Sehnervschädigung? Lichtblitze Ängste

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.
  • Guten Abend zusammen,


    lange war ich stille Mitleser außerhalb dieses Forums ( also im Netz), das hat mir so gut getan auch mit Zuversicht, ohne Panik alles entgegenzunehmen + Herausforderungen annehmen. ihr habt alle eine solche positiv, optimistische und mutige Ausstrahlung als ich eure Posts gelesen hatte. Es hilft sehr, zu lesen und Erfahrungen zu teilen. vielen Dank für dieses Forum!


    zu mir: 27, weiblich, Diagnose zurzeit unbestimmt auf okuläre Hypertension, Glaskörpertrübungen auf beiden Augen, stark trockene Augen.


    Das ganze hat vor ca. 2 Monaten angefangen am Abend: kurze, helle Lichtpunkte beim Blinzeln im Dunkeln, war sofort beim AA, bei weitgetropften Pupille konnte dieser mich beruhigen, dass es nichts mit Augen war, das alles in Ordnung ist. Jedoch hat danach angefangen mit sichtbaren Glaskörpertrübungen die sich im Laufe der nächsten 4-6 Wochen enorm zugenommen haben, die Blitze am Abend ging aber auch nicht weg.


    Seit Anfang Juli merke ich bei geschlossenen Augen, dass helle Lichtkörper sich im Gesichtsfeld ( sobald es dunkel ist) von links zur Gesichtsmitte bewegen, oder nach oben/unten. Die kommen vom Augenrand und verschwinden dann auch wieder. Vor lauter Panik war ich wieder beim AA, diese versichterte mir, dass ALLES in Ordnung ist und ich mir keine Sorgen machen soll.


    Aufgrund meiner Entzündung im Auge habe ich Softacort genommen, tägl. 2x auf Arztanweisung, dann merke ich dass ich starkes Flimmern / Lichtflackern am Augenrand hatte und mir total schwindelig war, hatte zu nichts Lust, bin sofort in die Klinik gegangen, Augendruck an Spaltlampe gemessen: l/r bds. 29!! Softacort habe ich (5 Tage anwendung) sofort abgesetzt. Es wurde HRT / OCT, GF, Pachy alles gemacht, Ergebnis: okuläre Hypertension, jedoch war ein Teil der Sehnerven lt. Befund: GRENZWERTIG?! Kann dies der Grund sein für das Aufleuchten im Dunkeln bei geschlossenen Augen? ich lese im Forum von abgestorbenen Sehnervzellen, kann das in meinem Fall stimmen?


    Mir macht inzwischen die Glaskörpertrübung am Tag wenig aus, da sage ich nur: ich lebe damit. Aber im Dunkeln v.a. das macht mir sehr viel Sorgen, v.a. sobald ich 5min mich gelegen habe, merke ich es, manchmal sind sie so groß, dass sie vor meinen ganzen Augen tanzen. Öffne ich meine Augen, sehe ich alles scharf. Mache ich augen zu, kommen sie nach paar minuten wieder... Sind es meine Sehnervzellen? Ich habe auch mit meinen Ärzten sowie Schwester/Mutter darüber geredet, da sie bemerkt haben, ich bin seit Tagen niedergeschlagen, und mir lag was am Herzen. Aber sobald ich es anspreche, sagen sie mir: ignoriere es, es ist nur dein Psyche oder was weiß ich. Aber ich weiß, ich sehe wirklich Hellles Aufleuchten die in meinem GF bei geschlossenen Augen tanzen, wenn es dunkel ist...


    Meine AA, zu ihr habe ich Vertrauen, sie hat ebenso eine Augenspiegelung gemacht, meinte dass die Netzhaut gut liegt & der Kammerwinkel auch ok ist. In der Klinik (Nürnberg Nord) wurde mir gesagt, mein Vorderkammer ist ENG/Schmal?! sind es die gleichen Kammer, von denen die Ärzte sprechen?


    ich habe angst dass falls es Glaukom bei mir zutrifft und ich dadurch nicht früh genug entdeckt werde, verpasse die besten Behandlungszeiten. Mein Augendruck bisher war bis auf 29 Ausrutscher in der Klinik "relativ" ok - hornhautdicke korrigiert jeweils an beiden Augen -6.


