Beiträge von sualK

    Hallo Sonja,


    ich habe jetzt mal wieder Zeit zu schreiben. Deine letzten Berichte lesen sich ja leider nicht so gut. Dem was Silli und Jenat geschrieben haben ist aber nichts mehr hinzufügen.


    Mich würde lediglich interessieren, woran Du erkennst oder zu erkennen glaubst, daß der Druck an Deinem Auge wieder erhöht ist?


    Ich drücke Dir auf jeden Fall weiterhin beide Daumen,


    viel Glück und LG, :thumbup:
    Klaus

    Hallo Sonja,


    na da gibt es offensichtlich doch eine Ursache für den erhöhten Druck. Zumindest akut an Deinem operierten Auge.
    Das haben Silli (Welcome back :D ) und Sabine zum Glück bemerkt und logische Schlüsse gezogen.


    Deine Fragen zum Thema Ursachenforschung habe ich mehr allgemein verstanden und deswegen auch so geantwortet.


    Ich drücke Dir die Daumen daß sich Dein Auge bald erholen wird und Du Dich dann in Ruhe auf die nächste OP vorbereiten kannst :thumbsup:


    LG,
    Klaus

    Guten Morgen Sonja,


    hast Du zur Ursachenforschung im Buch von Frau Strempel mal gelesen? Wenn ich mich recht entsinne schreibt sie dazu auch was.


    Fragen zu stellen und mal in sich zu gehen ist immer gut. Bloß Dich verrückt zu machen solltest Du vermeiden.


    Das gilt auch für Deine Frage nach der Augenklinik. Wenn Du in Ulm gut behandelt wirst, Du Dich mit Deinen Fragen und Sorgen gut aufgehoben fühlst und das ganze drumherum für Dich stimmt, dann bleibe. Es kann auch von großer Wichtigkeit sein, daß die Ärzte Dich und Deine Krankheit, evtl. Begleiterkrankungen, Unverträglichkeiten und den Verlauf über einen längeren Zeitraum kennen.


    Bewertungen, besonders die im Netz sind mit großer Vorsicht zu genießen!


    Ruhe bewahren ist gut. :thumbup:
    Ich perönlich bin glücklich darüber, daß mich trotz aller Rückschläge der Mut und und die Zuversicht nicht verlassen haben


    Ich habe zwischen Dezember 2014 und Juni 2015 je 2 XEN - Stents implantiert bekommen. Die Sickerkissen werden bei dem Verfahren gleichzeitig mit der Implantation der Stents angelegt.


    LG,
    klaus

    Hallo Sonja,


    Was könnte denn sonst noch der Grund sein?
    Findet man die Ursache oft?


    Das genau ist die "Eine Million Euro Frage" :D


    Bein Offenwinkelglaukom (Hoher AID trotz ausreichend Platz im Auge) kann Dir diese Frage höchstwahrscheinlich niemand wirklich beantworten. Es gibt Risikofaktoren unter anderem z. B. eine hohe Fehlsichtigkeit (deformierte Augäpfel) oder genetische Disposition. Man weiß daß es zu Veränderungen in der vorderen Augenkammer kommt, die dann den natürlichen Abfluss des Kammerwassers behindern. Aber warum das so ist :keineAhnung:


    Bei meiner letzten Untersuchung in der Augenklinik in Mainz sagte ein Arzt zu mir:" Wir wissen nicht die genauen Ursachen und verstehen das Glaukom bis heute noch nicht, weltweit!"


    Mir erging es bis vor garnicht allzu langer Zeit auch so wie Dir. Ich habe die letzten 10 - 15 Jahre meines Lebens nach Ursachen durchforscht. Hatte ich sehr stressige, belastende Zeiten? Habe ich zu wenig auf meine Gesundheit geachtet? Waren die LASIK - OP`s und die Vorderkanmmerlinsen Auslöser?


    Ich habe versucht Dinge zu ändern, habe Stress abgebaut, dort wo es möglich ist und für ausreichend Entspannung gesorgt, habe wieder mher Sport getrieben, eine Ärzte nach möglichen Ursachen gefragt, habe genau wie Du die Entspannungsübungen von Fr. Prof. Strempel regelmäßig durchgeführt....
    Das alles hat mir gut getan Aber: Tärä der Augeninnendruck ging immer wieder nach oben ?(


    Ja, es ist schwer zu akzeptieren, aber wir sind nicht die einzigen, die an einer bisher nicht wirklich erklärbaren Krankheit leiden.


