Beiträge von sualK

    Hallo,


    aller weniger guten Ergebnisse zum Trotz : du hast jetzt sowas wie einen Anhaltspunkt, eine Orientietung. Du weißt, dass du wahrscheinlich nicht herum kommst um die Op.


    Dad ist nicht schön, du hast bestimmt auf was anderes gehofft. Das kenne ich so gut!


    Wenn du aber die Tropfen nicht verträgst und dein AID sich anders nicht im angepeilten Rahmen hält, dann hast du wohl keine Alternative.


    Hat man gdir schon Vorschläge für eine Operation gemacht?


    Egal was kommt, ich drücke dir weiterhin die Daumen :thumbup:

    Hallo Oleander,


    willkommen hier im Forum.


    ich war bei der Diagnosestellung so Anfang 40 - also auch noch nicht uralt . Heute bin ich 67 und ich kann noch ganz ordentlich gucken, arbeite noch, gehe meinen Hobbys nach (z. B. Fotografie!) .


    Ich habe Gesichtsfeldausfälle weil ich bis ich 2014 / 15 operiert wurde immer wieder Druckentgleisungen bis über 30 hatte. Seitdem ist aber alles ziemlich stabil ohne weitere Verschlechterungen verlaufen.


    Du siehst, das Glaukom ist behandelbar und man kann damit leben. Es ist auf keinen Fall so, dass du jetzt ans Erblinden denken solltest! Dein Augenärztin scheint sehr aufmerksam und fit zu sein, das ist ganz viel Wert.


    Bleibe am Ball, informiere dich und handele wenn es notwendig ist. Und : keine Panik!!!

    Hi Leute,


    vielleicht kann mir jemand helfen.

    Es gibt ja die Regelung das ein AA nur ein 3er Rezept im Quartal ausstellen darf. Wenn also jemand eine zusätzliche Flasche benötigt bekommt er diese nicht weil die Krankenkasse dieses zusätzlichen Kosten nicht übernimmt. Hat jemand von euch eine Krankenkasse wo dieses überhaupt übernimmt?

    Hallo Dogi,


    woher hast du diese Info? Eine solche Regelung ist mir nicht bekannt.


    Ich habe z. B. zeitweise das Trusopt 3 x täglich getropft. Eine Packung mit 3 Fläschchen hat nie gereicht, Ich habe immer neue Tropfen bekommen, wenn die alten leer waren, unabhängig vom Quartal. Meine Kasse hat das immer bezahlt.

    Hallo Jenat und Sabine,


    ist schon klar das mit dem Frieren und der Wärme. es sieht zumindest am kommenden Wochenende ganz nach frühlingshaften Temperaturen aus. Im Südwesten sollen es ca. 20 Grad werden :O


    Ich gönne es euch :!:


    Bei mir ist das anders. ich mag die große Wärme und Hitze nicht :02: und würde mich deshalb über einen richtigen Winter freuen :09:

    Ende nächster Woche habe ich wieder einen Termin beim AA, und mache mir jetzt eine Liste der o.a. Fragen.

    Laut Klinikum Essen wird ein Termin in der Glaukomsprechstunde nur direkt über den AA initiiert !?! Ist das immer so ?

    Ich werde das auf jeden Fall auch ansprechen.


    Grüsse Thomas

    Hallo,


    das ist so. Dein Augenarzt muss dir eine Überweisung ausstellen für die Glaukomsprechstunde.

    Interessant! Wäre vielleicht sogar ein extra Thema wert.

    Hallo DieDa,


    leider kann ich zu dem Thema sonst nichts erhellendes schreiben-

    Ich versuche moderate Bewegung möglichst in meinen Alltag zu integrieren und hoffe, dass es hilft.

    Jedenfalls fühle ich mich mit Bewegung (am liebsten draußen) deutlich besser als ohne.