    Bisherige Werte (vor der Pupillenerweiterung):

    L: 17-19 (nach der Erweiterung: 22)

    R:18-20 ( nach der Erweiterung: 24).


    Es wurde zu unterschiedlichen Tageszeiten gemessen. Früh Werte: 19 / 20 jeweils, minus 6 -> 13/14


    In der Uniklinik Erlangen war ich diese Woche, dort konnte man mir keine klare Diagnose bzgl. Glaukom stellen, sondern mir wurde gesagt: aufgrund den schrägen Sehnerveneintritt an beiden Augen sind die Datenbanken für mich nicht repräsentativ, man müsste es beobachten, ich habe leider nichts früheres als Termin bekommen als 29.10.2021 für Tages-Nacht-Druckprofil


    In der Klinik habe ich gefragt ob die Durchblutung der Sehnervzellen geprüft werden kann, meinte der Oberarzt das kann man nicht, nur einschätzen durch Blutdruck 24h Messung. Aber ich dachte, Unikliniken haben mehr Untersuchungsmöglichkeiten? hätte ich hier nach was spezielles fragen sollen? Gibt es hier Leute, die dort in Behandlung ist und wie sind eure Erfahrungen? Mir macht es wirklich sorgen, dass meine Sehnervzellen absterben und ich nicht rechtzeitig in Behandlung komme, falls es glaukom ist. Der Oberarzt tippt zunächst bei mir auf Kreislaufprobleme, ich überlege mir nun beim HA eine 24h Blutdruckmessung zu machen. Bzgl. Laborcheck für Homocystein, Vitamin D, ein aktuelles Blutbild. Sonst noch was? ist die Druckmessung am 29.10 in meinem Fall zu spät?


    Ist liposomales Vitamin C genauso gut für den Augendruck oder nur die Vitamin C infusion?

    wie würdet ihr in meinem Fall vorgehen? ich mache wirklich seit dem alles, Magnesiumzufuhr durch Ernährung, Sport, frische Luft, viel viel trinken, weniger Kaffee. Kann ich wenigstens dadurch bis Ende Okt. meine Sehnervzellen "schonen"? Problem ist auch, mein HA ist krank, Termin erst Ende August, daher möchte ich selbst erst mit liposomales Vitamin C probieren, hat jemand damit Erfahrungen, die bei längerer Einnahme zur Drucksenkung / Stabilisierung des Blutdrucks geführt haben? schlafe auch schon mit erhöhtem Kopfteil damit das Blut in der Nacht besser fließt...


    ich bin für jeden Tipp von euch dankbar, ich habe keinen Plan / Faden, wie ich am besten machen soll. Eigentlich hätte ich mein nächster AA Termin am 26.08, aber ich möchte nicht dass meine Eltern sich Sorgen um mich machen, wir haben einen Urlaub in Ötztal geplant am 26.08-30.08(sie wissen ich war in Erlangen), und v.a. meine Augen wurden schon weitgetropft dort, ich möchte erst alle Laborwerte von mir sammeln, und gesammelt beim AA im September hingehen. Weil am 23,07 war ich erst bei meiner Ärztin, eine Augenspiegelung wurde gemacht, kein Sehnervschaden. Frage ist, ist die Augenspiegelung wirklich zuverlässig? oder man sieht die Schäden einfach nur nicht, weil sie minimal sind? Aber lt. OCT habe ich wirklich grenzwertige Sehnverven, der Oberarzt in Erlangen sagte aber: es sieht nicht glaukomatös aus, was bedeutet das? das ist aber keine Garantie für meine Beschwerden im Dunkeln?


    vielen Dank für eure Zeit zum Lesen + ich wünsche euch allen einen schönen, sonnigen TAG!!

    Liebe Grüße

    Lu

  • Hallo Lulu,


    zunächst mal: herzlich willkommen hier im Forum.


    Du hast sehr viel geschrieben und es gibt da mindestens 2 verschiedene Aspekte.


    Ich kann Dir da nicht auf alles antworten, aber ich versuche mal einen Anfang zu machen - sicher werden auch noch andere Mitglieder dazu etwas schreiben.


    Eine Bitte vorweg: bitte mache so nach spätestens 3 - 4 Zeilen einen Absatz mit Leerzeile dazwischen.


