Beiträge von Katzenmama

    Das ist glaub ich anders- so wie ich es laienhaft verstanden habe, besteht der Glaskörper aus einer Eiweissubstanz, aber nicht nur aus Flüssigkeit, sondern auch aus einer Art Gitter, die es zusammenhält.

    Wenn man jung ist, ist alles hell und klar, und im Alter verändert sich das Eiweiss und wird flüssiger, während das "Gitter" übrigbleibt.

    Dieses klumpt dann auch mal zusammen, und was man auf der Netzhaut sieht, sind die Schatten davon.


    Bitte korrigieren, wenn der laienhafte Versuch nicht stimmt.


    Also das verändert sich auch und kann auch wieder in den Hintergrund treten, daß diese Strukturen nicht so stören.

    sich aber bei kräftigem Zwinkern ein bisschen wegbewegt.

    Da wollt ich auch nochmal fragen, was ihr davon haltet:

    Ich fand bei youtube eine Übung von einem chinesischen Kung Fu- Meister, der zeigt, wie man mit Zwinkern in alle Richtungen und Drücken bestimmer Punkte an Schläfe und Nase die Floater zum Verschwinden bringen könnte.

    Er rät natürlich zu Geduld und man soll 4 Wochen durchhalten; bei mir dauerte es 9 Wochen und jetzt ist es deutlich besser.

    Was haltet ihr davon?

    Ja der Nachstar rechts steht mir wohl noch bevor.

    Diese Trübungen, von denen ich schrieb, sind aber nicht statisch, verändern ihre Form und sind beweglich im Auge; da besteht die Chance, daß sie wegdriften oder transparent werden:


    Wichtig ist aber, das sofort abklären zu lassen in einer guten Praxis als Notfalls, falls es mal was ganz anderes sein sollte.


    Ich muß leider von mir selber sagen, daß ich sehr wenig trinke. ich habe immer schon kaum was getrunken und hatte nie Durst. Fast halte ich es für eine Art Ernährungsstörung.

    Huhu,

    Sabine meinte, ich dürfte hier im Forum auch ruhig Fragen zu Glaskörpertrübungen stellen.

    Also es ist eher ein Bericht.



    ich bin jetzt 64; also vor etlichen Jahren fiel mir schonmal auf, wenn ich gegen den HImmel guckte, daß da so Fäden und Wolken waren, die vorher nicht da waren.

    Der Augenarzt erklärte mir, daß es Trübungen im Glaskörper sind, die entstehen, wenn man älter wird, harmlos, aber lästig.

    Tatsächlich konnte ich sie vergleichen mit einer Blumenvase, in der das Wasser länger steht und Flocken bildet.


    Ich googelte die Erscheinungen auch und habe verstanden, daß der Glaskörper zunächst klar ist und mit dem Alter sich verändert, und bildet halt ein Netz mit unregelmäßigen Flocken; das Eiweiß verflüssigt sich und der Glaskörper verändert auch seine Form, in dem er sich von der Netzhaut zurückzieht.- wie ich es verstehe, Die Trübungen nahmen auch eher wieder ab.



    Im August diesen Jahres aber wurde ich morgens wach und blickte gegen das Fenster: Ich hatte drei große braune Flecken mitten im Sehfeld und wußte nicht, was das war.

    Also über Nacht eigentlich.

    Es war Sonntag und ich wollte am nächsten Tag einen AA anrufen. Ich dachte schon an Netzhautablösung und wußte es ja nicht.

    Es stellte sich heraus, das mein AA in Urlaub war.


    Ich ließ mir sofort einen Termin geben in Xanten bei der Augenarztpraxis, die mit dem Krankenhaus verbunden ist, und ließ mich fahren.



    Zuerst wurde ein Sehtest gemacht- der war voll in Ordnung. Da dachte ich, na so schlimm wirds schon nicht sein. Nach Weittropfen beider Pupillen untersuchte mich eine Ärztin, zunächst an dem Mikroskop, wo man durch schaut, und sagte gleich: Da ist eine Flocke.

    Dann spiegelte sie die Netzhäute mit der Lupe und Spaltlampe und sagte, es ist unauffällig und Netzhaut und Makula sind in Ordnung.

    Es sei kein Grund zur Besorgnis vorhanden.. Die Flocke würde sich heruntersenken. ich war so glücklich!



    Aber die Flocke ging nicht weg und störte kollossal beim Sehen! Daran kann man wohl auch nichts machen, sondern ich sollte mich dran gewöhnen.



    Mittlerweile, nach 9 Wochen, ist sie endlich durchsichtiger geworden, fast verschwunden. Ich habe wieder klare Sicht.

    Ein wenig ist noch eine Art Film vor der Linse zu sehen- das kann aber auch mit dem Nachstar zusammenhängen.

    Mal sehen, ob es weiter besser wird.

    Voll klasse, da bin ich ja überrascht. ich find das toll, wenn man sich für den Tierschutz einsetzt- ich hab auch immer Streuner gehabt. Das dauert manchmal bis sie zutraulich werden, aber das ist so schön, wenn es etwas Erfolg gibt.

    Hier ist doch ein OT-Bereich, darum frag ich mal.


    Wir haben 4 Katzen, 3 Kater und eine Kätzin.

    Sie sind alle vom Tierschutz irgendwie und ein lieber bunter Haufen. Zwei sind vom Straßentiger-Verein aus Schleswig- HOlstein, aber zu verschiedenen Zeiten, das Mädchen hat unser Sohn als Kitten geschenkt bekommen, das sollte weg. Und einen habe ich auf der Straße geschenkt bekommen, weil die Besitzerin ihn nicht mehr wollte.

