass das iCare Home war. Aber ich kann mich natürlich auch irren.


    Diese Weiterentwicklung finde ich wirklich sehr gut für uns Glaukomies. :thumbup:



    LG
    Sabine

  • Hallo Sabine!


    Darf ich fragen, wo dieses Home2 preislich ungefähr liegt?

    Ich habe dafür etwas über 2100€ brutto bezahlt. Damit lag es sogar unter dem Vorgänger iCare HOME, das mich 100€ mehr gekostet hätte.

    Die Messköpfe sind übrigens die selben für das iCare HOME und iCare HOME 2, falls sich also jemand ein Upgrade überlegt und Vorräte hat, können diese weiterverwendet werden.


    Diese Weiterentwicklung finde ich wirklich sehr gut für uns Glaukomies. :thumbup:

    Sehe ich ganz genauso! Ich bin sehr froh, dass ich das neuere Gerät bekommen habe.



    Liebe Grüße!

  • hallo ,

    das iCare One ( blaues Gerät ) hatte die Anzeige von-bis ( also z.B. 18-21) . Das konnte man am Gerät direkt ablesen .

    Der Nachfolger, der iCare home, hatte gar keine Anzeige mehr am Gerät, da war nur in Verbindung mit PC der Druckwert sichtbar.


    lg

    Kiddy

  • Hallo kiddy!

    Super, danke für die Aufklärung! :thumbup:


    LG
    Sabine

  • Hallo GIDW, vielen Dank für Deinen Bericht über den iCARE Home 2 Tonometer! Ich überlege auch, ob ich mir einen anschaffen soll. Echt toll, dass man damit seine Werte auch im Liegen kontrollieren kann!


    War der Grund für diese Anschaffung, dass Du engmaschiger kontrollieren sollst oder willst, und wurde aufgrund Deiner Messungen die Therapie umgestellt? Ist es für Dich eher beruhigend, jederzeit kontrollieren zu können oder beunruhigend, falls z. B. Messwerte mal nicht so toll ausfallen?


    Wie gesagt, überlege ich gerade...der Preis ist natürlich eine Sache, aber ich schwanke gerade noch, weil ich Bedenken habe, in eine Endlos-Messschleife zu geraten und bei den Messungen ggf. immer aufgeregter zu werden. In der Klinik haben diese mobilen Messgeräte bei mir oft viel zu hoch gemessen und immer, wenn ich auf einer Wiederholung bestand, war der Wert 30 Sekunden später 2-5 mmHg niedriger.


    Freue mich, noch mehr darüber zu erfahren. :-)

  • Hallo Andreica!


    Echt toll, dass man damit seine Werte auch im Liegen kontrollieren kann!

    Finde ich auch, das war auch der Grund, weshalb ich unbedingt auf das HOME 2 warten wollte.



    War der Grund für diese Anschaffung, dass Du engmaschiger kontrollieren sollst oder willst

    Bei mir war der konkrete Grund, dass ich ein Pigmentdispersionssyndrom habe, das bei jedem Patient anders auf bestimmte Tätigkeiten, wie Laufen, Sauna, etc. reagiert. Mein Augenarzt sagte mir, er möchte mich bei nichts einschränken, ich soll aber Druck messen gehen, nachdem ich die Tätigkeit gemacht habe. Das ist aber leichter gesagt, als getan, allein schon weil der Druck ja schon ganz anders sein kann, bis man zum AA kommt bzw. dran ist. Auch kann man dort nicht so oft hin, wie man es bräuchte.


    Das Messgerät war also meine Idee, mein AA hat es jedoch gut geheißen und ebenfalls den iCare empfohlen. Vor der Endlosschleife hat er mich jedoch ebenfalls gewarnt.



    wurde aufgrund Deiner Messungen die Therapie umgestellt?

    Die Tropftherapie wurde bislang nicht umgestellt, jedoch habe ich erst mit diesem Gerät entdeckt, dass ich Druckspitzen im Liegen habe. Nun soll ich probieren, ob es besser ist, wenn ich mein Bett in eine Schräglage bringe. Ich soll auch messen, wie schnell der Druck ansteigt, nachdem ich mich hingelegt habe.


