Auffälligkeit am Sehnerv

  • Hallo liebe Community,


    ich bin mir nicht sicher ob das hier hin passt. Kurz zu mir : Ich heiße Georgios bin jetzt 30 Jahre alt.
    Da ich eine starke Kurzsichtigkeit habe, bin ich zum Augenarzt weil es mittlerweile ja Rezepte gibt für ein Astigmatismus >4 (für Gläser). Da hat mich die Ärztin untersuch mit dem Lichtmikroskop wie immer und meinte : "Mir gefällt das nicht da ist eine Auffälligkeit am Sehnerv"

    Kurz wusste ich nicht was ich sagen soll und die Ärztin meinte : Es könnte zum grünen Star werden / sein, was sie nicht beantworten kann da es sich im "oberen Normalbereich" befindet. Ich solle nach einem Jahr nochmal kommen und bin dann raus. Es ist wohl irgendwo verständlich dass ich jetzt in Panik lebe irgendwie. Desweiteren wundere ich mich, warum keine weiteren Untersuchungen durchgeführt wurden?

    Nun habe ich einen anderen Arzt angerufen und werde am 29. Juni eine Tomographie (glaube OCT?) die Netzhaut scannen. Ich habe jedoch viele offenen Fragen die mir bisher keiner beantworten kann.

    In der Familie gibt es keine Glaukome (bis zur Uroma/Uropa). Ich bin kurzsichtig, habe keinen hohen Blutdruck oder sonstige leiden. Hat jemand auch so eine Aussage mal mitgemacht?

    Liebe Grüße

  • Hallo Bromnitro,


    Willkommen hier im Forum!


    Zunächst einmal ist es sehr positiv, dass Du an eine aufmerksame AA geraten bist, die sich bei einer Routinekontrolle den Sehnerv genau angeschaut hat.


    Bei Dir als 'stark' kurzsichtigem Patienten ist das auf jeden Fall angeraten.


    Wie hoch ist denn Deine Myopie?


    Aufgrund der Myopie ist es nicht so einfach, die Sehnerven zu beurteilen, da die anatomischen Verhältnisse anders sind als bei normalsichtigen Augen.


    Kurz wusste ich nicht was ich sagen soll und die Ärztin meinte : Es könnte zum grünen Star werden / sein, was sie nicht beantworten kann da es sich im "oberen Normalbereich" befindet. Ich solle nach einem Jahr nochmal kommen und bin dann raus. Es ist wohl irgendwo verständlich dass ich jetzt in Panik lebe irgendwie. Desweiteren wundere ich mich, warum keine weiteren Untersuchungen durchgeführt wurden?


    Ich nehme an, die AA hat auch den Augeninnendruck (AID) gemessen. Das ist eine Untersuchung, bei der die Hornhaut mit Tropfen kurzfristig betäubt und dann der AID per Applanation gemessen wird.


    Mit dem 'oberen Normalbereich' könnte folglich gemeint sein, das der Druck zwar noch normal war - d.h. unter 21 oder um die 21. Bis dahin nämlich geht der Normbereich.


    Möglicherweise ist der AID aber auch schon im Vorfeld mittels der Non-Contact-Methode gemessen worden. Die gilt aber als nicht so exakt wie die Applanationstonometrie, die der AA selbst vornimmt.


    Bei einem zu hohen AID besteht das Risiko, dass die Sehnerven mit der Zeit Schaden nehmen.


    Das ist aber nicht immer zwingend der Fall. Es kann auch sein, dass der AID zwar zu hoch ist, die Sehnerven aber gesund sind. Dann spricht man von okulärer Hypertension (OHT).


    Umgekehrt ist es aber auch möglich, dass der Druck zwar im Normbereich ist, die Sehnerven aber dennoch Schaden nehmen. Dann liegt ein Normaldruckglaukom vor (NDG).


    Bei Dir nun gibt es aber erstmal nur einen Verdacht, weil Deine Sehnerven auffällig sind, was aber durchaus einfach mit der starken Kurzsichtigkeit zu tun haben kann!


    Ich verstehe gut, dass Dich die Aussage, dass Du erst in einem Jahr wieder kontrollieren lassen sollst, nicht befriedigt, da dieser Verdacht nun im Raum steht.