    Es gibt hier sehbehinderte, die mit längeren Monoblocks Probleme haben.


    Ich versuche mal zu trennen zwischen diesen beiden Problemen: Glaukomverdacht /okuläre Hypertension einerseits und der Glaskörperablösung andererseits.


    Ich gehe jetzt erst mal nur auf den Glaukomverdacht ein, sonst wird das zu unübersichtlich, zumal ich - ehrlich gesagt, den Zusammenhang zwischen beiden nicht so recht einordnen kann.



    Aufgrund meiner Entzündung im Auge habe ich Softacort genommen, tägl. 2x auf Arztanweisung

    wann wurde der erhöhte AID erstmals festgestellt? Falls das nach der Einnahme von Softacort (=Kortison) war, dann könnte es da möglicherweise einen Zusammenhang geben.


    Es gibt Menschen - sog. Cortison-responder - die auf Cortison mit erhöhtem AID reagieren.


    Wurde das mal bei Dir in Erwägung gezogen?


    Mein Augendruck bisher war bis auf 29 Ausrutscher in der Klinik "relativ" ok - hornhautdicke korrigiert jeweils an beiden Augen -6.


    Also wenn von Deinem Druck 6 Punkte abzuziehen sind, dann muss Deine Hornhaut sehr dick sein - was auf jeden Fall eine gute Sache ist, da anders herum eine zu dünne Hornhaut als Risikofaktor dafür gilt, dass eine OHT sich zum Glaukom entwickelt.


    Damit wäre auch der Druck von 29, korirgiert also 23, nur knapp über der Grenze, als die man gemeinhin 21 ansieht.

    Bisherige Werte (vor der Pupillenerweiterung):

    L: 17-19 (nach der Erweiterung: 22)

    R:18-20 ( nach der Erweiterung: 24).

    Ich nehme an, diese Werte sind ohne Therapie durch drucksenkende Augentropfen gemacht?


    Oder nimmst Du bereits Tropfen?


    Dann wäre das natürlich anders zu sehen.


    Dass die Werte nach Pupillenerweiterung leicht erhöht sind, ist nicht ungewöhnlich.


    Und da ja auch diese Werte noch um -6 korrigiert werden, verstehe ich eigentlich nicht, dass Du tatsächlich okuläre Hypertension haben sollst - oder übersehe ich da gerade etwas?


    Natürlich könnte es sein, dass Deine Sehnerven auch schon bei einem geringeren Druck, als er der Norm entspricht, Schäden davontragen.


    Das wäre dann als Normaldruckgaukom zu bezeichnen - wovon Du sicher schon hier gelesen hast.


    Stand denn das als Verdacht im Raum? War da mal davon die Rede?


    In der Uniklinik Erlangen war ich diese Woche, dort konnte man mir keine klare Diagnose bzgl. Glaukom stellen, sondern mir wurde gesagt: aufgrund den schrägen Sehnerveneintritt an beiden Augen sind die Datenbanken für mich nicht repräsentativ, man müsste es beobachten, ich habe leider nichts früheres als Termin bekommen als 29.10.2021 für Tages-Nacht-Druckprofil


    Erlangen ist auf jeden Fall eine sehr gute Adresse!


    Du hast also eine anatomische Besonderheit, der Sehnerv tritt schräg in das Auge ein: bist Du kurzsichtig?


    Oft nämlich ist das bei kurzsichtigen Mensch der Fall.


    Wie auch immer, die Diagnose ist dadurch erschwert, und es braucht Geduld!


    Auf jeden Fall ist es gut, ein Tag-Nacht-Profil mit Messungen im Liegen zu machen, um zu sehen, ob der Druck bei Dir möglicherweise nachts im Liegen wesentlich höher ist als die am Tag gemessenen Werte.


    Es wurde also in Erlangen (wie schon vorher in Nürnberg) ein OCT oder ein HRT gemacht.


    Das Ergebnis war unklar, was bei einer solchen anatomischen Besonderheit sehr oft der Fall ist.


    Vom Prinzip her funktioniert diese Art der Bildgebung (OCT oder auch HRT) vereinfacht gesagt so: Deine Papille, die Nervenfaserschicht rund herum, die Breite des neuroretinalen Randsaums, die Größe der Exkavation und anderes mehr wird vermessen.


