Deutung von OCT - Untersuchung

  • Hallo ihr Lieben,


    ich bin seit zwei Wochen stiller Mitleser und mittlerweile würde ich mir auch gerne mal

    ein paar Meinungen von euch einholen. Mir scheint ihr geht hier sehr respektvoll und

    hilfsbereit miteinander um.


    Zu aller Erst: Ich bin 27 Jahre alt und hatte noch nie Probleme mit meinen Augen. Keine Sehschwäche

    und kein familienbekannter Fall von Glaukomen. Seit ein paar Wochen leide ich jedoch

    unter ständigen (meist einseitigen) Kopfschmerzen, oft auch über dem linken Auge. Nach mehreren

    Arztbesuchen stand auch eine Überweisung zu einem Augenarzt an. Nach GF-Messung, Sehtest etc.

    leuchtete er mir (mit dieser Spaltlampe, ihr wisst bestimmt was ich meine) in die Augen und stellte verdutzt

    eine "riesige" Exkavation fest. Er meinte dies könnte angeboren sein oder erste Anzeichen für ein Glaukom,

    also ab zum Spezialisten.


    Dort war ich heute und habe diverse Tests absolviert, unter anderem mal wieder GF (keine Ausfälle) als

    auch ein OCT. Dort bestätigte sich die Exkavation, die Ärztin meinte jedoch das dies noch kein Grund zur

    Beunruhigung ist sondern im Verhältnis den Normwerten entspricht und ich in einem Jahr zur Folgeuntersuchung

    kommen sollte um das ein Glaukom ausschließen oder bestätigen zu können. Ich habe viel von Makro/Mikropapillen

    und den C/D-Wert gelesen, das ein Wert >7 pathologisch ist sobald die Papille nicht im Makrobereich liegt.


    Ich habe ein C/D Verhältnis von 0,72 / 0,75 (Vertikal 0,67 / 0,79) und ein Papillenbereich von 2,58mm² / 2,25mm² (Randbereich 1,24mm² & 1,02mm²).

    RNFL-Dicke 92µmm / 90µ und RNFL Symmetrie 93%.


    Es würde mich interessieren ob es hier Leute gibt mit ähnlich auffälligen Werte aber ohne diagnostiziertes Glaukom,

    wie sich die Exkavation bei ihnen entwickelt hat und ob es überhaupt möglich ist mit einer so ausgeprägten Aushöhlung

    auf Dauer ohne GF-Ausfälle zu leben.


    Falls das alles etwas unklar formuliert ist tut es mir leid, ich bin noch etwas neben der Spur von den letzten Wochen.


    Liebe Grüße und schönen Abend

  • Hi, guten Abend,


    Wie hoch ist denn der Druck?


    Wurde dir Therapie verordnet?


    Wer ist der Spezialist?




    Die obigen Exkavationswerte sind eine Erstmessung. Zustand jetzt. Solange das so bleibt, ist das deine Anatomie. Erst Langzeitbetrachtung, ich spreche von Jahren, zeigt, ob es Veränderungen gibt.


    Man braucht im langen Abstand an exakt demselben Messgerät eine Vergleichsmessung.


    Wurde denn die kopfschmrzursache gefunden?


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hi,


    erstmal danke für die rasche Antwort.


    Augeninnendruck war 16/18, Therapie wurde nicht verordnet (Augenbefeuchtungsmittel angeraten durch meine Arbeit am PC),

    Klinik ist die Augenklinik am Wittenbergplatz in Berlin (http://www.augenlaser-berlin.de/), behandelnde Ärztin Dr. med. Heike Grüngreiff.


    Die Ärztin war sehr beschwichtigend im persönlichen Auswertungsgespräch und betonte auch nochmal das dies eine Erstmessung ist und ohne

    jährliche Kontrolle keine Aussage bzgl. eine krankhaften Entwicklung gemacht werden kann.


    Kopfschmerzursache noch nicht bekannt, habe aber am Freitag einen MRT. Die Kopfschmerzen (& der Tinnitus) wurden von diversen

    verschiedenen Ärzten auf Psychosomatik, HWS und Zähneknirschen geschoben. Vor allem das Zähneknirschen hat aufgrund

    von emotionalen Stress in letzter Zeit zugenommen, Beißschiene seit 1 1/2 Jahren im Nachtschrank aber nie benutzt.

