Beiträge von Nordsee

    Ahoi~

    update:


    Habe eine erneute Langzeitblutdruckmessung machen lassen (siehe Anhänge)

    Diastolischer Wert sackt auf 46 ab, daher wurde das Ganfort (Bimatoprost & Timolol gestrichen).


    Nehme nun Azopt (Brinzolamid), Lumigan (Bimatoprost) und Brimonidin.

    Gibt es irgendwas was GEGEN das gleichzeitige Verwenden dieser Wirkstoffe spricht?.


    Morgens:

    - Azopt (7:30)

    - Brimonidin (7:45)


    Abends:

    - Azopt (19:30)

    - Brimonidin (19:45)

    - Lumigan (20:00)


    Hab im September eine Verlaufskontrolle in der Augenklinik (OCT, HRT).

    Laut Bericht der Augenklinik ist meine Tensionslage unter Lokaltherapie gut reguliert.

    (RA 11-15 mmHg, LA 14-15 mmHg)


    Bzgl. den Augenrändern bzw. den eingefallenen Augen, gibt es dort irgendetwas was ich machen kann?

    Habe vom Hautarzt "Allergika Augenlidcreme" (25€) als Tipp bekommen, hat nichts gebracht :).


    Die Augen sind mittlerweile sehr weit "drinnen" und bereiten den Ärzten erhebliche Probleme beim Messen (OCT).

    Kann schon fast "auf den blanken Knochen" fassen :(

    Dazu kommt das ich durch die Augenränder aussehe wie ein Monster :(


    Auch interessant, Timolol hat so gut wie KEINE Augeninnendrucksenkung WÄHREND des Schlafs.(Betablocker wirken bei Schlafen NICHT / sehr gering am Auge). Timolol zur Nacht ist also generell SEHR FRAGWÜRDIG.

    Bimatoprost wirkt hingegen während des Schlafs und hat seinen Peak bei 8-10 Stunden.

    => ein kompetener Augenarzt verschreibt daher kein Ganfort / Kombipräparat, sondern Einzelmittel!

    Dateien

    • b1.jpg

      (309,89 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • b2.jpg

      (749,41 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    mir sagte mein alter Augenarzt "immer 2 abziehen"

    beim Blick auf die Tabelle kann dies natürlich nicht stimmen,

    da muss ich auf das RA nun also immer 1.5 draufrechnen=(

    In der Klinik in der mein erstes OCT gemacht wurde, sagte man mir gerade bei der Terminvereinbarung, dass es nicht richtig wäre und ich ein OCT zur Verlaufskontrolle genauso gut woanders machen könnte.

    richtig, die Werte müssen dann aber manuell verglichen werden,


    Es gibt je nach Gerät und Software-Version verschiedene Varianten/Darstellungen zum Ausdrucken.


    Leider kennen sich die "normalen" Augenärzte nur selten wirklich gut mit der Software aus (OCT benötigt eine Schulung!)

    ... wenn das OCT überhaupt vom AA gemacht wurde, bei meinem alten AA wurde das OCT vom Hilfspersonal (nicht abwertend gemeint) durchgeführt, vor der Untersuchung hat die Dame dann erstmal einen Ablauf- / Hilfszettel vor sich gelegt...


    Es gibt so viele Variablen die die Messung beeinflussen*, z.B.:

    - dreckige / verstaubte OCT-Linse (leider ein großes Problem...)

    - Glaskörpertrübungen

    - andere Augenkrankheiten (z.B. unentdeckte AMD)

    - hohe Kurzsichtigkeit

    - wurden die Augen vorher mit Benetzungstropfen getropft? (glatte HH soll Signalqualität verbessern)

    - körperlicher Zustand

    - uvm.


    Ich habe zB. 2016 und 2x 2018 (April und Juni) ein OCT am selben Gerät durchführen lassen,

    dabei hat die letzte Messung das beste Ergebnis, im HRT wurde jedoch eine Verschlechterung festgellt.

    => Widerspruch


    Daher Verlaufs-OCT nur zusammen mit Verlaufs-HRT und evtl. GF-Änderungen beurteilen.


    *Google: "Correlating structure and function in the age of OCT" (Englisch)

    Hast du früher oder machst du immer noch irgendwas einseitiges

    [..]

    Ganz egal. Ist auf der schlechten Seite etwas anders?

    - ich trage meinen Rucksack / Tasche immer auf der linken Schulter

    - schlafen tue ich tedenziell eher auf der rechten seite (niemals auf dem rücken)

    - mein LA ist das dominante Auge (z.B. nachts fix mit einem Auge auf das smartphone gucken)


    - MRT der LWS (2016) = umlaufende links foraminal betonte Bandscheibenprotrusion L5/S1 mit Radixirritation L5 links


    --> hab öfter ein zittern im linken Oberschenkel / Leiste sowie im Unterbauch, durch Rückenposition / "Knacken" kann ich das etwas lindern (Physiotherapeut sagt das ich dort die Muskeln stärken soll, Übungen dazu sind aber Glaukom-unfreundlich)


    - MRT der HWS (2018) = HWK 5/6 eine deutliche Eineingung des rechten Neuroforamens, sonst alles ok mit HWS

    Besprechung steht noch aus..


    im VEP-Bericht aus dem neurologischen Krankenhaus (2018) stand:

    Gute Potenzialdarstellung beidseits mit normwertiger P100 rechts, links mit deutlicher Latenzverzögerung

    Befundkorrelation mit demyelinisierender Schädigung links


    Wissen dein normaler Hausarzt, dein Augenarzt und der hno voneinander?