    Ich versuche nichtmehr so viel über diese Fragen, auf die es leider keine Antworten gibt zu grübeln. Es geht mir damit deutlich besser.


    Mehr fällt mir gerade auch nicht ein.


    LG, Klaus

    Hallo Sonja,


    Ich misch mich schon wieder ein, kanns einfach nicht lassen :D


    SHG = Selbsthilfegruppe


    Bei mir sieht es so aus: 2 Xen Gel Stents seit 2015 in jedem Auge mit leider nichtmehr so gut fitrierenden Sickerkissen :(


    Dadurch Anstieg des AID seit Frühjahr 2016 und erneutem Behandlungsbedarf. Allerdings muss noch ein geeigneter Eingriff ausgelotet werden. Bis dahin habe ich auch das volle Programm an Tropfen plus morgens und abends je eine halbe Diamox....


    Asthmamäßig geht es mir eigentlich ziemlich gut. Ich brauche in der Regel nicht mehr als ein mal täglich mein Pülverchen (Foster) und habe sogar im Sommer oft Phasen von 2 bis 3 Wochen wo ich ganz drauf verzichten kann (meine HÄ weiß Bescheid und hat nichts dagegen). Die Lungenfunktionstests der letzten Jahre waren immer unverändert sehr gut. Mein Lungenfacharzt ist sehr zufrieden mit mir :lachen:


    Ich fühle mich jetzt schon doof, da ich dieses blöde Asthmamittel morgens 1x inhaliere und evtl. davon den zu hohen Augeninnendruck bekam. :haarezuberge:


    Naja, Du kannst ja nichts dafür Leider ist das öfter so, daß Medikamente, wenn man sie dauerhaft nehmen muss, irgendwann von unerwünschten Nebenwirkungen begleitet werden. ABer man hat auch nicht immer eine Wahl.


    Das war es erstmal von meiner Seite. Ich hoffe, ich konnte Deine Frage beantworten.


    LG,
    Klaus

    Hallo sonjacamino,


    ich hoffe, es ist O.K. wenn ich mich mal einmische.


    Ich muss ebenfalls Cortison Pulver inhalieren, zum Glück nur in geringer Dosierung und in meinem Fall auch ohne erkennbaren Zusammenhang mit dem AID.
    Grundsätzlich können alle diese Mittel den Augeninnendruck erhöhen. Das steht so im Beipackzettel, auch beim Novopulmon drin.


    Damit Du sicher sein kannst, ist es also auf jeden Fall ratsam das möglichst genau zu beobachten. Ob ein anderes Asthmapulver für Dich in Frage kommt und überhaupt eine Änderung bringen kann, muss Dein Arzt entscheiden. Geben tut es jedenfalls noch einige andere Pulver.


    Deine Druckwerte sehen am operierten Auge erstmal garnicht schlecht aus. Wenn sich das nach Absetzen der Cortisontropfen so einpendelt, würde ich das schon als Erfolg werten. Es lässt außerdem hoffen, daß die TE am linken Auge dann auch gelingt und Du von den vielen Tropfen & Glaupax zumindest auf absehbare Zeit erlöst sein könntest. :lachen:


    Davon träume ich derzeit auch gerade mal wieder.... Aber das ist eine andere Geschichte :zwinkern:


    Alles Gute und schönen Feiertag erstmal, :thumbup:
    Klaus

    Hallo Senator, hallo Sabine,


    erstmal vielen Dank für Eure ermutigenden Worte!


    Ich merke meistens erst nach den Untersuchungen / OP`s wie sehr ich vorher angesannt und aufgeregt war. Wenn alles gut verlaufen ist, fällt die Anspannung dann immer wie ein Stein von mir ab...


    Ich bin jetzt, nachdem ich 2 Nächte drüber geschlafen habe, ehrlich gasagt auch sehr beruhigt, daß es nicht gleich die "dickste Keule" sein muss. Es entwickelt sich wieder Zuversicht und der positive EIndruck setzt sich gedanklich und emotional immer mehr fest.