    Neurologische Ursachen aufgrund der Abwesenheit von Seh- & Sprachstörungen als auch Schwindel und Übelkeit vorerst immer ausgeschlossen.

    Ich muss zugeben das ich durch meine Angststörung bei auftretenden körperlichen Beschwerden, gerade im Kopfbereich, schnell in einen Strudel aus Selbstdiagnose und Cyberchondrie verfalle.

    Zudem "pflege" ich seit Jahren einen eher ungesunden Lebensstil (oft wenig Schlaf, viel Unterwegs, viel Feierei) und brauche mich eigentlich

    garnicht wundern. Nur die eigentliche Gewissheit kerngesund zu sein und dann plötzlich mit einem zufällig entdeckten Verdacht auf Glaukom aus einer Augenarztsprechstunde entlassen zu werden, hat mich in einigen Dingen wachgerüttelt.

  • Hi,


    Na dann hast du es selbst in der Hand ✋, Stopp zu sagen.


    Tu es für dich.


    Wenn du keine Therapie bekommen hast, ist da nichts. Die Klinik ist gut.


    Viele Grüße


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Eyecatcher!


    Willkommen im Forum.

    Augeninnendruck war 16/18,

    Das scheint ja soweit erstmal ok zu sein auf den ersten Blick. Ein Tagesdruckprofil wäre sicher mal angezeigt. Oder dann ggf. auch mal ein 24-h-Profil in der Klinik, damit man sieht, ob der Druck nachts ansteigt.


    Wurde der Augendruck mal gemessen, als die Kopfschmerzen da waren?

    Vor allem das Zähneknirschen hat aufgrund

    von emotionalen Stress in letzter Zeit zugenommen, Beißschiene seit 1 1/2 Jahren im Nachtschrank aber nie benutzt.

    Na, da nutzt sie ja wohl nix!


    Liegt an Dir das zu ändern.

    Ich verstehe nicht, wieso man sich sowas überhaupt machen lässt, wenn das dann doch nur im Nachtschrank liegt. :kopfschuettel:

    Zudem "pflege" ich seit Jahren einen eher ungesunden Lebensstil (oft wenig Schlaf, viel Unterwegs, viel Feierei) und brauche mich eigentlich

    garnicht wundern. Nur die eigentliche Gewissheit kerngesund zu sein und dann plötzlich mit einem zufällig entdeckten Verdacht auf Glaukom aus einer Augenarztsprechstunde entlassen zu werden, hat mich in einigen Dingen wachgerüttelt.

    Auch das kannst nur Du ändern. Wachgerüttelt zu werden reicht noch nicht, ist aber ein Anfang. Nun musst Du sehen, was und wie Du was ändern möchtest.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Eyecatcher,


    Es kann es auch geben, dass der Sehnerv so aussieht wie wenn man ein Glaukom hätte ohne das es aber ein Glaukom ist.


    Also bei mir ist die Papille rechts 0,8 und links 0,9 tief exkaviert


    Ein Augenarzt meinte, dass wäre ein Glaukom und ich soll sofort tropfen


    Ein anderer Augenarzt hat aber gemeint ich soll noch nicht tropfen und hat regelmäßig den Sehnerv mit OCT 8 Jahre kontrolliert

    und es hat sich nichts verändert. Er meinte, der Sehnerv sieht eben nur anders aus, aber kein Glaukom


    Leider ist der Arzt dann in den Ruhestand und der Nachfolger hat mir dann Angst gemacht, es wäre doch ein Glaukom


    Ich bin daraufhin in eine Augenklinik und der Professor hat auf einen Blick gesehen, dass es kein Glaukom ist.


    Darüber bin ich sehr froh!


    Bin auch noch stark kurzsichtig, und da kann der Sehnerv auch anders aussehen.


    Vielleicht hast du ja Glück, und hast auch kein Glaukom


    Liebe Grüße

    Lifeline