starke Druckschwankungen

  • Hallo zusammen, ich habe mit beiden Augen bereits eine lange "Leidensgeschichte" und erhoffe mir hier eine Einschätzung durch erfahrene "Tropfer" ;)

    Ich hatte bereits an beiden Augen Zentralvenenverschlüsse, jeweils mit Rezidiv und an einem Auge mit Makulaödem. Dies wurde mehrfach mit Spritzen behandelt und ist derzeit trocken. Die gründliche Ursachenforschung hat keine Erkrankung oder Sonstiges bei mir gefunden, die diese Verschlüsse erklären würde. Nun hatte ich bereits beim letzten Verschluss drucksenkende Augentropfen bekommen, um das Auge zu entlasten. Hier habe ich verschiedene durchprobiert, weil ich sie sehr schlecht vertragen habe. Habe ohnehin extrem trockene Augen und das wurde mit Tropfen schmerzhaft unangenehm.


    Ich war selig, als im Rahmen eines Auslassversuches die Drücke in Ordnung waren und ich nicht mehr Tropfen muss. Nun wurde eine Glaukomdiagnostik durchgeführt, weil ich diverse Schäden habe, wo nicht eindeutig war, kommt's vom Verschluss oder Glaukom. Zum Beispiel, Sehfeldeinschränkungen, Papillenexkavation . Die Drücke waren in der letzten Zeit deutlich unterschiedlich links und rechts, links meist 21 , rechts um die 13. meine Hornhaut sei wohl dünn, somit seien die Drücke wohl tatsächlich dann höher wurde mir gesagt. Es gäbe starke Schwankungen bei mir, was der Grund sein, dass ich nun wieder mit Tropfen anfangen soll. Die Sehnerven seien unter Stress... Das macht mir Angst, noch eine weitere Problematik, die potentiell blind macht. Und die Vorstellung dann den ganzen Tag das Gefühl zu haben, ich hätte Sand in den Augen, auch nicht gerade schön.


    Hat jemand von euch möglicherweise ähnlich gelagerte Probleme. Welche Tropfen könnt ihr empfehlen? (Ich nehme noch Blutverdünner).

    Freue mich auf eure Rückmeldungen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Absätze eingefügt

  • Hallo WI,


    solche Monoblock-Texte können die Sehbehinderten (wie ich) leider nicht erfassen/lesen -.


    SABINE, würdest du das bitte auf unsere FORUM-übliche Form auseinander nehmen? Danke für deine Mühe - !


    LG - Senator

  • Hallo Wildandree!


    In Deinen Beitrag oben habe ich Absätze eingefügt. Bitte achte beim Schreiben drauf ;o) .

    Die Sehnerven seien unter Stress... Das macht mir Angst, noch eine weitere Problematik, die potentiell blind macht. Und die Vorstellung dann den ganzen Tag das Gefühl zu haben, ich hätte Sand in den Augen, auch nicht gerade schön.


    Hat jemand von euch möglicherweise ähnlich gelagerte Probleme. Welche Tropfen könnt ihr empfehlen? (Ich nehme noch Blutverdünner).

    Freue mich auf eure Rückmeldungen.

    Das ist natürlich nicht schön, wenn man sowas gesagt bekommt. Hast Du Tropfen als EDOs, also ohne Konservierungsmittel?

    Hast Du mal Benetzungstropfen zu den Tropfen versucht?

    Welche Tropfen hattest Du denn schon?


    Wenn Du mit allen Augentropfen Probleme haben solltest, dann müsstest Du mal nachfragen welche Laser-OPs für Dich in Frage kommen könnten. Dabei müsstest Du - wirklich wichtig- erwähnen, dass Du Blutverdünner nimmst.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine, ich hatte schon timolol und latanoprost. Nun werde ich wohl wieder timolol nehmen, wohlwissend,dass ich da Probleme mit haben werde. Ich Tropfe 24 Stunden benetzende Tropfen. Alle Tropfen, die ich nehme müssen Konservierungsmittel frei sein, wegen dem Makulaödem.

  • Hallo Wildandfree!


    Nun werde ich wohl wieder timolol nehmen, wohlwissend,dass ich da Probleme mit haben werde.

    Welche Probleme sind das?


    Es sollte eigentlich immer eine Lösung geben können, mit dem sowohl der Patient als auch der AA leben kann.


    Aber erst einmal die Frage nach Deinen Problemen mit den Timolol....


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Wildandfree!

    Diese Tropfen trocknen die Augen extrem aus, habe ich das Gefühl.