    Weiters möchte ich Pilocarpin demnächst absetzen, weil ich dadurch sehr verschwommen sehe. Trotz dessen, dass ich es nur in ein Auge tropfen muss, schränkt mich das doch ziemlich ein. Mein AA meinte, ich soll dann Daten sammeln, wie sich der Druck ändert. Also das Gerät hilft in der Therapie!


    Ist es für Dich eher beruhigend, jederzeit kontrollieren zu können oder beunruhigend, falls z. B. Messwerte mal nicht so toll ausfallen?

    Ich persönlich habe das mit der Endlosschleife bislang gut im Griff. Das kann auch daran liegen, dass meine Tageswerte Gott sei Dank recht gut sind.

    Als ich entdeckt habe, dass ich durch das Liegen hohe Werte bekomme, habe ich eine Zeit lang ungern gelegen. Bin aufgestanden, wenn ich mich sonst noch auf die andere Seite gedreht und weitergeschlafen hätte. Mittlerweile hat sich das aber wieder normalisiert und ich hebe höchstens mal den Kopf ein bisschen an, das weckt mich nicht ganz auf und ich kann noch gut einschlafen. Ob es wirklich hilft, weiß ich nicht. Habe aber mal bessere Werte gemessen, als ich das kurz davor gemacht habe (Bei mir normalisiert sich der Druck recht schnell, wenn ich aufstehe, ist bei PDS nicht unüblich...)


    Ich denke, ob man in eine Endlosschleife verfällt oder nicht, hängt auch stark von der eigenen Persönlichkeit ab...


    Für mich wirkt es aber eher beruhigend, den Druckverlauf zu kennen und auch mal nachmessen zu können, falls man irgendetwas neues gemacht hat oder vielleicht ein Medikament vergessen hat, ein Druckgefühl hat oder verschwommen sieht. (Letztere drei war bei mir bislang je ein Mal der Fall in ca. einem Monat.


    Weiters hemmt es auch den "Messwunsch", dass man nach der Messung doch ein bisschen ein Fremdkörper- bzw. Trockenheitsgefühl am Auge bekommt. (Bei trockenen Augen darf man laut Anleitung gar nicht messen, deshalb tropfe ich oft vor der Messung leichte Befeuchtungstropfen und warte dann ein bisschen, damit die Messung nicht beeinflusst wird)


    der Preis ist natürlich eine Sache

    Klar, allerdings würde ich persönlich sagen, dass es sich für mich gelohnt hat. Zwei Wochen Urlaub kosten auch schnell mal so viel und dienen ja dem selben Zweck: die Lebensqualität zu verbessern. (Ich kann dank dem Gerät wieder Dingen nachgehen, die ich mich seit meiner Diagnose nicht getraut habe und das tut mir sehr gut!)


    In der Klinik haben diese mobilen Messgeräte bei mir oft viel zu hoch gemessen und immer, wenn ich auf einer Wiederholung bestand, war der Wert 30 Sekunden später 2-5 mmHg niedriger.

    Das kann ich absolut bestätigen! Man muss erstmal den Dreh raus haben, bis man brauchbare Werte bekommt! Falls du also das Gerät kaufst, schreck dich nicht, wenn du erstmal hohe Werte misst.

    Ich messe so, dass ich am Schreibtisch sitze, den Sessel auf die niedrigste Stufe stelle und dann den Oberarm auf dem Tisch lege. Somit ist mein Nacken entspannt. Ich atme einmal tief durch und schaue dann auf das Messköpfchen, als wäre es ein langer Tunnel und ich sehen wollte, was auf der anderen Seite ist. Das Ganze in aller Ruhe! Dann drücke ich auf den Messknopf und warte bis zum nächsten Drücken, bis ich wieder geblinzelt habe und wieder ruhig bin. So messe ich jedes Auge zwei mal (jeweils 6x "pieken" pro Messung). Wenn die Werte zu weit auseinander liegen oder mir zu hoch vorkommen, wiederhole ich ein drittes Mal. Ich sammle dann meine Werte in einer Excel-Tabelle und rechne immer den Durchschnitt der Messungen pro Auge aus. So entscheide ich selbst, welche Werte aufgenommen werden und welche nicht. (Das Gerät speichert übrigens 100 Werte, das weiß ich nun. Man könnte diese in eine Cloud spielen, das mache ich aber nicht.)


