Beiträge von Martina

    Bei meinem letzten Besuch in der Praxis maß zuerst die Arzthelferin den IOD mit dem "Luftstoß" und danach mein AA mit einem handgehaltenen Gerät, ähnlich einer kleinen Pistole.


    Ich erfuhr, dass es sich um einen ICARE Tonometer (hergestellt in Finland) handelte.


    Die Messmethode sei eine Rebound-Methode, anstelle der üblichen Luftimpulsmethode.


    Die zweite Messung sei genauer als die erste, trotzdem müsse man beide machen.
    Ich habe jetzt 5 Fragen hierzu:



    1. Wer kennt sich mit diesem Gerät aus? Ist der ICARE zuverlässiger?
    2. Kann jede(r) den ICARE handhaben (oder nur der Arzt) ?
    3. Hat der ICARE irgendwelche andere Vor- oder Nachteile ?
    4. Ist es besser, den Druck immer durch zwei Methoden messen zu lassen?
    5. Welche Messmethode(n) zahlt die KK?

    Lieber Ljomur,


    ich habe gerade diesen ganzen Thread gelesen, ursprünglich weil ich mich über die Nebenwirkungen von Xalatan informieren wollte. Mit der Zeit hat mich Dein "Fall" aber genauso viel interessiert wie das, was man hier über Xalatan erfahren kann. Hierzu einige Überlegungen:


    Ich kann mir sehr gut in Dich hineinversetzen, denn eine (auch nur) latente Bedrohung des Augenlichts trifft den Patienten am Anfang schwer. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass man sich an seiner Glaukom-Diagnose gewöhnt, so wie man sich an das Tropfen-Müssen gewöhnt. Oder vielleicht so wie Du dich an die Diagnose COPD gewöhnt hast?


    Das Verhältnis Arzt-Patient ist wirklich nicht immer einfach.

    Es gibt Ärzte vom Typ 1, die immer das "worst case" ansprechen, weil sie meinen, der Patient solle schon erfahren, was bei seiner Krankheit irgend wann einmal passieren könnte, damit er sich darauf einstellen kann (und der Arzt möchte nicht den Vorwurf hören, er habe die Patienten nicht gewarnt wenn das "worst case" wirklich eintritt ).

    Dann gibt es Ärzte vom Typ 2, die wollen, dass der Patient seine Krankheit zwar ernst nimmt, aber sich davon nicht verrückt machen lassen soll. In Deinem Fall habe ich das Gefühl, dass Dein AA mal Arzt Typ 1 und mal Arzt Typ 2 ist!

    Hinzu kommt natürlich , dass Du wie Du selbst zugibst, eher ein ängstlicher Patient bist, und der Arzt merkt dies auf jeden Fall.

    Versetze Dich mal in einen Arzt, der mit einem Patienten zu tun hat, der alles ganz genau wissen will und immer weiter denkt und noch mehr Fragen stellt und immer noch ängstlich ist. Dann versuche zu verstehen, warum der Arzt vielleicht manchmal scheinbar Widersprüchliches von sich gibt. Das könnte Dir helfen, mehr Vertrauen in Deinen AA zu bekommen.


    Gruß


    Martina


    Hallo Minerva,

    es tut mir Leid, dass ich so lange nicht im Forum war. Bitte entschuldige, dass ich deswegen nicht auf Deine Zeilen reagiert habe.



    Ich habe ein Selfie von meinen Augen hochgeladen, worauf die Rötung und die Umgebung des Auges zu sehen ist. Man könnte meinen, es sei nicht so schlimm, aber die Rötung ist auch mal stärker und mich stört sie trotzdem!


    Mein "Austesten" von möglichen Auslösern hat ergeben:

    Meine Hautärztin war anfangs sehr interessiert und testete sofort auf Allergie gegen Konservierungsmittel (ich hatte die AT DorzoComp Vision und Latano-Vision, beide mit Benzalkoniumchlorid). Der Test war aufwändig, ich musste insgesamt 3 Mal zu ihr. Das Ergebnis war negativ, daraufhin redete die Hautärztin vage von "Unverträglichkeit" oder "Reizung" und hatte offensichtlich kein Interesse mehr (!).

    Mein CL-Anpasser war auch interessiert und gab mir eine konservierungsmittelfreie Reinigungslösung namens AOSEPT PLUS zum Ausprobieren mit. Ich setzte meine anderen Pflegemitteln (mit Konservierungsmitteln) ab und nehme seitdem nur eine Kochsalzlösung (nebenbei gesagt, ist das auch noch sehr preiswert gegenüber den anderen Mitteln).

    Meinem AA erzählte ich das Ergebnis vom Test bei der Hautärztin (also = keine Konservierungsmittelallergie) und er sagte daraufhin, als ob das etwas Selbstverständliches sei, "Nun, das kommt doch von dem Latano-Vision, es ist eine Nebenwirkung davon!". Ich war schon ein wenig überrascht, das zu hören, aber ich fragte, ob ich stattdessen etwas anderes tropfen könnte. Er schrieb mir daraufhin BRIMONIDIN-AL 2mg/ml auf.
    Ich soll das jetzt 3 Wochen lang nehmen und zurückkommen. Allerdings steht bei diesem Mittel auch " Rötung und Schwellung des Augenlides" als "häufige" Nebenwirkung auf dem Beipackzettel, so dass ich noch ziemlich skeptisch bin.