    Hallo Thomas,


    dein AID ist nicht sonderlich erhöht, die Diagnose liegt erst ein paar Wochen zurück und dann solche Schäden am Sehnerven :denk:

    Also ich würde den Augenarzt da dringend nochmal aufsuchen und eindringlich um seine Einschätzung bitten.

    Außerdem würde ich schnellstmöglich versuchen eine Überweisungund einen Termin für die schon genannte Glaukomsprechstunde zu bekommen.


    Meiner Meinung nach sollte dein Fall genauer abgeklärt werden.

    Senator, ich kann den Frühling kaum erwarten...

    Ich finde ja, wir haben seit Oktober Frühling. Zumindest die Temperaturen fühlen sich (für mich) schon lange so an als wäre es Anfang oder Mitte März .


    Richtig Winter mit Schnee und Frost hatten wir hier jedenfalls noch nicht. Mir macht das eher Sorgen :haarezuberge:

    Wenn man dienstfrei und vorher 10 Minuten Ruhe hatte, dann sind das doch keine realistischen Werte.

    Hallo ,

    da schließe ich mich ohne zu zögern an. Blutdruckwerte sollten immer auch im "echten Leben" gemessen werden.

    Zauhause habe ich bei den Messungen vormittags, mittags und abends gute Blutdruckwerte.

    Auch das Messen "immer zur gleichen Zeit" halte ich für kritisch. Was ist in den anderen Zeiten? Stressige Phasen, körperliche Belastung u. s. w. gehören da auch rein!

    Hallo,


    Ich habe zwar Offenwinkelglaukom, aber es ist ja vielleicht trotzdem interessant.


    Meine Beobachtung / Erfahrung ist, dass bei "meinen" Sportarten (Wandern, Rad fahren, Gymnastik) der AID eher leicht zu sinken scheint.


    In der Uni - Augenklinik MZ habe ich bei meinem letzten 48h Druckprofil an einer Studie zum Thema AID und Bewegung teilgenommen. Nach 15 Minuten moderatem Fahrrad fahren war der Druck um 2mmHG niedriger als zuvor.


    Bei körperlich sehr großer Anstrengung soll der Druck aber lt. Aussage des Untersuchers (angehender Augenarzt in der Klinik) eher steigen.

    Eigentlich weiß ich gar nichts über das Vorgehen bei diesem 24 h Profil im Krankenhaus. Was kann aus diesem Profil herausgelesen werden und was wird aus solch einem Profil geschlussfolgert, auch bezüglich meiner Messergebnisse der letzten Jahre in der Augenpraxis wie auch Uni-Klinik?

    Hallo marxx,


    es läuft so ab, wie weiter oben beschrieben wurde. Es gibt ein Aufnahmegespräch in dem man alle wichtigen Fragen klären kann und dann ist man 2 oder 3 Tage stationär in der Klinik.

    Die Druckmessungen erfolgen meist in Abständen von 3 - 4 Stunden von frühmorgens bis spätabends. In manchen Kliniken werden Messungen im Liegen z. B. um Mitternacht herum vorgenommen.


    Man erhält so eine Übersicht darüber, wie sich der AID im Tagesverlauf verändert und ob es evtl. Druckspitzen gibt.

    Mit den gewonnenen Erkenntnisse kann man deine Drucksituation besser einschätzen und bei Bedarf deine Therapie anpassen.


    Außer der(manchmal langweiligen) Zeit in der Klinik gibt es normalerweise keine Nachteile.

    Hallo Jens,


    mir ist aufgefallen, dass bei längeren Autofahrten, also wenn ich selbst fahre, meine Augen deutlich schneller austrocknen. Ich muss dann spätestens nach 1,5 - 2 Stunden anhalten und Benetzungstropfen anwenden.


    Ob da auch der Druck ansteigen kann, da bin ich überfragt, kann es mir aber kaum vorstellen :denk:

    Wenn mir zwei AA sagen,dass OCT gab eine Beurteilung nicht her, mache ich in der gleichen Praxis zu meinen Lasten sicher keine weitere

    Untersuchung.