    Die Entscheidung nach MZ zu gehen war goldrichtig. Danke, daß Ihr mich bei der ENtscheidung untersützt habt!


    Ich habe einen Termin zum Nachstar lasern am 27. Oktober und am 03. November. Das TTP ist vom 14. November bis zum 16. November.


    Sabine : Nein mein Nachname ist nicht "Kleber" :D


    Senator : Ein sehr guter Tipp! :D


    Ein schönes WE,
    LG
    Klaus :zwinkern:

    Hallo an alle,


    hier die neuesten Nachrichten aus Mainz (nee nicht das "heute - journal" :D )


    Ich hatte ja gestern meinen ersten Termin dort in der Glaukomsprechstunde und fasse die Ergebnisse mal kurz zusammen für Euch.


    Der AID ist nach Ansicht von Fr. Prof. Hoffmann und ihrer Kollegin wieder angestiegen, weil die Sickerkissen vernarbt und zum Teil abgekapselt sind. Eine Revision bzw. ein Needling der Sickerkissen halten beide daher für weniger erfolgversprechend.


    Eine TE ist zumindest am rechten Auge möglich, wird von Fr. Prof. Hoffmann aber ebenfalls weniger favorisiert, da die Gefahr der Vernarbung auch dann gegeben sei. Außerdem reagieren meine Augen wohl sehr stark auf das Needling (weiß grad nicht, wie das Zeug heißt, was da gespritzt wird) und es bestünde danach eine zu hohe Entzündungsgefahr an der Bindehaut, weil der Bereich ohne Blutgefässe (avaskulär) dann zu groß wird.


    Ein Implantat ist wol auch nicht erste Wahl. Fr. Prof. Hoffmann hat im Gespräch gestern erstmal ein Tagestensioprofil vorgeschlagen.
    Danach soll dann weiter entschieden werden.


    Prinzipell favorisierte sie gestern eher die Minimalinvasiven Eingriffe. Sie brachte z. B. ALT und SLT ins Gespräch.


    Zuerst muss aber auf jeden Fall ein Nachstar gelasert werden. Der beeinträchtigt das Sehen wohl mehr als ich vermutet hätte.


    Insgeamt habe ich einen sehr positiven Eindruck von der Klinik in Mainz. Sehr freundliche MitarbeiterInnen und n. M. Einschätzung erfahrene und kompetente Ärzte. Gerade, dass erstmal genauer nachgeschaut werden soll gefällt mir. :)


    Sodas wars erstmal. Wenn ich was vergessen habe oder Ihr irgendwas genauer wissen wollt dann fragt mich.


    LG,
    Klaus



    (Ach, eh ich´s vergess: Auch wenn Silli gerade nicht mitliest, es gab auch noch was Schlechtes. Ich hab die Banane vergessen... :D :D :D )

    Du brauchst vor Erblindung keine Angst zu haben. Du hast noch nicht mal eine ordentliche Diagnose.
    Atme durch, denke klar, das bringt Dich mehr voran, als Angst zu haben.

    Hallo Nina,


    ich schließe mich dem Geschriebenen ebenfalls voll und ganz an! So, wie Du das beschreibst, kann die Aushöhlung am Sehnerv angeboren sein. Sowas in der Art hat meine Frau auch.


    Sie ist ittlerweile 50 Jahre alt und sieht wie ein Adler :)


    Gerade auch, weil das Gesichtsfeld so gut ist kannst Du Dich sicher erstmal beruhigen. So schnell erblindet man nicht.
    Überlegt handeln, Kontrolltermine wahrnehmen (am Besten immer beim gleichen AA) lautet die Devise.


    LG,
    Klaus

    Hallo,


    andere Tropfen wären z. B. Artelac, Hylo Comod oder Hylo Gel. Letzteres ist, wie der Name schon sagt , etwas "dickflüssiger" weshalb die Benetzungswirkung länger anhält.


    Als Einmalphiolen gibt es unter anderem noch das Vidisept sine.