    Ja, das kann gut sein.


    Hast Du schon mal Benetzungstropfen dazu versucht? (ggf. zeitlichen Abstand beachten!)



    Viele Grüße

    Sabine

  • Ja, aber die reichen nicht. Selbst die wirklich gut wirkenden....


    Es wurde mir gesagt, dann könnte ich alternativ Löcher in die Regenbogenhaut gelasert bekommen. Aber das möchte ich nicht. Bin vorsichtig mit jedem weiteren Eingriff...


    Timolol soll es nun doch nicht sein, weil ich das raynaud Syndrom habe. Jetzt bekomme ich latanoprost. ..

    Einmal editiert, zuletzt von Wildandfree () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Wildandfree mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo Wildandfree!

    Ja, aber die reichen nicht. Selbst die wirklich gut wirkenden....


    Es wurde mir gesagt, dann könnte ich alternativ Löcher in die Regenbogenhaut gelasert bekommen. Aber das möchte ich nicht. Bin vorsichtig mit jedem weiteren Eingriff...


    Timolol soll es nun doch nicht sein, weil ich das raynaud Syndrom habe. Jetzt bekomme ich latanoprost. ..

    Löcher in die Regenbogenhaut machen ist eine Iridotomie. Eine Iridotomie ist nicht zur Drucksenkung, bzw. ist die Drucksenkung nur von kurzer Dauer. Der Eingriff hat andere Indikationen.


    Welchen Blutverdünner nimmst Du und hast Du sonst noch Vorerkrankungen?



    Viele Grüße

    Sabine

  • mir wurde diese op zur Druckregulierung empfohlen. Also tatsächlich wegen dem nun diagnostizieren Glaukom


    Ist ja interessant, dass es gar nicht langfristig wirkt. Das wusste ich nicht. Hatte verstanden, dass es dann eine dauerhafte alternative zu den Tropfen ist.


    Ich nehme aktuell coumadin (Stillzeit)und werde nun wieder auf eliquis umgestellt.


    Sonstige Vorerkrankungen:

    linkes Auge zvv +Rezidiv,

    rechtes Auge zvv+Rezidiv+Makulaödem,

    Hyperlipidamie

    Raynaud Syndrom

  • Mein regulärer Augenarzt wollte diesen Eingriff auch bei mir machen lassen um den Druck zu senken - das schrieb er auch auf die Überweisung an die Uni Würzburg. Der Oberarzt sah mich nur an und meinte das kann man/frau vergessen, das senkt - wenn überhaupt - nur ganz gering den Druck.


    Du nimmst Latanprost? Wenn ich es richtig in Erinnerung habe ist Monoprost (was ich nehme) selbiger Wirkstoff, aber ohne Konservierungsmittel - könnte Dein Auge eventuell entlasten wenn die Konservierungsstoffe wegfallen. Liebe Fachfrauen: oder täusche ich mich da??


    Gruß von Katzennstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li ohne Erfolg, SLT links, rechts, Nachstar links+rechts

  • Ah ok. Konservierungsmittel darf ich eh nicht nehmen wegen dem Makulaödem. Wundert mich, dass meine Augenärztin dann sowas aufschreibt, wo sie das eigentlich weiß. Muss ich sie noch Mal ansprechen bevor ich mit den Tropfen starte.

  • Ich bin im Juli auch nochmal an einer Uniklinik in der Glaukom Sprechstunde und erhoffe mir da nochmal mehr Klarheit.


    Die sind ja wirklich die Profis und haben schon manches Mal die Dinge anders eingeschätzt wie die niedergelassen Hausaugenärzte.

  • sieh dir vor der Uniklinik Bilder zum anatomischen Aufbau des Auges an. Dann verstehst du besser, was sie dir vorschlagen

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Timolol soll es nun doch nicht sein, weil ich das raynaud Syndrom habe. Jetzt bekomme ich latanoprost. ..

    Es wundert mich sehr, daß Du bei bestehendem Maculaödem Latanoprost tropfst. Die Prostaglandine stimulieren die Entzündung und wurden bei mir schon bei Verdacht auf eine Uveitis sofort abgesetzt. Außerdem mußte ich nach der Katarakt Op für 3 Wochen mit Prostaglandinen pausieren, weil danach auch immer eine Neigung der Macula zur Ödembildung besteht.


    Kannst Du mal in der Klinik anrufen und fragen, wie das dort gesehen wird?


