Blutbild alle 3 Monate?

  • Hallo in die Runde,


    jetzt erlebe ich es zum 2. Mal, dass ein neuer Hausarzt, der mich gerade zum ersten mal gesehen hat, alle drei Monate eine Blutuntersuchung durchführen will. Dauerhaft.


    Aus meiner Sicht kann sowas doch nur notwendig sein, wenn bestimmte Indikationen vorliegen. Ich wüßte nicht, welche das bei mir sein sollten. Mein Wissensstand war:

    Alle 1 - 2 Jahre, wenn kein besonerer Anlass vorliegt.


    Liege ich falsch, wenn ich das eher als profitables Abrechnungsgeschäft ansehe?


    LG gabrilla :denk11:

    Einmal editiert, zuletzt von gabrilla ()

  • Hallo Gabrilla!


    Es gibt sog. DMP-Programme für chron. Erkrankungen, die tatsächlich rentabel in der Abrechnung sind.


    Hast Du KHK, Diab. mellitus, COPD, Asthma?


    Diese Teilnahme ist übrigens freiwillig, falls es sich um das hier handelt. Jeder Patient hat das Recht nein zur Teilnahme zu sagen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Liebe Sabine,


    wie schön, so schnell von dir zu hören, danke!.


    KHK: ja, evtl. auch was im Lungen-/Bronchialbereich, das will ich/wollen wir noch rausbekommen.


    Liebe Grüße

    gabrilla

  • Huhu Gabrilla!


    Bei KHK kann man ins DMP-Programm aufgenommen werden. Dafür musst Du das Einschreibeformular unterschreiben.


    Also, mal die Vorteile:

    Du bist engmaschig in Kontrolle, bekommst Blut abgenommen und bist regelmäßig in der Praxis.


    Nachteil:

    Man muss jedes Quartal 2x zum Doc. Einmal zur Blutentnahme, dann zur Besprechung.


    Dein Arzt bekommt etwas Geld dafür (nun auch keine Reichtümer), eine Art den Arzt zu unterstützten. Ob Du das möchtest oder nicht, entscheidest Du selbst ;o) .



    Liebe Grüße

    Sabine

  • Huhu Sabine,


    mich hat vor allem die Frage der Sinnhaftigkeit beschäftigt. Meine KHK besteht seit Jahren und ist medikamentös im Griff.

    Letzte Cholesterinwerte super, besser geht nicht.


    Also schließe ich jetzt erst mal aus deiner Ansage: Ich kann das mitmachen, so lange ich es für sinnvoll halte, aber wenn es im Laufe der Zeit keine Auffälligkeiten gibt, kann ich die Geschichte auch beenden.


    Ich musste heute übrigens noch nichts unterzeichnen.


    Liebe Grüße

    gabrilla :blume:

  • Huhu Gabrilla!

    Also schließe ich jetzt erst mal aus deiner Ansage: Ich kann das mitmachen, so lange ich es für sinnvoll halte, aber wenn es im Laufe der Zeit keine Auffälligkeiten gibt, kann ich die Geschichte auch beenden.

    Ja, so ist das!


    mich hat vor allem die Frage der Sinnhaftigkeit beschäftigt. Meine KHK besteht seit Jahren und ist medikamentös im Griff.

    Letzte Cholesterinwerte super, besser geht nicht.

    Das ist halt ein Angebot der Krankenkassen. Und die Ärzte versuchen natürlich schon, dass Patienten aus der Praxis an den DMP-Programmen teilnehmen. Wie gesagt, sie bekommen ein bisschen extra Geld im Quartal dafür. Und das ist bei der derzeitigen Bezahlung über die Fallpauschalen etwas, was wenigstens mal noch bezahlt wird.


    Ansonsten bekommen Ärzte in den Praxen bei Kassenpatienten für viele Leistungen, die sie erbringen, gar nichts mehr bezahlt (EKG, Blutentnahme, Blutdruck messen, Infusion, Injektionen....).


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Liebe Sabine,


    danke noch mal für deine Ausführungen, ich weiß, du arbeitest selbst in der "Branche" und hast den Einblick.

    Aber ich glaube, mein Mitgefühl reicht nicht so weit, dass ich diesen "Deal" eingehe. Mir reichen die Arztbesuche, die wirklich notwendig sind.


    Liebe Grüße

    gabrilla

  • Liebe Gabrilla!


    Du brauchst Dich doch keinesfalls zu rechtfertigen ;o) .


    Du entscheidest das! Und wenn Du das nicht möchtest, dann ist das so und völlig in Ordnung! =)


    LG
    Sabine