Vorstellung und Situationsbeschreibung

  • Hallo,


    Mein Name ist Timo, ich komme aus dem schöne Ostfrielsand (Esens), ich bin 40 Jahre alt und neu in diesem Forum. Wie wahrscheinlich viele andere, zieht mich eine aktuelle Diagnose in dieses Forum.


    Zu mir:

    Ich habe vor 15 Jahren eine Hornhauttransplantation auf dem linken Augen und dadurch, auf dem linken Auge, eine eingeschränkte Sehkraft.

    Auf dem rechten Auge bin ich kurzsichtig. - 5,75


    Bei einer meiner Routineuntersuchungen beim AA wurde eine leichte Einschränkung im Gesichtsfeld auf dem rechten Auge festgestellt. Auch das OCT fiel nicht zufriedenstellend aus.


    Mein AA überwies mich an das UKE in Hamburg, zur Glaukomsprechstunde. Die Ärzte waren sich bei der Diagnose nicht zu 100% sicher, da mein Sehnerv, auch aufgrund meiner Kurzsichtigkeit, nicht gerade verläuft.


    Nun bin ich diese Tage wieder in HH zur Augeninnendruckmessung. Der Druck weist Schwankungen von 5- 6 auf. Höchstwert 18.

    Ohne drucksenkende Tropfen.


    Der Sehnerv sei leicht angegriffen, das Gesichtsfeld aber in einem guten Bereich.


    Die Ärzte haben mich als Glaukomverdachtsfall eingestuft und ich soll zukünftig 2 x täglich Azopt nehmen um die Druckschwankungen auszugleichen.


    Für mich ist das alles sehr beängstigend und ich frage mich wie es mit meiner Sehkraft (rechts) wohl weiter geht. Wie schlimm es ist, werden kann.

    Die Ärzte lassen sich, logischerweise, zu keiner Aussage hinreißen.


    Habt Ihr Erfahrungen mit dem schwankendem Druck. Bestimmt....


    Ich freue mich auf einen guten und regen Austausch.


    Viele Grüße

    Timo

    Einmal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Nachname zum Schutz des Users entfernt

  • Willkommen in diesem Forum, Timo!


    Wir alle kennen diesen großen Schreck nach solch einer Diagnose, aber man lernt, mit der Situation umzugehen.


    Wenn dein Druck ungetropft bei höchstens 18 lag, dann hast du wohl ein Normaldruckglaukom (NDG). Das schreitet normalerweise nicht schnell voran. Wenn du in Behandlung bist und mitmachst (z.B. regelmäßig tropfen), kannst du dein Augenlicht gut erhalten. Ob es irgendwann Gesichtsfeldausfälle geben wird, können wir nicht voraussagen. Aber auf jeden Fall passiert beim NDG nichts von jetzt auf nachher, wie es z.B. bei einem Glaukomanfall mit extrem hohem Druck z.B. über 50 sein kann.


    Noch ein paar Fragen, die bei einem NDG evtl. wichtig sein können: Treibst du Sport? Wenn ja, was und in welcher Intensität? Wie sieht es mit deinem Blutdruck aus?

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo DieDa,


    Vielen Dank für Deine schnelle und freundliche Antwort.

    Die Ärzte hier an der Uniklinik sprechen auch von einer, wenn überhaupt, langsamen Verschlechterung.


    Ich habe mir, seit einigen Wochen, angewöhnt auf den Crosstrainer zu gehen. 30 - 45 Minten. Wir haben mittlerweile ein gutes Gerät zu Hause. Das mache ich ca. 3 x i der Woche.


    Außerdem fahre ich morgens, mittags und abends mit dem Fahrrad zur Arbeit, das Kind in den KiGa bringen und nach Hause(kein ebike). Gesamtstrecke zwischen 6 - 12 km am Tag.


    Langzeitblutdruck war unauffällig.


    Ich habe mittlerweile gelesen und verstanden, dass eine gesunde Ernährung (wenig Gluten, wenig Zucker, überschaubar Koffein, viel Obst und Gemüse) wichtig ist.


    Meine Ernährung habe ich umgestellt, 5 Kilo abgenommen, und es geht mir damit viel besser!


    Ich versuche den Stress vom Büroalltag (ich bin Abteilungsleiter in der Finanzbranche) überschaubar zu gestalten und mit Meditation und Entspannungsübungen einen Ausgleich zu schaffen. Das ist aber teilweise sehr schwer.