    Ich habe die alle ausprobiert und finde sie sind alle gut, lande aber immer wieder bei Hylo Comod. Damit komme ich am besten klar.


    Das ist sehr individuell und letzten Endes hilft Dir wahrscheinlich nur ausprobieren...


    LG,
    Klaus

    Hallo Christel,


    abregen ist schon mal gut :D


    Gut ist auch, dass Deine Druckwerte nach 4 Wochen mit einer Sorte Tropfen anscheinend gut eingestellt sind. Ich drück Dir die Daumen, dass das so bleibt :thumbup:


    Im Xalatan ist mit garantiert kein Betablocker drin. Das weiß ich sehr genau, unter anderem auch weil ich die jahrelang getropft habe und ich vertrage keine Betablocker.
    Also Xalatan = nur Latanoprost!


    Die Anwendung morgens erscheint mir ungewöhnlich. Meines Wissens sollte diese Art Tropfen immer abends getropft werden. Steht auch so im Beipackzettel.
    Schau da lieber nochmal nach oder frag Deinen Arzt oder Apotheker :zwinkern: .


    Latanoprost kenn ich nicht. Ich kann deshalb leider nicht schreiben, ob die Konservierungsstoffe enthalten oder nicht. Grundsätzlich glaube ich aber, daß konservierungsmittelfreie Tropfen meistens in Einmalphiolen (zum Wegwerfen nach Gebrauch) abgefüllt sind.


    Ich tropfe z. B. schon länger Monoprost. Das entspricht von der Wirkung und dder Anwendung her etwa dem Xalatan. Es ist ohne Konservierungsstoffe und eine Packung reicht für 3 Monate. Meine gesetzliche Kasse bezahlt das (TK).


    Am besten ist es wohl, Du fragst da nochmal Deinen AA.


    LG,
    Klaus

    Komplett Off Topic


    Liebe Silli,


    Du bist die netteste, hilfsbereiteste Forumsteilnehmerin mit dem schönsten Fensterbild überhaupt :D :D :D


    Hatte ich etwa vergessen das zu schreiben :?: Das ist unverzeihlich :!: Ich schäme mich sofort und gehe jetzt in den Kelller.
    (Da gehe ich wirklich hin, aber nicht zum schämen.)


    LG,
    Klaus

    Hallo dopperahmstufe (lustig :) )


    herzlich willkommen und Servus nach Wien, eine Stadt, die ich leider noch nicht persönlich kennen lernen durfte. Wird aber bestimmt noch klappen!


    Panik solltest Du vermeiden! Das ist ungesund. Sooo schnell wird man auch nicht blind. Ich mache auch schon 10 Jahre mit dem Glaukom rum und sehe noch ganz ordenltich. Übrigens mit CDR 0,8!


    Mir persönlich haben in den letzten Jahren sehr geholfen :
    - Informationen zu meiner Krankheit (z. B. die Bücher von Fr. Prof. Ilse Strempel und Prof. Flammer)
    - regelmäßige Kontrolluntersuchen beim AA und in der Klinik und dort meine Fragen stellen zu können.
    - Freunde, Familie und mein Hund
    - mein Hobby ( Schwarzweiss Fotografie!), Sport (Rad fahren Walking / Wandern)
    - Musik
    - dieses Forum


    Lebe Dein Leben, achte, falls nötig, auf regelmäßiges tropfen und schaue öfter als in den letzten Jahren bei deinem AA oder in einer guten Augenklinik vorbei.


    Alles Gute,
    Klaus

    Hallo Sabine , hallo Senator,


    viele Dank für Eure Tipps und Anregungen :!: Es tut gut hier mit den eigenen Sorgen und Problemen auf offene Ohren und kompetente, erfahrene Menschen zu treffen. Ihr kennt solche Situationen ja mehr oder weniger auch aus eigener Erfahunrg und könnt vieles nachempfinden.


    Ich hatte mir gedacht für den Termin in MZ stichpunktartig meine bisherige Glaukomgschichte chronologisch und übersichtlich, mit allen wichtigen Infos zu OP`s, Mediaktion, Druckwerten, Komplikationen und meinen anderen Erkrankungen aufzuschreiben.