    Diese Werte werden dargestellt. Das ist ähnlich einem Foto quasi die Dokumentation der ganz individuellen Konfiguration Deiner Sehnerven!


    Um nun beurteilen zu können, ob sie gesund sind oder möglicherweise sich ein beginnender Glaukomschaden abzeichnet, vergleicht man Deine Werte mit denen von Augen gesunder Probanden. Die hat man, differenziert nach Alter, Papillengröße, Refraktionsfehler usw. in einer sogenannten Normdatenbank gespeichert.


    Aus diesem Vergleich resultiert dann die Einteilung in grün = unverdächtig, gelb = grenzwertig und rot = außerhalb normaler Grenzen.


    Bei bestimmten anatomischen Besonderheiten, wie insbesondere schrägem Sehnerveneintritt, hoher Myopie u.ä. funktioniert das aber nicht, weil es nicht genügend Vergleichsaugen in der Datenbank gibt!


    Folglich kann diese Art der Bildgebung ihre Stärke erst über die Zeit beweisen: man macht Folgeuntersuchungen in regelmäßigen Abständen.


    Verändert sich nichts, dann ist alles gut und Deine Sehnerven sahen höchstwahrscheinlich schon immer so aus.


    Nimmt die Nervenfaserschichtdicke, oder / und die Dicke des Rands aber ab und die Größe der Exkavation zu, dann liegt vermutlich ein Glaukom vor - der Druck ist für den Sehnerv zu hoch und er nimmt Schaden - man muss also therapieren.



    Meine AA, zu ihr habe ich Vertrauen, sie hat ebenso eine Augenspiegelung gemacht, meinte dass die Netzhaut gut liegt & der Kammerwinkel auch ok ist. In der Klinik (Nürnberg Nord) wurde mir gesagt, mein Vorderkammer ist ENG/Schmal?! sind es die gleichen Kammer, von denen die Ärzte sprechen?


    Da habe ich ein Fragezeichen.


    Was haben die denn in Erlangen zum Kammerwinkel gesagt?


    Enge bzw Weite des Kammerwinkels wird in Graden angeben. 1 - 5 soweit ich weiß.


    Dass es da mal bei unterschiedlichen Untersuchern eine Abweichung von 1.Grad gibt, ist schon möglich.


    Aber das die einen sagen, Dein Kammerwinkel sei offen, jemand anderes dagegen ihn als "eng" befundet, das scheint mir ungewöhnlich.


    Es könnte jedoch auch sein - das ist aber Spekulation - dass einmal von Tiefe / Flachheit der Vorderkammer die Rede war.


    Da der Befund des Kammerwinkels ein durchaus wichtiger Punkt ist, von dem die Unterscheidung Offen- / Engwinkelglaukom abhängt, würde ich da an Deiner Stelle nochmal nachhaken.


    Wurde denn auch eine Gesichtsfelduntersuchung gemacht?


    Wenn ja, mit welchem Ergebnis?


    ich habe angst dass falls es Glaukom bei mir zutrifft und ich dadurch nicht früh genug entdeckt werde, verpasse die besten Behandlungszeiten.


    Wenn ich da nichts falsch verstanden oder überlesen habe, dann gibt es bislang lediglich den Verdacht.


    Dass da etwas zu spät entdeckt wurde, darüber brauchst Du Dir keine Sorgen machen.


    Die Zeit bis zu dem Druckprofil im Oktober ist ja nicht mehr lange - und dann wird man weiter sehen.


    .


    LG


    Chanceline

  • Hallo Lulu!

    Willkommen im Forum.

    ich habe angst dass falls es Glaukom bei mir zutrifft und ich dadurch nicht früh genug entdeckt werde, verpasse die besten Behandlungszeiten. Mein Augendruck bisher war bis auf 29 Ausrutscher in der Klinik "relativ" ok - hornhautdicke korrigiert jeweils an beiden Augen -6.


    Bisherige Werte (vor der Pupillenerweiterung):

    L: 17-19 (nach der Erweiterung: 22)

    R:18-20 ( nach der Erweiterung: 24).


    Es wurde zu unterschiedlichen Tageszeiten gemessen. Früh Werte: 19 / 20 jeweils, minus 6 -> 13/14

    Da schließe ich mich Chancelines Ausführungen an.