    Aber dennoch besteht kein Grund zu Panik!


    Du hast genau das richtige getan und weitere Diagnostik veranlasst:


    Nun habe ich einen anderen Arzt angerufen und werde am 29. Juni eine Tomographie (glaube OCT?) die Netzhaut scannen. Ich habe jedoch viele offenen Fragen die mir bisher keiner beantworten kann.


    Ein OCT ist eine spezielle Art der Bildgebung, die u.a. bei Glaukom bzw. dem Verdacht auf ein solches gemacht wird.


    Dabei wird die Dicke der Nervenfaserschicht rund um den Sehnerven gemessen und eine Reihe anderer Parameter, die der Diagnostik dienen, wird untersucht und dokumentiert.


    Damit bekommt man zwar nicht immer sofort eine eindeutige Diagnose, denn gerade bei bestimmten anatomischen Gegegbenheiten, wie eben der Myopie, lässt sich auch mit einem solchen ersten OCT nicht eindeutig klären, ob ein Sehnerv einfach so aussieht, wie er aussieht, oder ob eine (beginnende) Schädigung vorliegt.


    Auf jeden Fall aber hat man mit diesem ersten OCT eine Basis, gegenüber der man die weitere Entwicklung beurteilen und feststellen kann, ob über die Zeit alles unverändert bleibt, die Auffälligkeit also angeboren bzw. der Kurzsichtigkeit geschuldet ist; oder ob es eine Veränderung im Sinne eines (beginnenden) Glaukomschadens gibt.


    Fall Du Dich dazu weiter informieren möchtest, dann kannst Du die Suchfunktion nutzen, das ist die Lupe oben rechts. Stichwort: z.B. Myopie, Diagnostik bei Kurzsichtigkeit o.ä.


    Dabei wirst Du feststellen, es gibt hier etliche User, die ein ganz ähnliches Problem haben wie Du.


    Falls Du weitere Fragen hast, dann melde Dich einfach wieder.


    Also keine Panik: es gibt einen Verdacht, und der wird nun abgeklärt.


    Dafür wünsche ich Dir Alles Gute


    Chanceline

  • Hallo Chanceline,


    vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort. Den Augeninnendruck hat meine Ärztin nicht gemessen und keine weiteren Untersuchungen durchgeführt. Deshalb bin ich so verwundert / ängstlich und panisch.


    Meine Sehstärke ist R -4.25 (Sphäre) und -6.75 Zylinder. L -4.75 (Sphäre) und -4.50


    Ich frage mich ob die Ärztin hier fahrlässig gehandelt hat. Zudem war ich im Herbst 2020 beim Augenarzt weil ich ein Rezept für harte Linsen bekommen wollte (ein Freund von mir arbeitet bei Müller Welt Stuttgart)


    Da hat die Ärztin nichts gesagt obwohl die rein geguckt hat und auch Keratokonus abgeklärt hat. Ende 21 Anfang 22 beim Augenarzt weil ich so ein grauen Schleier hatte da meinte die Ärztin „nichts besorgniserregendes“ will aber mit Tropfen nochmal rein schauen.


    Bin dann umgezogen und hatte Corona wobei ich den Tropftermin nicht wahrnehmen konnte. Bin dann nun erneut zum Arzt (an meinem jetzigen Wohnort) und dann kam die Aussage mit ihr gefällt das nicht. Kann das so schnell gehen?


    Was ich noch als frage habe : selbst wenn das Diagnostiziert wird jetzt und es so früh ist. Habe meiner Ansicht nach keine Schäden. Teste meine Augen einzeln selber (klar kein medizinischer Test). Dennoch wenn ich Ausfälle hätte, würde das die Ärztin sehen an der Netzhaut.


    Ich hoffe einfach auf gute Nachrichten. Dennoch bin ich auch realistisch das was sein kann und ich damit rechnen muss.

  • Hallo Bromnitro,


    Du solltest Dich wirklich erstmal beruhigen!


    Den Augeninnendruck hat meine Ärztin nicht gemessen und keine weiteren Untersuchungen durchgeführt. Deshalb bin ich so verwundert / ängstlich und panisch.

    Bist Du Dir da sicher, dass der AID nicht gemessen wurde?


    Möglicherweise wurde das ja - wie schon oben beschrieben - bei den Voruntersuchungen mit der Non-Contact-Methode gemacht.