    Das ist absolut verständlich und nachvollziehbar.

    Blöde Situation für dich.


    Ich drücke dri die Daumen, dass etwas für dich beruhigendes herauskommt!

    Seit das Thema Glaukom aufgekommen ist werden die Kontrollen der Netzhaut vernachlässigt, das ist für mich sicher nicht ungefährlich.

    Hallo Pia,


    du meinst sicher, dass das bei dir persönlich so ist? Wenn ja, dann ist es tatsächlich wichtig nachzuhaken. Du hast ja wahrscheinlich deshalb einen Termin in der Klinik, das ist dann auch wichtig.


    Falls es überlesen wurde, für die meisten im Forum sind diese Untersuchungen sicher sinnvoll. Das noch einmal zur Klarstelleung.

    Danke für die Klarstellung!

    HRT oder OCT sind nicht in allen Fällen von Nutzen,

    HRT und OCT alleine gewiss nicht. Da stimme ich vollkommen zu.


    Ich verstehe nicht wirklich worin bei deinem Beispiel die Gefahr bestand?

    Hallo,


    also ich sehe das so: Diese Untersuchung ändert rein garnichts am Glaukom. Es kann damit weder aufgehalten noch geheilt werden.

    Das ist auch niemals der angestrebte Zweck einer Untersuchung. Sie dient immer nur der Diagnostik und nicht der Therapie!

    Bei HRT (und vielen anderen Untersuchungen) ergibt sich erst nach einem gewissen Verlauf, also einer oder mehrerer Wiederholungen über einen längeren Zeitraum, ein Bild.


    Das sollte man schon bedenken.

    Das könnte für den Patienten gut sein, wenn dadurch die klinische Manifestation des Glaukoms unterdrückt würde.

    Das könnte aber auch schlecht sein, wenn es trotzt der HRT-Veränderungen nie zur klinischen Entwicklung eines Glaukoms gekommen wäre.

    Dann würde ja für den Rest des Lebens ohne Sinn getropft.

    Könnte, hätte, wäre,... Nix für ungut, aber wer will das am lebenden Objekt "ausprobieren" und jemals schlüssig beurteilen können?


    Das sind dann oft diejenigen, denen von einem Arzt zum Tropfen geraten und von dem anderen dann wieder abgeraten wird.

    Und, wie viele sind das? Hast du da belastbare Zahlen?


    Glaukomdiagnostik umfasst immer mehrere Untersuchungen. Das sollten wir eigentlich alle hier wissen.

    Ein verantwortungsvoller Arzt wird eine Diagnose niemals ausschließlich auf ein Ergebnis nur aus einem HRT stützen!!! (S. oben Geschriebenes).


    Dass das nicht so ist, habe ich selbst und in meinem persönlichen Umfeld erfreulicherweise schon erleben dürfen.

    Diabetes ist jetzt gut eingestellt und die Rückbindung Diabetologie und Augenarzt läuft seit Jahren gut.

    und

    Nur sagte mir mein Augenarzt immer bei einem Druck von 18-20 es sei alles normal

    Das sind m. M. nach die wichtigen Info`s. Danach würde ich auf jeden Fall auch eine Zweitmeinung einholen und dem derzeitigen Augenarzt das Vertrauen entziehen.


    Bin auf der Suche nach einem Spezialisten auf einen Arzt bei Heidelberg gestoßen, den ich über den Glaukom Bundesverband und die Hotline kontaktiert habe und überlege mich dort auf eigene Kosten beraten zu lassen.

    Wohnst du in der Region HD? Die dortige Uni - Augenklinik hat eine Glaukomsprechstunde. Das kostet dich lediglich eine Überweisung!

    Jetzt aber erstmal die weiteren Schritte angehen. Ab Montag kontaktier ich einen weiteren Augenarzt und versuche einen Termin bei einer ambulanten Beratung in einer Klinik zu bekommen.

