Beiträge von memory

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.

    Ich hoffe es sehr. Bin in der Umstellungsphase und musste von der Ernährungsberaterin her alles aufschreiben. Da ist mir auch so einiges bewusst geworden. Ich habe noch so einiges an Schwächen, esse jetzt aber schon deutlich mehr Obst und Gemüse, weniger Süsses und fühle mich gut damit.

    Dr. Fleck ist bei mir auch gerade ein Thema, nicht wegen der Augen sondern wegen Arthrose. Ich hatte beim Doc gefragt, was ich selbst tun könnte evtl. mit Ernährung und da hat er mir das Buch "Starke Gelenke empfohlen. Jetzt bin ich richtig angeprickt. Höre auch ihren Podcast. Ich finde es toll, wie sie die Sache für jeden Menschen individuell sieht. Die Filme in der NDR-Mediathek sind auch wikrlich gut. Es ist erstaunlich, was mit Ernährung alles erreicht werden kann.


    Das alles hat mich so motiviert, dass ich aktuell gerade bei einer Ernährungsberaterin bin. Habe ja diverse Baustellen. Cholesterin und Gewichgtsabnahme wären zwar auch ein Thema, meines ist aber, dass ich durch Entzündungsminderung Schmerzen (Fibromyalgei und Arthrose) so weit unterdrücken kann, dass ich nicht ein eine Spirale von Schmerzen gerate, die mich zwingt, entsprechende Schmerzmittel (Rheumamittel und Opiate) zu nehmen.


    Insgesamt wird die Ernährung dadurch gesünder uns es kann durchaus sein, dass sich das auch auf der Waage und bei den Cholesterinen heigt. Wer weiß, vielleicht auch bei den Augen.

    Meine Nase macht mir Probleme, besonders nachts. Total eng und trocken. Nächtliches Aufwachen mit Anst und Panik und dem Gefühl, da geht nichts mehr durch. Euphorbium ist auch mein Mittel der Wahl. Bei schlimmen Erkältungen habe ich auch schon mal Nasentropfen für Kinder genommen.


    Jetzt hatte ich gelesen, Sesamöl wirkt befeuchtend. Also auch probiert. Geht so, aber reicht allein nicht aus. Jetzt habe ich Feuchtigkeitstropfen für die Augen zweckentfremdet (Biolan) . Abends genommen wirken sie erleichternd.

    Hallo Kupferfuchs,


    auch mein Blutdruck ist oft sehr niedrig. War er schon immer. Mit den Glaukomtropfen ging es noch mehr runter. Habe dann Clonid Ophtal abgesetzt, dan wurde es wieder besser. Mit niedrig meine ich Werte im Blutdruckwert von um die hundert bis runter auf 90. Ich habe schon verschiedene OPs mit Vollnarkose gehabt. Sogar an den Augen, auch beim Grauen Star.


    Wichtig ist, mit allen Beteiligten die Sache anzusprechen: Augenarzt, Kiefer-/Zahnarzt, Anästhesist. Es gibt verschieden Arten von Narkose. Würde es dir schon helfen, wenn die Schmerzen reduziert sind? Wie lange dauert der Eingriff? Ich hatte z. B. bei einer Darmspiegelung eine Narkose, bei der ich fest geschlafen habe aber schon nach kurzer Zeit vom Arzt zurück geholt wurde., weil ich mir das anschauen sollte.


    Früher hatte ich nach einer Vollnarkose immer große Probleme mit Übelkeit und dem Kreislauf. In der Uniklinik bei den Augen-OPs wurde ein Mittel genommen, dass ich sehr gut vertragen habe. Habe es mir damals sogar schriftlich geben lassen und

    frage jetzt immer, ob das möglich ist. Sprech also möglichst, welche Narkose du bekommen würdest, welche möglich ist und was deine AÄ empfiehlt. Vielleicht kannst du auch schnell nach der OP einen Termin zur Druckmessung bekommen.


