Beiträge von sunday

    Durch den Kontakt mit Prof. Sabel und seinem Team hat sich für mich etwas Interessantes ergeben.


    Ich fahre am Sonntag nach Magdeburg und werde ab Montag für 2 Tage eingehend untersucht. Der Grund ist, weil ich an einer klinischen Studie teilnehme. Thema: Sehtraining bei Glaukom


    Teilnehmen können Patienten mit Gesichtsfeldeinschränkungen. Das Training erlerne ich dort und muss es dann 28 Tage lang selbständig zu Hause (2 x 30 min) durchführen. Anfang September fahre ich dann zu einer Nachuntersuchung.

    Wenn jemand noch einen Tipp hat, den Blutdruck zu steigern, außer salzhaltiger Kost am Abend (wie Prof. Flammer in seinem Vortrag gesagt hat), freue ich mich.

    Prof. Erb meinte, dass ich besonders abends viel trinken (vorzugsweise Mineralwasser) sollte. Dazu knabbere ich Salzstangen.


    Ich bin auf meine 24-Stunden-Blutdruckwerte gespannt, die ich nicht nur auf Anregung von Prof. Erb wieder messen lassen werde. Mal sehen, ob mich mein Kardiologe nächste Woche ausschimpft, weil ich eigenmächtig die Betablocker abgesetzt habe. Bei mir unterschritt der diastolische Wert aber schon tagsüber mehrfach die 60er Marke.


    Das hat sich nun wieder normalisiert. Der systolische Wert ist auch nur einmal über 140 geklettert. Sorgen macht mir nur mein Puls. Der war schon immer niedrig, liegt jetzt aber meist nur so um 40.

    Hallo Sabine!


    Vielen Dank für deine Einschätzung! Meine AÄ kannte das neue Präparat noch nicht. Sie meinte nur, dass Prof. Erb bisher Coqun empfohlen hat. Dazu hat sie mir mal Tropfen und Kapseln zum Probieren mitgegeben. Die Hinweise dazu unter den News habe ich entdeckt und mit Interesse gelesen.

    Hallo Sabine!

    Das Thema war schon oft hier im Forum. Schau mal hier:

    Vielen Dank für deine guten Hinweise! Ich hatte zwar zuvor in diversen Unterforen gesucht, aber an die News hatte ich nicht gedacht.


    Einiges von dem reichlichen Lesestoff habe ich schon durchgearbeitet. Es hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass ich erst einmal abwarte. Zwar habe ich rechts schon deutliche GF-Ausfälle, aber mein Visus ist durch die Nachlaserungen besser geworden.

    Es gab in den letzten Jahren und Jahrzehnten in etlichen Bereichen der Medizin erhebliche Fortschritte. Das ist dem unermüdlichen Einsatz der dort Tätigen als auch der Bereitstellung erheblicher Mittel. zu verdanken. Man denke nur an die schnelle Entwicklung der Impfstoffe bei Corona. Das hat sicher tausenden Menschen das Leben gerettet.


    Neben gangbaren Wegen gibt es aber auch viele Irrwege. Dabei denke ich nicht nur an irgendwelche Kügelchen von Wundergurus. Viele mit hohem Einsatz entwickelte Mittel bringen nicht den erhofften Erfolg. Die Studien dazu verbleiben oft in den Schubladen, weil Firmen um ihren Ruf fürchten. Dabei wäre auch da eine Veröffentlichung meist besser, wie der folgende Fall zeigt.


    https://www.sueddeutsche.de/wi…ocket-newtab-global-de-DE

    Hallo Parchita und Biberchen,


    vielen Dank für eure Hinweise/Meinungen zum Thema.

    Wird schon einen kleinen Effekt haben, aber müsste dazu ständig wiederholt werden und wahnsinnig teuer.

    Hast du gehört, was so etwas kosten soll? Die Krankenkassen werden es vermutlich nicht übernehmen.



    Dieses Therapieangebot gibt es schon seit etlichen Jahren. Wenn es Erfolg hätte, würde dies inzwischen nicht in den meisten AAPraxen und Kliniken angeboten werden?

    Das hat mich auch gewundert. Meine AÄ hatte davon noch nichts gehört. Inzwischen hat sie mich aber angerufen und gemeint, dass die Methode etwas für mich sein könnte.


    Der Bericht über die Studie ist aber schon von 2014: https://www.gesundheitsforschu…-sehvermogen-von-2733.php


    Da wundert es mich auch, dass man nicht mehr darüber gehört hat.