    Und es gibt viele Menschen, die mit Druckerhöhung auf eine Cortisongabe reagieren. Dass muss man da mit in die Gesamtbetrachtung mit einbeziehen. Nur einmal ein erhöhter AID unter Cortison heißt noch nicht so viel.

    Frage ist, ist die Augenspiegelung wirklich zuverlässig? oder man sieht die Schäden einfach nur nicht, weil sie minimal sind? Aber lt. OCT habe ich wirklich grenzwertige Sehnverven, der Oberarzt in Erlangen sagte aber: es sieht nicht glaukomatös aus, was bedeutet das? das ist aber keine Garantie für meine Beschwerden im Dunkeln?

    Deine Beschwerden im Dunkeln... manchmal ist sowas diffuses schwer zu erklären. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Netzhaut in Ordnung ist.

    Also, bitte nicht falsch verstehen, Deine Beschwerden sind nicht egal, wenn die Netzhaut ok ist, so ist das nicht gemeint!


    Gab es denn irgendwie ein Ereignis, welches mit den Erscheinungen in Verbindung gebracht werden kann?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Chanceline!


    vielen Dank für deine Antwort! es tut mir sehr gut, zu lesen. Ich werde deinen Hinweis zum Schreiben beachten, sorry dass ich vor dem fadenlosen Denken alles einfach geschrieben hatte :) ich versuch meine Gedanken zu strukturieren, denn nach der Aufregung ( innere) soll ich auch runterkommen. Es macht mich manchmal nervös, die Ungewissheit hinzunehmen, v.a. die Diagnose bei mir wird wahrscheinl. länger dauern, ich bin als Mensch so, dass ich alles gleich geklärt haben möchte ( möchte nicht aufdringlich klingen, das Problem ist einfach die Ungewissheit :()


    Ich gehe jetzt erst mal nur auf den Glaukomverdacht ein, sonst wird das zu unübersichtlich, zumal ich - ehrlich gesagt, den Zusammenhang zwischen beiden nicht so recht einordnen kann.

    gibt es ein Zusammenhang zw. schnell sich zugenommene Glaskörpertrübungen, Lichterscheinungen und Glaukom? habt ihr davon was gehört?



    Ich nehme an, diese Werte sind ohne Therapie durch drucksenkende Augentropfen gemacht?


    Oder nimmst Du bereits Tropfen?


    Dann wäre das natürlich anders zu sehen.


    Dass die Werte nach Pupillenerweiterung leicht erhöht sind, ist nicht ungewöhnlich.


    Und da ja auch diese Werte noch um -6 korrigiert werden, verstehe ich eigentlich nicht, dass Du tatsächlich okuläre Hypertension haben sollst - oder übersehe ich da gerade etwas?

    nein, ich nehme noch keine Tropfen, Ja, die Werte sind ohne drucksenkenden Tropfen gemacht worden, Meine Hornhautdicke ist bei beiden Augen fast 700, Die gemessene Werte sind nicht korrigiert worden. Genau, Druck von 29 - 6, dann bei 23mmHg. Die wurde gemessen in der Klinik Mitte Juli zu Mittagszeit, ich vermute in den 5 Tagen der Anwendung ging es sicher in der Nacht um die 40! Mein Augapfel war in dieser Zeit sehr hart. Aber nach dem Absetzen ging es am gleichen Abend runter auf 18mmHg, abzgl. 6 bleibt 12/13 bei beiden Augen.



    Stand denn das als Verdacht im Raum? War da mal davon die Rede?

    Danke Chanceline!! Du hast den Punkt getroffen! Genau das ist meine Ungewissheit:


    Klinik Nord Nürnberg: okuläre Hypertension, man müsste es beobachten. Vorderkammer schmal ( Ass. Arzt, Vergrößerungsglas)


    meine Haus AÄ: Augenspiegelung nach dem Klinikaufenthalt am 23.07.2021: Kein Glaukom, die Grenzwertigkeit der Sehnerven links könnte an den schrägen Sehnervkopf liegen? 26.08 wäre nächster Termin für OCT, da ich sie auf den Entlassungsbefund "Grenzwertigkeit" gesprochen hatte. Kammerwinkel OK ( Augenspiegelung mit Kontaktglas)


    -> wem soll ich trauen?


    private AÄPraxis: HRT Aufnahme am linken Auge eine Exkavation ( Bilder von Klinik Nürnberg gesehen), v.a. meine tägliche Lichterscheinungen am Abend meinte sie: es könnte Glaukom sein?!