    Danke! Jetzt hör ich mir aber mal den Link von dir mit dem Cello an. (siehe eine Seite vorher.)


    Das ist wunderschöne Musik und großartig gespielt!

    Es ist eine sehr schlichte und einfache Musik, das Cello ist wie ein Gesang! Einfach und sparsam, dann kommt das wunderschöne Cello zur Geltung.

    Meisterhaft vorgetragen mit diesem musikalischen Ausdruck.

    Das Klavier dazu zart und genau auf dem Beat, wogegen das Cello wie ein leidenschaftlicher Gesang etwas freier ertönt. Mein Lehrer sagt immer, das Musikinstrument muss wie ein Gesang sein, wenn man spielt; also man stellt sich vor, es wäre seine Stimme oder singe dazu, dann spielt man auch ganz anders. Das ist auf der Gitarre nicht so einfach, aber es stimmt.

    , aber vorher an signifikanter Stelle um 2-3 Stellen kürzen.

    Wie geht das genau? Und vielen Dank, daß es dir gefällt. Ich freu mich da echt.


    (Warum darf man Links zu Youtube nicht einstellen, denn die Lieder sind ja auch öffentlich dort gezeigt.)

    Hallo Senator, meinst du bei YouTube, was ich gut finde?

    Oder was selbst gespieltes?

    Links zu Youtube dürfen hier nicht eingestellt werden, oder?

    Also ich mag besonders gerne Maria Linnemann, z.b. "A Simple Song of Hope", ein Duett. Das hat sie extra komponiert für die schwere Zeit und Menschen, denen es nicht gut geht in Zeiten mit Corona.


    Dann habe ich sie angeschrieben wegen der Noten; die hat sie mir geschenkt, und ich habe das Stück zusammen mit meinem Gitarrenlehrer dann eingeübt. War ganz toll.

    Heidelbeeren sind auch ein mega Faktor für die Augen. ich kaufe die Wildheidelbeeren im Tiefkühl bei Edeka. Das geht preislich und macht einen nicht arm, wenn ich schlechter sehe besonders nachts 100 g am Tag über mindestens 8 Wochen als kur und zack sehe ich nachts.

    Das wußte ich nicht. Ist das echt so? Dann versuche ich das genauso.=)

    Auch Ananas soll gut sein.(?)

    Vielen Dank, Malve, und auch für den Link zu der sehr interessanten Erklärung, was das OCT ist und kann. Das hilft mir sehr.


    Beim OCT kann es manchmal schwierig sein, zu entscheiden, ob die Veränderungen

    durch die Myopie oder durch Frühstadien eines Glaukoms bedingt sind.

    Außerdem sind nach der Literatur ca. 10 der OCTs fehlerhaft. Das ist der komplizierten Technik geschuldet.


    Was ich sagen will: Allein an einer einzelnen OCT - Untersuchung mit zumal sehr geringen Veränderungen schon ein Glaukom festzumachen, halte ich für fragwürdig.

    Ja so wird es bei mir auch der Fall sein. Dies war jetzt aber die zweite OCT- Untersuchung.Sie soll einmal im Jahr gemacht werden. Ich denke, daß der AA das erstmal soweit weiterlaufen lassen wird, denn er sagt, es sei kein Grund zur Besorgnis vorhanden.

    Ich ließ ja die Katarakt-OP´s in der Augenklinik Xanten machen, dort ist eine moderne Praxis in der Innenstadt angeschlossen, die die Voruntersuchungen macht. Ob ich mich da noch mal anmelde, um eine zweite Meinung zu bekommen? Die Klinik hat keine Sprechstunde.

    Nein, ich habe nur diese.

    Ich hatte nach Bildern gefragt, und dann habe ich diese mitbekommen.

    Was sind denn Tortendiagramme? Sind das diese runden Bilder mit den Segmenten in drei Farben?

    Da war rechts etwa ein Viertel rot an der Seite, sonst grün und orange. Links Grün und orange.


    Schade, das nächste Mal werde ich nach einer genaueren Erklärung fragen.

    Vielen Dank für eure lieben Antworten.

    Ich wünschte, mein Augenarzt würde mir mehr erklären. Ich frage aber immer und informiere mich.Trotzdem sind die Bilder für einen Laien schwer zu deuten, wo ist da ein Schaden zu erkennen ist.


    Darf ich hier auch im Forum Fragen zu Glaskörpertrübungen stellen und wenn ja, wo.

    Denn es hat ja mit Glaukom nichts zu tun.

    Das ist interessant, auch ich tropfe Monoprost 1x täglich seit etwa 1 1/2 Jahren.

    Seit etwa dieser Zeit fühle ich mich unwohl und habe Schmerzen in Knien und Füßen, irgendwie undefinierbar. Morgens komme ich kaum die Treppe runter, und ich dachte, nun werde ich alt.


    Ich hatte das auf meinen Job bezogen, aber ob's doch am Medikament liegt? Auch bin ich oft so zerschlagen und nehme auch zu. Sind das nicht männliche Hormone?

    Absetzen kann ich's ja nicht einfach, aber beim nächsten Mal frage ich meinen Augenarzt danach.

    Das mit dem Tränenkanal abdrücken habe ich nicht gewußt und mache es jetzt, als ich es hier gelesen habe.


    Rena, kennen wir uns?