Beiträge von Finchen

    Hallo Tröpfchen,


    einen Glaukompass habe ich direkt bekommen, das ist jetzt 3 Jahre her.


    Mein anfänglicher Druck, der mir die Diagnose Normaldruckglaukom bescherte, lag bei 17.
    Unter Taflotan hab ich ihn auf 12 senken können, seit ca. 1,5 Jahren nehme ich jetzt Brimonidin/2 x tgl. und habe seither einen Druck von 10/11
    (mene Augenärztin ist jedesmal hoch erfreut.).


    Wie Du siehst, bringen auch Tropfen bei Normaldruckglaukom etwas, um die Augen durch einen niedrigeren Druck zu entlasten.


    Ich drücke Dir die Daumen,dass Du die Ärztin Deines Vertrauens findest. Ich habe auch den Augenarzt gewechselt, und bin seitdem sehr entspannt
    (2 x pro Jahr Gesichtsfeldmessung, 1 x pro Jahr OCT-Untersuchung und 2 x Tgl. Brimonidin)


    Lieben Gruß
    Finchen

    Im Fernsehbeitrag wurde ja auch auf das Buch "Glaukom, mehr als ein Augenleiden" hingewiesen.
    Da es eine Neuauflage geben soll, wundert es mich allerdings, dass die beim größten Online-Buchhaus nicht angeboten wird.
    Da scheint es nur ein Exemplar über einen anderen Anbieter zu geben (grüner Einband / 26,80 Euro).


    Ist die Neuauflage noch nicht auf dem Markt ?


    LG Finchen

    Hallo Sabine,


    zum Thema Durchblutung hat mir mein Hausarzt ASS 100 empfohlen. Da kreisen aber Warnungen im Internet, daß man damit die feuchte AMD fördert.
    Muß ja dann auch nicht sein. Die Einnahme verkneif ich mir besser, obwohl ich ja Hoffnung reingesetzt hatte.
    Solche Themen würde ich mir in Fernsehbeiträgen wünschen.


    Wenn man einen AA hat, der das NDG erkennt, hat man wohl einen 5er im Lotto.
    Mein AA hatte schon die Idee, den Hausärzten und Internisten mal eine Fortbildung anzubieten, da man ja selten ernst genommen wird mit einem NDG ("Oh, haben wir wieder eine neue Modekrankheit ??").


    LG Finchen

    Ja, die Sendung war klasse.


    Ich hatte nur als NDG-ler mehr gehofft, dass auch mal Maßnahmen außerhalb der Tropfertherapie angesprochen werden. Deshalb wäre es toll, wenn man zu solchen Sendungen auch mal einen Internisten mit einladen würde.


    Evtl. finde ich ja auf der HR-Homepage noch Informationen zur Sendung.


    Schönes Wochenende
    Finchen

    Hallo Regentropfen,


    genau das ist der Grund, warum wir zu einem fähigen Augenarzt oder in eine Augenklinik gehen sollen:..... weil uns die Parolen von Bekannten nicht nach vorne bringen.
    Solche Aussagen möchte ich hier auch nicht lesen.
    Ich habe selber ein Normaldruckglaukom. Der Augeninnendruck ist seit 14 Monaten durch die Tropfen von 16 auf 12 gesenkt. Es ist schon schlimm genug, dass man beim Internisten nicht ernst genommen wird, wenn man mit der Problematik des zu niedrigen Blutdrucks in seine Praxis kommt.
    Und da sollten wir uns nicht noch den Diagnosen und Therapieempfehlungen von Bekannten hingeben.


    LG Finchen

    jenat
    gerade Deine Antwort bestätigt meine Vermutung, daß ich meine "Lesebrille" aufsetzen muß, die keine reine Lesebrille ist, sondern "abgemilderte" Werte hat, damit komme ich am Schreibtisch am besten zurecht. Dann habe ich statt -9,25 nämlich -8,00 und konnte beim Betriebsarzt alles lesen.
    Das ist ja dann mit einer reinen Lesebrille nicht zu vergleichen, habe ich gerade festgestellt.
    Wichtig wäre dann, die Werte der Brille am Gerät zu korrigieren.