    Meine Sehstärke ist R -4.25 (Sphäre) und -6.75 Zylinder. L -4.75 (Sphäre) und -4.50


    Soweit ich das verstehe, hast Du neben der Kurzsichtigkeit einen ziemlich ausgeprägten Astigmatismus. Damit kenne ich mich nicht wirklich aus, Vermute ab, was Du über die Abklärung des Keratokonus' schreibst, hängst damit zusammen.


    Wurde Dir dazu denn etwas gesagt?


    Ich frage mich ob die Ärztin hier fahrlässig gehandelt hat. Zudem war ich im Herbst 2020 beim Augenarzt weil ich ein Rezept für harte Linsen bekommen wollte (ein Freund von mir arbeitet bei Müller Welt Stuttgart)


    Da hat die Ärztin nichts gesagt obwohl die rein geguckt hat und auch Keratokonus abgeklärt hat. Ende 21 Anfang 22 beim Augenarzt weil ich so ein grauen Schleier hatte da meinte die Ärztin „nichts besorgniserregendes“ will aber mit Tropfen nochmal rein schauen.


    Bin dann umgezogen und hatte Corona wobei ich den Tropftermin nicht wahrnehmen konnte. Bin dann nun erneut zum Arzt (an meinem jetzigen Wohnort) und dann kam die Aussage mit ihr gefällt das nicht. Kann das so schnell gehen?

    Ob da nun jemand fahrlässig gehandelt hat - oder ob Du den 'Tropftermin', wohl zur genaueren Kontrolle des Augenhintergrundes, warum auch immer versäumt hast - es ist müßig, darüber zu spekulieren.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, dann warst Du bei der AA, die den Sehnerv als 'auffällig' bezeichnet hat, das erste Mal.


    Auch wenn die AAs vorher dazu nichts gesagt haben, muss das nicht bedeuten, dass Deine Sehnerven in kurzer Zeit 'auffällig' geworden sind.


    Wie schon gesagt, stark kurzsichtige Augen sind schwieriger zu beurteilen als normalsichtige.


    Also kann ich Dir nur raten, mach jetzt in aller Ruhe die Diagnostik, insbesondere:


    OCT der Sehnerven

    Gesichtsfeld

    Messung des Augeninnendrucks durch den Arzt selbst per Applanationstonometrie - nicht einfach nur Non-Contact!.


    Normalerweise wird im Rahmen der Diagnostik auch die Dicke der zentralen Hornhaut gemessen (Pachymetrie). Ist diese dicker oder dünner als der Durchschnitt (550), dann ist der gemessene AID nach unten bzw. oben zu korrigieren.


    Sollte bei Dir die Hornhautverkrümmung (der Astigmatismus) da in irgendeiner Weise hineinspielen - was ich nicht weiß - dann lass Dir das erklären!


    Lass dir alle druckbaren Untersuchungsergebnisse ausdrucken und bewahre sie auf!


    Und vor allem, mach' Dir vor dem Termin eine Liste mit Deinen Fragen.


    Falls es anschließend für Dich noch Unsicherheiten geben sollte, dann kannst Du Dir immer noch überlegen, ob Du Dich in eine Glaukomsprechstunde überweisen lässt.


    Was ich noch als frage habe : selbst wenn das Diagnostiziert wird jetzt und es so früh ist. Habe meiner Ansicht nach keine Schäden. Teste meine Augen einzeln selber (klar kein medizinischer Test). Dennoch wenn ich Ausfälle hätte, würde das die Ärztin sehen an der Netzhaut.


    Ich hoffe einfach auf gute Nachrichten. Dennoch bin ich auch realistisch das was sein kann und ich damit rechnen muss.


    Wenn Du Ausfälle hättest, dann würde die AA das zwar weniger an der Netzhaut, aber durch die Untersuchung der Sehnerven feststellen.


    Da deren Beurteilung aber, wie schon gesagt, bei myopen Augen nicht so ganz einfach ist, ist es wirklich gut, dass Du nun ein OCT machen lässt.


    Und selbst wenn bei Dir nun im Zuge der Diagnostik ein beginnendes Glaukom festgestellt werden sollte, dann heißt das noch lange nicht, dass Du schon Ausfälle im Gesichtsfeld hast.