    Was die Iridotomie anbelangt, ist das eine Methode zur Erweiterung des Kammerwinkels. Sie wird durchgeführt, wenn z.B. bei einem Glaukom ein enger Kammerwinkel besteht. Durch die Iridotomie soll die Gefahr eines Glaukomanfalls unterbunden werden, das ist für das Auge eine sehr gefährliche Sache.


    Vielleicht kannst Du noch mal nachmessen lassen, wie weit bei Dir der Kammerwinkel ist. Er muß mindestens 2 - 3 sein. Bei Werten darunter besteht Anfallsgefahr bei Druckerhöhungen.

  • Hallo Wildandfree!

    Eine Iridotomie ist kein drucksenkender Eingriff. Das ist nun mal so. Ggf. hat man mit SLT die Chance auf eine Drucksenkung. Aber das ist halt auch nicht immer so und manchmal auch nur von kurzer Dauer. Da würde ich noch mal das Gespräch suchen.


    Da hast Du also schon eine deutliche Blutverdünnung. Das musst Du bitte wirklich auch vor einer Laserung besprechen. Vermutlich musst Du die Dosierung am Tag vorher weg lassen. Aber das ist absolut Arztsache, da musst Du konkret den Operateur fragen, bitte!


    Nimmst Du ein Statin gegen die Hyperlipidämie?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Also aktuell möchte ich noch nichts operieren lassen. Ja, ich weiß, dass ich unter der Blutverdünnung nicht einfach so operiert werden kann.... muss das Zeug leider schon viele Jahre nehmen und habe so meine Erfahrungen damit...

    Nein ein Statin nehme ich nicht.

  • Hallo wildandfree!


    Da stellt sich mir die Frage, wie hoch Deine Blutfettwerte sind. Wenn jemand wg. Verschlüssen eine Blutverdünnung nehmen muss und dann eine Hyperlipidämie hat, ist es sehr oft so, dass da auch ein Statin eingenommen werden sollte, um das Blutfett zu senken.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Es ist wohl grenzwertig erhöht. Also nicht so, dass sie bisher totalen Handlungsbedarf gesehen haben. Ich werde das aber in der nächsten Zeit in einer Spezialambulanz nochmal abklären lassen

  • auch ein Statin eingenommen werden sollte, um das Blutfett zu senken.

    Ja, aufpassen, denn es schreiben manche Ärzte (aus Gewohnheit ?) scheinbar immer noch die gleichen älteren Präparate "wie gehabt" auf.


    Es gibt aber inzwischen neuere Statine, die weniger NW haben -. Ich empfehle deshalb, zumindest bei Folgeverschreibungen, danach zu fragen.


    LG - Senator

  • Ja, ich lasse es bei einer Spezialstelle prüfen. Dort sollte es ja "auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand" sein. Hoffe aber ich brauche nicht auch noch diese meds.

    Wie ist das bei euch mit Zusammenhängen zu Hyperlipidamie, raynaud Syndrom, Thrombosen und Stress? Ich habe einen interessanten Artikel gefunden wo die Zusammenhänge dieser Dinge verdeutlicht wurden, auch noch im Bezug auf Bluthochdruck.

    Und gibt es bei euch einen Arzt, der quasi das Gesamtbild im Blick hat oder habt ihr quasi selbst auf dem Schirm was untersucht wird?

  • Hallo Wildlandfree,

    Du hattest ja einen venösen Gefäßverschluß, also eine Thrombose. Da können arteriosklerotische Gefäßveränderungen durchaus eine Rolle spielen. Insofern solltest Du Dich um die Risikofaktoren wie Blutdruck, Blutzucker und Blutfette kümmern.


    Das Maculaödem ist ja als Folge des Gefäßverschlusses entstanden, deshalb hast Du ja auch die Spritzen bekommen. Ursprünglich hatte ich an ein entzündliches Maculaödem gedacht und deshalb mein Einwand mit den Prostaglandinen.


    Die Gefäßwucherung, die nachfolgend nach dem Gefäßverschluß aufgetreten war, kann durchaus auch zu einer Zuwucherung des Kammerwinkels führen und diesen einengen, so daß eine Iridotomie begründet sein kann, um starken Druckerhöhungen vorzubeugen.

    Eine Methode zur dauerhaften Drucksenkung ist das aber nicht sondern nur zur Vermeidung der Auswirkung starker Druckanstiege.


    Raynaud Syndrom hat keine Zusammenhänge mit Hyperlipidämie, es wird auch nicht durch Laboruntersuchungen nachgewiesen.

    Stress ist ungünstig für die Gefäße, aber das weißt Du ja sicher selbst.

    Gruß Malve