    Bei der GF-Untersuchung in der Praxis habe ich beim letzten Mal einige Punkte nicht gesehen bzw. den Knopf zuspät gedrückt, oder, wenn der Piepton kam, weil ich irgendwann auf Gehör umschalte. Jedenfalls wäre die Untersuchung nicht richtig zu gebrauchen, ich müsste in ein Augenzentrum und da kostet es dann Geld (mein AA ist an diesem Zentrum beteiligt), da gibt es angeblich ein viel tolleres Gerät ist, das aber von den KK nicht bezahlt wird.
    Beschwert man sich über die Kosten, erklären einem die Damen am Empfang, dass es doch bei den Krankenkassen so tolle Bonusprogramme gibt und darüber könnte man ja die 30,- Euros zurückbekommen.


    Da bei mir bereits ein NDG diagnostiziert ist, würde ich auch davon ausgehen, dass es von der Kasse bezahlt wird. Ich ruf am besten mal meine KK an.


    EIn schönes WE an alle
    Fichen

    Also beim letzten Mal (was auch meine erste Gesichtsfeldvermessung war) sollte ich zuerst die Brille abnehmen.
    Als die Sprechstundenhilfe dann aber nach meinen Diophtrien fragte (-9,25) ist sie fast vom Stuhl gefallen und meinte dann : nein, dann besser mit Brille (was ich schon sehr befremdlich fand). Ich dachte, die Werte würden dann am Gerät eingestellt, aber nichts passierte.
    So eine "Pille-Palle-Untersuchung" ärgert mich, zumal ich dafür auch noch Geld bezahlen muß. Dann kann ich auch eine ordentliche Untersuchung verlangen.
    Und der Betriebsarzt hat mich erst auf die Idee mit der Lesebrille gebracht. Gleitsicht habe ich nicht, ich helfe mir noch mit 2 Brillen.
    Finchen

    Hallo,


    bei mir steht wieder eine Gesichtsfeldmessung an, bei der ich beim letzten Mal meine normale Brille getragen habe, aber das Gefühl hatte, soo alle Punkte sehe ich nicht, Ausfälle wurden aber nicht beanstandet.
    Gestern war der Betriebsarzt bei uns in der Firma, der auch diverse Sehtests an so einem Gerät durchgeführt hat.
    Nachdem ich mit meiner normalen Brille scheinbar hoffnungslos verloren war, fragte er nach meiner Lesebrille....und siehe da: Ich konnte alles erkennen.
    Bei der Gesichtsfeldmessung bin ich nach einer Lesebrille nie gefragt worden.
    Wie macht Ihr das....Lesebrille oder normale Brille bei der Untersuchung ?


    LG Finchen

    Hallo,


    das leidige Thema der Einmaldosen.
    Ich werde vom Augenarzt auch angehalten, eine Dosis an zwei Abenden zu benutzen, weil die ja so teuer sind.
    Ich nehme Taflotan sine, drücke nach dem ersten Benutzen den abgedrehten Verschluß wieder drauf, stelle sie in ein ausgekochtes Schnapsgläschen und stülpe ein größeres Glas drüber. Das Ganze im Kühlschrank.


    Nachdem ich zuerst auch eine große Klappe habe, eine Dosis nicht zweimal benutzen zu wollen, hab ich Diskussionen mit dem AA nicht weitergeführt.
    Rückfragen in der Apotheke ergaben die Antwort, dass der Wirkstoff nicht leidet, jedoch die Gefahr der Verkeimung besteht.


    Mein Augeninnendruck ist seit einem Jahr bei den geforderten 12-13, egal, ob ich am Vorabend aus einer frischen oder einer angebrochenen Dosis getropft habe, keine Entzündungen, keine Nebenwirkungen.
    Man resigniert schnell und hält sich an die Forderungen des AA, zumal es ja verdammt schwer ist, mit einem NDG einen neuen Augenarzt zu finden.


    LG Finchen

    Hallo Unkraut,


    auch ich hab mein Normaldruckglaukom als Überraschungsgeschenk zum 50sten bekommen.
    Hatte zwar einen anderen Wunschzettel, aber.....es ist wie es ist.