    Andererseits hatte ich auch schon mal einen Eingriff beim Zahnarzt, bei dem Knochen vom KIefer abgetragen wurde. Das war vorher nicht abzusehen und so hatte ich nur die übliche Zahnarztspritze bekommen. Es hat wirklich nicht weh getan, aber von der Anspannung war ich wie nach einer extremen körperlichen Anstrengung total fertig und als ich vom Behandlungssthuhl sackte mein Kreislauf weg. Frag nicht, was die mit mir gemacht haben, um mich schnell zurück zu holen. :x. Kann also auch ohne Vollnarkose passieren.


    Wünsche dir baldige Besserung.

    Zitat

    der jüngere Nachbar sagt, er mache alles nur durch epps. Dazu sei aber ein ei-phone nötig...

    Es geht um diese Aussage.



    Denn es stimmt nicht, dass man für Apps ein i-phone braucht. Das schließlich jede Menge Geld kostet.

    Hallo Senator,


    Respekt, wie du dich allen technischen Herausforderungen stellst 👍. Ich gehöre zu denen, die es so lange wie möglich hinauszögern möchten, von der nachfolgenden Generation abhängig zu werden. Darum versuche ich mich mit technischen Neuerungen auseinander zu setzen.. Das bedeutet nicht, dass ich alles habe und mitmache und niemals die Hilfe meiner Kinder benötige.


    Ich habe ein Smartphone und finde, dass es gerade für ältere Menschen leichter zu bedienen ist, als ein Handy mit kleinen Tasten, bei dem man nicht sehen kann, wo man sich gerade im Programm befindet. Auch gibt es ein paar hilfreiche Apps. Dafür brauchst du kein i-phone. Ich habe ein Xiaomi. Damit kann man auch eine Menge machen, ist aber um Welten billiger.


    Mit dem QR-Code hatte ich bisher noch nichts zu tun. Meine Aktivitäten in solche Richtungen halten sich aber auch in Grenzen. Ich haber aber schon die Einstellung, dass ich mir das mal zeigen lassen möchte. Habe den Verdacht, es gehört zu den Dingen, die am Ende ganz einfach sind und die Hürde der Unsicherheit davor um vieles höher. Ich kann mich erinnern, so ging es mir mal vor langer Zeit mit E-Mails, als ich noch nicht wusste, wie das geht. Am Ende war es dann ganz einfach.


    Eine Möglichkeit, die ich auch sehr praktisch finde, aber auch noch nie probiert habe, ist bei den Bankgeschäften einfach ein Foto von der Rechnug machen zu können und die Überweisung wird dann automatisch ausgefertigt. Ich habe ständig Probleme, wenn ich die lange I-BAN eintragen muss.


    Ich denke, du hast keinen Zeitdruck wegen dem QR-Code und wenn du willst, kommst du auch ohne aus, aber so wie ich dich einschätze, wirst du dich der Herausforderung stellen ;o) . Vielleicht bietet sich der nächste Geburtstag an, dass die Familie zusammenwirft und dir ein Smartphone schenkt O:) . Ich seh dich schon, wie du all die neuen Möglichkeiten erprobst.

    Danke Jenat! Sehr interessant.


    Gibt es Erkenntnisse darüber, ob durch Glaukom eine Angststörung ausgelöst werden kann, die sich nicht dem Glaukom, sondern einer anderen Situation zuwendet.?

    Hallo Ludoca,


    erst mal eines vorweg, mein kleines Hirn versteht die wissenschaftlichen Ausführungen nicht ;o) , aber deine Überlegung ganz allgemeiner Natur hatte ich auch schon mal. Auch ich habe Hashimoto und noch einige andere hier. Ich empfand den Anteil der Forumsmitglieder mit Autoimmunerkrankung ziemlich hoch. Das kann ich aber nicht durch Statistiken belegen. Nur, so sehr viele Leute sind wir hier nicht und so ein hoher Anteil mit Autoimmunerkrankungen trifft man in der BEvölkerung nicht an.


    Nach meiner Vorstellung könnte es auch sein, dass nur einige Glaukomarten einen Bezug zu Autoimmunerkrankungen haben.


    Ich schau mal, ob ich die Umfrage hier noch firnde.