    Und ja, ich habe Stress. Arbeit, Familienvater...und nein, ich möchte nichts davon missen!


    Ebenso konsumiere ich Omega-3, Vitamin C, Zink und Vitalin B.


    Mir ist bewusst, dass das Glaukom und vor Allem das NDG von vielen Faktoren beeinflusst werden kann und ich will möglichst alle Stellschrauben auf "positiv" gestellt haben.


    Und trotzdem hatte ich noch nie so viel Angst. Nicht einmal als ich fast mein linkes Auge verloren habe.


    Habt ihr noch Tipps, was ich meinem Sehnerv und dem Augendruck noch Gutes tun kann?


    Viele Grüße

    Timo

  • Sport ist gut, aber du solltest dich nicht auspowern, weil es sonst zu Blutdruckabfällen kommen kann. Ansonsten scheinst du ja schon sehr auf dich und deine Augen zu achten.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Und trotzdem hatte ich noch nie so viel Angst.

    Hallo Timo,

    Angst bei Glaukom finde ich ganz normal, da es ja auch eine Krankheit ist, die noch sehr wenig verstanden wird, für den Rest des Lebens zeitaufwendig behandelt und betreut werden muß und bei allem Optimismus niemand versprechen kann, daß man sein Sehvermögen behalten wird.

    Ich denke, diese Angst darf man sich auch zugestehen.

    Ebenso konsumiere ich Omega-3, Vitamin C, Zink und Vitalin B.

    Omega-3 habe ich auch schon genommen, aber jetzt doch wieder eingestellt.

    Es sind große kontrollierte Studien gelaufen, wo kein Nutzen für die Gefäßgesundheit feststellbar war.


    Derzeit wird von medizinischen Fachkreisen die Einnahme von Omega-3 weder in Form von Kapseln oder Fisch- oder Algenölen empfohlen.


    Im Gegenteil: Es gibt zunehmend Warnungen, daß vor allem die hochdosierte Einnahme von Omega-3 Herzrhythmusstörungen in Form von Vorhofflimmern auslöst. Bei google findest Du die entsprechenden Verweise leicht

    Habt Ihr Erfahrungen mit dem schwankendem Druck.

    Es ist leider so, daß bei manchen Patienten das Glaukom fortschreitet, obwohl die Druckwerte gut eingestellt sind.


    Die Hypothese ist, daß schwankende Druckwerte dafür eine Rolle spielen, die zu den üblichen Meßzeiten in den Praxen nicht erfaßt werden.


    Deshalb werden die Patienten zu einer stationären Druckmessung, meist über 2 Tage in einer Klinik aufgenommen, wo im Tagesverlauf zu verschiedenen Zeiten gemessen wird.


    Ich habe jetzt nicht gesehen ob das bei Dir schon erfolgt ist.


    Davon unterscheiden muß man unterschiedliche Druckwerte, die von verschiedenen Ärzten mit verschiedenen Geräten festgestellt wurden, diese kann man nicht miteinander vergleichen.


    Am genauesten gilt die Methode nach Goldmann, da mißt der Augenarzt selbst an der Spaltlampe.

    Mein Augenarzt mißt nur mit einem Lufttonometer, diese Werte sind bei mir sehr schwankend. Da mein Augenarzt wenig Bereitschaft zur Messung nach Goldman zeigt, messe ich noch selbst mit dem icar home 2. Du hast darüber sicher schon im Forum gelesen.


    Inwieweit die Druckwerte bei Dir im Tagesverlauf sehr schwanken, müßte vielleicht noch weiter beobachtet werden.

    Sollte das tatsächlich der Fall sein, wäre eine Laserbehandlung (SLT) zur Drucksenkung zu erwägen. Wenn diese zu einer Drucksenkung führt, werden Schwankungen besser eliminiert als durch Tropfen, die ja immer nur eine zeitlich begrenzte Wirkung haben.


    Das Thema Sport und Glaukom spielt hier immer wieder eine Rolle. Wir haben dazu schon viele wichtige Gedanken zusammengetragen. Vielleicht schaust Du mal über unsere Suchfunktion gezielt danach.


    Meiner Meinung nach ist eine endgültige Aussage noch nicht möglich.


    Es wurde zwar schon durch Echtzeitmessungen gezeigt, daß der Druck mit sportlicher Belastung steigt, aber ob und bei welchem Ausmaß es zu einer anhaltenden Schädigung der Ganglienzellen (aus denen ja der Sehnerv hervorgeht) kommt, ist noch Gegenstand von Untersuchungen.


