Beiträge von sualK

    Hallo,


    ich tropfe seit ca. 15 Jahren die genannten Wirkstoffe. Trockener Mund kommt gelegentlich vor, Karies nicht.


    Gegen den trockenen Mund hilft regelmäßiges trinken, gegen Karies gründliches Zähne putzen (aber das ist ja bekannt :oD )

    Weiterer Vorbehalt gegen genannte Tropfen: Warum zweimal am Tag tropfen, wenn ich bei Monoprost nur einmal am Tag tropfen muss....

    Genau! Ich schließe mich der Meinung an: wenn du mit Monoprost gut klarkommst und der Druck ausreichend gesenkt wird, bleibe dabei.


    Timolol, Brimonidin und Clonidin machen ihrerseits nicht selten Nebenwirkungen. So ein Wechsel birgt also immer auch unbekannte Risiken.


    Ich tropfe Monoprost seit vielen Jahren ohne besondere Vorkommnisse.

    Hallo Falk,


    nur so für alle Fälle: ich habe die Nachtsalben (Hylo Night u. ähnliche) nicht gut vertragen.


    Alternativ dazu nutze ich deshalb Corneregel , das Gel in Einmalphiolen, für die Nacht. Das schmiert und befeuchtet auch ganz gut.


    Ich nutze es manchmal auch tagsüber. Allerdings sollte man die Augen nach der Anwendung für 5 - 10 Minuten geschlossen halten.

    Hej,


    na, ihr habt ja tolle Ideen zum "Sichtbarmachen" von Motiven für die stärker Sehbeeinträchtigten unter uns :thumbup:


    Ein großes Danke dafür!


    Ich werde mir das mal merken für meine künftigen Bilder.

    Klaus, der AA meinte, ich könnte das bekannte Verfahren oben anwenden und die geöffnete Einzeldosis mehrmals nutzen. Das mache ich auch. Ich brauche es also nicht wegzuwerfen, wenn die Phiolen richtig gelagert werden. Das würde ich aufgehen, wenn ich nicht immer wieder mal Transport hätte, so wie beschrieben - man ist ja schon auch mal zur Tropfzeit unterwegs, wie macht man das? Ich lese das ja bei anderen auch, dass die AA da so unflexibel sind :( Ach herrje!

    Hallo,


    das maximale was man aus einer Phiole mit 0,2ml Inhalt rausbekommt sind 4 Tropfen. Mehr geht einfach nicht.

    Auf Reisen, bei der Arbeit, wenn z. B. keine sichere (= kühle und dunkle) Möglichkeit zur Aufbewahrung der geöffneten Phiole existiert, muss sie halt nach einer Anwendung weggeworfen werden. Das macht man ja nicht aus Spaß.


    Ich finde, das müsste jeder Augenarzt einsehen.


    Ansonsten finde ich die Idee mit der Kontaktaufnahme bei deiner Krankenkasse nicht schlecht. Frag mal, was deren Bestimmungen dazu sagen und las es dir ggf. schriftlich zukommen.


    Die allgemeine Formulierung lautet doch immer, dass das medizinisch notwendige von den Kassen bezahlt wird.


    Viel Erfolg!

    Ich habe gerade mal nachgeschaut :lachen:


    Cosopt s gibt es mit 30 oder 120 Einmaldosen. Im Beipackzettel steht, dass die Einmalphiolen nach Anbruch innerhalb einer Stunde verbraucht werden müssen und eventuelle Reste weggeworfen werden müssen.


    Das bedeutet, dass du bei insgesamt 5facher Anwendung pro Tag, auf jeden Fall mehr als 30 Phiolen im Monat (bzw. mehr als 120 pro Quartal) brauchst.


    Das muss dein Augenarzt eigentlich einsehen. Anders geht das doch überhaupt nicht.


    Ich nehme Trusopt s 3x täglich und verwende die Einmalphiolen auch 2x. Trotzdem komme ich kein ganzes Quartal damit hin. Mein Augenarzt verschreibt mir bei Bedarf immer noch eine neue Packung. Das sollte er gegenüber der Krankenkasse eigentlich auch sehr gut begründen können.