    Dann wollen wir "Clubmitglieder" uns mal zusammen auf den Weg machen. Wird schon werden.
    Zusammen schaffen wir das........ :anstossen:


    Lieben Gruß
    Finchen

    Hallo Sofia,


    es scheint, als würdest Du schon alles Erdenkliche für die Durchblutung tun.
    Wir Normaldruckglaukomis suchen alle nach dieser Antwort, weil wir bei keinem Arzt ernstgenommen werden.
    Also versuchen wir alle die Magnesium~, Gingko~ und wie sie alle heißen Therapien.


    Mittlerweile hab ich mich schon an einen Fernsehsender gewandt und gebeten, das Thema Normaldruckglaukom doch bitte in ihrer bekannten
    Gesundheitssendung zu besprechen und dazu mal einen Internisten einzuladen.
    In der Antwortmail hieß es, das sei ein sehr interessanter Vorschlag und man habe es an die Redakteure weitergegeben.


    Jedenfalls ist es toll, daß Du das Glaukom so lange stoppen konntest.
    Vom Gefühl her könnte die Verschlechterung vielleicht mit der OP zusammen hängen.


    Ich werde Deinen Thread weiterhin mit großem Interesse verfolgen, in der Hoffnung, wertvolleTipps zu erhalten.


    LG Finchen

    Guten Morgen Duffy,


    ich "hänge" mich einfach mal an Deine Fragen an, da wir beide scheinbar den gleichen Weg gehen.
    Auch ich habe ein Normaldruckglaukom mit beginnendem Nervenfaserverlust.
    Seitdem nehme ich Taflotan sine, was meinen Druck von 16 auf 12/bds. vermindert hat.
    Meine erste GDx-Auswertung im Sommer ergab einen NFI von 17 und 34. Seitdem versuche ich die Auswertung zu interpretieren,
    denke aber, daß ich die nächste erst abwarten muß, um vergleichen zu können.


    Ich werde ab jetzt fleißig in diesem Thread mitlesen.


    Alles Gute
    FInchen

    Hallo Martha,


    Deine Müdigkeit kommt vermutlich von den MCP-Tropfen.
    Da hab ich selber die schlechtesten Erfahrungen mit gemacht. Austauschen kann man sie durch Paspertin-Tropfen. Die helfen genauso gut und man
    wird nicht müde.


    Alles Gute
    Finchen

    Das Wiederverschliessen hat ja wenig Sinn, denn beim Öffnen gelangt schon Luft (und damit Sauerstoff) in die Ophtiole, und das Zeugs ist eben nicht nur thermisch, sondern auch oxidativ instabil

    Hallo Kera98,


    könntest Du mir bitte die Quellen nennen, wo ich das mit dem thermisch und oxidativ instabil nachlesen kann.
    Ich würde das gern meinem Augenarzt und Apotheker zeigen.


    Danke Finchen

    Guten Morgen Kera98,


    ich bin eine von denen, die angewiesen wurde, eine Dosis Taflotan sine über 2 Tage zu benutzen.
    Also bin ich zum Apotheker und habe nachgefragt.
    Der sah hinsichtlich der Wirksamkeit keine Probleme, vorausgesetzt die angebrochene Dosis wird verschlossen wieder im Kühlschrank aufgewahrt. Und ein gutes Wiederverschliessen ist bei Taflotan sine ja möglich.
    Ein Problem sah er in Bezug auf die Hygiene, denn nicht jeder geht akkurat damit um.
    Nach 2 Monaten Taflotan sine geht es meinen Augen prima, keine Reizungen oder Entzündungen.


    Wenn ich allerdings viel auf Reisen wäre, würde ich Taflotan sine grundsätzlich nur einen Tag verwenden,
    aber zu Hause geht es wirklich gut.


    Finchen

    Ja, ganz genau, Frau Prof. Strempel hat das Herzproblem der Patientin erkannt und konnte weiterhelfen.
    Auf Hilfe hoffen viele Normaldruckglaukompatienten, die beim Hausarzt oder Internisten belächelt werden.