    Echtzeitmessungen erfolgten mit einer im Auge eingesetzten oder auf das Auge aufgesetzten Meßsonde. Und diese Möglichkeiten der Messung gibt es noch nicht so lange. Ich bin gespannt, wie es da weitergeht.

    Viele Grüße Malve

  • Moin Malve,

    Danke für Deinen Beitrag.


    In der Tat befinde ich mich gerade in der Uniklinik in Hamburg und es wird eine stationäre Druckmessung drcchgeführt.


    Sowohl mein Hausaugenarzt, als auch hier dir Ärzte, führen die Druckmessung an der Spaltlampe durch.


    Erst hier in Hamburg sind die Schwankungen aufgefallen. Messungen erfolgen zwischen 8 und 24 Uhr, im 4 Stundenrhythmus.leider nicht nachts.


    Schwankungen zwischen 12 bis 18 auf dem rechten Auge und 9 - 16 auf dem linken Auge.

    Wobei der extrem niedrige Wert um 24 Uhr, liegend im Bett und nicht an der Spaltlampe gemessen wurde.


    Ich werde es wohl erst einmal mit den Tropfen ausprobieren und regelmäßig zu den Kontrollen gehen.


    Mein AA, ich bin seit vielen Jahren dort in Behandlung, möchte mich alle 3 Monate sehen.

    Vielleicht bekommt ich da auch mal einen Tagesdruckverlauf hin. Von 8 - 20 Uhr. Das zeigt dann ja auch schon etwa mehr...


    Ich hoffe das dei Schwankungen abnehmen.

    Mal sehen...


    Habt Ihr Erfahrungen mit Gingko, bzgl der besseren Durchblutung des Sehnerv?


    Viele Grüße

    Timo

  • Ich nehme Ginkgo (120 mg) seit ein paar Jahren. Ob es was bringt, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall ist bei mir schon lange Zeit alles stabil. Als ich mal pausiert habe ist mir aufgefallen, dass meine Konzentration schlechter war. Es bringt also offensichtlich was für die Durchblutung des Gehirns.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Timo,



    Dass Du Angst hast, das verstehe ich sehr gut!


    Aber Panik, bitte, ist nicht angesagt!


    Vergiss nicht, bei Dir besteht der Verdacht, Dass Du ein Glaukom haben oder bekommen könntest!


    Sicher ist das noch nicht!


    Prima ist erstmal, dass Du in guten Händen bist!


    Dein AA hat sehr gut reagiert und Dich ins UKE geschickt, wo Du in Sachen Diagnostik und Verlaufskontrolle die besten Ansprechpartner hast!


    Dort solltest Du künftig auch bleiben für die jährliche Kontrolle.


    Dass bei Dir aufgrund Deiner speziellen Augensituation und der Myopie genauer hingeschaut wird, das ist so notwendig und gut.


    Sicher weißt Du inzwischen, dass bei höher myopen Augen und dazu schrägem Sehnerveneintritt die Glaukomdiagnostik nicht einfach ist.


    Informieren dazu kannst Du Dich hier, wenn Du magst:


    Myopie und Glaukom: Welche Faktoren spielen bei der Beurteilung des Nervenfaserrandsaums eine Rolle?
    Schon seit über 100 Jahren wird ein möglicher Zusammenhang zwischen der Myopie und dem Glaukom erforscht. Der Einfluss der Myopie auf die Entstehung eines…
    www.esanum.de


    Habt Ihr Erfahrungen mit dem schwankendem Druck. Bestimmt....


    Druckschwankungen haben auch Menschen mit gesunden Sehnerven so bis 5-6 mmHg über den Tag.


    Erst hier in Hamburg sind die Schwankungen aufgefallen. Messungen erfolgen zwischen 8 und 24 Uhr, im 4 Stundenrhythmus.leider nicht nachts.


    Schwankungen zwischen 12 bis 18 auf dem rechten Auge und 9 - 16 auf dem linken Auge.

    Wobei der extrem niedrige Wert um 24 Uhr, liegend im Bett und nicht an der Spaltlampe gemessen wurde.


    Liegend kann man natürlich nicht an der Spaltlampe messen; aber wenn bei Dir die niedrigsten Werte nachts, wenn auch NCT gemessen wurden, dann besagt das doch, dass dein AID im liegen nicht ansteigt, Und das ist gut!