    In diesem Unterforum scheint mir mein Hinweis noch am ehesten angebracht zu sein. Beim Suchen zum Thema Glaukom bin ich zufällig auf die Savir-Methode gestoßen.


    Ich habe noch gewisse Zweifel, aber falls das annähernd stimmt, dann wäre es ein großer Fortschritt (ein Ausschnitt von der Seite).


    "Zu uns ins SAVIR-Center kommen überwiegend Patienten mit fortgeschrittener Sehbehinderung. Doch ihre Angst vor einem unaufhaltsamen Erblinden, können wir auch in schweren Fällen meistens beruhigen. Mit der SAVIR-Therapie behandeln wir Ihr Glaukom sowohl im Anfangs- als auch im Spätstadium. Schrittweise steigern wir Ihre Sehkraft, mit z.T. erstaunlichen Ergebnissen."


    https://savir-center.com/glaukom-therapie/


    Hatte schon mal jemand Kontakt mit dem Savir-Center oder war gar dort?

    Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen B, C und E, Mineralstoffen, Coenzym Q10, Curcumin, Lecithin und Alpha-Liponsäre.


    Aber keine mg-Angabe zur Zusammensetzung und auch keine Dosierungsangabe.


    Irgendwie liest sich das aber wie eine Monatspackung.... für 59,99€ :O .

    Hallo Sabine,


    ja, es handelt sich um eine Monatspackung. Den Preis finde ich auch gesalzen. Daher habe ich noch nichts bestellt, sondern wollte erst einmal recherchieren.


    Auch auf dem Flyer, den man sich herunterladen kann, gibt es keine genauen Angaben zu Inhaltsstoffen und Mengen.

    Ihr habt das zu Recht kritisiert. Anscheinend ist von der Kritik wenigstens teilweise etwas angekommen. Jedenfalls gibt es bei dem Pospekt, den ich erhalten habe, einen Beipackzettel. Ich habe den mal kopiert, damit ihr die Mengen in mg erkennen könnt. Für jedwede Einschätzung bin ich dankbar.

    Ophtaprotect.pdf

    Hallo Sabine!


    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!


    Naja- vielleicht ist das auch von einer Trübung wie beim LA?

    Da die Perimetrie vor dem Nachlasern stattfand, halte ich es auch für möglich, dass durch die Trübung das Ergebnis verschlechtert wurde.


    Ich hatte Prof. Erb mal nach Nahrungsergänzungsmitteln gefragt, die zu empfehlen sind. Er hat mir dazu nun eine Prospekt eines wohl relativ neuen Präparats gegeben, das Ophtaprotect Sehnerv heißt. Das soll von Augenärzten entwickelt worden sein.

    Die 2. Laserung habe ich wegen Corona auf Ende Juni verschoben.

    Vor einer Woche war der Termin. Prof. Erb schaute sich meine Augen an und meinte: "Das linke Auge hat sich noch mehr eingetrübt. Da müssen wir bald eine Nachlaserung machen." Ich: "Der von März verschobene Termin ist doch heute."


    Da war wohl bei der Terminumbuchung etwas schief gelaufen. Jedenfalls war ich froh, dass er so flexibel war und das Lasern trotzdem noch gemacht hat. Da aber zuerst getropft werden musste, war ich dann statt der üblichen 2 geschlagene 3 Stunden in der Praxis. Immerhin verlief alles glatt. Anders als im Dezember hatte ich auch keine Bedenken die Maske abzunehmen.


    Ansonsten gab es eine gute und eine schlechte Nachricht. Mein Gesichtsfeld rechts soll noch kleiner geworden sein. Über die Probleme, die nicht nur ich wegen des mangelhaften Kontrasts bei der Perimetrie weiß/weiß habe, hatten wir ja schon vor einiger Zeit hier diskutiert.


    Phantastisch war aber der AID mit RA 10 und LA 12 mit der Pustemethode. So gute Werte hatte ich seit Jahren nicht. Der Visus lag rechts bei 0,8 und links mit der Eintrübung bei 0,6.

    Ich werde Prof. Erb mal bei der Laserung fragen, wie seine Erfahrungen zur Gefahr der Druckerhöhung sind.

    Dazu meinte er, dass so etwas in der Klinik bisher sehr selten vorgekommen ist. Ich habe daher erst einmal die Tropfung mit Difen (3x an 5 Tagen) beendet und war gestern bei meiner AÄ. Am Montag und Dienstag erschienen mir nämlich viele Teilchen von der Laserung im Auge. Zuvor sah ich davon nichts.