    Wissen ja, Kommunikation untereinander gibt es aber definitiv nicht

    dazu das Fingerzeigen der Ärzte, Augenarzt verweist auf HNO Arzt, HNO Arzt verweist auf Augenarzt, viel rennerei und Wartezeit für nichts

    Würde die Kopfdurchblutung geprüft?

    2016 wurde Doppler- und Farbduplexsonographgie der extrakraniellen Gefäße gemacht

    Diagnose: Ausschluss von Stenosen der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien

    Neben dem MRT vom Kopf (mit Kontrastmittel) war dies die einzige Untersuchung bzgl. Kopfdurchblutung


    Kann es auch das ehemalige Gewicht sein? 25 kg weniger Respekt, aber das bedeutet auch, dass sie vorher da waren und war dadurch eine Asymmetrie?

    Ich hatte das Glaukom inkl. Gesichtsfeldausfall schon ca. 1 Jahr vor der Gewichtsabnahme, würde sagen das die Gewichtsabnahme meinen Blutdruck auf "ganz gute Werte" gebracht hat, und auch sonst eine deutliche entlastung für Rücken und Gelenke darstellte, ob die Gewichtsabnahme mein Glaukom verschlimmert hat bezweifle ich


    Vitamin C? Stimmt das? Das Auge ist ein ganz höher Verbraucher und bei dem vielen lesen im Studium noch mehr.

    Davon (Vitamin C) hatte ich bestimmt jahrelang zu wenig (genauso mit Vitamin D).

    Mit der Ernährungsumstellung (August 2017) habe ich aber auch angefangen Vitamin-Tabletten (meist eine A-Z) sowie eine "Augen-Vital Kapsel" regelmäßig zu nehmen.


    Auf jeden Fall dranbleiben, anders geht es nicht.

    bleibt mir ja nichts anderes übrig =)


    für die Psyche sind diese "Sehstörungen" jedenfalls überhaupt nicht toll, ich muss nun abends schon relativ früh ins Bett (21 Uhr)

    wenn es zu dunkel ist, ist das verrauschen des Bildes mittlerweile zu anstrengend und deprimierend


    letztens bei sehr wenig Licht konnte ich mit dem RA meinen Arm noch "gerade so sehen", mit meinem LA ist der Arm jedoch mit dem Hintergrundrauschen verschmolzen ...war faszinierend und beängstigend zugleich


    auch bei geschlossenen Augen habe ich ein relativ starkes Rauschen / Flimmern, egal was ich mache, mein Bild ist nie "in ruhe" ... will demnächst meinen Hausarzt anbetteln damit ich ein Mittel bekomme was mich mal ruhigstellt bzw. ich mal entspannen kann (seit April keinen einzigen guten / entspannten Tag gehabt..)


    manchmal decke ich mir das linke Auge schon ab, weil ich mit nur einem Auge besser sehe als mit beiden bzw. ein "besseres Gesamtbild" habe

    - als wenn mein Gehirn es nicht schafft die große differenz beider Augen auszugleichen

    - ich sehe die Ausfallzonen des LA als leichter grauer Nebel im Gesamtbild, als wenn die Brille dreckig wäre


    sorry das dass wieder so viel Text wurde,

    gehe jetzt erst mal spazieren

    [...] anderes mehr konzentrieren und stehe unter permanenter Selbstbeobachtung und damit einhergehend einer enormen Anspannung, welche sich auf Körper und Geist auswirkt.

    Vorschlag:

    Amsler-Gitter ausdrucken (groß auf A4) und gucken ob alles ok ist,

    Wenn was nicht passt (Flimmern, Verzerrung, Ausfälle etc.), diese Stellen mit einem Stift markieren.

    Den Test dann alle paar Wochen machen in gleicher Position, gleichem Abstand etc.


    Wenn sich was gravierend ändert -> sorgen machen,

    ansonsten versuchen mit dem Thema etwas entspannt umzugehen

    (weil ja noch keine Ausfälle oder eine starke Sehnervschädigung vorhanden ist, sei froh darüber!)


    Mein Alltag besteht aus Internet-Recherche, Online-Gesichtsfeldtests und paranoiden Gedanken.

    [...] diese Unsicherheit wirkt sich im höchsten Grade negativ auf mein Leben aus.

    [...] und ich sehe mit 99% Sicherheit in eine pechschwarze Zukunft.

    Diesen Zustand habe ich seit April und eines weiß ich, für den Körper und Geist ist dass das größte Gift.


    Die Tipps hier im Forum bzgl. Ernährung / Durchblutung etc. annehmen und versuchen umzusetzen.