    Und da Du ja gerade zum Druckprofil in der Klinik bist, hoffe ich, dass sich das so bestätigt!


    Da bei Dir unklar ist, ob Du möglicherweise ein Glaukom hast, wurden Dir - der vorsichtshalber, so würde ich das sehen - Tropfen verschrieben; Vor allen um diese Schwankungen aufzufangen, die Deinem Sehnerven schaden könnten.


    Die nimmst Du jetzt bitte, ich hoffe ohne Nebenwirkungen!


    Und dann lässt Du den Befund vierteljährlich bei Deinem AA checken, und gehst jährlich in die Klinik.


    Dort lässt Du Dir alle Befunde - insbesondere Gesichtsfeld und OCT ausdrucken!


    Das dieses erste OCT Auffälligkeiten hat, ist ein Anhaltspunkt. Das kann aber der Myopie geschuldet sein.


    Wichtig ist, dass das jährlich am selben Gerät wiederholt wird, erst dann sieht man, ob es eine Veränderung gibt, oder ob die Situation stabil ist,


    Alle anderen Anregungen in Sachen gesunder Lebensweise, vernünftiger Ernährung, moderatem Sport und vor allem FREUDE AM LEBEN befolgst Du - schaden wird Dir das das sicherlich nicht!


    Meine guten Wünsche hast Du mit lieben Grüßen


    ChanceLine

  • Hallo Chanceline,


    Auch Dir einen herzlichen Dank für die Rückmeldung.

    Ich liege gerade wach von der nächtlichen Messung. Die war heute etwas später.


    Druck soeben links 10 und rechts 18. Letzte Nacht 9 und 18. Der große Unterschied auf den beiden Augen macht mich stutzig.


    Muss morgen noch mal fragen ob das links an der transplantierten Hornhaut liegen kann.


    Vom Tagesdruckverlauf wären es dann:


    9 Uhr - links 16, rechts 16 (Spaltlampe)

    12:30 Uhr - links 14, rechts 15 (Spaltlampe)

    17:30 Uhr - 12 und 13 (Spaltlampe)

    20:00 Uhr - 12 und 13 ( Spaltlampe)

    01:45 Uhr - 10 und 18 (liegend im Bett)


    Somit rechts ein deutlicher Anstieg in der Nacht. Links zum.morgen hin. Schon komisch. Also doch ein Anstieg Im Liegen.


    Viele Grüße

    Timo

  • Hallo Timo,


    richtig, der Anstieg rechts scheint schon beachtlich. Aber eben doch NCT gemessen, was erfahrungsgemäß im Vergleich zu GAT höher ausfällt.


    Aber zu der Spaltlampenmessung von 9.00 ist das nicht wirklich dramatisch unterschiedlich!


    Aber wie sich die Differenz zum linken Auge erklärt? Da würde ich auch nachfragen, ob das etwas mit Deiner Hornhaut-OP zu tun haben könnte.


    Wurde denn bei Dir die Dicke der Hornhaut bestimmt, (Pachymetrie), um einen eventuellen Korrekturwert für den gemessenen Duck zu ermitteln?


    Aber jetzt schlaf erst mal gut, so man das im KH kann...


    Chanceline


    .

  • Guten Morgen


    Visite und Druckmessung sind durch.

    Es geht nach Hause, sobald der Arztbrief fertig ist.


    Druck heute morgen wieder bei 16 / 18.

    Weiterhin schwankend.


    Hornhautdicke wurde gemessen.

    Links 596 und rechts 531


    Die Differenzen, zwischen beiden Augen, bei der Nachtmessung können vorkommen, müssten aber nicht am Transplantat liegen. Hilft mir auch nicht !?


    Lieben Gruß

  • Hallo Timo,



    Nun hast Du das erstmal überstanden!


    Ich nehme an, das Druckprofil wurde gemacht, bevor Du mit dem Tropfen angefangen hast(?).


    Es ist also zu hoffen, dass diese Schwankungen durch die Therapie nachlassen!


    Ist denn geplant, dass das Druckprofil irgendwann unter Therapie wiederholt wird?


    Wie Du sicher weißt, ist der gemessene Druck aufgrund der Pachymetriewerte zu korrigieren: über den Daumen gepeilt: links -2 und rechts +1.


    Wie ist denn nun die Empfehlung der Klinik im Arztbrief?


    Sicher wirst Du das Ergebnis und das weitere Vorgehen bald mit Deinem AA besprechen!


    Alles Gute Dir und liebe Grüße


    Chanceline