Beiträge von Parchita

    meine Tochter ist ja Apothekerin und Heilpraktikerin und schwört ab einem gewissen Alter auf Coenzym Q10. Nicht nur lässt die Q10 Produktion/Aufnahme mit den Jahren ab, auch Medikamente wie Cholesterinsenker, hemmen die Aufnahme massiv.


    Oft ist es so, dass Wirkstoffe erst in einer Kombination vom Körper auch gut aufgenommen werden können - das wird dann wohl der Grund für diese Kombi sein.

    So Leute, es ist mal wieder soweit !!!

    Es darf gehüpft werde, was die morschen Knie hergeben :hops::hops::hops::zwinkern:


    War heute in der Glaukomsprechstunde der Uniklinik zur Kontrolle...fast 3 Jahre ist die OP nun her.


    Alles super! Druck beim tropffreien, operiertem Auge bei sensationellen 9 -

    das liebe Auge bei 16 unter Monoprost , zeigt immer noch keine Glaukomspuren :kiss:


    Filterkissen dick und gut begrenzt, sieht "robust" aus, keine Anzeichen von Vernarbung

    Gesichtsfeld unverändert


    Hach, so darfs gerne immer weitergehen :girlshuepfend:

    dass jedes medikament, dass man sein ganzes leben lang nimmt, immer schäden im körper hinterlässt. das sagt auch mein heilpraktiker.

    keine Wirkung ohne Nebenwirkung und die Dosis macht das Gift.

    Jede Scheibe Brot mit Gluten, das ein starkes Gift gegen Fressfeinde ist, hinterlässt Schäden in deinem Körper, jede Zigarette, jede Antibabypille, jedes Gramm Zucker......


    Da muss man dann abwägen.


    Warum sollte man mit Glaukomtropfen nicht Autofahren können? Die meisten Patienten nehmen Glaukomtropfen ohne irgendwie beinträchtigt zu sein. In den Foren sind meistens Leute, bei denen es nicht so rund läuft. Die grosse Mehrheit merkt nichts von der Behandlung

    die AA interessiert nur der Druck, das OP Ziel ist erreicht, wenn der Druck auf dem Soll angekommen ist.


    Man wird monatelang vertröstet, dass man abwarten soll. Mal ist es die andauernde Behandlung, dann die Fäden, dann das Filterkissen, dass die Hornhaut verzieht und zum Schluss der Glaukomschaden - der am Visusverlust schuld ist ...


    Mein Visus ist Monate nach der OP dann letzendlich auf 70% hochgeklettert, wo er seitdem seit fast 3 Jahren verweilt. Bei mir war es aber eine Not OP, der Sehnerv starb rasend schnell ab.


    Letztendlich ist es eine komplett individuelle Entwicklung, die jedes einzelne Auge macht...das kann man wenig vergleichen....

    Hallo,


    mein linkes operiertes Auge hat nach der OP einen Visus von 70 und ich habe dieselben Erscheinungen, wie Du :Rollaugen: dazu sehe ich "in Streifen" also abwechseln scharf/unscharf ich kann es nicht anders beschreiben.


    Meine OP ist fast 3 Jahre her und es hat sich leider nichts mehr getan.


    Der Operateur, mein AA meint, das sind Schädigungen durch das Glaukom

    ausserdem habe ich einen Astigmatismus durch das Filterkissen.


    Vielleicht hast Du auch einen Astigmatismus durch das Kissen?


    Brille hat mir auch nichts für das betroffene Auge gebracht, ohne mein rechtes Auge wärs schwierig.

    Optiker und AA sagen immer, ich soll mich nicht auf das linke, operierte Auge konzentrieren, der Visus käme durch das Zusammenspiel der beiden Augen zustande.


    Kann dich verstehen, fühle mich auch manchmal ängstlich, dass dem rechtem Sehauge etwas zustösst. Dann denke ich immer an die Forenmitglieder, die nur noch auf einem Auge sehen können und wie tapfer sie das alles meistern :Blumen: Hut ab, Ihr Lieben.


    Aber deine OP ist ja noch nicht so lange her, ich drücke die Daumen, dass alles gut wird.


    Meine Apassung hat ca 6 bis 8 Wochen gedauert, vorher habe ich mich nicht ans Steuer getraut, da ich alle Striche doppelt und dreifach gesehen habe und auch noch keine neue Brille hatte.



    Mir scheint es generell aber so, als ob er vornehmlich den Druck-Wert im Blick hat, und weniger meinen Visus.

    ja, das ist so! Mein AA sagt, besser schlecht sehen als blind und das ist der Sinn der OP.