    Es war aber alles in Ordnung. Der AID lag an beiden Augen bei 14. Das ist aber in letzter Zeit in etwa mein Normalwert und für meinen Zieldruck von 15 in Ordnung. Der Visus links hat sich auf 100% gesteigert, wobei ich allerdings die unterste Reihe nur gut geraten habe.

    Was sind das für Tropfen?

    Die Tropfen sind zum besonders weiten Öffnen des Auges gedacht, um die Linse und Umgebung besonders genau zu untersuchen, wenn ich das richtig verstanden habe. Die habe ich vorher meines Wissens noch nie bekommen. Den Namen weiß ich nicht. Ich musste dann bis zur vollen Wirksamkeit ein Weilchen warten. Zum Messen des AID bekam ich später andere Tropfen.


    Ich wurde auch vorher gewarnt, dass ich mindestens 3 Stunden kein Auto fahren könnte. Jedenfalls konnte ich gut verfolgen, wie die AÄ einmal ganz rum die Linse in Augenschein nahm.


    Hat übrigens jemand anders schon mal so einen oder einen ähnlichen Effekt im Auge gehabt, wie ich ihn in #252 beschrieben habe?


    Eine andere Frage beschäftigt mich noch. In Deutschland soll man ja nach dem Nachlasern des Grauen Stars am nächsten Tag den AID kontrollieren lassen. In vielen anderen Ländern ist das nicht der Fall, wie ich inzwischen erfahren habe. Der Ursprung ist wohl durch einen Fall in den USA begründet, wo vor vielen Jahren bei einer Nachlaserung ein Krümel zu einer Erhöhung des AID führte.


    Ich habe meine AÄ gefragt, ob sie es noch für sinnvoll hält, dass ich nach der Laserung vorbeikomme. Sie meinte, dass sie in 25 Jahren noch nie so einen Fall hatte. Bei ihrer Kollegin wäre das in 32 Jahren noch nie passiert.


    Was haltet ihr davon? Ist das also bei uns übertriebene Vorsicht?

    Du bist aber optimistisch mit März :denk11: ... aber ich hoffe und drücke die Daumen :girlshuepfend: .

    Die 2. Laserung habe ich wegen Corona auf Ende Juni verschoben.

    Inzwischen bin ich zum 2. Mal geimpft, und die allgemeine Entwicklung ist ja auch sehr positiv.


    Am Mittwoch hat mich aber etwas erschreckt. Ich hatte gerade den Monitor angemacht, als ich plötzlich bemerkte, dass sich vor allem mein linkes Gesichtsfeld in 2 Teile geteilt hatte. Die Übergangslinie war ein Viertelkreis mit einer Zone unscharfen Sehens.


    So einen Effekt hatte ich in 20 Jahren mit Glaukom noch nie. Egal wie ich die Augen bewegte, blinzelte usw. - der Effekt blieb zunächst.

    Ich habe dann Hylo Comod getropft, mich hingelegt und eine Viertelstunde die Augen geschlossen. Nachher war es wieder gut.


    Da meine AÄ am Mittwoch nur am Vormittag Sprechstunde hat, war ich gestern früh da. Ich bekam dann besondere Tropfen, deren Wirkung 4 Stunden lang anhielt. Anschließend hat sich meine AÄ die Augen sehr gründlich angesehen, konnte aber zum Glück nichts Auffälliges entdecken. Für den Effekt vermutet sie eine Durchblutungsstörung.


    Der AID ist weiterhin super. Links wurde 14 und rechts 13 gemessen.

    Frohe Pfingsten allerseits! Gerade rechtzeitig dazu ist ein Video zum interessantesten Ausflug auf der letzten größeren Reise (siehe #185) fertig geworden. Ich arbeite seit ein paar Wochen mit jemand zusammen. Man kann sich ja immer verbessern.


    Ziel war die Felsenstadt Petra in Jordanien, die vor ca. 2300 Jahren entstanden ist. Da wir in diesem Fall einen ausführlichen Kommentar in deutsch erstellt haben, ist eine längere Vorrede überflüssig. Mal sehen, wann so eine Reise wieder möglich ist.


    youtu.be/PUeDE-65kVQ

    Sicher habt ihr Ende März die Blockierung des Suezkanals verfolgt. Die "Ever Given" wurde inzwischen auf dem Großen Bittersee festgesetzt, weil dort die Passage durch die anderen Schiffe nicht gestört wird. 900 Millionen US-Dollar will Ägypten für die Freisetzung zum Ausgleich des entstandenen Schadens haben.