    Etwas Abstand zur Panik/Angst nehmen (und bloß nicht in Resignation fallen) denn:


    - an ein Glaukom "richtig" erblinden ist heutzutage bei Behandlung sehr selten bzw. wird über Jahrzehnte hinausgezögert*

    - an neuen Glaukom-Therapien und Mitteln wird konstant geforscht**

    - wir leben in Deutschland und haben verglichen mit anderen Ländern ein relativ gutes Auffangnetz und auch einen relativ guten Zugang zu unseren dringend notwendigen Medikamenten


    *habe in einem englischen Glaukom-Fachbuch gelesen, dass man bevor man an einem behandelten Glaukom wirklich erblindet (also 100% Schwarz/Rauschen) man statistisch einer anderen Krankheit schon "erlegen" ist => daher versuchen das Leben zu genießen:oD


    **

    - neue Augentropfen: Rhopressa (Wirkstoff: Netarsudil) ..kommt wohl 2019 auf den Markt

    - neue Augentropfen: Vyzulta (Wirkstoff: Latanoprostene bunod)

    - Google: Bionic Eye Brain Implants


    Vyzulta ist dabei sehr interessant, neben dem verringerten AID soll es auch die Augen-Durchblutung verbessern und hat eventuell sogar einen "neuro-effekt" haben welches die Sehnerven resistenter gegenüber Schänden machen soll

    27 Jahre?

    ja, ich bin 27 Jahre alt =)

    Bin bald mit dem Master-Studium fertig und wollte "eigentlich" so richtig ins Arbeitsleben durchstarten.


    Mineralien geprüft?

    nein

    Du hast viel durch und da wäre auch an Entsäuerung zu denken.

    - ich versuche mit Bullrich-Salz, Basischen-Tees etc. den Körper zu entsäuern

    - gerade während der Low-Carb Ernährung war oft der PH-Wert nicht mehr "ok"


    Candida kann auch ins Auge gehen.

    Daher noch einmal bezüglich Candida aktiv werden, bestimmen lassen und Therapie, vermutlich über die Nahrung.

    Das ist bei dir komplex und wird zeit und viel Eigeninitiative benötigen

    - habe den Hautarzt-Termin leider erst im August, für den Pilz habe ich zumindest nicht die äußerlichen Augen-Symptome


    Das ist bei dir komplex und wird zeit und viel Eigeninitiative benötigen

    - ich bin seit anfang April eigtl. nur mit diesem Thema beschäftigt und kann es mir noch bis ca. anfang August erlauben nach Lösungen bzw. Ursachen zu Suchen, danach muss ich leider deutlich damit zurückfahren


    - das Gesamtproblem will sich keiner außer mein Osteopath (€) annehmen,

    - ernstgenommen fühlte ich mich bis jetzt nur vom Zahnarzt


    - im Abschlussbericht vom Neurologischen Krankenhaus steht der "vernichtende Satz"

    "[...] vor diesem Hintergrund empfehlen wir die ambulante psychologisch / psychiatrische Anbindung des Patienten [...] "

    - und blub bekommt man den Stempel "kommt von Psyche" aufgedrückt


    ich halte es für sehr unwahrscheinlich das

    - Ohrenschmerzen LINKS

    - starker Tinnitus LINKS

    - Schläfenschmerzen LINKS

    - Augenschmerzen LINKS

    - abnahme der Sehnerven LINKS

    - Sinusitis in Stirnhöhle LINKS

    einen psychischen Ursprung haben...


    Heilpraktiker?

    dem gegenüber bin ich etwas skeptisch, werde nun aber mal in die Richtung schauen=)

    Meine Frage wäre, was du selbst schon umsetzt bei der Ernährung?

    - ich war seit August 2017 testweise auf "Low Carb & Keto", was ich nun wieder umgestellt habe

    -- und habe dadurch (innerhalb von 6 Monaten) ca. 25kg Körpergewicht verloren (ohne dabei etwas zu tun oder zu hungern)


    - leider verträgt mein Körper Kohlenhydrate nicht so gut

    -- Hautprobleme und vor allem Schuppen sind seit der Umstellung wieder da

    -- die generelle Müdigkeit und Abgeschlagenheit hat auch wieder zugenommen


    - solche Probleme hatte ich unter "Low Carb / Keto " nicht (inkl. relativ gutem Gesundheitsgefühl)

    - Hausarzt vermutet Gendefekt im zusammenspiel mit meiner Schilddrüsenunterfunktion


    Was wird wegen der Durchblutung getan? trinkst du?

    - trinken ja, mindestens 2,5 Liter am Tag

    - 1x tgl. Tebonin 120mg (Ginkgo)

    - 1x tgl. Magnesium / Kalium Tablette oder A-Z Tablette

    - 1x tgl. Vitamin B Komplex


    Hno wäre vermutlich tatsächlich richtig.

    im MRT vom April 2018 stand:

    "Schleimhautschwellung in den Sinus maxilares und dem linken Sinus frontalis"

    - nehme dagegen aktuell Antibiotika (Unacid) welche aber irgendwie keine Abhilfe bringen

    - sobald das AB verbraucht ist soll ich mich beim HNO noch mal vorstellen (kann ohne Termin hingehen)


    - meine HNO-Ärztin meinte "ist ja nur eine Schwellung" ...


    - mein Osteopath meint das mein Schädel bzw. die Knochen "verkeilt "sind und es sein kann, dass das Sekret nicht

    richtig ablaufen kann


    Durchatmen und darüber freuen, dass es mit dem Druck so gut ist.

    - stimmt, jedoch nehme ich ja nicht gerade einen unerheblichen Coktail an Augentropfen (Maximal-Therapie?)


