Beiträge von sommerkind

    Hallo Tanjalein,


    das ist doch toll! Keine Verschlechterung, keine Tropfen - eine rundum gute Entwicklung.

    Und so eine jährliche Kontrolle ist durchaus sinnvoll, macht man ja auch bei anderen Ärzten.


    Ich hüpf mal eine Runde :huepfen:

    Und alles Gute weiterhin!

    Danke, Senator! :girls:

    Sorry für die Abkürzung, ich bin das schon so gewohnt, dass mir gar nicht auffällt, dass mich jemand nicht verstehen könnte.


    Line, gibt es von dir keinen Vorstellungsthread oder habe ich ihn nur nicht gefunden?

    Bei meiner Glaukomdiagnose war mein Druck auch 13, ein Jahr später 17 mit kleinen Schwankungen. Das war zu viel, deshalb bestehe ich auch so auf die Wichtigkeit der Druckwerte.


    Wenn dein Augenarzt mit deinen Druckwerten zufrieden ist und du mit dem jährlichen OCT, dann ist doch alles gut.

    Hallo Line,


    ich glaube, ich versteh dich nicht. Oder wir schreiben aneinander vorbei.


    Die Druckwerte sind bei einem Glaukom das Um und Auf. Egal, um welche Glaukomform es sich handelt. Je höher der Druck umso schneller schreitet die Schädigung voran. Welche Druckwerte die Sehnerven ohne Schaden aushalten, ist individuell verschieden. Daher sind eine regelmäßige Druckmessung beim AA und bei Fortschreiten des Glaukomschadens eine ausreichende Drucksenkung sehr wichtig.


    Mein Druck war auch nie erhöht, diverse Tropfen haben leider keine Wirkung gezeigt. Und erst beim letzten Termin hat mir mein AA "gestanden", dass die Schädigung vor knapp 2 Jahren sehr schnell vorangeschritten ist. Also musste eine TE her. Und auch jetzt sind die Druckwerte wichtig, damit nicht alles umsonst war. Für den Verlauf und Entscheidungen, wie die Therapie weitergeht, ist der Druck sehr wohl ein ausschlaggebendes Kriterium.


    Mit OCT oder HRT kann man den momentanen Zustand dokumentieren. Wobei bei meinen OCTs ein Auf und Ab zu erkennen ist. Aber ein Sehnerv wird nicht wieder besser, daher kann ich mir die "Aufs" nicht wirklich erklären. Am meisten vertraue ich persönlich dem Kennerblick meines AA.

    Bei mir war der Druck nie erhöht, ist mit AT und SLT leider auch nicht niedriger geworden.

    Und du lebst jetzt mit Glaukomschaden und individuell zu hohem Druck?

    Hallo Anna,


    du schreibst, dass bei dir vor kurzem ein Glaukom festgestellt wurde. Wer hat das festgestellt? Ist dein Sehnerv schon geschädigt? Denn nur dann ist es auch wirklich ein Glaukom.


    Wenn sich Pigmentablagerungen finden, der Sehnerv aber noch intakt ist, handelt es sich um ein Pigmentdispersionssyndrom. Daraus kann sich ein Glaukom entwickeln, muss aber nicht.


    Auf jeden Fall ist es wichtig, den Druck zu senken, um den Sehnerv zu schonen. Dein Wert von 22 klingt jetzt nicht dramatisch hoch. Du solltest aber eventuell an eine 24 h-Druckmessung denken, denn es kann durchaus sein, dass die Werte nachts im Liegen höher sind.

    Das Gesichtsfeld verfällt immer mehr.

    Diese Aussage verstehe ich nicht. Wie oft hast du denn schon einen Gesichtsfeld-Test gemacht? Wie sich das GF entwickelt, sieht man nur durch regelmäßige Kontrollen am immer gleichen Gerät. Und da deine Diagnose noch ganz frisch ist, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass du schon mehrere GF-Untersuchungen hattest.


    Für eine genauere Diagnostik ist es immer hilfreich, sich in eine spezialisierte Glaukomklinik überweisen zu lassen.