    Ja, wird wohl das Beste sein.


    Viel Glück!

    Hallo Markus,


    das ist doch wenigstens mal ein Hoffnungsschimmer für dich. Dass du nach deinem langen Leidensweg vielleicht noch keine Freudensprünge machst, kann jeder verstehen.


    Wer weiß, vielleicht ist es aber auch endlich sowas wie ein Durchbruch. 2 xtägl. 1/2 Glaupax kann man jedenfalls noch einigermaßen verkraften.


    Ich bleibe beim Daumendrücken fest dabei :thumbup:

    Hallo,

    mag sein dass du recht hast.


    Ich kenne weder Uwe 62, noch seinen Augenarzt näher und neige deshalb zu einer gewissen Vorsicht.

    Hallo Uwe,


    willkommen im Forum!


    Ende August war ich beim Optiker und machte einen Sehtest für eine neue Brille, mit beiden Augen konnte ich alle Zahlen erkennen und lesen.


    Scheinbar vertrug ich die neue Brille nicht (Gleitsichtbrille) ich hatte massive Schwierigkeiten. Ende September war ich wieder beim Optiker, diesmal sah ich auf der Zahlentafel mit dem linken Auge 2 Zahlen scharf , alles andere zersplittert und im Nebel.

    Das sind keine 2 Monate . Solche spürbaren, schnellen Veränderungen, würden mir schon auch Sorgen bereiten.


    Ich bin Diabetiker mit einer gut eingestellten Diabetes (seit 6 Jahren , seit 2 Jahren gut duch Gewichtsabnahme und Medikamente bei HB1c 6,0-6,8 ) und lasse jährlich den Augeninnendruck messen immer mit der Aussage: Alles o.k.

    Ich habe keinen Bluthochdruck und keine Gefahr der Unterzuckerung (Typ2) durch diese gute Einstellung.

    Wird das engmaschig kontrolliert? Ich frage, weil Diabetes immer ein Risikofaktor ist. Ein Glaukom kann auch bei "normalen" Druckwerten entstehen, wenn z. B. die Mikrozirkulation (Durchblutung) im Auge beeinträchtigt ist. Das wäre nach meiner Meinung ein wichtiger Punkt.


    Weiß dein Augenarzt von deiner Diabeteserkrankung?

    Eine Operation sei kompliziert, würde bei grauem Star hilfreich sein, bei grünem Star nur um den Druck zu senken, sonst rate er weiter fleissig zu tropfen. "Wir beobachten das weiter".

    Bei grünem Star ist die Drucksenkung immer das Ziel einer Op.


    Jetzt mache ich mich selbst auf den Weg mehr zu das Glaukom zu erfahren

    Das ist sehr gut so :thumbup:


    Würdet ihr mir empfehlen eine Zweitmeinung einzuholen?

    Hm, erst oben die Fragen bezüglich Diabetes klären, evtl. nochmal mit dem Haus AA darüber sprechen. Wenn dir das nicht ausreicht, als nächstes eine (Uni) Augenklinik aufsuchen. Es gibt hier im Forum eine Liste mit Kliniken mit Glaukomsprechstunde, such doch bitte mal.


    Gibt es hilfreiche weitere Maßnahmen, konkretere Diagnostiken, Ernährung, Lebenswandel, andere Medikamente außer dem Tropfen mit Monoprost oder sollte ich jetzt einfach Ruhe bewahren und auf weiter Behandlung durch meinen Arzt vertrauen?

    Auch hier wiederhole ich das oben Geschriebene. Wenn internistische Gründe vorliegen (z. B. Durchblutungsstörungen) gibt es auf jeden Fall weitere Massnahmen.


    Was mir noch auffällt ist, dass, wenn ich es recht verstehe, vor allem dein linkes Auge immer schlechtere wird. Das finde ich auch etwas ungewöhnlich, habe aber kein Erklärung dafür, auf die Schnelle.


    Ich hoffe das hilft erstmal weiter.