    - ich bin jetzt 27, meine Augen sind durch die Medikamente doch schon etwas weiter eingefallen (was bei jeder Untersuchung von den Ärzten beklagt wird, OCT und HRT sind nur noch sehr schwierig / nicht 100% korrekt durchführbar)


    - durch die doch relativ heftigen Augenränder und eingefallenden Augen fragen mich mittlerweile wildfremde Menschen "ob es mir nicht gut geht", dass nagt natürlich an der Psyche.. ich sehe aus wie ein schwerstkranker Mensch =(

    update, bin schon unerwartet zurück von der Augenklinik der Uniklinik Leipzig


    Messungen (außer die um 24:00) wurden mit einem

    Applanationstonometer an der Spaltlampe im Arztzimmer gemacht


    Messungen (LA / RA):


    #10.06.

    12:00 14 / 15
    13:00 15 / 11
    16:00 14 / 12
    19:00 14 / 14
    21:00 14 / 12
    24:00 15 / 14 *

    #11.06

    07:20 14 / 14 **

    08:00 Entlassung~


    * Messung im liegen (nach ca. 3 Stunden liegen und 1 1/2 Stunden Schlaf),

    zuerst wurde mit einem Icare Rebound gemessen = 26 / 23, Ärztin sagte darauf "das glaub ich nicht",

    dann wurde mit einem Mobilen-Applanationstonometer gemessen = 15 / 14


    ** ca. 30 Minuten nach der Anwendung meiner morgendlichen AT

    (Aufgestanden ~06:30)


    - eine nächtliche oder morgendliche Messung im liegen fand nicht statt


    - eigentlich stand auf dem Einweisungsschein das ein 48h Profil erstellt werden soll,

    jedoch wurde nicht mal ein "ganzes" 24h Profil erstellt



    Auswertung:


    - Stationsärztin sagte das Oberarzt sagte das an der Therapie (Brinzolamid & Ganfort) nichts geändert werden solle

    - den Oberarzt habe ich nicht gesehen


    - AID-Werte sind ja "relativ stabil" im unteren Bereich


    - Brief wird an meinen AA geschickt, weitere Unterlagen oder Informationen erhielt ich nicht


    - wurde dann, nach ca. 21 Stunden Aufenthalt in der Klinik, entlassen

    ...nach der Auswertung kam ein "sie können jetzt Sachen packen und gehen"


    - während des Aufenthalts wurde 1x Gesichtsfeld erfasst,

    keine weiteren Untersuchungen (hatte Kopie vom OCT und HRT dabei)


    - soll in 3 Monaten noch mal zum Tagesdruckprofil


    - auf das Problem mit dem linkseitigen Tinnitus und linkseitigen Augen- und Schläfenschmerzen wurde nicht näher eingangen

    "soll ich mit meinem HNO abklären"


    - angeblich habe ich auf beiden Augen einen Visus von 100%,

    bringt mir nur relativ wenig wenn das Bild rauscht / nebelig wirkt

    und ich deswegen Kopfschmerzen bekomme


    mal schauen wann der Brief der Augenklinik bei meinem AA ist..

    update


    heute kam der brief von der augenklinik,

    komme diesen sonntag schon auf Station zum 48 stunden druck profil


    im Anhang das letzte HRT (Mai 2018) sowie der OCT-Verlauf (2016, April 2018, Juni 2018)

    - Farben passen leider nicht (Druckerpatronen beim Arzt fast leer... )


    interessant finde ich die Schwankung im OCT des rechten Auges

    06.12.2016 und 19.04.2018 sind "laut Ampel" schlechter als 05.06.2018


    das linke Auge ist wie erwartet sehr schlecht (OCT & HRT)


    achja, mein unbehandelter Ausgangs-Augeninnendruck vom November 2016 lag bei L=22 , R=21

    (Werte lt. Arzt schon auf meine HH umgerechnet (HH-dicke: L=563µm , R=516µm) )

    Dateien

    • HRT-Links.jpg

      (799,45 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • HRT-Rechts.jpg

      (704,02 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • OCT-Links.jpg

      (812,15 kB, 25 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • OCT-Rechts.jpg

      (844,22 kB, 22 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Wurde mal ein Test auf Chlamydien gemacht bei Dir?

    nein, dass kann aber ausgeschlossen werden


    ich hatte 2015 mehrere stellen mit Candida Albicans (Hefepilz) auf der Haut

    (Bauch und Oberkörper-Seite), trotz behandlung sind die stellen sind aber nie abgeheilt bzw. in neurodermitis übergegangen,

    ich lasse das demnächst aber auch nochmal überprüfen

    update.. vorhin beim bereitsschaftsaugenarzt gewesen


    Visus CC R=32 und L=63

    Druck R=15 und L=17 (16 Uhr)


    mein besseres rechte Auge konnte schlechter lesen als mein linkes Auge

    Visus im März war R=100 L=80


    "neu" festgestellt wurde das ich einen zähflüssigen "schleim"

    bei den tränenpünktchen sowie den dortigen augenrand habe


    ich dachte ja immer das waren die reste vom hylo-gel / augentropfen

    jedoch bildet sich dieser schleim auch ohne benutzung dieser immer wieder neu


    von den 5 verschdienen AA hatte dies bisher keiner angesprochen / angemerkt...

    beim genauen hinsehen (augelied runterziehen) ist der schleim doch schon zu sehen


    mit einem wattestäbchen bleibt dieser sogar daran kleben..


    eventuell/hoffentlich komme meine sehbeschwerden ja doch "nur" von einer verschleppten sinusitis*

    ich hoffe mal mein HNO-Arzt kann mir da am Montag weiterhelfen...