    Alles Gute!

    Hallo Daniel,


    meine TE war im Mai letzten Jahres und ich hatte auch mit zu tiefem Druck danach zu kämpfen.


    Du musst dich auf jeden Fall körperlich schonen, nicht heben und nicht bücken. Zusätzlicher Ratschlag meiner Klinik damals: bis zu 4 Liter am Tag trinken und spazieren gehen. Da der Druck bei mir von alleine nicht steigen wollte und andere Probleme dazu kamen, war eine Revision notwendig.


    Insgesamt war ich mehrere Monate krank geschrieben. Das erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen. Ich weiß, wie schwierig das ist. Aber es bringt nichts, wenn du zu früh wieder zu arbeiten beginnst, das schadet dir nur.


    Ich wünsche dir alles Gute, dass der Druck bald von alleine ansteigt und wirklich viel Geduld!

    Mit NDG hat man auch den Augendruck nicht als Parameter, der aussagt, wie man behandelt wird.

    Dieser Aussage kann ich nicht zustimmen.


    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "mmHg" des Bundesverbandes Glaukom-Selbsthilfe schreibt Prof. Dr. Pillunat zum NDG: "Dennoch gilt es, als wichtigste (!) Therapiemaßnahme den Augendruck zu senken - mindestens 30 Prozent vom Ausganswert. Verschiedene Studien haben belegt, dass eine wirksame Augendrucksenkung das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann."

    Meiner Meinung nach ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung für ALLE Glaukompatienten wichtig.

    Es gibt Hochdruckpatienten, die zusätzlich mit einer Uvetitis zu kämpfen haben, da ist antientzündliche Ernährung sicher auch nicht falsch.


    Ich persönlich habe nur so mein Problem mit gewissen NEM. Die "Wirkstoffe" können vom Körper oft nicht so gut aufgenommen und verwertet werden wie dieselben Wirkstoffe in Lebensmitteln. Weil eben in Lebensmitteln - Gemüse und Obst z.B. - auch andere Stoffe enthalten sind und oft ist die Kombination ausschlaggebend. Omega 3 - Kapseln wirken ja auch nicht so gut wie z.B. ein Esslöffel Leinöl täglich.


    Und wenn damit argumentiert wird, dass irgendwo in Frankreich die Herz-Kreislauf-Erkrankungen wesentlich seltener sind, weil in dem dort produzierten Rotwein besonders viel Resveratrol bzw. OPC ist, dann haben die Menschen dort den Rotwein getrunken und keine Kapseln geschluckt.


    Außerdem ist alles auch immer eine Frage der Dosierung, denn: die Dosis macht das Gift.

    Hallo Mandy,


    da muss ich mich den anderen anschließen, ich würde keine Premium-Linsen wählen.


    Erstens bekommt man meines Wissens nach bei Glaukompatienten die Korrektur mit der neuen Linse nicht so exakt hin wie bei Patienten ohne Glaukom. Du musst also schon damit rechnen, dass dann eine Differenz von bis zu 1 Dioptrie zum errechneten Ergebnis herauskommt.


    Und zur Hornhautverkrümmung: wie Silli schon schrieb, kann sich die durch etwaige OPs total verändern. Ich hatte vor der TE einen Zylinder von -1, danach plötzlich -6 und nach dem Auflasern eines Fadens -2. Jetzt bin ich bei -3 angekommen. Du siehst, die Hornhautverkrümmung kann stark schwanken und ich glaube, dass du für Premium-Linsen unnötig Geld ausgeben würdest.

    Total groggy, kaputt, entnervt, erschöpft, müde und dabei schlaflos.

    Das glaub ich dir. So groß die Freude über den guten Druck derzeit auch ist, sitzt dir doch sicher die Angst im Nacken, dass es wieder nicht lange anhält.


    Aber Baby-Wuff wäre schon sehr schön - und länger anhaltend ;o)

    Danke fürs melden, erhol dich und berichte morgen bitte von guten Druckwerten links und einem rundum zufriedenen Prof.