    Das mit dem Lidschluss weiß ich nicht. Mehr trinken könnte ich schon machen, wenn es was bringt. Was ist mit dem Weizen, ist das ein möglicher Allergen?

    Gruß

    Martina

    Dateien

    • AUGE.jpg

      (25,56 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo, ich bin seit einigen Tagen hier im Forum. In meinen früheren Beiträgen habe ich meine Probleme bezüglich AT und KT geschildert (bitte unter meinem Namen auf "Beiträge" klicken).

    Ich bin im Vergleich zu den anderen Usern hier nicht sehr stark kurzsichtig (nur 6 bzw. 8 Dioptrin) aber das reichte mir schon, um ab meinem 18. Lebensjahr (harte) Kontaktlinsen zu tragen. So trage ich schon fast 50 Jahre KL, inzwischen habe ich die sog. semipermeabelen.


    Ab dem 45. Lebensjahr benötigte ich zusätzlich zu den KL eine Lesebrille.


    Seit 2011 bin ich in Behandlung wegen Glaukom und bekomme beidseits AT. Unabhängig von dieser Entwicklung entschied ich mich vor ca. 3 Jahren für multifokale KL, weil mir die Lesebrille so was von lästig war. Ich bin damit sehr zufrieden und ich habe die Kosten gerne komplett selbst übernommen.
    Inzwischen machen mir meine Augenlider Sorgen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Rötung usw. von den multifokalen KL (weil sie dicker sind als die nur für Kurzsichtigkeit), von den Pflegemitteln, von den Glaukom-Tropfen, von einer Allergie oder woher noch kommen. Ich versuche gerade, dieses herauszubekommen.


    Vielleicht gibt es hier andere User, die damit Erfahrung haben? Ich würde mich sehr freuen.

    Vielen Dank, es gibt also für meine beiden Medikamente konservierungsfreie Alternativen? Dann werde ich die Untersuchung der Hautärztin abwarten und wenn ich wirklich eine Allergie habe, spreche ich mit meinem Augenarzt.

    Meine weitere Frage betraf die Kontaktlinsen. Gibt es hier in Forum jemanden, der auch neben dem Glaukom auch Kontaktlinsen hat? Es geht hier auch um eventuelle Konservierungsmittel in den KL-Flüssigkeiten. Oder soll ich einen neuen Thread eröffnen?

    Martina

    Vielen Dank, es gibt also für meine beiden Medikamente konservierungsfreie Alternativen? Dann werde ich die Untersuchung der Hautärztin abwarten und wenn ich wirklich eine Allergie habe, spreche ich mit meinem Augenarzt.

    Meine weitere Frage betraf die Kontaktlinsen. Gibt es hier in Forum jemanden, der auch neben dem Glaukom auch Kontaktlinsen hat? Es geht hier auch um eventuelle Konservierungsmittel in den KL-Flüssigkeiten. Oder soll ich einen neuen Thread eröffnen?

    Martina

    Entschuldigung, ich habe mich tatsächlich vertan. Abends beim Zu-Bett-Gehen tropfe ich das zweite Mal Dorzo-Comp und NICHT Latanovision. Vielen Dank, jenat, für die Korrektur!

    Liebe Sabine, Dorzo-Comp habe ich in 5 ml-Fläschchen (2x Tropfen am Tag). Latanovision habe ich in 2,5-ml Fläschchen (1x Tropfen am Tag)

    Hallo Sabine,

    vielen Dank für Deine Post, ich freue mich, im Forum zu sein!


    Ich begann 2011 mit Xalatan (glaube ich zumindest) und jetzt tropfe ich 2x täglich Dorzo-Comp und einmal täglich Latanovision. Das heißt, dass ich drei Wirkstoffe ins Auge tue: Dorzolamid, Timolol und Latanoprost.

    Nach dem Aufwachen bzw. 10 Minuten später tropfe ich Dorzo-Comp und Latanovision. Nach dem Frühstück setze ich die Kontaktlinsen ein. Ich habe ca. 6 und 8 Dioptrin, länger ohne KL kann ich nicht sein! Es sind multifokale semipermeable harte Linsen.

    Wenn ich ins Bett gehe, nehme ich die KL heraus und tropfe Latanovision. Also denke ich, dass die die empfohlene Abstände einhalte.


    Was meine Hautärztin (noch) nicht gefragt hat, ist, ob ich konservierungsmittelhaltige Linsenflüssigkeiten benutze. Ich überlege, ob das auch eine Rolle bei den geröteten Lidern spielen könnte?


    Gruß Martina

    Hallo, ich bin Martina und melde ich mich erstmals hier im Forum, weil ich gerne am Informationsaustausch teilnehmen möchte.


    Ich war neulich bei meiner Hautärztin und neben anderen Problemen besprachen wir meine gerötete Augenlider. Diese habe ich allerdings seit Jahren (!) und ich dachte, es hat mit meinen Kontaktlinsen für Kurzsichtigkeit zu tun. Die Ärztin interessierte sich jedoch sehr für meine Glaukom-Augentropfen und testet mich jetzt auf Kontaktallergie wegen der darin enthaltenen Konservierungsmitteln.

    Ich würde gerne mit anderen Betroffenen sprechen, die auch dieses Problem haben oder hatten. Gern können die Administratoren meinen Beitrag in einen anderen Thread verschieben, wenn er dort besser hingehört.

    Grüße

    Martina