Glaukom u. Oedeme / Status

  • Nach etlichen Jahren mit stabilem Status (auf allerdings niedrigem Niveau) hatte ich in letzter Zeit den Eindruck einer gewissen Visusminderung, obgleich die 6-8-wöchigen Verlaufskontrollen beim geschätzten Haus-AA das nicht bestätigten (es geht bei mir immer primär um das rechte Auge (RA), da ich links durch mittiges Skotom funktional praktisch blind bin.


    Am RA hatte ich (entdeckt 2013) ein epiretinales (Venenastthrombose temporales superior) hartnäckiges Oedem, welches über Jahre mit Lucentis u. Eylea-Injektionen in vitro ( Glaskorper) niedergekämpft wurde. Seit 2018 war es "trocken" geworden. Insofern lag es nahe, eine evtl. neuere Visusmnderung im Bereich des früheren nassen Oedems zu suchen. Beim Haus-AA war dergleichen aber nicht verifizierbar. Eine relevante Farbstoff-Angiographie ist jedoch nur klinisch möglich wegen der damit verbundenen Risiken (muss von einem Arzt überwacht oder durchgeführt werden).


    Da ich die früheren häufigen Reisen nach Mainz leider heutzutage wegen meiner anderen "Baustellen" (100% GdB) nicht mehr realisieren kann, hat mein AA mir eine Städt. Klinik in einem näher gelegenen Ort empfohlen. Neben der Angio wurde dort auch mein allg. Augenstatus erfasst. Vorab gesagt, wurde eine evtl. Reaktivierung der Venenastthrombose oder Neubildung eines Oedems (erfreulicherweise) auch hier nicht verifiziert.


    In einem gründlichen Abschlussgespräch erläuterte der Oberarzt mir u.a. einige Details der Angio-Fotos. Auch bekam ich seinen Bericht mitsamt aller Fotos an meinen Haus-AA gleich mit.


    Soweit also recht zufriedenstellend verlaufen, angenehme Klinik-Atmosphäre.


    Eines wurde aber auch klar gesagt: Eine Visusverbesserung kann ich nicht mehr erwarten, der Papillenzustand ist bei 0,9 cdr.


    Das haut mich nicht um, hatte ohnehin keine großen Hoffnungen kultiviert, zumal ich schon sehr älteren Datums bin.

    Dennoch gute Chancen, alltagstauglich sehend zu bleiben =):!:


    LG - Senator

  • Hallo Senator,


    ich lese gerade Deinen Bericht und wie immer wenn Du berichtest, ziehe ich meinen Hut!


    Die wenige Ahnung zu Deiner speziellen Problematik Glaukom und Ödeme habe ich aus Deinen Beiträgen!


    Und so wenig, wie ich darüber weiß, kann ich Dir nur sagen, mir scheint, Du machst das Beste draus!


    Mit der neuen Klinik hast Du ganz offenbar eine gute Wahl getroffen.


    Nachdem Du so lange in Mainz warst und Dich dort gut aufgehoben gefühlt hast, kann ich mir vorstellen, dass Dir dieser Wechsel nicht so ganz leicht gefallen ist.


    Umso mehr freut es mich für Dich, dass Du da gut angekommen bist.

    In einem gründlichen Abschlussgespräch erläuterte der Oberarzt mir u.a. einige Details der Angio-Fotos. Auch bekam ich seinen Bericht mitsamt aller Fotos an meinen eit zwischen Deiner neuen Klinik und Haus-AA gleich mit.

    Das liest sich gut. Und ich wünsche Dir sehr, dass diese Zusammenarbeit zwischen Deiner neuen Klinik und dem Haus-AA so gut klappt, wie sie eben begonnen hat!


    So selbstverständlich ist das ja nicht, wie wir hier leider oft erfahren.


    Eines wurde aber auch klar gesagt: Eine Visusverbesserung kann ich nicht mehr erwarten, der Papillenzustand ist bei 0,9 cdr.


    Das haut mich nicht um, hatte ohnehin keine großen Hoffnungen kultiviert, zumal ich schon sehr älteren Datums bin.

    Dennoch gute Chancen, alltagstauglich sehend zu bleiben

    Alltagstauglich sehend bleiben und das mit Auge, Herz und Verstand - da hast Du manchen viel voraus, was immer der Visus besagt.


    In diesem Sinne, Lieber Senator, ein Gruß aus der Pfalz!


    Chanceline

  • Lieber Senator,


    meinen allergrößten Respekt vor Deinem Handeln und Deiner Lebensauffassung!

    Herzliche Grüße


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Senator,


    auch von mir Respekt bezüglich deines dezidierten Wissens und Umgangs mit den Gegebenheiten.


    Und ein Dankeschön für's teilhaben.

    Dies gilt übrigens für alle, mir persönlich hilft euer aller vielfältiges Wissen sehr gut weiter!


    Viele Grüße

    Sina35

  • Hallo Senator,


    ich habe deine Bericht soeben gelesen und freue mich mit dir über das Ergebnis deiner Untersuchungen. Dein eProblematik ist ja etwas "speziell" und da ist es umso erfreulicher, wenn alles stabil ist und somit keie weiteren Massnahmen ergriffen werden müssen.