    So mache ich das aktuell, komme aber mit der verschriebenen Menge nicht aus - aufgrund der einen nur einmal benutzen Dosis :( Und dann jedes Mal Diskussion mit dem AA, der das nicht verstehen will und darauf pocht, dass er nicht mehr verschreiben darf!

    Wie viele Einmaldosen sind denn in einer Packung Cosopt drin?

    Hallo ,


    das Verschließen von Einmalphiolen klappt habe ich aufgegeben. Irgendwie "betatsche" ich dann doch die Tropfspitze, rutsche ab beim Versuch den winzigen Verschluss wieder aufzusetzen, u. s. w. .


    Ich wüsste auch nicht recht, wie ich so eine Einmalphiole dann hygienisch unbedenklich transportieren sollte :schulterzuck:


    Wenn ich unterwegs bin und die übliche Vorgehensweise (z. B. wie von jenat beschrieben) nicht geht, schmeiße ich die Dinger weg und nutze für das nächste Tropfen eine frische Phiole.

    man lässt sich zusätzlich eine Überweisung in eine Glaukomambulanz einer Uni- Klinik ausstellen und meldet sich da auch noch an. Liste der Kliniken unter G hier in den A-Z Ordnern

    Zusätzlich ruft man die Praxis an und sagt: ich nehme jeden Ausfalltermin und bin sofort da. (durch corona ist das oft der Fall), dann ist man wirklich sofort da, wenn die anrufen.

    Henri


    Da schließe ich mich an.


    Ansonsten erhältst du sicher noch viel mehr Tipps und UNterstützung, wenn du im passenden Unterforum einen eigenen Thread startest!

    Hallo Dennis,


    willommen im Glauko n- Forum!


    "Epithel-Pigment-Dispersions-Glaukom" w

    Pigment - Dispersions - Glaukome sind ein bisschen "speziell" .


    Die Druckwerte sind meins Wissens nach nicht einfach dauerhaft erhöht aber es kann zu hohen Druckspitzen kommen, z. B. in der Nacht oder am frühen morgen.

    Ich kenne mich damit aber nicht so gut aus.


    Vielleicht hilft es dir zunächst einmal dich selbst schlau zu machen um zu verstehen, was du für ein Glaukom hast und worin genau die Risiken für dich bestehen.


    Sicher gibt es im Internet viele Infos dazu. Du kannst aber bei einer der Folgetermine auch deine Augenärztin befragen. Es gibt auch ein Buch "Keine Angst vorm grünen Star" von Frau Prof. Ilse Strempel. Da werden die unterschiedlichen Glaukomformen auch gut erklärt.


    Gut ist auf jeden Fall schon mal, dass deine Augenärzten dein Glaukom festgestellt hat und du in regelmäßiger Behandlung bist. Die Kontrolltermine solltest du auch unbedingt wahrnehmen.


    Hier im Forum gibt es Betroffene, die auch ein Pigment - Dispersions - Glaukom haben. Die kenne sich da meist besser aus un werden dir bestimmt gerne dein Fragen beantworten.


    Alles Gute!

    das ist mein Problem. Wie geht das? Ich hab Windows Betriebssystem, Handy Android.

    Hast du "Paint" auf deinem Rechner? Dann ist es gan simpel: Bild in der Miniatuansicht mit der rechten Maustatse anklicken - Öffnen mit Paint auswählen - links oben die Schaltfläche "Größe ändern" - Größe (z. B. in %) verringern - speichern - fertig.


    Ohne Paint: es gibt diverse open source Programme im Netz z. B. "TinyPic" damit geht das auch.

    Wie man Bilder hochlädt, das weiß ich nicht.

    Das ist recht einfach: du musst wissen, wo du das Bild auf deinem Rechner abgelegt hast, es dann - Dateianhänge - Hochladen - den entsprechenden Ordner öffnen - Bild anklicken und einfügen.

    Fertig.


    Die Datei darf aber maximal 1MB groß sein, als Bilder sollte man in der Regel vorher verkleinern.

    Hallo Reinhold,


    sehr schöne Aufnahmen aus eurem Garten sin das :thumbup:


    So ein Gartenteich ist immer ein Hingucker und ein schöner Ort zum Verweilen.

    Besonders wenn dann auch noch die Vögel zum Baden kommen und die Libellen herumschwirren...