    'Schäden' im Sinne von objektiv mittels Untersuchung des Gesichtsfeldes feststellbaren Ausfällen hat man bei einem Glaukom erst dann, wenn sich schon erhebliche Teile der Nervenfasern verabschiedet haben.


    Also lasse diese Selbsttests - sie machen keinen Sinn, nur Du machst Dich verrückt.


    So ein 'beginnendes Glaukom' - wenn Du denn wirklich eines haben solltest - lässt sich durch geeignete Therapie (meist durch Augentropfen) aufhalten, so dass möglichst keine Schäden im Gesichtsfeld entstehen.



    Aber erst mal geht es nur um die Abklärung eines Verdachts!




    Also keep cool!


    Chanceline

  • Hallo Chanceline,

    Bist Du Dir da sicher, dass der AID nicht gemessen wurde?


    Möglicherweise wurde das ja - wie schon oben beschrieben - bei den Voruntersuchungen mit der Non-Contact-Methode gemacht

    Ja der AiD wurde definitiv nicht gemessen. Ende 2020 wurde der AiD beim Kontaktlinsenhersteller Müller Welt gemessen. Diesen Wert muss ich noch erfragen. Er wurde per Non-Contact-Methode gemessen. Da wurde mir auch nichts gesagt - deshalb gehe ich davon aus, dass alles gut war.

    Soweit ich das verstehe, hast Du neben der Kurzsichtigkeit einen ziemlich ausgeprägten Astigmatismus. Damit kenne ich mich nicht wirklich aus, Vermute ab, was Du über die Abklärung des Keratokonus' schreibst, hängst damit zusammen.


    Wurde Dir dazu denn etwas gesagt?

    Genau also der ausgeprägte Astigmatismus ist schon stark. Die Hornhaut ist aber regelmäßig und zeigt keine Auffälligkeiten (Bsp : Keratokonus). Die Dicke der Hornhaut wurde bei Müller Welt ebenfalls bestimmt sofern ich mich erinnern kann und ich liege im Normalbereich für beide Augen. Andernfalls würde das auch mit den Kontaktlinsen nicht funktionieren.

    Wenn ich Dich richtig verstehe, dann warst Du bei der AA, die den Sehnerv als 'auffällig' bezeichnet hat, das erste Mal.


    Auch wenn die AAs vorher dazu nichts gesagt haben, muss das nicht bedeuten, dass Deine Sehnerven in kurzer Zeit 'auffällig' geworden sind.


    Wie schon gesagt, stark kurzsichtige Augen sind schwieriger zu beurteilen als normalsichtige.

    Genau die Augenärztin jetzt ist neu da ich umgezogen bin. Die Augenärztin arbeitet aber für die Kette "Eckert Augenzentrum". Somit sollte Sie zugriff auf meine Daten der bisherigen Ärztin haben. Meinte aber die Daten seien unvollständig.

    So ein 'beginnendes Glaukom' - wenn Du denn wirklich eines haben solltest - lässt sich durch geeignete Therapie (meist durch Augentropfen) aufhalten, so dass möglichst keine Schäden im Gesichtsfeld entstehen.

    Das klingt immer sehr entspannt mit den Augentropfen. Stelle mir das aber schon sehr grausam vor. Schließlich heißt es überall "um ein fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen". Verlangsamen heißt für mich das Endergebnis ist immer die Blindheit leider.

    Ich gebe dir Recht. Erstmal sollte die Diagnose gestellt werden und fest auf dem Papier stehen. Jetzt ist es eine "Auffäligkeit". Auffällig heißt ja nicht gleich dass es so ist. Möchte mir dennoch keine zu großen Hoffnungen machen.

  • Verlangsamen heißt für mich das Endergebnis ist immer die Blindheit leider.

    Nein, das kommt heutzutage bei uns nur noch äußerst selten vor. Ich habe z.B. ein extrem fortgeschrittes Glaukom, 2/3 des Gesichtsfeldes sind bereits verschwunden. Aber seit ich in guter Behandlung bin, also seit ca. 12-14 Jahren, ist alles stabil oder höchstens minimal schlechter geworden. Ohne Behandlung jedoch würde ich heute vermutlich kaum noch etwas sehen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo DieDa,


    das ist schön zu hören und ich hoffe dass es bis an dein Lebensende nicht schlechter wird!