    Vor meiner TE-OP musste ich auch Glaupax nehmen. Angefangen mit 2 dann gesteigert bis auf 3 am Tag. Für 6 Wochen. Die Zeit fand ich schon extrem lang, weil es mich total umgehauen mit extremer Müdigkeit. Da haben auch Bananen und später die Kalium-Brausetabletten nichts dran geändert. Ich hatte den Eindruck, dass hat Moante gedauert, bis ich wieder besser in der Spur war.


    Respekt vor allen, die Glaupax längerfristig einnehmen.


    Jaju: Ich kann dich gut verstehen, dass du mal Ruhe vor den OPs haben willst. Ich hatte auch so intensive Jahre, nicht nur mit den Augen und wollte unbedingt 2020 op-frei haben. Hatte Glück, hat auch geklappt. Wünsche mir das weiterhin. Allerdings bei den vielen starken Tropfen würde dir vermutlich auch eine OP besser helfen. Bei mir sollte auch die erste OP nicht gemacht werden, weil noch zu jung. Allerdings ließ sich der Druck nicht mehr runter bringen. Das hielt wie erwartet auch nur einige Jahre an. 2019 dann die TE. Die braucht lange Nachsorge und ich bin auch jetzt noch nicht frei von Tropfen, brauche aber weniger, hatte die letzen Druckmessungen so niedrig wie nie und vor allem muss ich nicht mehr dauernd in die Uniklinik zu den Untersuchungen oder als Notfall, weil der Druck mal wieder eskaliert ist. ***aufHoluzklopf***

    Danke Sabine! Ich weiß jetzt nicht mehr wie die Druckspitzen bei mir sind. Nach der Sickerkissen-OP ist ja vieles anders geworden, auch wenn es erstmal gedauert hat. Die letzten drei male hatte ich beim AA Druckwerte von 14-16. Vielleicht lag es auch am Leinöl? Bin also zur Zeit in einem für mich absolut traumhaft niedrigen Bereich.


    Genau um diese Zeiten geht es mir. Ich wusste es mit den 12 Stunden nicht. Wie viel Abstand sollte denn zwischen der Abendgabe von Dorzolamid und Monoprost liegen? Ich habe den Eindruck, dass das schnell hinter einander kommt.

    Ob es mehr Probleme machen kann, wenn du später tropfst oder eher wenn du nicht tropfst, kann ich nicht beurteilen. Ich hätte es eben ausgelassen, weil du abends mit anderen Tropfen engmaschig tropfst. Aber wenn du mit Tropfen wenn auch später besser schlafen kannst, solltest du wohl tropfen.


    Ich meine einfach, dass an diesem einen Tropfen nicht alles hängt.

    So schlimm meinte ich das nicht. Ich schrieb ja, ich würde darauf vertrauen, dass NICHT alles durcheinander gerät. Du tropfst doch auch abends noch andere Wirkstoffe.Ich hatte auch schon sehr hohen Druck mit 48. Nach meiner Sickerkissen-OP ist das viel besser geworden.


    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass hier schon mal jemand wegen nur einem vergessenen Tropfen große Probleme hatte. Dein Druckausrutscher war doch VOR der Therapie.

    Hallo,


    heute bitte ich euch mal um eure Hilfe wegen der Tropfengaben. Ich muss 2 mal Dorzolamid tropfen, was mit morgens und abends vom AA angegeben ist. Außerdem "zur Nacht" Monoprost.


    Klingt einfach und ich würde es zum Frühstück und Abendessen und dann Monoprost vor dem Schlafen nehmen. Das bedeutet aber eine sehr große Unregelmäßigkeit. Wegen Schlafproblemen gehe ich manchmal erst um 3 Uhr zu Bett. Aber es kann auch mal schon um 23 Uhr sein. Da ich Rentnerin bin, gönne ich mir dann auch morgens länger zu schlafen und die Frühstückszeit ist also auch sehr unterschiedlich.


    Um eine regelmäßigere Einnahme der Tropfen zu haben, möchte ich bestimmte feste zeitliche Abstände haben. Bin mir aber unsicher, welcher Ablauf sinnvoll ist. Ich dachte an 10.15 Uhr und 18.30 Uhr für Dorzolamid und 22.30 Uhr für Monoprost. Ist das mit der jeweiligen Wirkungsdauer vereinbar oder sollte ich Monoprost später nehmen?