    *MRT 23.04.2018

    Schleimhautschwellung in den Sinus maxillares und dem linken Sinus frontalis.


    habe dagegen erstmal "Dexapos COMOD" verschrieben bekommen,

    jedoch bin ich mir unsicher ob ich es ohne rücksprache mit meinem HNO verwenden sollte

    (darf nicht bei viren verwendet werden, bei pilz/bakterien nur zusammen mit antibiotika)


    Zitat

    20g Salz am Tag??

    habe über die Tage erfasst (stündliche Messung), dass sich mein BD auf ca. 119 / 70 stabilisiert

    wenn ich mehr als 12g Salz über den Tag verteilt zu mir nehme


    BD ist dabei egal zu welcher Uhrzeit fast gleich!

    Diastolisch unter 50, ist richtig gefährlich, diastolisch unter 60 geht noch. Bei dir alles o k

    abundzu fällt der Blutdruck doch "etwas ab" ..

    (daten vom letzten 24 Stunden BD-Profil)


    22:00 119 / 61

    22:15 97 / 49 <---

    22:30 118 / 66


    in der nacht gab es


    1:00 109 / 59

    1:30 133 / 74

    2:00 128 / 69

    2:30 111 / 54

    3:00 127 / 68 (aufgewacht)

    3:30 106 / 54

    4:00 96 / 65 <----

    4:30 100 / 60

    5:00 112 / 65

    5:30 114 / 62

    6:00 95 / 52 <----

    6:30 119 / 66

    Ließ Prof Strempel, Glaukom mehr als ein Augenleiden und warte die Mehrtagesprofile ab

    lese aktuell dies Buch: Glaukom: Ein Handbuch für Betroffene, eine Einführung für Interessierte, ein Nachschlagewerk für Eilig

    update von Augenklinik


    - rechtes Auge keine "großen" Auffälligkeiten (OCT Grün-Gelb) (Gelb aber auch in der Mitte)

    - linkes Auge, wie erwartet schlecht (OCT Gelb-Rot)

    - Blutdruck in der Nacht zu niedrig (Augentropfen mit Timolol daher fragwürdig)

    - Augeninnendruck (gemessen 11:30 --links 17 -- rechts 13)

    - Oberarzt meinte etwas vom Normaldruckglaukom (-> Durchblutung)


    auf die Frage warum das linke Auge so viel schlechter ist als das rechte bekam ich keine klare Antwort


    auf die Frage warum mein linkes Auge trotz benetzung schmerzt, ohrendrücken/schmerzen links, tinnitus links, schläfenschmerzen links etc. bekam ich ein schulterzucken (da ja neurologisch abgeklärt)


    -> komme irgendwann im Juni für 2 Tage und 2 Nächte auf die Station für Tagesdruckprofil(e) + eventuell weitere diagonstik


    was kann ich selbst tun, damit meine Sehnerven- und Gehirndurchblutung optimal funktioniert, Stichwort Ernährung,

    - gestern um 22:30 war mein Blutdruck bei 108 / 67 ... habe ca. eine Stunde vorher eine salzige Brühe mit 4g Salz getrunken

    - heute morgen um 08:00, ca. eine Stunde nach salzhaltigen Frühstück war der BD bei 107 / 64

    ..weiß langsam nicht mehr weiter.. und 20g Salz am Tag will ich auch nicht wirklich zu mir nehmen


    ..Blutdruck während des Tages ist im niedrig-normalen bereich (111-125)

    ..oberarzt meinte, dass mein gewichtsverlust von 25kg (seit august 2017) und den dadurch niedrigeren blutdruck zwar "gut für den körper" aber "schlecht für das glaukom" sei =(

    kleines update:


    - war vorgestern nochmal bei AA und habe nach mehrmaligen bitten nun endlich eine überweisung zur uni-augenklinik bekommen


    - zwar "nur" für die ambulanz sprechstunde, termin ist aber schon kommende woche!


    - hatte augeninnendruck von 14 / 14 was für meine hornhaut umgerechnet 12 / 12 ergibt! :)

    gemessen wurde jedoch ca. 15 minuten nach der verwendung meiner morgendlichen augentropfen


    - AA wurde richtig patzig und verweigerte mir eine überweisung zur glaukomsprechstunde,

    ... weil das problem nichts mit meinem glaukom zu tun haben soll


    - für durchblutungsstörungen und andere sachen hinter dem Auge ist er als AA nicht zuständig (seine worte)


    - vom bereitsschaftsdienst wurde aufgeschrieben das auf "visual snow" geprüft wurden soll

    ... er hat dies gelesen, dann google benutzt, gelesen "ursache unbekannt" und mir dann gesagt "kann man nichts machen"

    ... und das alles innerhalb von 30 sekunden :)


    ....


    - probleme nach wie vor vorhanden


    - ich habe das gefühl, dass ich auf dem linken auge den skotomen beim wachsen zusehen kann, da wo vor 2 monaten noch was war, ist jetzt nichts mehr, selbst das zentrum macht nun seine probleme ...