    Hast du das Glaukom sehr spät gemerkt dass bei dir schon 2/3 ausgefallen ist? Und benutzt du dann nur Augentropfen ?

  • Hallo Bromnitro,


    Nun gut, also wenn der Druck da nicht gemessen wurde, dann sollte das nun bei Deinem nächsten Termin gemacht werden. Aber bitte, wie schon mehrfach gesagt, vom Arzt selbst nach der zuverlässigen Applanationsmethode!

    Genau also der ausgeprägte Astigmatismus ist schon stark. Die Hornhaut ist aber regelmäßig und zeigt keine Auffälligkeiten (Bsp : Keratokonus). Die Dicke der Hornhaut wurde bei Müller Welt ebenfalls bestimmt sofern ich mich erinnern kann und ich liege im Normalbereich für beide Augen. Andernfalls würde das auch mit den Kontaktlinsen nicht funktionieren.


    Müller Welt sagt mir zwar nichts. Aber wenn dort AID und Hornhautdicke gemessen wurden und alles im Normbereich war, und wenn zudem Deine Hornhaut vom AA angeschaut wurde und sie keine Auffälligkeiten zeigt, dann sind das doch gute Nachrichten.


    Das klingt immer sehr entspannt mit den Augentropfen. Stelle mir das aber schon sehr grausam vor. Schließlich heißt es überall "um ein fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen". Verlangsamen heißt für mich das Endergebnis ist immer die Blindheit leider.


    Was sollte daran grausam sein? Allenfalls Deine Vorstellung davon! Und die machst Du Dir selbst!


    Ich kann mich DieDa nur anschließen. Wenn ein Glaukom, solltest Du denn überhaupt eines haben, früh genug entdeckt und konsequent behandelt wird, dann ist das Ergebnis eben nicht, so wie Du meinst 'immer die Blindheit'.


    Das ist schlicht Stuss - mit Verlaub!


    Wenn Du Dich informieren willst, dann informiere Dich richtig! Und glaub nicht alles, was Du irgendwo liest.


    Oder wie, glaubst Du, kommt es, dass in diesem Forum so viele ältere Mitglieder, die teilweise schon seit Jahrzehnten ein Glaukom haben, immer noch so eifrig schreiben? Auch wenn es hier natürlich Leute gibt, die mächtig dafür zu kämpfen haben, ihre Sehkraft zu erhalten.


    Das mit den Tropfen mag natürlich jeder ein wenig anders empfinden.


    Ich zum Beispiel tropfe jetzt seit 8 Jahren ziemlich entspannt und ohne Nebenwirkungen.


    Es gibt sicherlich Patienten, bei denen es eine Weile dauert, bis die richtigen Tropfen gefunden sind.


    Und sicherlich liest Du hier im Forum auch Berichte von teilweise gravierenden Nebenwirkungen.


    Aber wie das in dieser Art Foren eben so ist, es berichten überwiegend nun mal diejenigen, die Probleme damit haben. Von den anderen liest Du nichts!


    Für Dich nun aber steht noch lange nicht fest, dass Du überhaupt jemals wirst Augentropfen verwenden müssen.


    Ich gebe dir Recht. Erstmal sollte die Diagnose gestellt werden und fest auf dem Papier stehen. Jetzt ist es eine "Auffäligkeit". Auffällig heißt ja nicht gleich dass es so ist. Möchte mir dennoch keine zu großen Hoffnungen machen.

    Du sagst es! Erst brauchst Du eine vernünftige Diagnostik!


    Es mag zwar eine ganz gute Strategie sein, immer vom worst-case-Scenario auszugehen und sich dann zu freuen, wenn es nicht eintritt!


    Aber verrückt machen solltest Du Dich nun wirklich nicht - es gibt dafür keinen, aber auch gar keinen vernünftigen Grund.


    Gruß


    Chanceline

  • Müller Welt sagt mir zwar nichts. Aber wenn dort AID und Hornhautdicke gemessen wurden und alles im Normbereich war, und wenn zudem Deine Hornhaut vom AA angeschaut wurde und sie keine Auffälligkeiten zeigt, dann sind das doch gute Nachrichten.