    Danke schon mal für eure Antworten! =)

    Hallo GIDW,


    ob es jetzt fachmännisch richtig ist, kann ich nicht sagen. Ich würde das 23 Uhr auslassen und darauf hoffen und vertrauen, dass von dem einmal vergessen nicht gleich alles wieder durcheinander gerät. Danach bist du ja wieder im Rhythmus.


    Auch mir passiert es leider hin und wieder, dass ich Tropfen vergesse, obwohl ich die Zeiten im Handy eingegeben habe.

    Danke Senator. Ja, es ist Feliz Navidad mit Jose Feliziano und zwar eine Variante, bei der ein kleiner Junge mit ihm zusammen singt. Er ist so voller Lebensfreude, dass der Funke überspringt.


    Ich mag Jose Feliziano, Andrea Bocelli und einiges von Steve Wonder. Es ist Zufall, dass sie alle drei blind sind oder vielleicht auch nicht??





    PS: Ich hoffe sehr, dass du dich durch Fehlschläge bei der Suche und beim Tippen nicht von deinen Ausflügen ins Internet zu uns abhalen lässt. O:)

    Aus einem ganz besonderen Anlass ;o) wünsche ich euch friedvolle Tage, Lebensfreude und Hoffnung


    youtube.com/watch?v=0UVUW11FENs

    Hallo Falk,


    schön, dass du dich mal wieder meldest. Das alles klingt doch recht gut. Wenn auch nicht alles gleich perfekt klappt. Es wird sich weiter entwickeln.Auch die Menschen werden dich mit deinen Stärken und Schwächen nach und nach besser einschätzen können. Gib ihnen Zeit zu lernen. In diesem Jahr mit Corona ist eben vieles komplizierter. Geduld ist nötig, aber auch diese Zeit wird vorbei gehen.


    Ich wünsche dir schöne Weihnachten mit deiner Familie und Zuversicht für die Zukunft.


    Liebe Grüße


    memory

    Lieber Senator,


    danke für den Link. Gerade heute konnte ich so eine Aufmunterung gut vertragen. Noch nie war mir so wenig nach Advent und Weihnachten zumute wie in diesem Jahr. Corona ist dabei nur der bedrückende Rahmen. Ein schwieriges familiäres Ereignis bietet das Hauptgeschehen, das den Kopf und das Herz ausfüllt und keinen Platz für das Fest lässt.

    Hallo Julia,


    auch ich stand schon vor längeren Jahren vor diesem Problem und erkundigte mich deshalb bei meinem Augenarzt. Der meinte, ich könne alles machen, es dürfe nur nicht blenden. Also besser nicht direkt reinschauen. Nun weiß ich aber nicht, wie weit evtl. die Wirkung der Lampe eingeschränkt wird, wenn man sich von ihr abwendet ???


    Ehrlich gesagt, habe ich meine Lampe dann auch nicht kurmäßig benutzt, sondern mir eine Kombi aus Lampe und Wecker gekauft. Die arbeitet auch mit Tageslicht und simuliert morgens bevor sie weckt (ging glaub ich) mit Musik) einen Sonnenaufgang. Es wird also langsam hell. Das hat mir sehr geholfen, morgens besser wach zu werden und energievoller und positiver den Tag zu überstehen.


    Hatte dann auch mal einige Zeit Glühbirnen mit dem Tageslichtfaktor in einigen Räumen in der Wohnung angebracht. Die blenden eben nicht so hell, wie die Therapielampe. Für mein Befinden waren sie gut, aber das ist eher ungemütlich. Bei meiner Familie kam das nicht so gut an. Wenn es sich auf einige Bereiche beschränkt, z. B. wo man arbeitet, ist das aber eine gute Lösung.


    Bei mir ging die Winterdepri weg, als meine Schilddrüse richtig eingestellt war. Noch heute bin ich froh und dankbar dafür.


    LG

    memory