Engwinkelglaukom und Monoprost

  • Hallo,

    ich hatte bereits Ende 2020 Augenprobleme. Die Ärztin hat damals gesagt, der Druck wäre in Ordnung, alles andere auch. Ich bekam Tropfen gegen trockene Augen und ein Rezept für eine neue Brille.

    Zwischenzeitlich hatte ich immer mal wieder wie einen Schleier vor den Augen (besonders bei Stress), aber nicht immer.

    Nun hat bei uns ein MZV aufgemacht und es gibt auch eine gute Augenarztpraxis, in der ich schnell einen Termin bekam.

    Beim Druck messen wurde rechts ein Druck von 81 und links von 60 festgestellt. Es folgten viele Untersuchungen und ein OCT. Danach erfolgte eine Not-OP. Nach der Iridotomie lag der Druck bei 30 bzw. 25, inzwischen liegt er beidseitig bei 17.

    Beim Kontrolltermin habe ich gefragt ob und wie weiter behandelt wird. Der Professor meinte man könnte ja vielleicht Monoprost geben, der jüngere Arzt schien deutlich anderer Meinung zu sein, hat aber nicht wirklich widersprochen.

    Nun bin ich ziemlich verunsichert.

    In der Beschreibung steht, daß die Tropfen bei Weitwinkelglaukom angewandt werden.

    In meinem Befund steht, dass ich ein primäres Engwinkelglaukom habe.

    Kann es Probleme geben, wenn ich damit jetzt tropfe?

  • In der Beschreibung steht, daß die Tropfen bei Weitwinkelglaukom angewandt werden.

    In meinem Befund steht, dass ich ein primäres Engwinkelglaukom habe.

    Kann es Probleme geben, wenn ich damit jetzt tropfe?

    Hallo Eve,

    zugelassen ist Monoprost für Weitwinkelglaukom und oculäre Hypertension.

    Eine offizielle Zulassung für Engwinkelglaukom besteht also nicht.

    Die primäre Behandlung des Glaukomanfalls durch Engwinkelglaukom ist immer chirurgisch, das ist ja bei Dir mit der Iridotomie erfolgt.

    Ich sehe keinen Grund, warum es jetzt in Deinem Fall nicht nach der Iridotomie angewendet werden kann.

    Das wäre z.B. der Fall, wenn das Monoprost zu einer Einengung des Kammerwinkels führen würde. Und das machen die Prostaglandine generell nicht.

    Insofern würde ich dem Professor trauen.


    Viele Grüße - Malve

  • Danke Malve, da bin ich etwas beruhigt.

    Im Moment fühle ich mich ziemlich verunsichert. Der Eingriff war am 27. 01. Eigentlich hat sich gefühlsmäßig nichts verbessert. Ich habe immer noch den Eindruck, dass ich etwas in den Augen habe und sehe meist (aber nicht immer) wie durch einen Schleier. Verschwindet das wieder oder muss ich damit leben?

  • Hallo Eve,

    Wegen des Schleiersehens müsstest Du noch mal mit Deinem Augenarzt sprechen.


    Und schau mal mittels unserer Suchfunktion (das ist die Lupe oben rechts) nach Berichten anderer User zum Engwinkelglaukom


    Da wirst Du sehen, dass die chirurgische Behandl