Beiträge von Michael N.

    Hallo Wilhelmine,

    Was willst Du damit beschreiben: ...macht mir das Auge ... komplett weiß?

    den Effekt kenne ich auch:

    Wenn das Auge gereizt und gerötet ist und ich tropfe Brimonidin, wird das Weiße im Auge nach kurzer Zeit strahlend weiß und die Augen sehen aus wie aus dem Bilderbuch.

    Letztlich werden die Augen durch das Brimondin aber nur noch weiter gereizt. Dieser (kosmetisch vorteilhafte) Effekt hält also nicht lange an.

    Leider haben praktisch alle Augentropfen Nebenwirkungen die bei jedem unterschiedlich stark auftreten und man muss in Zusammenarbeit mit dem Arzt durchprobieren, mit welchen man die gewünschte Wirkung mit wenig Nebenwirkung erreichen kann.

    Rötung etc. können auch Folgen von trockenen Augen sein. (Das sollte der AA eigentlich feststellen können.)

    Dann könnten Benetzungstropfen, Lidrandpflege (zu beidem gibt es Threads im Forum) und wenig Bildschirmnutzung helfen.


    Grüße,
    Michael

    Hallo,

    Danke für Eure Antworten. Das Zitat von Prof Hoerauf stammt aus einer Pressemitteilung der DOG von 2020.

    Indirekt unterstellt der Präsident der DOG seinen Kollegen anderer Fachrichtungen hier, sie hätten sich unethisch verhalten. (Oder sie haben ein Studiendesign das zuverlässig ist, aber ohne Kontrollgruppe auskommt.)

    Die großen Probleme, wie man NDG frühzeitig erkennt und bei welchem Druck man überhaupt eingreifen muss, bleiben natürlich so oder so.


    Grüße,

    Michael

    Vorneweg: Leider sehr viel Text. Geht nur um Früherkennung, nicht um bereits erkanntes Glaukom.

    Hallo,

    leider wird die Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennung in Deutschland von den Krankenkassen nicht bezahlt.

    Vor kurzem kam dieses Thema hier in zwei Threads wieder auf. Es wird dann sehr schnell über die "bösen" Krankenkassen und den Igel-Monitor geschimpft. Das erscheint mir zu einseitig.

    Der Igel-Monitor begründet seine Ablehnung der Glaukom-Frühererkennung damit, dass es nur wenige und kaum aussagekräftige wissenschaftlichen Studien dazu gibt.

    Hier muss ich kurz abschweifen: Ich habe Colitis Ulcerosa. Die Fachgesellschaft (DGVS) erstellt seit vielen Jahren regelmäßig Leitlinien zur Behandlung, die umfangreich mit Studien belegt werden. In Zusammenarbeit mit der Selbsthilfeorganisation (DCCV) werden auch Fassungen für Patienten erstellt.

    Ich habe mal nachgeschaut: In der Leitlinie zu Darmkrebs ist die Früherkennung ebenfalls umfangreich mit Studien belegt. Diese Früherkennung wird denn auch seit langem von den Kassen bezahlt.

    Die aktuelle Leitlinie zur Behandlung von Glaukom von der Fachgesellschaft (DOG) ist von 2006.

    2020 erschien eine Leitlinie "Bewertung von Risikofaktoren für das Auftreten des Offenwinkelglaukoms" (Zu finden unter AWMF 045-015)

    Gerade bei den wichtigen Empfehlungen zur Früherkennung steht dort: Evidenzgrad: Sehr niedrig: Jede Schätzung des Effektes ist sehr unsicher.

    Ich kann schon ein Stück weit verstehen, dass die Krankenkassen bei so einer Studienlage kein Geld ausgeben wollen, wenn sich gleichzeitig andere Fachbereiche intensiv bemühen, den Nutzen von Früherkennung (und auch Therapien) auch zu belegen.

    Hat hier irgendjemand Einblick, warum es zu diesem wichtigen und schon seit vielen Jahren diskutierten Thema, kaum Studien gibt?

    Grüße,
    Michael

    Die Kosten für eine SLT werden von der Krankenkasse übernommen.