    - die absoluten ausfälle sind rings herum um das zentrum, dass periphere GF ist zwar schlecht, hat aber KEINE absoluten ausfälle


    - augenschmerzen links, tinnitus links, fortgeschrittenes glaukom links ..irgendwas passt da nicht


    ...


    werde mich mit den ergebnissen der augenklinik nächste woche noch mal melden :)

    Da tropfst Du schon falsch. Ein Auge nach dem anderen. Also RA tropfen und RA das Tränenpünktchen zudrücken. Dann das LA.


    Ob Du nun die Augen rollst oder nicht spielt in der Wirksamkeit keine Rolle.

    Danke für den Hinweis, habe ich umgestellt. Der Abstand zwischen demgleichzeitig beidseitigenTropfens war bestimmt max. nur 5-10 Sekunden, jedoch musste ich ja immer das getropfte Augen nochmal öffnen um zu sehen das der Wirkstoff auch wirklich im Bindehautsack ist.


    3 Fragen:


    - Mit wie viel "Kraft" sollte man die auf Tränenpünktchen drücken / zudrücken ?


    - Nach einer Minute zudrücken bei der Anwendung von Brinzolamid habe ich immer verdickte Reste / "Schleim" in den Tränenpünktchen, welche ich mir anschließend herauspule, ist dass normal ?


    - Kann/darf ich während der Minute des "zudrückens" mit dem anderen Auge was lesen / den Kopf aufrecht haben / herumgehen ?


    Kühltäschchen z.B. von Frio. Google nach "Frio Kühltäschchen" und Du wirst fündig werden. Für die braucht man nicht mal ein Kühlschrank, dafür braucht man nur kaltes Wasser.

    Danke, genau sowas habe ich gesucht.

    Ahoi~


    ich nehme folgende Augentropfen

    1x tgl. Ganfort um ca. 20:30

    2x tgl. Brinzolamid (Ratiopharm) um 7:30 und 19:30 (ca. 12 Stunden abstand)

    >5x Hylo Gel Benetzungstropfen


    Fragen:


    - Beide Augentropfen enthalten einen Konservierungsstoff und sollen geöffnet "bei Raumtemperatur" gelagert werden,

    ich habe daher die geöffneten Augentropfen immer im Kühlschrank, ist dies ok?


    - Gerade da es ja jetzt wieder wärmer wird, welchen Einfluß hat eine Aufbewahrung der Augentropfen bei über 25°C?

    (z.B. wenn man mal Abends weggeht und zwischenzeitlich tropfen muss)


    - Hylo Gel enthält keinen Konservierungsstoff, im Kühlschrank aufbewahren kann/will ich es aber nicht,

    brauche es ja auch unterwegs, gibt es diesbezüglich irgendwas zu beachten?



    Edit noch was Eingefallen:


    - Ich tropfe meine "Abendstropfen" schon um 19:30 und 20:30, zu Bett gehe ich aber erst ca. 23-00 Uhr, dies sollte genrell kein Problem darstellen oder?


    - Nachdem ich jeweils einen Tropfen in beide Bindehautsäcke getropft habe,

    schließe ich die Augen und drücke mir den Tränenkanalabfluss ab, im Internet habe ich gelesen

    das man mit den geschlossenen Augen rollen / 8ten ziehen soll damit sich das Mittel besser über

    das gesamte Auge verteilt, stimmt dies? bzw. bringt das wirklich was?


    Grüße

    Nordsee~

    Jetzt hörst du mal auf, um die Krankheit zu kreisen. Ich komme sonst durchs Internet.

    Versuche ich ja, war die letzten paar Tage sogar ganz "ok" (hatte sogar einen Tag ohne daran zu denken)

    Hatte dann jedoch einen etwas mehr depressiven Tag und sofort ging es wieder bergab mit dem Wohlbefinden.


    Mein größtes Problem ist es, dass es mir äußerst schwer fällt die Probleme zu ignorieren oder zu verdrängen,

    die Beinträchtigungen/Symptome sind leider viel zu präsent im Alltag (Wand angucken und das rauschen/flimmern sehen reicht schon aus).


    Trinkmenge: max 2 liter am Tag, muss mich regelrecht zwingen zum trinken (versuche es ja umzusetzen, mäßiger Erfolg)

    Genauso mit dem Essen, 2-3 kleine Mahlzeiten mit max ~1000-1500 kcal am Tag, absolut keinen Hunger (186cm @ 84 kg)


    Ernährung:

    - absolut kein Obst oder Saft (außer Tomatensaft)

    - Gemüse jeden Tag... beschränkt sich aber auf Tomaten, Paprika oder Gurken

    - abundzu Fisch (Rollmops)

    - max 1 Bier am Abend (selten)


    - viel Eiweiß, mäßig Fett, wenig Kohlenhydrate (kein Brot, Reis, Nudeln oder Kartoffeln - Eiweißbrot abundzu)

    - mäßig Salz, über 5g Salz pro Tag erreiche ich bestimmt

    - jeden Tag Vitamin Tablette (A-Z), dazu nun auch 240mg Gingko (teuer :(),

    alle 4 Tage 4000 IE Vitamin D, abundzu Magnesium/Kalium Tbl., jeden Tag Vitamin B Komplex


    Brillenmessung:

    - ich werde sowieso eine neue Brille anfertigen lassen müssen

    da laut AA sich das LA um mindestens 1 Dioptrie verschlechtert hat

    (genauere Messung hoffentlich am 05.06.)