    Das hängende Lid hatte ich auch und das Auge war viel kleiner, das hat sich aber alles wieder gegeben.

    Hallo Ben,


    es scheint sich um eine allergische Reaktion zu handeln, bei der man, laut Beipackzettel, unverzüglich seinen Arzt informieren muss


    Allergien können ganz plötzlich auftreten, egal wie lange man einem Wirkstoff ausgesetzt ist.


    Wieso nimmst Du Glaupax als Dauermedikamentation?


    Bitte, umgehend den Arzt informieren

    na, da muss man eine Lösung finden. Wenn Du nicht da wärst, gäbe es auch eine Lösung.


    Man muss immer zuerst an seine eigene Gesundheit denken


    Und ich sage das aus Erfahrung, habe selber meine krebskranke Schwiegermutter gepflegt.....

    Liebe Mitglieder,

    ein Aufruf an Euch


    wie Ihr vielleicht wisst, werden einige Länder massiv durch die Omicron Variante des Covid Virus heimgesucht.

    So auch Spanien. Durch eine Impfquote von ca. 90% lebt man hier jedoch relativ normal.


    Bitte, lasst Euch impfen und zögert den Booster nicht hinaus.


    Sehr viele Bekannte, Freunde und Familie sind gerade positiv oder in Kontakt mit Positiven.


    So auch wir, wir hatten eine Woche einen jungen, nahen Verwandten (2x geimpft) zum Weihnachtsbesuch im Haus und der hatte am letzten Tag einen positiven Schnelltest. PCR fiel auch positiv aus - Virenlast gering, laut Labor


    Wir waren 1 Woche auf engstem Kontakt, stundenlang zusammen im Auto, Umarmungen etc...und wir sind ALLE nicht angesteckt worden und allesamt negativ getestet, sogar seine Frau.

    Wir Alten u.a. meine 85 jährige Mutter, sind alle geboostert...die Jungen 2 fach geimpft, da in Spanien momentan die Ü 40 mit boostern dran sind.


    Er selbst hatte KEINE Symptome, hat sich nur sicherheitshalber vor der Rückreise selbst mit einem Schnelltest, getestet. Anscheinend verhindert die Impfung die Virenlast so stark, dass man schwerlich jemanden ansteckt. Nach 3 Tagen war er wieder negativ und hat sich nie krank gefühlt.


    Dagegen habe ich eine bekannte Familie im Ort, die nicht geimpft ist und von der liegen 3 Mitglieder im Krankenhaus, 1 davon auf Intensiv und 3 sind positiv mit Symptomen aber zuhause im Bett.


    Viele, die ich kenne und die nicht geimpft sind, leider meist Deutsche und Österreicher aus meinem Bekanntenkreis, hat es erwischt.

    Eine liebe, deutsche Freundin, die schon Corona Genesen war und sich "natürlich" geschützt wähnte, ist leider vor 3 Monaten, nach 2 Wochen auf der Intensivstation mit 59 Jahren, an Delta verstorben, ihr Mann hat es mit schwerer Lungenentzündung, überlebt.


    DIE IMPFUNG HILFT

    Hallo Tom,

    uff, mein Glaukom wurde auch erst im fortgeschrittenem Stadium entdeckt. Gott sei Dank bisher nur auf 1 Auge, bin auch familiär vorbelastet.


    Ich habe seit fast 3 Jahren auch einen Micro shunt, einen ExPress aus Edelstahl, da das Gesichtsfeld sich rapide verschlechterte und ich die Tropfen nicht vertragen habe.


    Der AA meinte, ohne OP wäre das Auge in wenigen Monaten erblindet. Ich lebe in Spanien und hier macht man kaum mehr eine TE, da die Microshunts fast diesselben Ergebnisse liefern ohne diese Gefahren.


    Habe im Februar wieder Revision aber bisher war der Druck seitdem einstellig, ohne Tropfen

    Das Gesichtsfeld hat sich nach der Implantation sogar etwas erholt, einige Nervenzellen waren wohl noch nicht ganz mausetot.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass alles gut geht.

    Liebe Sabine,


    sowas möchte man nicht erleben. Das ist ein ordentlicher Schreck 😖

    Lass dich aus der Ferne drücken.


    Eine schnelle Genesung und dennoch eine gute Weihnachtszeit :nikolaus: auch an alle Mitglieder dieses wertvollen Forums :neujahr:

    Kann ein Glaukom so schnell entstehen ? Ich habe keinerlei für mich erkennbare Symptome.

    Hallo und Willkommen,


    ein Glaukom ist schleichend und bis zum weit fortgeschrittenem Stadium fast immer ohne Symptom, das ist ja das tückische an dieser Erkrankung.