    Ich halte das für absoluten Schwachsinn - oder eben eine neue feine Methoden, den Leuten ein paar Euronen aus der Tasche zu ziehen.

    Würde ich auch so einschätzen!


    :thumbup::oD

    Aber der Trend heißt Progression, wohl in dem rechten guten Auge. Der AID war rechts 17 und links am operierten Auge 11.

    Für das rechte Auge sei der Druck zu hoch, da er bisher maximal bei 24 lag.

    Hallo,


    ich habe jetzt auf die Schnelle nicht deinen ganzen Faden gelesen und weiß es deshalb nicht mehr, aber besteht denn eine Möglichkeit dein rechtes Auge auch zu operieren?


    Deshalb soll ich nun Cosopt sine 20 mg/ml + 5 mg/ml 2 mal täglich zu den Clonid Ophtal 1/8 sine tropfen.

    Bei mir hat das Clonid alleine schon gereicht um den Blutdruck zu sehr zu senken und damit Schlappheit und Müdigkeit bewirkt.

    Hast du alle anderen Tropfen durch?


    Wenn der Druck zu hoch ist und es Verschlechterungen gibt, muss ja etwas passieren.

    Hallo Dorothee,


    vielen Dank für deine freundlichen Worte =)


    Nun mache ich meine Fotos für mich im Kopf. Wenn mir ein bestimmter Blick beschrieben wird, oder ich es erahne, dann bleib ich kurz stehen - und mach

    fotoklick - und das Farbbild ist vor meinem geistigen Auge im Kopf!.


    Im Kopf entstehen doch sowieso die schönsten Bilder. Da kommt keine Fotografie und kein Gemälde dran!

    Klaus: Du hast vier XEN-Stents? Junge, Junge. Senken sie den Druck denn zumindest so, dass Du mit Tropfen dann hinkommst? Du hast sie ja schon länger drin, wie ich lese …

    (Meinen Druck von 58 hatte ich übrigens während einer Uveitis, nicht während Corona.)

    Nun ja, sie haben einige Jahre für Stabilität gesorgt und den Druck in Kombi mit den Tropfen ausreichend gesenkt. Mir wurde vor den Eingriffen prophezeit, dass ich durch die XEN Stents Tropffreiheit erreichen würde, was mir natürlich auch sehr lieb gewesen wäre.


    Leider ist es aber anders gekommen... :traurig:

    Hallo Mathilda,


    willkommen hier im Forum!


    Wenn deine nächtlichen Blutdruckwerte so niedrig sind, wäre es doch sicher ratsam, dieser Spur weiter zu folgen. Also mal schauen, ob und ggf. wie du diesen Blutdruckabfall nachts vermeiden kannst Das ist auf jeden Fall für beide Augen ein Risikofaktor!

    Dein linkes Auge scheint seit der Op vom Druck her ja stabil, aber es gibt Verschlechterungen und das solltest du nicht einfach hinnehmen!

    Hier im Forum gibt es einige Betroffene, die sich mit dem Normaldruckglaukom gut auskennen. Bestimmt meldet sich da noch jemand zu Wort und kann dir eventuell auch einen Tipp für eine Klinik oder einen Arzt / eine Ärztin nennen, die auf das NDG spezialisiert ist.


    Clonid hatte ich auch bis vor ca. 1/2 Jahr. Mein Blutdruck rasselte damit auch tagsüber oft in den Keller. Auf mein Drängen hin wurde das Clonid dann gegen Brimonidin getauscht, das vertrage ich deutlich besser, die Blutdruckabfälle sind weg seitdem!

    Du tropft rechts zusätzlich auch noch den Betablocker, da hat deine AÄ recht...


    Was mir aber noch seltsam vorkommt, sind dies Schwankungen, die du beschreibst. War der Druck von 58 nach Corona beidseits?


    Mir schwirrt total der Kopf und hab keine Ahnung, wie ich mich entscheiden soll. Nur irgendwas muss passieren, das ist klar. Ein X-Stent klingt in meinen Ohren fast am "harmlosesten", doch sollte ich mal wieder einen Uveitis-Schub haben, wäre der natürlich schnell verstopft …



    Dass du mit 47 Angst vor der TE hast, kann ich extrem gut nachvollziehen. Andererseits, wenn die TE gelingt, bist du unter Umständen für den Rest deiner Tage Tropffrei!

