Lumigan 0,3/ Bimato-Vision sine

  • Liebes Forum,


    als erste Medikation bekam ich Lumigan 0,3.

    Nun war ich nach vier Wochen zur Kontrolle, Augendruck prima, weiter mit den Tropfen, nächster Termin Ende Januar mit Gesichtsfeldmessung und Pachymetrie.

    Ich bekam nun eine Dreimonatspackung, allerdings kreuzt die Praxis (auf mein Nachfragen) grundsätzlich nicht „aut idem“ an, deshalb habe ich nun Bimato-Vision sine bekommen.

    Augenarzt und Apotheker versicherten mir, dass es die identischen Tropfen sind.

    Aber was soll ich sagen - vier Wochen mit Lumigan hatte ich keinerlei Beschwerden und nun ist es ganz anders.

    Ca. 15 Minuten nach dem Tropfen ist mir gar nicht wohl, ein ganz ungutes Schwindelgefühl und zudem sind die Augen seit Neuem so trocken, dass ich sie morgens kaum aufbringe.

    Liegt es nun an der Verabreichungsdauer oder tatsächlich an der anderen Firma?

    Habt Ihr Erfahrung?


    Und noch eine Frage, die mir leider erst nach der Konsultation beim AA in den Sinn kam:


    Wenn doch der AID von der Hornhautdicke sozusagen abhängig ist, warum wird er dann eigentlich nicht zuerst gemessen?

    Das wäre doch dann therapierelevant.


    Ich würde mich über Rückmeldungen freuen.


    Viele Grüße,

    Smilla

  • Hallo Smilla,

    Unverträglichkeit bei gleichem Wirkstoff kennen ich. Ich tropfe Dorzolamid; Trusopt S und Dorzo Vision sine gehen gar nicht. Dorzo Vision mit KM (vom gleichen Hersteller) funktionieren. Meine AÄ schaut dann immer ungläubig, es ist aber so.


    Grds. muss der Arzt aus wirtschaftlichen Gründen erstmal ein Substitut zulassen, sonst läuft er die Gefahr der Regression. Es ist einem Patienten aber auch nicht zuzumuten, ein Medikament zu nehmen, welches du nicht verträgst. Genau dafür gibt es die Möglichkeit aut idem auszukreuzen.


    Viele Ärzte wollen das aber nicht, weil sie den Aufwand der Erklärung mit den Kassen nicht haben wollen. Wenn du das Medikament also überhaupt nicht verträgst, gehe wieder hin und schildere genau deine nicht akzeptablen Nebenwirkungen. Er muss dir dann eigentlich ein anderes oder das Original verschreiben.


    Hornhautdicke ist sehr wichtig. Die Korrekturtabelle geht ja von -5 bis +5. Das macht einen gewaltigen Unterschied. Wenn du wegen der Tropfen sowieso hingehst, würde ich das gleich machen lassen. Dann weißt du Bescheid. Außerdem ist zB eine dünne Hornhaut ein Risikofaktor für die Progression des Glaukoms.


    Gruß Bonchan

  • meine Tochter ist Pharmazeutin und Apothekerin und besteht immer darauf, dass wir z.B. keine Generika oder wechselnde Hersteller nehmen.


    Der Herstellungsprozess weicht nämlich oft massiv voneienander ab, teilweise entstehen dabei unerwünschte chemische und pharmakologisch relavante Verunreinigungen, die auf Grund der kaum vorhandenen Kontrollen, jahrelang nicht auffallen.


    Man siehe nur den letzten riesen Skandal bei den Blutdrucksenkern.


    Das ist der Preis der Globalisierung, billig, billig und

    bitte alles nach China und Indien verlagern....😣


    Wenn Du dann Nebenwirkungen spürst, dann liegt dies event. daran und nicht an einer Einbildung, die man dann gerne unterstellt.