    Hallo Chanceline,

    ich habe nun bei Müller Welt angerufen, aber die wollen mir die Daten jetzt auch nicht geben. Ich solle zum Arzt gehen und das abklären. Dennoch war ich der Meinung das dort alles im Normbereich war.

    Ich kann mich DieDa nur anschließen. Wenn ein Glaukom, solltest Du denn überhaupt eines haben, früh genug entdeckt und konsequent behandelt wird, dann ist das Ergebnis eben nicht, so wie Du meinst 'immer die Blindheit'.


    Das ist schlicht Stuss - mit Verlaub!

    Da gebe ich dir vollkommen Recht. Denke ich bin hier relativ aufgewühlt und verunsichert durch die Aussagen der meisten Internetseiten. Man sollte einfach nicht googlen bei so Dingen.

    Du sagst es! Erst brauchst Du eine vernünftige Diagnostik!

    Das denke ich auch. Sollte es schon richtige Auffälligkeiten gegeben haben an der Netzhaut würde denke ich die AA sofort Analysen veranlassen und nicht erst nach einem Jahr. Ich schätze es zumindest ein mal. Die starke Kurzsichtigkeit spielt hier vermutlich auch eine Rolle weil mein Auge anatomisch anders ist.

    Mich wurmt nur, dass ich den Termin mit den Augentropfen zur Erweiterung der Pupillen nicht wahrnehmen konnte da ich im März / April mit Corona im Bett lag.

    Es beruhigt mich doch sehr mit Leuten zu schreiben die Erfahrungen damit haben und auch positive Dinge berichten!

    Liebe Grüße
    Bromnitro

  • Hast du das Glaukom sehr spät gemerkt dass bei dir schon 2/3 ausgefallen ist? Und benutzt du dann nur Augentropfen ?

    Leider dachte ich zunächst, die gebührenpflichtigen Untersuchungen wären nicht nötig. Das war ein großer Fehler. :kopfschuettel: Dannwar ich anfangs einige Jahre bei einer vollkommen inkompetenten Augenärztin, die wohl noch nie was von Normaldruckglaukom gehört hatte. Sie wunderte sich immer über mein schlechtes Gesichtsfeld (ohne es mir zu zeigen), obwohl meine Druckwerte im Rahmen waren.


    Irgendwann habe ich dann die Ergebnisse der Gesichtsfelduntersuchungen gesehen und daraufhin auf einer Überweisung in die Augenklinik bestanden. Ich habe einige Jahre getropft, doch war die Drucksenkung trotz dreierlei Tropfen 6x am Tag zu gering. Deshalb wurde ich 2011 operiert. Beim rechten Auge ist nicht sicher, ob es sich verschlechtert hat. Aber, wie gesagt, seitdem ist alles weitgehend stabil.


    Es wird sicher noch schlechter werden, ich rechne nicht mit Stabilität bis zum Lebensende. Aber ich habe mit Brille innerhalb meines Sehbereichs einen Visus von 90-100 Prozent und bin dadurch nur leicht eingeschränkt.


    Anfangs hatte ich auch Panik und Angst, blind zu werden. Aber seit ich in guter Behandlung bin, ist diese Angst verschwunden. Ich bin sicher, bis zum Lebensende zumindest noch ein bisschen zu sehen und lasse mich wegen des Glaukoms nicht unterkriegen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Jahre bei einer vollkommen inkompetenten Augenärztin, die wohl noch nie was von Normaldruckglaukom gehört hatte. Sie wunderte sich immer über mein schlechtes Gesichtsfeld (ohne es mir zu zeigen), obwohl meine Druckwerte im Rahmen waren.

    Hallo DieDa, das hört sich echt nicht gut an! Vor allem als Ärztin wundert man sich über ein abnehmendes Gesichtsfeld und unternimmt nichts. Das ist heftig!

    Es wird sicher noch schlechter werden, ich rechne nicht mit Stabilität bis zum Lebensende. Aber ich habe mit Brille innerhalb meines Sehbereichs einen Visus von 90-100 Prozent und bin dadurch nur leicht eingeschränkt.

    Das finde ich tatsächlich sehr interessant. Trotz der absterbenden Nervenzellen bleibt der Visus intakt. Ich hätte damit gerechnet, dass der Visus auch kontinuierlich abnimmt.