    Frage:

    Ich habe seit Kindheit eine Hornhautverkrümmung, kann es eventuell sein,

    dass sich diese durch die Augentropfen ändert? (daher Brille nun falsch ist)

    (Brille von 2016, noch bevor Glaukom diagnostiziert wurde)


    Schnupfen:

    - naja relativ gut im Griff (jeden Tag inhaliert)

    - muss trotzdem mehrmals am Tag Nase putzen, das wars


    Mal was anderes:

    Beim nachblättern meiner Unterlagen habe ich entdeckt das ich vor vielen Jahren (1999)

    mal ein kleines Geschoss in ein Auge bekommen habe (welches, weiß ich nicht, denke aber es war das LA).


    Folgen: Netzhautödem und Blutung im Augapfel, 3 Tage Pupillen erweitert, 1 Woche Bettruhe.

    Ist aber wohl viel zu lange her (17 Jahre bis zur Glaukom feststellung inkl. Ausfall) um relevant zu sein oder?



    Tut mir leid das ich mich hier etwas ausweine.

    Hallo,


    ich habe mir heute etwas Zeit genommen und mein linkes Gesichtsfeld langsam nachzuzeichnen.


    Rot bedeutet: sehe ich nicht, an den Rändern evtl. schimmert etwas rötlich


    Außen: (Grau): unscharf/ flimmert / ich sehe was da "in etwa ist"


    Mitte (Grau): Ich konnte die Stiftspitze bis zum markierten Ende "gerade noch so erkennen", danach meist sehr unscharf / flimmern

    Konstante Verschlechterung bzgl. Übergang von Mitte/Grau zu Ausfallregion


    Mittelpunkt und Region drumherum: flimmert, "scharf sehen" nicht möglich


    Gesichtsfeld LA:

    Sichtfeld_LA_2018.05.17.jpg


    Weiterhin interessant: Starre ich z.B. zu lange auf den Mittelpunkt,

    1. zuerst: wird alles sehr unscharf

    2. danach: bildet grauer großer Kreis um die Mitte (siehe Bild)

    3. anschließend verschwindet auch der Mittelpunkt


    mit einem Stift kann ich wie mit einem Scheibenwischer

    diesen Effekt wieder aufheben


    Linkes Auge Starren:

    Sichtfeld_Strange_2018.05.17.jpg



    Mit dem rechten Auge sehe ich alles! und habe auch auch keine Starr-Probleme.

    Jedoch flimmert auch hier das gesamte Bild :(

    Ergänzung (Post zu früh abgeschickt und bearbeiten geht nicht mehr)


    Bzgl. Gesichtsfeld (L): die kleinen Punkte konnte ich fast immer nur sehen wenn sie nahe des Zentrums waren


    Augenarzt guckte mit Spaltlampe (und erweiterungs Tropfen) in das Linke Auge und

    sah nur eine kleine "Aushöhlung", auf das Thema Durchblutung sagte er etwas von "Ginko"

    und das wars. Links Verschlechterung um 1 Dioptrie


    Psychisch belastet mich das Thema schwer, der Unterschied zwischen linken und rechten Auge ist enorm.

    Meine größte Angst ist es, dass sich mein rechtes Auge verschlechtert.


    Die Beispielbilder bzgl. Glaukom zeigen ja meist ein scharfes Bild mit Flecken / grauen rauschen.

    Kann es sein, dass der Sehnerv auch "so geschädigt" ist, dass man viele kleine

    Ausfälle/Flecken hat und dies zu diesem Flimmern/Verschwommenheits Effekt führt?


    Generell würde es mich interessieren, wie sich ein fortschreiten eines Glaukoms optisch auswirkt.

    Die grauen Flecken/Schleierbilder werden ja am Anfang ausgeglichen.

    update, Symptome noch immer vorhanden

    LINKS: objektiv schlechter geworden (hatte noch nie solche Probleme beim Perimeter)

    RECHTS: gleich geblieben (gesamtes Bild bis auf einige Stellen sind unscharf bzw. flimmern)


    Heute: Schlechtere Messung des Gesichtsfelds (Links)

    Generell kann ich mit dem linken Augen NICHT mehr Scharf sehen

    Gesamtes Bild wirkt unscharf :(


    Augenarzt guckte mit Spaltlampe (und erweiterungs Tropfen) das Linke Auge und

    sah nur eine kleine "Aushöhlung"


    - mit Vitamin D ist alles ok (79 nmol / L)


    - am 5. Juni verlaufs OCT, GDX und HRT beim Augenarzt


    - Ganfort nun seit 3 Wochen durch Latanelb ersetzt, keine linderung der Symptome

    Augendruck mit Latanelb 19 / 16, daher wieder auf Ganfort und Azopt umgestellt


    - MRT HWS im nächsten Monat


    - 24 Stunden Blutdruck Profil erstellen lassen (Schlafphase überdeckt sich zu 2 Stunden mit Wachphase)


    Schlafphase: min/max/mittel (1x in der Nacht aufgewacht)

    Sys: 95 / 133 / 114

    Dia: 49 / 74 / 63

    MAD: 71 / 101 / 86

    HF: 47 / 66 / 53


    Wachphase: min/max/mittel (war kurzeitig was schweres in den Keller bringen, daher hoher Wert)

    Sys: 104 / 181 / 119

    Dia: 57 / 83 / 66

    MAD: 81 / 125 / 89

    HF: 53 / 121 / 68

    Hast Du alles gut überstanden?

    ja, lumbalpunktion + nachwirkungen in einem wort: unschön


    Neurologisch wurde nichts gefunden (MRT Kopf, Hirndruck & Nervenwasser, Hirnströme)

    Daher wurde ich heute wieder entlassen.

