Ikervis-Tropfen vs. Ciclosporin Eigenherstellung

  • Hallo liebes Forum!


    Ich hoffe, dies passt hier in den Bereich. Es handelt sich ja um Tropfen, die nicht direkt für die Behandlung eines Glaukoms zuständig sind. Ich hoffe hier allerdings auf Leute zu stoßen, die Kenntnis bzw. Erfahrung haben; es scheint hier wohl einige zu geben, die zumindest Ikervis tropfen.


    Aufgrund meiner aufgetretenen Entzündungen an der Hornhaut wurden mir seitens des Uveitiszentrums Ciclosporin AT verschrieben, es handelt sich um eine 2%-Liposomen Mischung. Sie werden in einer Eigenherstellung einer Apotheke angefertigt.


    Jetzt gibt es ja seit einiger Zeit auch die Ikervis-Augentropfen. Diese haben eine Konzentration von nur 0.1%, sollen aber vergleichbar wirksam sein, siehe Link aus der Apotheker-Zeitung.


    Die Ikervis-AT hätten einige Vorteile:

    - Leichtere Beschaffung des Medikaments.

    - Weniger Ciclosporin-Konzentration, d.h. vielleicht weniger Nebenwirkungen bzw. bessere Verträglichkeit (?)

    - Ikervis gibt es in Einzeldosen, d.h. kein Kühlaufwand mehr, besseres Handling auf Reisen.


    Hat jemand von Euch schon diese Umstellung gemacht?

  • Ich hatte zuerst Ciclosproin A in liposomaler Lösung (und davor sogar noch in öliger Lösung). Bin aber direkt nach der Zulassung von IKERVIS umgestiegen. Entgegen der Herstellerangabe soll ich lt. Klinik das IKERVIS 2x tgl. morgens und abends tropfen. Lt. Hersteller braucht man nur 1x abends.


    Das IKERVIS brennt weniger, macht aber vergleichbar rotes Auge wie die liposomalen Tropfen. Von der Verträglichkeit ist der Unterschied für mich marginal.


    Das Handling ist natürlich einfacher mit den Einzeldosen, ich verwende eine 2x (zuerst abends und dann morgens)


    Viele Grüße

    Lore

  • Hallo Lore!


    Welche Ciclosporin-Konzentration hattest Du, als Du es noch in der liposomalen Lösung getropft hast? Selbst finde ich eine 2%-ige Mischung ganz schön krass, wenn man bedenkt, dass das Ikervis nur 0.1% hat.


    Als ich in der Uveitis-Sprechstunde nach dem Ikervis gefragt hatte, haben sie mich auf den Konzentrations-Unterschied hingewiesen (und das sei auch der Grund, wieso sie mir die 2%-ige Mischung verschrieben hätten); ich könne aber schon mal das Ikervis probieren, wenn ich wollte. Man hat also sozusagen die Verantwortung mir überlassen.

  • Hallo Apoyando,


    bei den öligen und liposomalen CsA-AT hatte ich immer 2%ige. Man muss aber bedenken, dass CsA in wässriger Lösung sehr schlecht und in Öl besser, aber auch nicht richtig gut löslich ist. Daher verwendet Santen für IKERVIS diese kationische Lösung, die auch für das eine Tränenersatzmittel (Cationorm) benutzt wird. Das erhöht die Löslichkeit und somit die Verfügbarkeit des Wirkstoffs und erleichtert das Eindringen in die Hornhaut. Insofern kann man die Konzentrationen nicht so einfach vergleichen.


    Dazu kommt noch, das IKERVIS nur zugelassen ist für die Behandlung der Entzündungskomponente des trockenen Auges. Dazu braucht man nicht so hohe Konzentrationen. Alles andere ist ein off lable use. In meiner Klinik wird zur Behandlung von Immunrekationen auch weiter 2%iges CsA als liposomale Lösung verschrieben, trotz der Verfügbarkeit von IKERVIS. Wenn letzteres bei mir nicht ausgereicht hätte, hätte ich wohl auch zur andern Variante zurückkehren müssen oder werde es müssen, wenn es so kommt.


    Viele Grüße

    Lore

  • Für Restasis war vorgesehen, dass es 15 Minuten nach einem Tränenersatzmittel getropft wird.

    Wie handhabt Ihr das bei Ikervis?

    Gibt es da Erfahrungen?

  • Ich weiß ich ehrlich gesagt nicht, was da vorgesehen ist. Ich muss ja morgens und abends neben dem IKEVIS noch eine Reihe anderer Augentropfen nehmen, und ich reihe das IKERVIS da ganz normal mit ein, mit entsprechendem Abstand. Gab auch keine speziellen Anweisungen aus der Klinik.

  • Hallo Malve!

    Für Restasis war vorgesehen, dass es 15 Minuten nach einem Tränenersatzmittel getropft wird.

    Wie handhabt Ihr das bei Ikervis?

    Gibt es da Erfahrungen?

    Bei meiner Ciclosporin-Eigenanfertigung gibt es ja keinen richtigen Beipackzettel, sondern nur so ein DIN-A4-Blatt mit Anwendungshinweisen. Dort steht auch, dass man morgens nicht direkt mit den Ciclosporin-Tropfen anfangen soll, sondern 30 Minuten vorher Tränenersatzmittel nehmen sollte.


    Handhabe es selbst immer so:

    Direkt nach dem Aufstehen -> Tränenersatzmittel

    Nach Duschen, Zähneputzen etc. -> Ciclosporin
    Nach Frühstück etc. -> die restlichen Augentropfen

  • Bei Ikervis habe ich den Eindruck, dass es die Augen nicht so stark reizt, wenn man vorher befeuchtet.

    Sonst habe Ich manchmal direkt eine verquollene Bindehautent, sieht richtig glasig aus.

    Werde ich mal etwas konsequenter weiterbeobachten.


    Wenn Du wirklich zu Ikervis wechseln solltest, könntest Du das ja in Tübingen mal erfragen???