Ständige Visus-Veränderung

  • Hallo zusammen,


    an meinem stark kurzsichtigen und an Glaukom erkrankten Auge wurde ich bereits zwei mal operiert. Die letzte OP war im März 2020.

    Ich habe bereits große Gesichtsfeldausfälle. Nun ändert sich seit Anfang des Jahres ständig der Visus und ich brauche alle 2 Monate ein neues Brillenglas, und zwar ein weniger starkes. Mittlerweile bin ich bei -6 Dioptrien. Anfang des Jahres hatte ich noch -12 Dioptrien.


    Außerdem habe ich seit wenigen Monaten im zentralen Gesichtsfeld einen flimmernden Fleck, sodass ich das Ende eines Satzes nicht mehr lesen kann. Selbst mit neuem Brillenglas würde ich mit dem Auge nichts mehr lesen können.


    Anfangs konnte mir das mein Augenarzt nicht erklären und hat dann irgendwann festgestellt, dass meine Netzhaut sich faltet. Er schickte mich zu einem Netzhaut-Spezialisten, der ein Makula-Pucker festgestellt und mir angeraten hat, das noch dieses Jahr operieren zu lassen.


    Leider konnte das der Spezialist das nicht selbst machen, weswegen ich eine Augenklinik aufgesucht habe. Die Info dort: Der Makula-Pucker liegt vor, führt aber nicht zu der Sehverschlechterung. Das sei wohl eine Folge des Glaukoms. Deshalb und weil ich schon zwei Augen-OPs hatte, soll nicht operiert werden.


    Hat hier jemand Erfahrung mit dem Thema und kennt diese schnellen Visus-Verschlechterungen als Folge des Glaukoms?

    Abgesehen davon, dass ich mit dem nichts lesen kann: Kann es negative Konsequenzen haben, wenn ich die Netzhaut-OP nicht durchführen lasse?

    Info: Ich bin 29 Jahre alt.


    Ich bin dankbar für jeden Hinweis.


    Viele Grüße


    Marta


  • Marta, was für Operationen wurden denn durchgeführt?

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Marta,



    Anfangs konnte mir das mein Augenarzt nicht erklären und hat dann irgendwann festgestellt, dass meine Netzhaut sich faltet. Er schickte mich zu einem Netzhaut-Spezialisten, der ein Makula-Pucker festgestellt und mir angeraten hat, das noch dieses Jahr operieren zu lassen.


    Leider konnte das der Spezialist das nicht selbst machen, weswegen ich eine Augenklinik aufgesucht habe. Die Info dort: Der Makula-Pucker liegt vor, führt aber nicht zu der Sehverschlechterung. Das sei wohl eine Folge des Glaukoms. Deshalb und weil ich schon zwei Augen-OPs hatte, soll nicht operiert werden.

    Makula-Pucker, kenne ich unter dem Begriff epiretinale Membran oder auch Gliose.


    Das ist ein feines Häutchen auf der Netzhaut, das durch Zug zu einer Fältelung der Netzhaut führen kann.


    Das Hauptsymptom ist dann, dass man Linien nicht mehr als gerade sondern als wellig wahrnimmt (Amsler-Gitter-Test!).


    Es kann aber durchaus sein, dass man eine solche epiretinale Membran hat, ohne dass dies Einfluss auf das Sehen hat.


    Viele, vor allem ältere Menschen haben das, oft ist es auch, so wie bei mir, ein Zufallsbefund.


    Da auch die operative Entfernung (sog. Vitrektomie) wie jede OP ein Risiko birgt, ist natürlich die entscheidende Frage, ob Deine Symptome tatsächlich mit der Gliose zusammenhängen oder nicht.


    Solange dies nicht eindeutig geklärt ist, ist es - denke ich - nicht sinnvoll, über eine OP nachzudenken.


    Hast Du das denn beidseits - die Gliose und diesen flimmernden Punkt?


    Wenn Du den Amsler-Gitter-Test machst - den kannst Du im Internet unter diesem Stichwort finden -, wie siehst Du dann die Linien?


    Welche sonstige Diagnostik wurde denn gemacht - Makula-OCT?


    Gute Infos in Sachen Gliose findest Du hier:


    epiretinale Membran


    An welcher Art von Glaukom leidest Du denn?


    Ist da nur ein Auge betroffen?


    Mehr kann ich Dir dazu im Moment leider nicht sagen - aber sicher melden sich noch andere Mitglieder


    LG


    Chanceline

    Einmal editiert, zuletzt von Chanceline ()