    Außerdem nehme ich alle vorliegenden Befunde und Arztberichte mit und schreibe mir alle, mir wichtigen Fragen auf.


    Mit einer Banane / einem Butterbrot, einer Flasche Mineralwasser "bwaffnet" werde ich den Vormittag in der Klinik hoffentlich gut überstehen ;)
    Die langen Wartezeiten kenne ich zur Genüge aus Frankfurt :whistling:


    Wenn mich dann meine Frau (mit einer hoffentlich guten Therapieempfehlung :thumbup: ) die ca. 100km von Mainz aus nachhause chauffiert hat, werde ich hier berichten, was es gegeban hat, versprochen!


    LG, 8)
    Klaus

    Hallo Senator,


    die Revision war nötig, weil ein Sickerkissen drohte sich abzukapseln. Es wurde irgendwie mikrochirurgisch, durch die Hornaut hindurch wieder eröffnet. Besser weiß ich es leider nicht.


    Der Eingriff selbst verlief jedenfalls gut und das Sickerkissen war danach wieder offen.


    Was meinst Du genau mit "TE" ?


    Gruß,
    Klaus

    Hej Silli,


    danke fürs Daumen drücken!


    An so eine Revision der Sickerkissen hab ich auch schon mal gedacht. Der Arzt in Fft. hat das bei einem Stent auch schon mal im Frühjahr 2015 gemacht, mit recht gutem gutem Erfolg - damals...


    Btw: Wo ist denn Dein Fensterbild? :D


    Klaus

    Hallo an alle,


    ich möchte Euch heute mal über den aktuellen Stand und den Verlauf meiner Glaukomgeschichte berichten.


    Meine Vorgeschichte könnt Ihr ausführlich hier nachlesen:
    So, dann will ich auch mal...


    Für alle Eiligen unter Euch :zwinkern: hier die Kurzfassung: Offenwinkelglaukom seit 2006, Katarakt OP 2010 mit eher bescheidenem Erfolg.
    Zuspitzung der Situation im Frühjahr 2014 mit immer wieder deutlich erhötem AID und Verschlechterung der Gesichtsfelder.


    Nach einigen Terminen (u. a. bei Fr. Prof. Strempel in MR) Entscheidung für die XEN Gel Stent OP in Frankfurt /M. Dort wurden mir zwischen Dez. 2014 und Juni 2015 in jedes Auge 2 XEN Stents implantiert.
    Der Zielwert wurde mit 15 definiert, konnte aber ohne Tropfen nur in den ersten 3 - 4 Wochen nach den OP`s eingehalten werden.


    Und nun? ein gutes Jahr nach der letzten OP bin ich ungefähr da, wo ich vor 2 Jahren war und wo ich eigentlich nicht wieder hin wollte :traurig: .
    Bei der letzten Kontrolle am vergangenen Freitag Druckwerte von ca. 20 - 22 mit 2 Sorten Tropfen (Monoprost & Trusopt - S). :thumbdown:


    Der Arzt, der mich in Frankfurt operiert hat und der dort der (einzige) Glaukomspezialist war ist dort übrigens nicht mehr, weshalb ich nach Marburg in die Glaukomsprechstunde ausgewichen bin.


    Der sehr nette OA dort riet mir zu einer erneuten OP. Die XEN Stents filtern zwar, aber eben nicht ausreichend. Zur Wahl stehen nun laut MR eine Ahmed Valve Implantat und die Zyklophotokoagulation.


    Alternativ legte mir der Doc nahe, mich in der Uni Augenklinik in Mainz vorzustellen. Dort habe ich am 28. September einen Termin.


    Bis dahin muss ich Monoprost, Trusopt S und Brimonidin tropfen und morgens und abends eine halbe Diamox schlucken... :(


    Ich weiß ehrlich nicht so recht, ob ich so ein Ahmed Implantat gut finde. Die OP ist eine Nummer für sich und es kann auch schief gehen. Der Arzt in MR hat mich schon über mögliche Komplikationen / Risiken in Kenntnis gesetzt... :haarezuberge:


    Jetzt bin ich erstmal auf den Termin in Mainz gespannt und hoffe sehr, daß denen noch was einfällt...