    Uniklinik Erlangen - 10.08.2021: OCT, HRT, GF, Pachy, Untersuchung an Spaltlampe ( nur mit Vergrößerungsglas!): schräge Sehnerven, schwer einzuordnen, es sieht nicht glaukomatös aus. Man müsste es beobachten, um einen Vergleich zu stellen, genau wie du gesagt hast ;o) 24h Druckmessung Ende Okt.


    vor vielen Jahren haben wir AÄ nur Angst gemacht: Ich habe Glaukom, mein GF ist nicht ok oder so, aber die Ärztin habe ich nicht als Kompetent wahrgenommen, eher naja, kein Vertrauen mehr. sie misste damals den Druck ( ohne Pachy) mit dem Pustegerät....



    Nun habe ich nach 2 Jahren gewechselt zu meiner jetzigen. Der Glaukomverdacht ist dieses Mal hochgekommen wegen Lichterscheinungen am Abend, Kortisonempfindlichkeit, nach Klinikaufenthalt: OCT, Grenzwertigkeit. Aber die Ärztin hat bei mir NIE ein Glaukomverdacht ausgesprochen, sondern v.a. nach der Augenspiegelung: alles ok, wir machen sicherheitshalber ein OCT.


    Zudem bin ich weitsichtig + schräge Sehnerveneintritt an beiden Augen, links mehr als rechts :O hab in OCT paar rote Bereiche ganz leicht, ich wollte in Uniklinik abklären, ob meine Lichterscheinungen am Abend mit Sehnervschädigung zu tun hat, nun keine klare Antwort bekommen. =(


    Meint ihr, in Erlangen hätten die mit Kontaktglas meine Augen sich anschauen sollen, oder? was gibt noch für Untersuchungsmöglichkeiten in Unikliniken, um zielgenaue Diagnose zu stellen? Zu meinem Kammerwinkel haben sie nichts gesagt =( scheinbar unauffällig?



    Da der Befund des Kammerwinkels ein durchaus wichtiger Punkt ist, von dem die Unterscheidung Offen- / Engwinkelglaukom abhängt, würde ich da an Deiner Stelle nochmal nachhaken.

    ja, das habe ich mir aufgeschrieben, danke für den Hinweis! <3


    Gesichtsfeld war ok :)


    Liebe Grüße

    Lulu

  • Hallo Sabine!


    auch danke an dich für das Willkommen heißen :)!


    ja, ich verstehe und ich weiß ihr habt mit den Antworten komplett richtig gesagt, nun habe ich Angst, dass die auch in Uniklinik es übersehen haben könnten...wobei die Ärzte mir dort ziemlich kompetent und professionell erschienen als Klinik Nord, wo alles ziemlich chaotisch ging. O:) Ich weiß jetzt auch nicht, soll ich eine vierte Meinung einholen? ist Erlangen auch gut bei NDGs?


    Ja, ich hatte nur einmal den Ausrutscher nach Kortisoneinnahme, bds. 29, abzgl. 6 -> 23



    Kann der Arzt auch an der Netzhaut die Sehnerven untersuchen? Jedes Mal wenn am Abend ich die Augen schließe, merke ich das helle Phänomen & denke mir: oh gott, bitte lass mir früher eine genaue Diagnose kommen, ist es wirklich Glaukom ja oder nein?! ich habe gelesen, dass unterschiedl. Papillengrößen ein Risikofaktor dafür darstellt? zudem habe ich dicke Hornhaut + schräge Sehnerven, nicht, dass es bei mir länger unentdeckt bleibt, wo ich so alles mitmache =)


    Deine Beschwerden im Dunkeln... manchmal ist sowas diffuses schwer zu erklären. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Netzhaut in Ordnung ist.

    Also, bitte nicht falsch verstehen, Deine Beschwerden sind nicht egal, wenn die Netzhaut ok ist, so ist das nicht gemeint!