    Das RA bekommt eine Extraportion Lob für sein standhaftes Verhalten!

    Hallo ChaCha,


    Tag 1 hast du ja schon mal überstanden :thumbup: Das ist richtig toll, dass sich die Untersuchungen über zwei Tage hinziehen, für mich klingt das nach wirklich gründlicher Diagnosestellung. Und wenn man nicht alles in kurzer Zeit hinter sich bringen muss, ist es auch nicht so stressig.


    Deine Augen wurden für die Untersuchungen weit getropft, anscheinend so richtig weit ;o) Die wollten wirklich gaaaanz tief hineinkriechen können, um alles zu sehen. Und das macht dann die Sehprobleme für mehrere Stunden. Nach solchen Terminen ist es immer gut, wenn man abgeholt wird, es ist einfach anstrengend, keine Frage.


    Ich wünsch dir noch alles Gute für die kommenden Untersuchungen und ein gutes Abschlussgespräch!

    Fr. Dr. H. hat mich gestern angerufen - mail schreiben funktioniert also wirklich sehr gut!


    Sie hat mein Anliegen verstanden und den Termin am 7.1. bestätigt. RVA wird wahrscheinlich nicht gemacht, wichtiger ist ihr nochmals die Messung des retinalen Venendrucks.


    Fr. Dr. H. ist ab Januar in einer neuen Praxis in Neuss. Genauere Infos werden auch erst dann ins Internet gestellt.

    Hallo kogl,


    darf ich fragen, wie die Diagnose NDG zustande gekommen ist? Wie oft wurde schon der AID gemessen? 24 h - Messung mit Liegendmessung in der Nacht ist ja noch ausständig, richtig?

    Ich frage mich was bei dieser Kontrolle herauskommen soll. In nur dreiMonaten wird sich doch der Zustand der Sehnerven nicht besondersverändern, ob mit oder ohne Tropf-Therapie... Müsste dafür nichtsowieso erneut ein HRT gemacht werden? Oder geht es nur darum ob dieAugentropfen den AID genügend absenken?

    Ja, genau darum geht es: wirken die verordneten Augentropfen wie gewünscht und wie ist der Druck damit?


    Ich an deiner Stelle würde mit dem HAA über eine Überweisung in eine Klinik sprechen und ihn auch fragen, welche Klinik er in deinem Fall für richtig hält. Das klingt dann nicht nach mangelndem Vertrauen in seine Kompetenz, wenn du verstehst, was ich meine. Dresden ist auf NDG spezialisiert, allerdings ist dort die Wartezeit auf einen Kliniktermin ziemlich lange (mehrere Monate).


    Zu den niedrigen Blutdruckwerten in der Nacht: frag mal deinen HA und auch den Kardiologen, ob sie die Einnahme von Salztabletten am Abend sinnvoll finden. Das wäre einen Versuch wert.


    Die Wartezeit zwischen den einzelnen Arztterminen finde ich auch extrem anstrengend. Es nützt aber nichts, es geht nicht anders, immer nur ein Schritt nach dem nächsten. Du schaffst das schon!

    Hallo Marianne,


    eine gute Nachricht, dass du sichtlich doch kein Glaukom hast!

    GF-Ausfälle, die nur einmal bei einem Test zu sehen sind, kann man wirklich getrost vergessen.


    Ich habe nochmal den ganzen Thread durchgelesen, du schreibst von Druckwerten zwischen 19 und 23 minus 3 wegen Hornhautdicke. So bist du drucktechnisch gesehen im Normbereich. Schwankungen sind ganz normal. Wenn der Sehnerv keinen eindeutigen Glaukomschaden aufweist, sind jegliche Behandlungsmethoden unnötig und regelmäßige Kontrollen ausreichend.


    Du hast in deinem Leben sichtlich einiges geändert, nicht nur die Ernährung. Ich denke, dass die Gesamtheit der Umstellungen dir gut tut und wünsche dir alles Gute!