    Morgen geht es zum Augenarzt und Hausarzt.


    habe während ich im KH lag mich durchs Internet gesucht und folgende

    threads bzgl. meines problems / symptome gefunden

    da bei mir schon letztes jahr ein vitamin-d mangel festgestellt wurde,

    werde ich diesen wert definitiv noch einmal überprüfen lassen

    Zitat

    Vielleicht magst Du mal den Befund anonymisiert hochladen

    das ist alles was auf dem schein steht


    befinde mich nun im krankenhaus auf einer neurolofischen station

    es wurde MRT vom Kopf und Sehnerv gemacht: keine Auffälligkeiten


    morgen wird mir Nerveneasser aus der LWS gezogen

    vlt. kommt ja da was heraus

    Hallo, war gestern beim Bereitsschaftaugenarzt:


    - (äußerlich) Sehnerv: ok

    - Seine Meinung: meine Probleme sind nicht typtisch für ein Glaukom

    - Brille "nicht mehr ganz ok" (dh. reicht noch)


    auf den Bericht steht: (bei ? bin ich mir unsicher)

    V R CSC 0,6 L CSC 0,6

    RIL reizfreier VAA, Ø RAPD

    -> Ausschluss infektiöser feuse(?), empfohlen -> BB, rheolog. Povanek(?)


    was das bedeuten soll weiß ich nicht


    das Problem besteht weiterhin und hat sich gefühlt verstärkt

    war heute spazieren und als ich einen weg

    mit vielen kleinen pflastersteinen hochging

    musste ich ich die augen schließen (schwindel)


    war eine leicht verschobene unscharfe doppelsicht mit flimmern der steine


    ich sollte noch erwähnen das ich seit anfang februar verschnupft bin

    und seit ca. 2 wochen wieder etwas "mehr" erkältet bin


    einen unschönen tinnitus (beide ohren)

    abhängig von hals und kieferposition habe ich auch

    werde diesbezüglich (HWS) die orthopädie am dienstag aufsuchen

    am donnerstag habe ich einen termin beim osteopathen


    Wurde da auch mal ein Infektlabor auf Infektionen gemacht? Borreliose, Toxoplasmose,..... z. B.?

    nein, an wen/welchen Arzt wende ich mich diesbezüglich?


    Ist das sicher ein Glaukomschaden?

    keine Ahnung, sagte/schrieb zumindest der Augenarzt


    1. Netzhaut zur Sicherheit prüfen lassen, recht rasch!

    Wie genau heißt die Untersuchung für die Netzhaut?

    Deckt die Untersuchung mit Spaltlampe dies mit ab?


    GF-Ausfälle treten beim Glaukom- in der Regel- von Außen nach innen auf. Gut, Ausnahmen gibt es immer.

    Mein GF-Ausfall vom linken Auge sieht in etwa wie folgt aus:


    GF-L.png


    Auf dem linken Auge sind aber die gleichen Probleme wie auf dem rechten:

    - unscharf, flimmern, schatten, leichte doppelsicht


    ich dachte immer das sei normal für ein Auge

    mit Glaukom welches schon GF-Ausfälle hat

    liege ich damit eventuell falsch?

    Zitat

    Sehr schwierig zu lesen, Dein Post. Manchmal sind portionierte Informationen besser.

    Ja, dass stimmt, leider kann ich den Eingangspost aber nicht bearbeiten.


    Zitat

    Wurde das nie abgeklärt? Fände ich mal äußerst wichtig! Lymphe gibt nicht umsonst Alarm und ein Körper ist auch nicht einfach mal so immer wieder malat.

    Hausarzt überwies mich ins Krankenhaus, bekam Antibiotika verschrieben und musste anschließend jeden Tag zur kontrolle. War darauf dann mehrere Monate lang zur Nach/Verlaufskontrolle bei einer Hämatologie. Ursache wurde leider nie rausgefunden.


    --------------------------

    Aktuelles Problem in Kurzform:

    - selbst einfarbige Flächen besitzen ein Rauschen / Blur-Effekt

    - Kontraste und Konturen (z.B. Schriften) flimmern, haben Schatten und Blur-Effekt drumherum


    Neue Fragen bzgl. des aktuellen Problems:

    - Kann das Tragen einer falsch geschliffenen oder eingestellten Brille solche Sehstörungen hervorrufen?

    - Ist es Möglich, dass sich durch den "krassen" Unterschied zwischen linken und rechten Auge die Sehstörungen ergeben?

    - Gibt es Glaukomarten mit diesen Symptomen?, bzw. sind diese Symptome bei einem vorgeschrittenen Glaukom üblich?