    Bei mir war die SLT selbst eher harmlos, allerdings war das Auge danach noch etwa einen Tag etwas gereizt. Zumindest am selben Tag würde ich daher nicht mehr in die Arbeit gehen. Es kann auch sein, dass das Auge weit getropft wird (hängt vom Arzt ab). Daher solltest Du direkt danach nicht selbst Auto fahren.

    Diese Idee kommt ja aus Japan. Dort gibt es besonders viele Normaldruckglaukome (Wikipedia: über 90%, Strempel: in Asien über 70%) die mit der Augeninnendruckmessung nur schlecht erkannt werden. Vielleicht sucht man daher dort intensiver nach Möglichkeiten, zumindest Gesichtsfeldausfälle frühzeitig zu erkennen.
    Auch in Deutschland habe ich schon Leute getroffen, bei denen das Glaukom erst bei erheblichen Ausfällen erkannt wurde, "obwohl sie doch immer zur Früherkennung" sind.

    Noch besser wäre natürlich, wenn man zuverlässigere Früherkennungsmethoden finden würde...

    Hallo Senator,

    links neben dem Eingabefeld der Suche ist noch eine Drop-Down-Box, die die Suche weiter einschränkt. Wenn man zum Beispiel gerade einen Beitrag liest, steht dort "Dieses Thema". Dann wird nur in diesem Thema gesucht. Wenn man sie auf "Alles" stellt gibt es gerade 332 Treffer für Antibiotika.

    Alternativ kann man die Suche auf dem Dashboard starten, dann steht sie gleich korrekt auf "Alles".

    Mir ist nicht bekannt, dass Antibiotika kritisch sein könnten. Aber da kommen sicher noch kompetentere Antworten.

    Grüße,

    Michael

    Hallo Sabine, Hallo marxx,

    eine kleine Korrektur zu den Wirkstoffgruppen:
    Dorzolamid und Brinzolamid sind Carboanhydrasehemmer.

    Clonidin und Brimonidin sind Alpha-2-Sympathomimetika.

    Da Brinzolamid und Brimonidin sehr ähnlich klingen kann man sie leicht verwechseln, obwohl es unterschiedliche Wirkstoffe sind.

    Die Wirkstoffe unterschiedlicher Gruppen wirken an verschiedenen Stellen im Auge. Daher kann es sinnvoll sein sie zu kombinieren. Mehrere Wirkstoffe einer Gruppe zu kombinieren ist normalerweise nicht sinnvoll.

    Eine gute, wenn auch nicht ganz aktuelle, Übersicht gibt es unter

    Tropfen zur Senkung des Augeninnendrucks | SHG-Glaukom-Berlin

    Monoprost ist ein Prostaglandin-Analoga. Noch eine andere Wirkstoffgruppe.

    Und solange das von der Drucksenkung und Nebenwirkungen passt, gibt es keinen guten Grund zu wechseln.


    Grüße,
    Michael

    Hallo GIDW,

    falls Du es nicht schon machst, könnte eventuell morgendliche Lidrandpflege noch etwas bringen.

    Eine Anleitung findest Du in diesem Beitrag. (Hier sind noch Informationen zur Verwendung von Wärmebrillen.)

    Eine SLT gilt nicht als besonders riskant. Sie hatte bei mir zu einer weiteren Drucksenkung geführt, die aber letztlich nicht stark genug ausfiel um Tropfen abzusetzen.

    Mein Probleme mit Augentrockenheit sind aber nicht so extrem wie bei Dir. (Bei warmen trockenem Wind wie wir ihn in den letzten Tagen hatten, merke ich es aber auch stärker.)

    Eventuell könntest Du Dich auch an einen AA wenden, der auf trockene Augen spezialisiert ist (Stichwort Sicca-Sprechstunde).

    Grüße,

    Michael

    was sind denn das für Edos auf dem Bild - sieht irgendwie gut aus hinsichtlich Wiederverschließbarkeit.

    Auf dem Bild sind Santen Ocutears Hydro+ (hatte ich mal als Probepackung). Für mich waren das nicht die idealen Benetzungstropfen und da ich einen hohen Verbrauch habe nehme ich da ohnehin nur die von Dir erwähnten unkonservierten Fläschen. (Aktuell bei mir Hylo Comod.)