    Bei unserer Durchfahrt mit der Costa Mediterranea durch den Kanal auf dem Weg nach Mauritius im Oktober 2019 konnte ich einige dieser Riesenpötte beobachten. Aber auch sonst war die Tour interessant. Da hier vermutlich kaum jemand diese Fahrt schon gemacht hat, stelle ich ein paar Eindrücke vor. Bei meinem neuen Video könnt ihr für mehr Informationen Untertitel (über das Zahnrad) u.a. in deutsch ein- und ausschalten.


    youtu.be/6s-XvphuVZo

    So eine Phase ist sicher nervend, aber ich würde jenat zustimmen. Momentan machst du dich zu sehr verrückt, weil deine Gedanken fast nur noch um die Werte und die Tropferei kreisen.


    wenn man in den laufenden Messungen was ändert, bekommt man keine verlässlichen Werte bzw. weiß nicht, wie Monoprost wirklich bei mir wirkt; ich hatte ja erst im Januar umgestellt.

    Dann hast du es doch 3 Monate in Anwendung gehabt. Da hat man schon verlässliche Werte.

    Ich bin natürlich bereit, mehrfach am Tag zu tropfen, wenn es sinnvoll ist. Habe allerdings die ganze Zeit einen bitteren Geschmack im Mund bei Trusopt. =( Auch mit knapp 2 Minuten Tränenpünktchen zudrücken pro Auge.

    Ich habe mir eine Zulage genehmigt und drücke gut 3 Minuten. Wahrscheinlich bilde ich mir das nur ein, aber es scheint mir besser zu bekommen. Trotzdem habe ich auch kleine Nebenwirkungen (verschmierte Augen, manchmal Trockenheitsgefühle), aber so schlimm finde ich das nicht.


    Ich tropfe 3x am Tag 2 Tropfen (Simbrinza + Lumigan) mit 3 Wirkstoffen um 11, 19 und 23 Uhr.


    Kopf hoch, das wird schon wieder und trotzdem schönen Sonntag!

    Da ich schon vorher trockene Augen nach den ganzen OPs hatte, drei Drucksenker sie noch stärker austrocknen, und trockene Heizungsluft und das Maskentragen zusätzlich die Augen noch mehr austrocknen, wurde es irgendwann einfach viel zu krass.

    Da du offenbar besonders darunter leidest, dass du zu trockene Augen hast, wäre doch z.B. Hylo Comod etwas für dich. Mir hilft das jedenfalls immer in solchen Situationen. Ich tropfe immerhin auch 3x am Tag. Diese Augenbefeuchtung darf ich so oft einsetzen, wie ich Bedarf habe - jedenfalls war das die Auskunft von Prof. Erb, den ich mal gefragt habe.


    Bei mir hat sich übrigens die starke Flimmerei, die ich monatelang nach oder schon während der Arbeit am Bildschirm hatte, wieder weitgehend gelegt.

    Ist ja witzig Sabine, wir haben die gleiche Bank im Garten. Nur bei uns in Brandenburg ist die ohnehin sehr dünne Schneedecke schon wieder verschwunden. Bei euch ist es ja eine zauberhafte Winterlandschaft. Vielen Dank für deine Impressionen davon und einen schönen Winterspaziergang später!

    Hallo DieDa und Sabine,


    es freut mich, dass euch das Video gefällt.


    Da kann man schon Reiselust bekommen!

    Ja, bei mir prickelt es eigentlich auch schon wieder, aber ich will doch erst die Impfung abwarten, damit ich diese Zeit dann relativ entspannt genießen kann. Momentan wäre praktisch ohnehin kaum etwas möglich, und wenn dann nur mit erheblichen Stress.

    Im Beitrag #151 hatte ich vor ein paar Monaten unser Reiseziel von Anfang 2019 Philippinen in Wort und Bild vorgestellt. 2020 sind wir aus bekannten Gründen nicht verreist. Durch den Lockdown hat man ja zwangsweise noch mehr Zeit als üblich. Also habe ich jetzt mal einen längeren Trailer zu dieser Reise erstellt. Hoffentlich ist ab dem Sommer Urlaub wieder möglich. Es muss ja nicht immer so weit sein.


    youtu.be/NV9avumnJEY