Endlich angemeldet

  • Grüsse an Alle, nun lese ich schon eine ganze Weile hier im Forum und habe während meiner Glaukom-Karriere viele gute Infos bekommen.


    Da will ich mich mal vorstellen: ich bin 66 Jahre alt, lebe in Nordhessen und vor ca. 12 Jahren wurde ein POW-Glaukom diagnostiziert.


    Liebe Grüsse

    Jutta

  • Hallo Jutta,


    auch von mir ein herzliches Willkommen !


    Möchtest du ein wenig mehr über dein Glaukom erzählen ?

    Hast du Gesichtsfelddefekte, wie hoch ist/war dein Druck, wurdest du opierert oder nimmst du Medikmente ?


    Liebe Grüße, Tanja

  • Hallo Tanja,

    Mein Glaukom wurde vor ca. 12 Jahren entdeckt, als ich wegen einer "Fluse" im Auge beim AA war. Ich hatte eine Exkavation von ca. 70%.

    Dazu bin ich mit - 11/-13 Dioptrien stark kurzsichtig mit Zylinder. War halt ein Stubenhocker. Der IOD lag bei 19/21 mmHg.


    Der Augenarzt verordnete Lumigan. "Kommse morgen wieder". Dann hat er ein Tagesprofil gemacht ... habe mich dann bei der Uniklinik Marburg zur Glaukomsprechstunde angemeldet und da bin ich noch regelmässig.


    Habe ein POW mit Pigment, Zieldruck ist nach fortschreitendem Bjerrum-Skotom im li Auge bei 10-12.

    Durch die Myopie sieht man im OCT den Sehnerv nicht, das Fortschreiten kann nur im Sehfeldtest gesehen werde.


    Im linken Auge hatte ich auch eine CNV (Gefässneubildung), es ist mein Sorgenauge. Hatte da auch in der Linse eine Trübung.


    Ende September/Anfang Oktober hatte ich die Katarakt-OP mit Trabekulotomie. Die IODs sind gut runtergegangen, tropfe Fotil morgens und abends.


    Jedoch hatte ich nach ca. 6 Wochen im rechten Auge über Nacht eine Druckspitze von 46mmHg ... ziemlich schmerzhaft. Der Wert ist durch Glaupax (2Pillen und Injektion) schnell runtergegangen und stabil geblieben. Ursache unbekannt.


    Am Linken Auge dann auch, habe aber nachts dann 2 Pillen Glaupax genommen und morgens war beim Augenarzt der Druck wieder normal ... das Nachlassen des Drucks merkte ich schnell.


    Im Januar ist der 1. Sehfeldtest nach den OPs, wurde bei der letzten Glaukomsprechstunde versäumt, da das Auge von einer jungen Ärztin zu schnell weitgetropft wurde. Und Ende Januar das 24h-Profil.


    Ist alles schwierig in Coronazeiten ... Deshalb versuche ich ein Gefühl für den Druck durch Palpatation zu kriegen. Und werde jetzt öfter mal zum Optiker gehen, in Frankenberg hat einer einen Puster von Rodenstock stehen.


    Ach ja, und seit kurzem steht in meiner Akte: vaskuläre Dysregulation, die Gefässe in der Netzhaut seien so zart ...

  • Hallo mellirosa!

    Willkommen im Forum.


    Da hast Du ja schon einiges mitgemacht.

    Tust Du denn was für Deine Durchblutung?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Ja, habe eine richtige Karriere hingelegt. Vieles ist auf meinen Wunsch gemacht worden. Ein mündiger und informierter Patient zu sein ist wichtig. Trotzdem ist der Glaukom -Schaden im linken Auge vorangeschritten. Der Zieldruck war lange Zeit zu hoch.


    Erst seit der Zieldruck maximal niedrig angesetzt wurde, ist es zur Ruhe gekommen. Ich hoffe, die Druckspitzen nach den OPs haben nichts verschlimmt. Manchmal lag der Druck mit 15/16 mmHg auch deutluch übeer dem Zieldruck ... Mitte Januar werde ich dann sehen. Die AA haben jedenfallls nichts gemacht, meinten, das muss sich noch einspielen nach der OP.


    bis jetzt habe ich für die Durchblutung noch nichts Spezielles gemacht. Ist auch noch ziemlich neu, die Info vom Glaukomspezialisten in der Augenklinik. Ich habe keinen niedrigen Blutdruck, nur in der Kälte draussen oder wenn ich abends müde bin, fröstel ich und habe kalte Hände und Füsse.


    Liebe Grüsse an alle und ein Dankschön an das Forum


    Jutta

  • Hallo Jutta!


    Ein mündiger und informierter Patient zu sein ist wichtig.

    Oh ja, das ist auf jeden Fall so!



    Erst seit der Zieldruck maximal niedrig angesetzt wurde, ist es zur Ruhe gekommen. Ich hoffe, die Druckspitzen nach den OPs haben nichts verschlimmt. Manchmal lag der Druck mit 15/16 mmHg auch deutluch übeer dem Zieldruck ... Mitte Januar werde ich dann sehen. Die AA haben jedenfallls nichts gemacht, meinten, das muss sich noch einspielen nach der OP.

    Wichtig ist die Stabilität, wenn die da ist, ist alles richtig!


    Nach einer OP kann schon mal Chaos ausbrechen. Das kann aber auch wieder weg gehen.

    Na, hoffentlich ist dann im Januar alles stabil!


    viele Grüße

    Sabine