    Aus diesem Grund hab ich mich an das NDR Fernsehen / Sendung Visite gewandt und nachgefragt, ob es möglich sei, beim nächsten Glaukom-Thema mal einen Internisten bzw. Kardiologen einzuladen, der uns ND-Glaukomis mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.


    Eine Antwort habe ich noch nicht, aber ich werde Euch auf dem Laufenden halten.


    LG Finchen

    Hallo Senator,


    Leinsamen wird empfohlen von Prof. Flammer als Nahrungsmittel zur Unterstützung der Glaukomtherapie von Patienten mit vaskulärer Dysregulation aufgrund der Omega3-Fettsäuren, da diese sich als positiv erwiesen haben.
    Es wird aber ausdrücklich auf geschrotenen Leinsamen hingewiesen, wobei 1 Teelöffel täglich ausreichend sein soll.
    Man kann sich dann den Kauf von Omega3-Kapseln sparen.


    Omega3 dient als Sehnervenschutz sowie Gefäßschutz und wird auch von Prof. Strempel in geschroteter Form empfohlen.
    Vermutlich wird der Leinsamen dann besser vom Körper aufgenommen.


    LG Finchen

    Hallo C3P0,


    da Du der ursprüngliche Verfassser des von mir reaktivierten Themas bist, freut es mich ganz besonders, von Dir eine Antwort zu bekommen.
    Die Meinungen zu GInkgo gehen doch sehr auseinander, auch mein AA reagierte darauf sehr skeptisch.


    Ich hab gedacht, daß sich in der seither vergangenen Zeit, ein positives Resultat bei einer Kontrolluntersuchung ergeben hätte.


    Also halten wir uns wohl besser weiter an Magnesium und Omega3 (das nehme ich in Form von 1 Tl. geschrotetem Leinsamen), trinken 2-3 Liter pro Tag und versuchen uns zu bewegen.


    Finchen

    Hallo Kers,


    ich hab auch 150er-Kapseln Magnesium, nehme aber momentan nur morgens eine, um meinen Darm daran zu gewöhnen, weil der findet Magnesium richtig blöd.
    Aber scheinbar kann ich mich auch an die zweite 150er-Kapsel am Nachmittag ranwagen.


    Und bei Vertigoheel für die Kopfdurchblutung ist die Frage, ob es da reicht, nur am Abend zu dosieren, da ja die nächtliche Wirkung wichtig ist. Da muß ich aber noch den Apotheker fragen.


    Liebe Grüße
    Finchen

    Hallo,


    ich sehe schon, wir scheinen eine große unverstandene Truppe zu sein :haarezuberge: .


    DieDa,
    Du mußt bei Niedrigblutdruck flach schlafen und ggf. die Beine etwas höher.
    MIt erhöhtem Oberteil gilt für Bluthochdruckpatienten. Mein Mann hatte nämlich mal einen Schwindelanfall, bei dem ich ihm dann die Beine hochgelagert hab, und der Arzt, der dann kam, hat mir gesagt, bei Bluthochdruck müßte der Oberkörper höher, damit das Blut wieder zurück fließen kann.
    Heißt also, Du kannst es Dir im Bett wieder bequem machen :zwinkern: .


    memory
    Es ist so, wie Du sagst, für Sport sind wir viel zu schlapp.
    Trotzdem versuche ich z.B. auf dem Nachhauseweg vom Büro so schnell wie möglich zu gehen, damit mein Puls höher kommt.
    So Kleinigkeiten halt, die sich inden Tagesverlauf einbauen lassen. Aber abends noch ins Fitnessstudio o.ä. mach ich nicht.


    Finchen

    Hallo Jenat,


    ja, den Tipp mit TCM hast Du mir schonmal gegeben. Mich interessierte, wie es den anderen generell nach zwei Jahren mit Ginkgo ergangen ist.


    ABER: in einem anderen Thema habe ich bei Dir über Vertigoheel gelesen. Wie dosierst Du die (3 x 1 Tabl. oder mehr) und hilft es ??


    Lieben Gruß
    Finchen