    Grüße,

    Michael

    Für mich sieht der Verschluss von Brimovision sine eigentlich auf dem Bild auch so aus (oder wie die ebenfalls verschließbaren Bepanthentropfen gegen trockenes Auge), aber ich kenne sie nicht.

    Hmm, ich habe das gerade mal ausprobiert und muss ich mich korrigieren:
    DorzoCompVision sind nicht wiederverschließbar.

    Brimovision sine, kann man wieder verschließen. Der "Verschluss" ist aber sehr wackelig und man kann leicht die Spitze der EDO berühren. Daher bewahre ich sie über den Tag lieber in einem kleinen Döschen auf.
    Bei verschließbaren EDOs dachte ich an so etwas auf dem Bild. Das ist ein kleiner Stöpsel und die "Flügel" sind groß genug, dass man die Spitze der EDO nicht berührt.

    Hallo,

    Ist das tatsächlich bei den drucksenkenden EDOs auch so? Ich kenne das von den Benetzungstropfen, ja. Habe allerdings auch schon lange keine aktuellen Phiolen der drucksenkenden AT in der Hand gehabt.

    Brimonidin Stulln sine, Brimovision sine und DorzoCompVision sine sind definitiv nicht wiederverschließbar.


    Benetzungstropfen EDOs die man einfach wieder verschließen konnte, ohne die Spitze zu berühren hatte ich dagegen auch schon.

    Grüße,

    Michael

    Guten Abend,

    bei uns durfte erst nach 6 Monaten die 3.Impfung erfolgen -mittlerweile runtergesetzt auf 5 Monate.

    mittlerweile empfiehlt die Stiko die 3. Impfung für Erwachsene bereits nach drei bis vier Monaten. Möglicherweise gibt es in einzelnen Bundesländern noch abweichende Regelungen.

    Grüße,
    Michael

    Guten Abend,

    Im ursprünglichen Post geht es um "Bimato Vision sine" (Wirkstoff Bimatoprost), in den letzten Antworten um "Brimo Vision sine" (Wirkstoff Brimonidin). Mit Bimatoprost habe ich keine Erfahrung. Ein Besuch bei Augenarzt ist bei diesen Problem sicher auch sinnvoll.

    Es gibt hier im Forum einen sehr ausführlichen Thread zu "Benetzungstropfen für trockene Augen". Leider hilft da oft nur ausprobieren.

    Grüße,

    Michael

    Hallo Chris,

    hatte deine AA erklärt weshalb diese Drucksenkung zustande kommt und weshalb er nach einem Monat wieder hoch ging?

    Nein. Ich war damals noch bei einem MVZ mit ständig wechselnden Ärzten, da war nicht viel mit erklären. Auch deswegen bin ich hier im Forum gelandet und habe dann später den Arzt gewechselt.

    Grüße,

    Michael

    Hallo Chris,

    ich kann das Loch nicht sehen. Ich vergesse auch immer bei wie viel Uhr es ist, ich glaube 3 Uhr, aber definitiv nicht 12. Meine AA kontrolliert aber regelmäßig, dass es noch da ist (also nicht zuwächst).

    Der Druck war bei mir danach auch so gut, dass die Augentropfen reduziert wurden. Nach einem Monat oder so ging er dann wieder hoch und ich nehme wieder ungefähr die selben Tropfen wie vorher. Aber das Ziel der Iridotomie ist ja auch nicht die Druckreduzierung, sondern die Vermeidung eines Glaukomanfalls.

    Grüße,
    Michael

    Hallo Chris,

    ich hatte vor zwei Jahren YAG-Iridotomien und letztes Jahr SLTs. Der Ablauf ist, wie von Sabine beschrieben, recht ähnlich. In erster Linie ist das Auge danach durch das Kontaktglas gereizt.

    Ich habe auf einem Auge Gesichtsfeldausfälle, das andere ist weitgehend OK. Nach den Behandlungen des "guten" Auges bin ich daher mit dem Taxi nach Hause, beim anderen Auge konnte ich problemlos mit Bus & Bahn zurück.

