Drusenpapille OCT

  • Hallo,

    Hat hier jemand eine Drusenpapille und kann mir evtl. weiterhelfen?

    Macht ihr regelmäßig OCTs? Meine Augenärztin hat mir heute empfohlen, 1 mal im Jahr eins für 100€ zu machen, um den Verlauf zu sehen. Ist das nötig?

    Ich bin 28 Jahre alt und habe 2014 als Zufallsbefund die Diagnose Drusenpapille bekommen. Seitdem waren meine Augeninnendruckwerte stabil und mein letztes Gesichtsfeld unauffällig. Ich hatte allerdings zwischendrin auch mal leichte Gesichtsfeldausfälle, die zuletzt scheinbar nicht mehr vorhanden waren. Heute hatte ich auf dem linken Auge wieder leichte Ausfälle und der Augeninnendruck war bei 18 und 20. Die Ärztin hat mir das oct empfohlen, um schnell zu erkenne , falls ich zusätzlich noch einen grünen starr bekomme, weil ich noch so jung bin. Bislang hatte mir keine Ärztin dieses oct empfohlen, deshalb bin ich etwas verwundert.

    Würde mich freuen, wenn mir wer helfen könnte.

    LG,

    Rike

  • Hallo Rike,


    Hat hier jemand eine Drusenpapille und kann mir evtl. weiterhelfen?

    Macht ihr regelmäßig OCTs? Meine Augenärztin hat mir heute empfohlen, 1 mal im Jahr eins für 100€ zu machen, um den Verlauf zu sehen. Ist das nötig?

    Ich bin 28 Jahre alt und habe 2014 als Zufallsbefund die Diagnose Drusenpapille bekommen.


    also ich habe mal keine - aber dennoch herzlich willkommen hier im Forum!


    Ob es hier user mit einer Drusenpapille gibt, weiß ich leider nicht - wenn ja, wird sich sicher noch jemand melden!


    Diese Verbindung zu Glaukom (zusätzlich auch noch) hat mich aufmerksam gemacht.


    Die Ärztin hat mir das oct empfohlen, um schnell zu erkenne , falls ich zusätzlich noch einen grünen starr bekomme, weil ich noch so jung bin. Bislang hatte mir keine Ärztin dieses oct empfohlen, deshalb bin ich etwas verwundert.


    Du fragst, ob OCT bei einer Drusenpapille zur Verlaufskontrolle sinnvoll ist.


    Du hast aufgrund einer angeborenen Disposition Veränderungen an den Sehnerven, die man im Auge behalten sollte.


    Und das OCT ist dazu eine gute Methode.


    Ob durch die Drusenpapille bei Dir ein erhöhtes Risiko besteht, zusätzlich Glaukom zu bekommen - das ist eine Frage, die Du Deiner Ärztin ruhig stellen solltest.


    Schon, damit Du Dir da keine zusätzlichen Sorgen machst.


    Ich nehme mal an, Deine AA hat dir erklärt, was eine Drusenpapille ist.


    Ich musste auch erst nachschauen, vor allem, weil mir nicht klar war, wo und wie der Bezug Drusenpapille zu Glaukom ist.


    Wenn ich das richtig verstehe, dann entsteht einer Drusenpapille (genetische Disposition) durch Ablagerungen (Abbauprodukte, Transportproblem!).


    Eine solche DP ist im Erscheinungsbild extrem variabel, wobei sich letzteres auch noch im Laufe des Lebens verändert!


    Also: Vererbt, familiär gehäuft, sehr häufig symptomlos - Zufallsbefund so wie bei Dir ja auch! Wäre möglicherweise nie oder erst viel später entdeckt worden!


    Aber eine Drusenpapille kann, wenn diese Ablagerungen mehr werden oder ihren Ort wechseln, zu Veränderungen am Sehnerv führen.


    Diese Veränderungen sind denen eines Glaukoms sehr ähnlich: insb. Reduktion der Nervenfaserschicht rund um die Papille und folglich Gesichtsfelddefekte.


    Bei Dir wird das GF regelmäßig geprüft, und es gibt offenbar bislang keine reproduzierbaren Defekte.


    Ich hatte allerdings zwischendrin auch mal leichte Gesichtsfeldausfälle, die zuletzt scheinbar nicht mehr vorhanden waren. Heute hatte ich auf dem linken Auge wieder leichte Ausfälle und der Augeninnendruck war bei 18 und 20


    Also habe ich verstanden: - die Drusenpapille kann, muss aber nicht zu einer Optikusatrophie führen. Und diese wiederum birgt, aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome, Verwechslungsgefahr mit einem Glaukom, kann aber eben auch ein solches maskieren, also überdecken.


    Mithin ist die ganze Geschichte diagnostisch anspruchsvoll.


