Nebelsehen bei meiner Mutter

  • Hallo Meinen Lieben,


    Ich melde mich mal wieder, aber heute nicht wegen mir, sondern meine Mutter. Meine Mutter leider seit ca. 15/16 Jahren an Glaukom, wir Kinder waren noch was jünger und haben nicht viel von ihrer Diagnose damals mitbekommen, auch sie hat uns nicht wirklich was davon erzählt. Wir wussten nur, sie hat was mit ihren Augen. Aber auch ihr war nie bewusst, was genau diese Krankheit ist und welche Auswirkung diese Diagnose haben kann.


    In den Jahren, hatte sie bestimmt schon über 30 OPs und nach jeder op wurde das sehen immer schlechter. Der augendruck war jahrelang nicht unter Kontrolle. Man hat es leider nie geschafft, den Druck im Normalbereich zu bekommen. Er lag immer über 30, manchmal sogar 40-60. An einem Auge sieht sie leider nichts mehr. An den anderen nur die Mitte. Das heißt, ungefähr so, wenn man in einem Schlüsselloch reinschauen würde. Das Gesichtsfeld ist halt sehr eingeschränkt.


    Seit 2016 ist der Druck zwar immer im normal Bereich und seit 2016auch keine ops mehr. Aber seit paar Monaten, sieht sie an dem noch sehenden Auge sehr verschwommen. Sie beschreibt es immer, als wäre sie in einer Wolke. Also wohl sehr extrem nebelig. Meine Mutter ist wegen den Augen leider schon länger depressiv. War aber immer zufrieden, dass sie wenigstens noch etwas sieht und hofft nur, das es erhalten bleibt.


    Seit dem sie allerdings so nebelig sieht, ist sie sehr traurig und weint ständig. Hat Angst, dass sie komplett erblindet. Ihr Augenarzt weis auch nicht genau, woher das nebelsehen kommt und es immer schlimmer wird.


    Ihr Augendruck war die letzten Male auch immer zu niedrig also zwischen 8-10. zuletzt vor einer Woche 8. jetzt ist meine Frage, (ich weis ihr seit keine Ärzte), aber vllt hat das jemand von euch auch mal gehabt. Woran das nebelsehen Liegen kann??


    Vllt an den zu niedrigen Wert? Trockene Augen? Könnt ihr vllt etwas empfehlen? Ich habe auch schon einen Termin gemacht bei der Uni Klinik köln, aber leider erst Ende Mai. Werde dort natürlich auch nochmal fragen. Aber vllt könnt ihr mir etwas empfehlen. Meine Mutter täglich so zu sehen, zieht mich natürlich sehr runter.


    Mein Vater ist ist vor 2 Jahren gestorben, ich habe nur noch sie. Und meine Mutter ist leider keine starke Frau. Sehr emotional. Ich weis einfach nicht mehr weiter. Jahrelang war der Druck sooo extrem hoch und jetzt ist er einfach zu niedrig.


    Liebe grüße

    Kamal :'C

  • Hallo Kamal,


    Nebel kenne ich. Das kann folgende Ursachen haben:

    Borreliose

    Nebenwirkungen von Arzneimitteln - bei mir durch Ibuprofen.

    Was hat mir immer geholfen?

    Hochdosis Vitamin C Infusionen (Achtung: Infusion wirkt auf einer komplett anderen Wirkschiene als Vitamin C Pulver getrunken, es ist nicht zu vergleichen!!!

    Bei mir hilft bei wieder auftretendem Nebel immer eine Serie von 4 Infusionen, das bieten Ärzte und Heilpraktiker an. Es ist Selbstzahler aber nicht teuer.


    Lg

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Kamal!


    Ich würde mal gezielt nach dem Grauen Star fragen. Das ist die Linsentrübung und die macht auch alles nebelig.


    Oder hatte sie schon eine Katarakt-OP, also eine künstliche Linse bekommen?

    Wenn ja, dann sollte man mal nach einem sog. Nachstar schauen.



    Wenn das kein Thema ist, sollte man nach der Hornhaut schauen, ob die klar ist. Bei so sehr hohen Drücken, wie Deine Mama sie schon hatte, könnte da ggf. ein Schaden entstanden sein.


    Tropft Deine Mama noch irgendwelche Augentropfen?




    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo, erstmal vielen dank für die Nachtrichten. Ich werde allem nachgehen und mit dem Arzt besprechen.


    Meine Mutter nimmt seit dem Sie Glaukom hat Alphagan und Azopt. Wir haben am Mittwoch einen Termin bei einem Heilpraktiker der spezialisiert auf Augenerkrankungen ist, Herr Andreas Nieswandt. Vllt kann er uns auch noch Tipps geben.

  • Hallo Kamal!


    Deine Mama hatte noch nie andere Tropfen als Alphagan und Azopt?


    Heilpraktiker ist gut und schön, aber bitte nur als Begleittherapie!!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Nein noch nie, seit der Diagnose immer dieselben Tropfen. Wir sind Ende Mai in der Uniklinik Köln, die auch damals diese Tropfen verschrieben hatten. Vllt können die die Tropf Therapie ändern, die Augenärztin möchte nichts ändern, weil sie kein Risiko eingehen möchte, dass Druck sich erhöht.

  • Hallo Kamal!

    Nein noch nie, seit der Diagnose immer dieselben Tropfen. Wir sind Ende Mai in der Uniklinik Köln, die auch damals diese Tropfen verschrieben hatten. Vllt können die die Tropf Therapie ändern, die Augenärztin möchte nichts ändern, weil sie kein Risiko eingehen möchte, dass Druck sich erhöht.

    Der Druck ist derzeit ja gut, so wie ich das oben verstanden habe, das Nebelsehen ist das Problem.


    Hat die AÄ denn mal nach dem Grauen Star geschaut? Dazu muss sie Deiner Mama in die Augen schauen an der Spaltlampe.



    Viele Grüße

    Sabine