    Alles gut Sabine! ich habe dich nicht falsch verstanden :D so tröste ich mir selbst wenn ich diese Sache in der Nacht merke :D, ich sage dann: oh schon wieder, ok, ruhig bleiben + warst ja schon beim Arzt O:) gehen sie auch mal weg?


    was würdest du an meine Stelle tun? nochmal eine Spezialist parallel aufsuchen oder warten bis Okt. die Tag/Nacht Messung?


    Liebe Grüße

    Lulu

  • diese hellen Phänomene kann auch das Gehirn herstellen, ohne dass die Augen etwas haben


    Die Augen sind jetzt x Fach untersucht. Vielleicht mal Neurologie?


    Ich bin 2 mal Netzhaut operiert, wenn es Netzhaut bei dir wäre, hätten sie dich unmittelbar operiert!! Ganz sicher, Netzhaut ist sofortiger Notfall und das ist sicher diagnostizierbar.


    Das muss etwas anderes sein.


    LG

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Lulu!

    Ich weiß jetzt auch nicht, soll ich eine vierte Meinung einholen? ist Erlangen auch gut bei NDGs?

    Nein, das würde ich nicht machen. Das bringt Dich auch nicht wirklich weiter, oder?

    Ja, ich hatte nur einmal den Ausrutscher nach Kortisoneinnahme, bds. 29, abzgl. 6 -> 23

    Dann spricht das doch eigentlich dafür, dass die Druckerhöhung tatsächlich aufgrund des Responder-Seins aufgetreten war.

    Kontrollieren muss man das, das ist auch klar.

    Kann der Arzt auch an der Netzhaut die Sehnerven untersuchen? Jedes Mal wenn am Abend ich die Augen schließe, merke ich das helle Phänomen & denke mir: oh gott, bitte lass mir früher eine genaue Diagnose kommen, ist es wirklich Glaukom ja oder nein?! ich habe gelesen, dass unterschiedl. Papillengrößen ein Risikofaktor dafür darstellt? zudem habe ich dicke Hornhaut + schräge Sehnerven, nicht, dass es bei mir länger unentdeckt bleibt, wo ich so alles mitmache =)

    Wenn die Pupille weit getropft wird, um die Netzhaut zu untersuchen, dann sieht man natürlich auch den Sehnerv. Den sieht man übrigens auch, wenn man nicht weit tropft. Da schaut der AA auch so ins Auge und nimmt ggf. auch noch ein sehr hellen Licht und ein Untersuchungsglas/Lupe mit zur Hilfe.


    Du hast sicher Besonderheiten, die bedeuten aber nicht, dass Du ein Glaukom hast!

    was würdest du an meine Stelle tun? nochmal eine Spezialist parallel aufsuchen oder warten bis Okt. die Tag/Nacht Messung?


    Liebe Grüße

    Ich würde den nächsten Termin in Erlangen abwarten und dann weitersehen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Lulu,


    einige Dinge sind ja nun doch klarer.


    Genau, Druck von 29 - 6, dann bei 23mmHg. Die wurde gemessen in der Klinik Mitte Juli zu Mittagszeit, ich vermute in den 5 Tagen der Anwendung ging es sicher in der Nacht um die 40! Mein Augapfel war in dieser Zeit sehr hart. Aber nach dem Absetzen ging es am gleichen Abend runter auf 18mmHg, abzgl. 6 bleibt 12/13 bei beiden Augen.

    Also solltest Du künftig Kortison wenn es irgend geht meiden. Dein AID reagiert darauf doch ziemlich heftig.


    Die restlichen - ungetropft - gemessenen Werte sind völlig im Rahmen.


    Wenn ich das denn richtig sehe: Wäre da nicht die Tatsache, dass die Sehnerven durch ihre spezielle Anatomie schwierig zu beurteilen sind und auch die Bildgebung keine eindeutigen Ergebnisse liefern kann, dann stünde der Verdacht auf OHT bzw auf NDG nicht im Raum!


    Da es diesen Verdacht nun mal gibt, muss man natürlich alles tun, um die Sache zu klären!


    Vorsicht ist nun mal die Mutter der Porzellankiste.


    Was Du bis jetzt unternommen hast, scheint mir umsichtig und richtig.