    Wünsche dir weiterhin alles Gute damit die Werte ewig stabil bleiben!

    Ich rufe morgen bei der Ärztin an die mir so eine Angst gemacht hat und frag nochmal mehr Infos nach.

  • Ich hätte damit gerechnet, dass der Visus auch kontinuierlich abnimmt.

    Das ist bei Glaukom meist nicht so, da das Sehzentrum lange erhalten bleibt. Ich sehe jeweils im äußeren unteren Viertel und im Zentrum noch alles. Somit ist mit beiden Augen zusammen die untere Hälfte komplett, die obere Hälfte weg. Ich habe gelernt, damit umzugehen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Das ist bei Glaukom meist nicht so, da das Sehzentrum lange erhalten bleibt. Ich sehe jeweils im äußeren unteren Viertel und im Zentrum noch alles. Somit ist mit beiden Augen zusammen die untere Hälfte komplett, die obere Hälfte weg. Ich habe gelernt, damit umzugehen.

    Das wusste ich tatsächlich nicht und man findet ja auch nicht solche Infos! Ich sehe gerade du bist aus BW. Kannst du hier Augenärzte empfehlen? Bin ebenfalls aus BW.

  • Bei uns in der Region (südlich von Tübingen) sind die Augenärzte leider rar und schlecht. Deshalb gehe ich regelmäßig (1-2 x jährlich) zur Glaukomsprechstunde in die Uniklinik Tübingen, zusätzlich zu den Untersuchungen bei der Augenärztin.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Bei uns in der Region (südlich von Tübingen) sind die Augenärzte leider rar und schlecht. Deshalb gehe ich regelmäßig (1-2 x jährlich) zur Glaukomsprechstunde in die Uniklinik Tübingen, zusätzlich zu den Untersuchungen bei der Augenärztin.

    Hallo DieDa,

    gut zu wissen! Habe in Tübingen studiert und wohne ziemlich nah an Tübingen dran. Ich lasse mir glaube ich eine Überweisung ausstellen und gehe ebenfalls nach Tübingen!

  • Hallo Bromnitro!


    Willkommen im Forum.

    Teste meine Augen einzeln selber (klar kein medizinischer Test). Dennoch wenn ich Ausfälle hätte, würde das die Ärztin sehen an der Netzhaut.


    Also lasse diese Selbsttests - sie machen keinen Sinn, nur Du machst Dich verrückt.

    Ich möchte mich hier anschließen! Mit solchen Selbsttests machst Du Dich noch viel verrückter. Lass das sein und atme mal tief durch!

    Das klingt immer sehr entspannt mit den Augentropfen. Stelle mir das aber schon sehr grausam vor. Schließlich heißt es überall "um ein fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen". Verlangsamen heißt für mich das Endergebnis ist immer die Blindheit leider.

    Das ist Blödsinn, sorry. Dann wären hier so ziemlich alle blind! Und das ist definitiv nicht der Fall!

    Ich gebe dir Recht. Erstmal sollte die Diagnose gestellt werden und fest auf dem Papier stehen. Jetzt ist es eine "Auffäligkeit". Auffällig heißt ja nicht gleich dass es so ist. Möchte mir dennoch keine zu großen Hoffnungen machen.

    Vor jeder Therapie steht die Diagnose! So ist das nun mal!

    ich habe nun bei Müller Welt angerufen, aber die wollen mir die Daten jetzt auch nicht geben. Ich solle zum Arzt gehen und das abklären. Dennoch war ich der Meinung das dort alles im Normbereich war.

    Das wundert mich jetzt nicht! Und der Gang zum AA ist auch der richtige!

    Mich wurmt nur, dass ich den Termin mit den Augentropfen zur Erweiterung der Pupillen nicht wahrnehmen konnte da ich im März / April mit Corona im Bett lag.

    Du kannst es doch jetzt eh nicht mehr ändern! Warum also aufregen?


    Schau nach vorne, lass Dir die Überweisung zur Klinik geben und mach Dir da einen Termin in der Glaukomsprechstunde. Dort sind Ärzte mit entsprechend viel Erfahrung in Sachen Glaukom.


    So kommt man langsam zu Ergebnissen und dann sieht man weiter!


    Viele Grüße

    Sabine