    Nein, ich lasse den Kopf nicht hängen. Ich gebe nicht auf und bin mir sicher es wird sich eine gute Lösung finden :thumbup:


    So, das soll erst mal reichen.


    Viele spätsommerliche :blume: Grüße,
    Klaus

    Hallo mikeminni,


    ich habe vor Kurzem irgendwo (weiß leider nichtmehr wo das war) auch sowas gelesen. Also dass Personen, die mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen einen etwas niedrigeren AID hatten als jene, die flacher auf ihrem Kissen schlummerten.


    Ich meine auch gelesen zu haben, dass bei Seitenschläfern auf dem unteren Auge, also auf dem Auge, das näher am Kissen oder der Matratze liegt, einen etwas höheren Durck aufweisen soll als das obere Auge.


    Ich habe danach mal ausprobiert mein Schlafposition dahingehend zu verändern, also Oberkörper etwas höher und möglichst in Rückenlage. Und was ist passiert? Es hat mich wahnsinnig gemacht. Ich kann so nicht pennen :!: Ich bin überzeugter "Wechselschläfer" :D . Drehe mich in einer Nacht gefühlt 100mal in verschiedene Positionen, liege mal auf der einen, dann wieder auf der anderen Seite und sehr oft auch auf dem Bauch.
    Und im Tiefschlaf verliere ich vollkommen die Kontrolle darüber wie ich gerade liege.


    Nach einer schrecklichen Nacht mit viel rumgeeiere und viel zu wenig gutem Schlaf X( habe ich den "Selbstversuch" abgebrochen. Seitdem liege ich wieder wie mich gelüstet und wie ich schlafen kann. :sleeping:


    Ich bin davon überzeugt, dass das für mich und meine Augen enorm wichtig ist und gesünder ist. :zwinkern:


    Viele Grüße,
    Klaus

    Hallo Jens,


    vorrangig wäre ja auch wichtig zu wissen, um was für ein Glaukom es sich bei dir überhaupt handelt. Du bist ja wirklich noch recht jung dafür.
    Was wurde bisher insgesamt an Diagnostik gemacht? Oder nur Druckmessung? Hast du Schäden an den Sehnerven oder Ausfälle im Gesichtsfeld?


    Wenn der zweite Arzt eine Überweisung an eine Klinik empfohlen hat, wird er doch einen Grund dafür genannt haben?

    Genau das wären auch meine Fragen gewesen :D


    Mein AID lag viele Jahre bei 18 - 20 ohne irgendwelche Auswirkungen auf den Sehnerven oder die Gesichtsfelder.
    Erst ab etwa Mitte 40 lag der Druck dann häufiger um 22 - 25 und es ging nicht mehr ohne Tropfen...


    Eine Entscheidung ob und wenn ja welche Behandlung notwendig wird, ist aber ganz individuell und kann hängt von vielen Faktoren ab.


    Der Weg in die Klinik ist bestimmt nicht der schlechteste für Dich um Sicherheit zu bekommen.


    Alles Gute für Dich,


    Gruß,
    Klaus

    Hallo Plummi,




    ja, das ist wirklich schade, wenn der Druck nach so einer OP dann wieder
    höher steigt, Man macht sich Hoffnungen, dass es was bringt und man
    zumindest eine der grössten Sorgen, den erhöhten AID, für eine lange
    Zeit los ist und dann.... :traurig:




    Ich wurde damals im Vorab darüber aufgeklärt, dass es sein kann, dass
    für eine ausreichende und dauerhafte Drucksenkung evtl. 2 Stents nötig
    seien, was sich ja dann auch bestätigt hat.


    Man hat mir in der Klinik auch gesagt, dass es möglich sei, verschiedene
    Stents miteinander zu kombinieren, z. B. Xen Stent & iStent.




    Mich würde deshalb interessieren, ob man Dir im Zusammenhang mit den XEN
    Stents ebenfalls eine Prognose von Seiten der Ärzte gestellt hat. War
    bei Dir ebenfalls Tropffreiheit angestrebt?




    Ich will nicht irgendwas bewerten oder so, sondern frage nur aus reinem Interesse danach.




    Alles Gute weiterhin,


    Gruß,


    Klaus