    Deswegen eine Anregung zum Schluss, weil ich nicht weiß, wie geübt Deine AA auf dem Gebiet ist:


    Ich würde an Deiner Stelle überlegen, ob du dieses OCT und damit dann einmal jährlich die Verlaufskontrolle vielleicht nicht besser in einer spezialisierten Klinik machen lässt.


    Warst Du denn mal in einer Spezialsprechstunde.


    Falls Du möchtest, kannst Du auch hier mal nachlesen - S.30ff und 79ff - zur Drusenpapille und was die optische Kohärenztomograpohie da leisten kann,


    Baudisch Franziska, Die Optische Kohärenztomographie (OCT) - Analyse der retinalen Nervenfaserschichtdicke und Retinafundusdicke nach Alter, Papillengröße und Refraktionsfehler sowie bei Patienten mit Optikopathien und arterieller Hypertonie, München 2018


    LG


    Chanceline

    Einmal editiert, zuletzt von Chanceline ()

  • Hallo Rike,

    ich würde das OCT regelmäßig machen lassen, dann könnte man beurteilen, ob die Druse wächst. Daraus könnten sich dann therapeutische Konsequenzen ergeben. Die Druse kann Druck auf den Sehnerven ausüben und ihn schädigen. Um den Sehnerven zu entlasten, kann man drucksenkende Augentropfen verordnen, auch wenn kein Glaukom vorliegt.


    Es gab hier schon user, bei denen das so gemacht wurde.


    Heute hatte ich auf dem linken Auge wieder leichte Ausfälle und der Augeninnendruck war bei 18 und 20

    Wurden diese Gesichtsfeldausfälle durch eine Gesichtsfeldprüfung nachgewiesen? Wenn ja, worauf hat Deine Augenärztin diese zurückgeführt?.

    Wurde heut schon ein OCT gemacht und was wurde dabei festgestellt? Wenn schon Gesichtsfeldausfälle bestehen, würde ich auf jeden Fall ein OCT machen lassen.

    Die Ärztin hat mir das oct empfohlen, um schnell zu erkenne , falls ich zusätzlich noch einen grünen starr bekomme, weil ich noch so jung bin. Bislang hatte mir keine Ärztin dieses oct empfohlen, deshalb bin ich etwas verwundert.

    Eigentlich wird das OCT im Rahmen der Glaukomdiagnostik gemacht, wenn durch Voruntersuchungen wie Druckmessung, Spaltlampenuntersuchung und Gesichtsfeldprüfung der Verdacht auf ein Glaukom besteht. Dann ist das OCT sehr geeignet für eine zusätzliche Beurteilung des Sehnerven und für die Verlaufskontrolle.


    Nach meinem Eindruck setzen die Augenärzte das OCT aber immer frühzeitiger zur Diagnostik ein.

    In meiner Augenarztpraxis z. B. erhalten Patienten, die sich zur Glaukomvorsorge vorstellen, gleich einen Vertragsbogen "Glaukomscreening mit OCT". Es kostet 95 Euro. Und das bevor der Druck gemessen wurde und der Arzt das Auge gesehen hat.


    Gruß Malve

  • Hallo Rike


    Ich würde mit Drusenpapilke einmal im Jahr in eine Uni Klinik.


    Hier unter G wie Glaukom in den A-z Ordnern sind Listen


    Möglicherweise ist dort das OCT kostenfrei.


    Möglicherweise findest du dort einen Oberarzt, der das schon gesehen hat.


    Du brauchst eine Überweisung - mitbeurteilung oder so


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Rike!


    Willkommen im Forum.


    Ich hatte allerdings zwischendrin auch mal leichte Gesichtsfeldausfälle, die zuletzt scheinbar nicht mehr vorhanden waren. Heute hatte ich auf dem linken Auge wieder leichte Ausfälle und der Augeninnendruck war bei 18 und 20. Die Ärztin hat mir das oct empfohlen, um schnell zu erkenne , falls ich zusätzlich noch einen grünen starr bekomme, weil ich noch so jung bin. Bislang hatte mir keine Ärztin dieses oct empfohlen, deshalb bin ich etwas verwundert.

    Der Befund einer GF-Untersuchung ist auch immer abhängig davon, wie die Tagesverfassung von einem selbst war. Wenn man müde ist oder sehr aufgeregt, dann kann man schon mal was übersehen. Wenn man beim nächsten Mal fitter ist, sieht man dann vielleicht wieder alles und schon sind die zuvor festgestellten Ausfälle nicht mehr darstellbar.



    Ich würde das OCT machen lassen, damit Du einfach sicher sein kannst, dass alles stabil ist, ggf. bei Veränderungen zügig reagieren kannst.


    So eine Drusenpapille kann ruhig sein und nichts machen, aber leider eben auch den Sehnerv schädigen.


    Da sind die Kosten für das OCT dann schon gut angelegt in die eigene Gesundheit.



    Viele Grüße

    Sabine