    Grüße,
    Michael

    Ich benutze die Brimo-Vision sine bis sie leer sind, das sind dann 6-8 Tropfen und hatte bisher keine Probleme damit. Dazwischen bewahre ich sie normalerweise in dem Beutel auf in dem sie sind oder wenn ich unterwegs bin in einem kleinen (sauberen) Döschen. Bisher hatte ich deswegen keine Probleme.

    Mein damaliger Augenarzt hatte mich schon bei der Erstuntersuchung gebeten, die Einzeldosisbehälter mehrfach zu verwenden. Das die Praxis Dich nicht informiert und dann ohne Medikamente da stehen lässt, ist so sicher nicht in Ordnung.

    Hallo Senator,

    erst Mal die technische Seite: ein QR-Code ist ein zweidimensionaler Strichcode, daher besteht er statt aus Strichen aus kleine Quadraten und kann mehr Daten enthalten als ein Strichcode. Einen QR-Code kann man sehr gut auf Papier ausdrucken.

    Wenn man zum Beispiel im Internet eine Bahnfahrkarte kauft und die selber ausdruckt, ist da ein QR-Code drauf. Da hat jemand mitgedacht und deswegen geht das auch ohne Smartphone.

    Aktuell hört man im Radio oft Ankündigungen von Politikern oder Geschäftsleuten, die die Pandemie mit technischen Lösungen besiegen wollen. Zum Beispiel QR-Codes, weil das gerade modern ist. Oft haben sie wenig Ahnung und am nächsten Tag ist schon alles wieder anders.

    Persönlich hatte ich noch keine Situation wo ich zwingend ein Smartphone gebraucht hätte. Allerdings ist hier in der Region auch fast alles wegen Pandemie geschlossen und Impfungen nicht in Sicht.

    Somit schließe ich mich Jenat an: Ich glaube nicht, dass Du deswegen ein Smartphone brauchst.

    Grüße,

    Michael

    Hallo,

    Danke an den Bundesverband für die Organisation dieser sehr interessanten Vortragsreihe.

    Ich kann bestätigen, dass man ohne Registrierung teilnehmen kann. Ein Hinweis noch: Wenn man sich verbindet, landet man in einem "virtuellen Warteraum" dann kann es eventuell ein paar Minuten dauern, bis die eigentliche Zoom-Konferenz startet. Wenn es vom Warteraum aus nicht direkt weitergeht bedeutet das also nicht, dass die Verbindung gescheitert ist, sondern man muss sich etwas gedulden.

    Grüße,

    Michael

    Bei der Impfung mit AstraZeneca muß man vorher sein schriftliches Einverständnis mit der Impfung erklären.

    Aber bei den sonstigen Impfungen (z.B. Grippe, Tetanus usw.) ist das nicht erforderlich.

    Bei Grippe-Impfungen durch die Betriebsärztin musste ich den letzten Jahren auch regelmäßig unterschreiben.

    Google nach "Grippeimpfung Einverständniserklärung" findet ein Beispiel vom RKI. Hängt vermutlich vom Arzt ab, ob das verlangt wird.

    Hallo,

    nach meiner Erfahrung sind die Ophtiolen nicht immer exakt gleich befüllt. Je nach Hersteller evtl auch Charge ist mal etwas mehr oder weniger drin. Der AA kann natürlich nicht wissen, was man letztlich bekommt. Bei manchen Medikamenten ist generell mehr drin (z.B. 0,35ml bei Brimonidin sine).

    Bei Mehrfachverwendung treten bei mir die Nebenwirkungen (Dorzolamid Augenbrennen bzw. Brimonidin Mundtrockenheit) in gleichem Maße auf. Daher hoffe ich, dass auch die Hauptwirkung nicht nachlässt. =)

    Grüße,

    Michael

    Ich weiß jetzt aber nicht, ob das mit dem Pilocarpin Standard bei allen Augenärzten ist.

    Bei mir wurde das SLT in vier Terminen von drei verschiedenen Ärzten (in einem MVZ) gemacht:

    Nr 1: Kein Pilocarpin.

    Nr 2: Wollte eigentlich Pilocarpin, das Tropfen wurde aber vergessen und es ging dann auch so.

    Nr 3 (dritter und vierter Termin): Mit Pilocarpin.

    Es hängt also von den Vorlieben des Arztes und der Weite des Kammerwinkels ab.