    Hoffe, ich konnte dir helfen! Falls du Fragen hast, schreib mir jederzeit gerne!


    Viele Grüße! =)

  • Hallo GIDW,


    es gibt doch auch für das iCare HOME-2 eine PC-Anwendung , ICare EXPORT. Ist es nicht einfacher, die Daten am PC auszulesen ?


    lg

    kiddy

  • Andreica: Du hast andere Linsen. Da ist die Grundsatzfrage zu klären, ob das Gerät bei deinen Linsen korrekt misst.


    Oberon Diagnostik, wenn du Geld ausgeben willst, um wirklich zielgenau Ernährung und NEM zu bestimmen, wäre aus meiner Sicht sinnvoll.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo!

    es gibt doch auch für das iCare HOME-2 eine PC-Anwendung , ICare EXPORT. Ist es nicht einfacher, die Daten am PC auszulesen

    Leider gelingen nicht alle Werte gleich gut. Bei der Tabelle kann ich selbst entscheiden, welche Werte ich eintrage und welche ich weglasse. Ich kann auch selbst entscheiden, welche Werte ich zur Mittelwertberechnung für den Tagesverlauf nehme. Wenn z.B. etwas besonderes los war (Tropfen vergessen, später getropft, etc.) dann nehme ich die Werte nicht in die Mittelwertberechnung hinein.


    Viele Grüße!

  • hallo GIDW,


    ich für mich denke, wenn man selbst entscheidet, welche Werte herangezogen werden sollen, verfälscht es das Ergebnis der Messung. Das iCare misst ja schon 6x pro Messung und errechnet sich dann einen Mittelwert, immer unter den gleichen Bedingungen. Also immer auch der gleichen Basis ( vom Gerät aus betrachtet ). Wenn man jetzt Besonderheiten, wie Tropfen vergessen oder zu spät, Sport oder Entspannung etc. macht, trage ich das im Programm als Vermerk ein.


    Wie entscheidest du denn, welche Werte du verwendest und welche nicht? Oder verstehe ich da was falsch?


    lg

    kiddy

  • Hallo Kiddy,


    Das iCare misst ja schon 6x pro Messung und errechnet sich dann einen Mittelwert, immer unter den gleichen Bedingungen.

    trotzdem kommen immer wieder kurz nacheinander Messwerte heraus, die sich um 5mmHg unterscheiden. Deshalb messe ich mindestens zwei mal pro Auge. (Hat mir mein AA auch so empfohlen...) Wenn dann die Werte zu weit auseinander liegen, oder atypisch für diese Zeit sind, messe ich noch ein drittes Mal nach. Den Ausreißer kann ich dann entfernen.


    Beispiel: bei meinem letzten Termin beim AA habe ich kurz vor dem Hineingehen auf einem Stuhl (ohne Abstützmöglichkeit für meinen Oberarm) den Druck gemessen. Gemessen habe ich ca 22-23. Der Arzt hat 16 und 19 gemessen. Kurz nach dem Goldmann habe ich dann beim Schreibtisch meines Arztes ebenso gemessen und voila: die Werte waren 17 und 20. (Ich hoffe, ich hab die Werte jetzt richtig im Kopf)


    Kurz gesagt, wenn man es richtig macht und Übung hat, sind die iCare-Werte ganz in Ordnung. Der Hersteller gibt ja auch eine Toleranz von +/-1,2mmHg an. Man kann aber auch falsche Werte bekommen, trotz 6x Messen und lt. Gerät "ausgezeichneter" Qualität der Messung.


