CPC Langzeiterfahrungen

  • Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, wer von euch eine CPC hatte und wie sich bei euch der AID im Laufe der Jahre so entwickelt hat.


    Schreibt doch bitte mal, wie hoch bei euch der AID-Wert vor der CPC war, wie die Werte danach waren und wie sich der AID im Laufe der Zeit so entwickelte. Die Nebenwirkungen sind mir bekannt.


    Ich versuche Parallelen zu einer Weiterentwicklung dieses Verfahrens zu ziehen, der

    MicroCIMM. Kann mir aber zurzeit selbst unter der CPC schlecht was vorstellen.


    Scheint ein sehr risikoreiches Verfahren zu sein, welches nur in Notfällen Anwendung findet, aber wie sehen die Langzeitbeobachtungen aus?


    Ist das drucktechnisch für jemanden eine Lösung für viele Jahre gewesen? Wie sieht es bei jüngeren Patienten damit aus? Kann hinterher etwas zuwachsen, sodass man nach 2-3 Jahren wieder die verflixten Drucksenker mit den ganzen Nebenwirkungen tropfen muss?


    Eine endgültige Lösung gibt es ja sehr selten, aber für mich gibt es mit 34 Jahren einen großen Unterschied, ob ich hinterher auch rein theoretisch 10 Jahre Ruhe haben könnte, oder eben nur 2 Jahre.


    Liebe Grüße,


    Jona

  • Hallo Jona,

    bei mir - damals 58 Jahre alt - hat es nur trockene Augen gebracht und vermutlich hängt die starke Blendung auch damit zusammen. Aber keinen Druckabfall - über drei Sommermonate war es etwas besser, was aber am Sommer gelegen haben könnte.

    Beide Augen - Erfolg Null - In der Uni Würzburg erzählte man mir dass oftmals ein zweiter Versuch nötig wäre. Bei den Begleiterscheinungen, die auftreten können??? Ich sehe da für mich keine Wiederholung!


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo Jona,


    ich war bei der CPC 41 Jahre alt. Habe vorher 5 verschiedene drucksenkende Augentropfen und 6 Tbl. Glaupax am Tag genommen und hatte trotzdem Drücke von 28-30 mm Hg.


    Direkt nach der CPC ging der Druck steil in den Keller, nach 2 Tagen war das Auge so matschweich, dass man nichts mehr messen konnte. Danach hatte ich für ca. 8 Wochen einen Druck von 2-4 mm Hg ohne irgendwelche Medikamente.


    Ehrlich gesagt war ich dann froh, dass der Druck wieder anstieg. Nach 2 Monaten wurde das erste drucksenkende Medikament wieder angesetzt, und nach einem halben Jahr hatte ich die 5 Wirkstoffe zurück, aber ohne Glaupax und mit Drücken, die unter 20 waren (das reicht für mein Auge aus, da es keine Glaukomschäden hat).


    In den Jahren danach hatte ich diverse OP's am Auge, das hat den Druck immer mal wieder zum Entgleisen gebracht. Eine Wiederholung der CPC wurde mir angeboten, habe ich aber abgelehnt. Ich hatte nach CPC über Monate anfallsartige halbseitige Kopfschmerzen, und meine Pupille wird seitdem nicht mehr eng.


    Letztes Jahr hatte ich dann eine Trabekolotomie ab interno, seitdem muss ich noch 2 drucksenkende AT nehmen bei Druck von meist so um die 16 mm Hg.


    Viele Grüße

    Lore