    SLT hattest du und i - Stent auch, ohne Erfolg! Das solltest du zumindest in weitere Überlegungen mit einbeziehen.


    Ich denke eine OP sollte man u. a. auch danach auswählen, von welchem Schweregrad der Erkrankung ausgegangen wird. Deine Druckwerte, die Menge an Tropfen, die du bereits nimmst und die Vorgeschichte, das ist schon ein Grund es eventuell noch einmal gründlich anzugehen.


    Meine insgesamt 4 Xen - Stents konnten den Druck (Höchstwerte so bei 35) bei mir jedenfalls nicht dauerhaft soweit senken, dass ich tropffrei wäre (im Gegenteil...)


    Überlege dir alles in Ruhe, gehe Schritt für Schritt vor. Hier werde sich sicher noch mehr Leute mit Wissen und Tipps melden.


    Erstmal Alles Gute für Dich!

    Hast du wegen der "Cursor-Suche" :oD einen "Behindertengrad" bei der Arbeit, oder betrifft es deinen Job nicht?

    :oD:oD:oD

    Meinen Job betrifft es weniger, wegen eines Behindertengrades müsste ich mich mal erkundigen ;o)


    Merkt man eigentlich, wenn der Druck zu hoch ist? Oder hast du gar nichts davon mitbekommen?

    Wie sich ein Glaukom-Anfall bemerkbar macht, habe ich gelesen... aber bei dir war es kein Anfall, sondern dauerhaft, oder?

    Es macht wenig Sinn ständig seine Augen zu "beobachten". Mir ist es schon sehr oft passiert, dass ich im Wartezimmer des Augenarztes versucht habe meinen Druck einzuschätzen, also zu spüren, wie hoch er gerade sein könnte. Ich lag eigentlich immer daneben!


    Bei dir besteht der Verdacht auf eine Normaldruckglaukom. Da merkst du wahrscheinlich sowieso nichts, weil der Druck ja nicht erhöht ist, sonder sich im Normalbereich bewegt.

    sualK Ich lese in deiner Signatur, dass du Gesichtsfeldausfälle hast. Hattest du diese auch schon bei der Diagnose, oder kamen sie erst im Laufe der Zeit? Merkst du die Ausfälle im täglichen Leben, oder werden sie "nur" bei der Untersuchung beim AA sichtbar (Gesichtsfeld)?

    zu 1. Nein. Die Gesichtsfelddefekte sind (leider) in einer Phase entstanden, in der dir Druckwerte immer wieder nach oben (weit über 30) entgleist waren und ich noch kein Entscheidung über eine mögliche OP getroffen hatte / treffen konnte.


    zu 2. ich merke das schon gelegentlich im Alltag, stolpere oder stoße mir irgendwo den Kopf oder suche den Cursor auf dem PC - Bildschirm :oD , was so früher nicht passiert ist.


    ABER : ich arbeite Vollzeit, fahre Auto und Fahrrad, Wandere, Fotografiere, gehe mit meinem Hund spazieren, mache Musik und singe in einem Chor, mache ein bisschen Kommunalpolitik, arbeite im Garten, fahre in Urlaub ( ;o) ) u. v. m.


    Du solltest nicht zu viel grübeln. Man kann mit Glaukom ganz normal leben. Deine Gesichtsfelder sind in Ordnung und gut möglich dass du niemals Ausfälle bekommen wirst. Das Glaukom ist behandelbar!!!

    Hallo,


    Ich schließe mich auch hier DieDa und jenat an. Du solltest Ruhe bewahren, Schritt für Schritt die weiteren Untersuchungen abwarten und ein paar einfache Ratschläge (s. o.) beachten.


    Die Diagnose ist natürlich erstmal ein Schock und man muss damit klar kommen. Wichtig ist aber, dass du einen Augenarzt hast, der sich kümmert und der Sache mit dir gemeinsam auf den Grund geht.


    Ich kenne mich mit dem Normaldruckglaukom nicht so gut aus, lebe selbst aber seit bald 20 Jahren mit einem Offenwinkelglaukom, werde bald 60 und kann noch so ziemlich alles machen, was ich möchte.


    Also, bleibe gelassen und für Fragen gibt es nette und hilfsbereite Menschen hier im Forum.