    Zugegebenermaßen habe ich das iCare-eigene Programm noch nie verwendet und weiß nicht, ob dort Mittelung und Löschung bestimmter Werte möglich ist. Oder ob das Programm das sogar automatisch macht. Wenn du da mehr weißt, schreibe es mir bitte.


    Jedenfalls kann ich mit Excel selbst auch z.B. Punktwolken darstellen oder Säulendiagramme für Zeiträume, die ich selbst definieren kann, etc.


    Wenn man jetzt Besonderheiten, wie Tropfen vergessen oder zu spät, Sport oder Entspannung etc. macht, trage ich das im Programm als Vermerk ein.

    Das handhabe ich auch so, wie gesagt, ich entferne nur Ausreißer oder ungeschickte Messungen. Weiters habe ich eine extra Tabelle, die ich dann wirklich bereinige um irgendwelche Missgeschicke mit den Tropfen, etc. So kann ich beide Szenarien meinem Arzt zeigen.



    Liebe Grüße!

  • hallo GIDW,


    ok, verstehe ich. Mit dem PC Programm kannst du Messungen von Hand hinzufügen ( z.b. Messungen beim AA ), Messungen löschen, mit Bemerkungen versehen und als Excel-Datei oder cvs-Datei herunterladen . Man kann sich seinen Druckverlauf auch als Kurve anzeigen lassen.

    Das war das Programm beim iCare Home. Ob das immer noch so ist, kann ich nicht sagen. Ich werde das Programm aber auf dem PC installieren und es mir in Verbindung mit dem iCare Home 2 mal anschauen


    lg

    kiddy

  • Andreica: Du hast andere Linsen. Da ist die Grundsatzfrage zu klären, ob das Gerät bei deinen Linsen korrekt misst.

    Meinst du das iCare Home Gerät oder die mobilen Messgeräte in der Klinik? Die sehen nämlich (fast) genauso aus wie das iCare Home Gerät. Ich gebe das mit den Phake Linsen zwar immer an, aber das ist ein Punkt, den ich Frau Dr. Heinrich beim nächsten Besuch fragen werde, vielen Dank für die Anregung!


    Oberon Diagnostik, wenn du Geld ausgeben willst, um wirklich zielgenau Ernährung und NEM zu bestimmen, wäre aus meiner Sicht sinnvoll.

    Ich werde ebenfalls Frau Dr. Heinrich bzgl. Ernährung und NEM fragen, und auch meine Hausärztin, die ich im Juli sehe (Internistin und Naturheilkundlerin, auf der Webseite steht sogar, dass sie ein Bioresonanz-Messgerät haben). Es geht mir nicht um das Geld für die Oberon Diagnostik, aber ich bin etwas zurückhaltend mit kompletter Ernährungsumstellung.


    Natürlich strebe ich danach, mich möglichst gesund zu ernähren und achte darauf, esse möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel, kaum rotes Fleisch, dafür Obst und Gemüse. Aber es gibt vieles, das ich nicht mag, und dann immer so genau darauf zu achten würde bei mir großen Stress erzeugen.


    Weiterhin würde das auch bedeuten, dass mein Mann und ich ständig separat und jeder für sich kochen müssten usw. - und gemeinsames Kochen und Mahlzeiten sind auch wichtig für uns - also würde das für mich permanenten Stress, Einschränkung und Verbot bedeuten.


    Ich behalte es im Hinterkopf, aber momentan eher nicht.... ;o)

    Hoffe, ich konnte dir helfen! Falls du Fragen hast, schreib mir jederzeit gerne!

    Danke, das war super hilfreich! =)

  • Ich koche nach dem Buch Energy von Doktor Fleck, sehr lecker, rasch zu machen und es hilft, bin fitter.

    Kann man als 30 Tage Kur mal machen und dann sehen, was man davon beibehält. Es ist so gestaltet, dass man anschließend selbst Lebensmittel mit Provokationstest austesten kann und selbst verstehen kann , was einem gut tut und was nicht. Das 30 TAge Programm entlastet den Körper maximal und dann sieht man, was einem schadet und was nicht

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

    Einmal editiert, zuletzt von jenat ()