    Weiterhin alles Gute wünsche ich :thumbup:

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo Klaus,


    danke für deine Zeilen!


    Ja, keine weiteren Maßnahmen relevant - muss mit den Verhältnissen zurecht kommen -.


    Immer wieder bin ich auch froh, daß ich jetzt ü. 10 Jahre mit meinen beids. TE problemlos u. ohne Tropfen lebe.


    Gleichwohl würde ich noch (sehr behutsame) Freudensprünge machen, wenn sich mein (subjektiver) Eindruck der Visusverschlechterung (s.b. mein erster Satz aus diesem Thread oben)

    verflüchtigen würde.


    LG - Senator

    Einmal editiert, zuletzt von Senator ()

  • Hallo Senator,


    Gleichwohl würde ich noch (sehr behutsame) Freudensprünge machen, wenn sich mein (subjektiver) Eindruck der Visusverschlechterung (s.b. mein erster Satz aus diesem Thread oben)

    verflüchtigen würde.


    So wie Du das oben beschreibst, hat sich dieser subjektive Eindruck einer Visusminderung ja glücklicherweise durch keine der Untersuchungen bei Deinem Haus-AA bzw. in der Klinik bestätigt.


    Hast Du denn eine Idee, worauf dieser subjektive Eindruck sich gründet. Ich meine, wie merkst Du das?


    Viele hier berichten ja immer wieder von tagesformabhängigen Schwankungen beim Visus.


    Ich kann mir vorstellen, dass Du diese weit stärker wahrnimmst, eben weil das linke Auge sie im Alltagsgebrauch nicht ausgleicht.


    Jedenfalls wünsche ich Dir, dass es doch bald Grund für gaaanz behutsame Freudensprünge gibt.


    Liebe Grüße


    Chanceline

  • Viele hier berichten ja immer wieder von tagesformabhängigen Schwankungen beim Visus.


    Ich kann mir vorstellen, dass Du diese weit stärker wahrnimmst, eben weil das linke Auge sie im Alltagsgebrauch nicht ausgleicht.

    Danke, Chanceline,


    ja, diese Visusschwankungen kenne ich, liegen meistens zwischen 20-25 bei HAA-Goldmann-Kontrollen. Meine subjt. Meßlatte daheim ist die jeweilige Erkennbarkeit meines eigenen oder fremden Schriftbildes. Ich muss da schon mal per Zoom auf 110 oder 120 % gehen für kürzere o. längere Phasen. Buchstaben bzw. Graphik habe ich das genau Gleiche wie hier im FORUM.


    Nach der Klinik hatte ich bisher noch keinen Termin bzw. Gespräch mit meinem HAA, - wenn was konkret nötig gewesen wäre, hätte ich kurzfr. Termin bekommen.


    LG - Senator

  • Hallo Senator,

    ja, diese Visusschwankungen kenne ich, liegen meistens zwischen 20-25


    verstehe ich Dich richtig: rechts hast Du 20/25, das wäre die 7. Zeile auf der üblichen Sehtafel, also Visus 0,8.


    Das wäre doch aber gar nicht so schlecht.


    Oder verstehe ich da was falsch?


    LG


    Chanceline

  • Huhu,


    entschuldige, diese unterschiedlichen Bezeichnungen für die Sehstärke sind verwirrend.


    Aber wenn Du da nach Deinem eigenen Maßstab (Schriftbild) eine Veränderung feststellst, dann würde ich doch noch mal mit dem Arzt und ev. mit dem Optiker reden.


    LG


    Chanceline

  • Hallo Senator!


    Auch ich ziehe den Hut vor deiner Lebenseinstellung und davor, wie du deine Situation meisterst.


    Es ist schade, dass du den subjektiven Eindruck einer Sehminderung hast. Vielleicht lässt sich das ja noch klären...


    Es ist wiederum schön, dass du dich in der neuen Klinik gut aufgehoben fühlst. Die Umstellung war sicher nicht einfach...


    Also, ich kann nur noch einmal sagen: Hut ab!


    Viele Grüße

    Mandy

  • Nach etlichen Jahren mit stabilem Status (auf allerdings niedrigem Niveau) hatte ich in letzter Zeit den Eindruck einer gewissen Visusminderung, obgleich die 6-8-wöchigen Verlaufskontrollen beim geschätzten Haus-AA das nicht bestätigten


    Hallo Senator,


    Visusänderungen, insbesondere subjektiv als solche empfundene, können viele Ursachen haben.


    Mir fallen spontan dazu ein: trockene Augen, Durchblutungsstörungen / Blutdruckschwankungen, Stress, schlechter Schlaf oder zu wenig Schlaf, Nebenwirkungen von Medikamenten, wenig Bewegung an der frischen Luft, zu viel Bildschirmarbeit....


    Das ist dir sicher selbst alles bekannt. Manchmal steckt der Teufel ja im kleinsten Detail und vielleicht findest du eine Erklärung. Manchmal verändern sich Dinge aber auch einfach so, ohne dass eine Ursache erkennbar wäre. Glücklicherweise geschiehtt das auch im positiven Sinne.


    Egal wie, ich wünsche baldige Besserung.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)