    Was mehrere Betroffene auch erleben durften, ist, dass das Glaukom von Augenärzten leider nicht erkannt wird . Dann hat man richtig Pech gehabt und Du hattest Glück, dass der Sturz passiert ist und Du gefunden wurdest.


    Man kann nur das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen/aufhalten. Bestehende Schäden sind leider bisher irreversibel

    Ich leide an einem fortgeschrittenen Weitwinkelglaukom beidseitig, Sehnerven bereits geschädigt mit Gesichtsfeldverlusten.


    Wurde durch Zufall 2019 entdeckt, Druck 19-21, tropfe Ganfort morgens, dann 2x am Tag Brinzolamid. druck geht jedoch nicht runter

    malve - da kannst Du dir doch den Sinn der SLT ausmalen.


    Der Zieldruck wird mit Sicherheit bei unter 15 sein, sehr wahrscheinlich sogar eher bei 10-12 liegen...

    da nützt auch kein Xen. Da muss tiefe Sklerektomie mit Shunt oder die TE gemacht werden.


    Adleraugen, nach der OP bist Du mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, tropfenfrei

    Hallo,

    in deinem Fall, mit fortgeschrittenem Glaukom & GFschäden & Progression trotz Maximaltherapie ist ein SLT sinnlos und verzögert lediglich die sowieso nötige OP.


    Mit 57 ist das Risiko einer Vernarbung gering, da wird eh Mitomycin während der OP eingesetzt.


    Angst haben wir alle aber manchmal muss man sich der Realtät stellen und dankbar sein, dass man überhaupt diese OP Möglichkeiten hat und eine KK, die diese auch bezahlt.


    Vor noch gar nicht allzu langer Zeit, war eine Erblindung unvermeidlich, da es keine OPs gab.


    Viele Menschen in den Entwicklungsländern erblinden auch heute noch, da sie keine wirtschaftlichen Möglichkeiten haben, die Tropfen oder eine OP zu finanzieren.

    bei kalten Händen und Füssen immer die Schilddrüse gründlich! untersuchen lassen.


    Habe mein ganzen Leben darunter gelitten, bis mal jemand auf die Idee mit einer Schilddrüsenunterfunktion kam.


    Ergebnis..Hashimoto

    Mit einem Schilddrüsenersatzhormon ist das Frieren komplett vorbei

    das habe ich jetzt selber googeln müssen

    1.5 Tesla ist die Stärke des Magnetfelds der älteren Geräte.

    Die modernen haben 3 Tesla.

    Anscheinend ist der ExPress Shunt bis 3 Tesla getestet

    Er wurde in Augen von Toten implantiert und dann ins MRT geschickt.


    Ich bin immer wieder dankbar, dass es Menschen gibt, die ihren Körper nach dem Ableben, der Wissenschaft zur Verfügung stellen :love:

    Der Druck war vor 1 1/2 Wochen weiter bei 6-7 mmHg ohne jegliche Glaukomtropfen.

    Allmählich wird der Visus besser, aber da fehlt es noch n ganzes Stück.

    Meinen Glückwunsch dazu :happy:


    ich habe ein Shunt Implantat und mein Visus war 2 Monate grottenschlecht, danach eine stetige Verbesserung bis er nach 4-5 Monaten auf 80% hochgeklettert war - vor der OP war er bei 100%


    Etwas Schwund kann leider immer sein.... :verschwommen:


    Aber das zeigt die Zeit, besser als blind allemal

    Willkommen,


    dass der Augeninnendruck bei bereits geschädigtem Sehnerv nicht über 13 liegen soll, idealerweise zwischen 10-13.

    ja, das ist so richtig, wenn man denn Gesichtsfeldausfälle hat also ein weit fortgeschrittenes Glaukom. Sehnervschäden hat ja jeder Glaukomkranke, das ist ja die Definition eines Glaukoms.

    Wenn das Glaukom am Anfang ist, braucht man diesen niedrigen Zieldruck erstmal nicht zu erreichen...bei manchen reicht schon 17 oder 18 um eine Progression aufzuhalten.



    Ich hatte hier, vor längerer Zeit mal eine Tabelle eingestellt...finde sie aber nicht :denk:


    Der Druck muss aber, nach der jeweiligen Hornhautdicke, auch korrigiert sein..also bei dicker Hornhaut kann man Druckpunkte abziehen.


    Ich habe einen Zieldruck von 10, eben wegen meiner Gesichtsfeldausfälle. Dieses Druckziel ist i.d.Regel und auf Dauer meist nur durch eine OP zu schaffen