    Noch eine Meinung, würde auch ich mir nicht holen - das bringt nichts. Zumal Du mit Erlangen eine gute Anlaufstelle hast und das Druckprofil dort ja in absehbarer Zeit ansteht.



    Bleibt aber eben die Sache mit Kammerwinkel und Vorderkammer - wo es merkwürdig abweichende Befunde gibt.



    Zudem bin ich weitsichtig + schräge Sehnerveneintritt an beiden Augen, links mehr als rechts :O hab in OCT paar rote Bereiche ganz leicht, ich wollte in Uniklinik abklären, ob meine Lichterscheinungen am Abend mit Sehnervschädigung zu tun hat, nun keine klare Antwort bekommen. =(


    Meint ihr, in Erlangen hätten die mit Kontaktglas meine Augen sich anschauen sollen, oder? was gibt noch für Untersuchungsmöglichkeiten in Unikliniken, um zielgenaue Diagnose zu stellen? Zu meinem Kammerwinkel haben sie nichts gesagt =( scheinbar unauffällig?

    Wie stark bist Du weitsichtig?


    Soweit ich weiß, kann mit Weitsichtigkeit eine flachere Vorderkammer und ein engerer Kammerwinkel verbunden sein.


    Neben der Gonioskopie mit dem Kontaktglas gibt es auch andere Verfahren, Kammerwinkel und Vorderkammer zu untersuchen. Z.B. mittels einer speziellen Kamera oder einem OCT-Gerät.


    Möglicherweise haben die in Erlangen das ja so gemacht. Und da Du nur das mit dem (unvergesslichen) Kontakt kanntest, hast Du das nicht mitbekommen.


    Eigentlich solltest Du sowohl von Nürnberg als auch von Erlangen Berichte bekommen haben, in denen die gemachten Untersuchungen sowie deren Ergebnisse gelistet sind!


    Was den Kammerwinkel angeht, also unbedingt nochmal nachfragen!


    Hast Du eigentlich Angaben zu Papillengröße und CDR-Werten? Die findest Du auf dem Ausdruck des HRT.


    Wenn Du möchtest kannst Du Dich hier über diese und andere Untersuchungen kundig machen:


    Glaukomdiagnostik


    gibt es ein Zusammenhang zw. schnell sich zugenommene Glaskörpertrübungen, Lichterscheinungen und Glaukom? habt ihr davon was gehört?


    Einen Zusammenhang zum Glaukom kann ich da nicht sehen.


    Du schreibst, dass Du - völlig richtigerweise - wegen dieser Lichterscheinungen schon mehrfach bei AA warst, und nichts festgestellt wurde.


    Dann schreibst Du von Glaskörpertrübungen: Hat Dir denn der AA gesagt, dass sich der oder die Glaskörper verändern, oder wie kommst Du darauf?


    War da die Rede davon, dass eine Glaskörperabhebung im Gange ist?


    Du bist zwar für diesen, normalerweise erst später einsetzenden Alterungsprozess noch reichlich jung, aber zumindest könnte das eine Erklärung für diese Lichtblitze sein.


    Das hätte der AA aber gesehen - insofern verstehe ich das noch nicht so richtig. Aber mit Glaukom kann ich das nicht zusammenbringen


    Hast Du diese Erscheinungen denn auf beiden Augen oder nur auf einem? Hast Du sie bei geöffneten und geschlossenen Augen?


    Falls das beidseits auftritt würde auch ich - wie schon Jenat - darauf tippen, dass nicht die Augen sondern das Gehirn diese Phänomene bedingt.


    Ich z.B. habe, wie auch andere Mitglieder hier, gelegentlich Augenmigräne.


    Das ist eine Migräne ohne Kopfschmerzen. Da hat man beidseits (egal ob Augen auf oder zu) langsam zunehmende, grellbunte zackenförmige Lichteffekte, die sich über mehr oder weniger große Teile des Gesichtsfelds ziehen.


    Dieser - lästige aber gemeinhin als harmlos erachtete - Spuk dauert so etwa zwanzig Minuten.


    Auch hier liegt die Ursache nicht in den Augen, sondern eine Etage höher in der Sehrinde.


    Also wäre eine neurologische Abklärung Deiner Lichterscheinungen durchaus sinnvoll, so es von den Augen her keine Begründung gibt.


    LG


    Chanceline

  • Danke für alle eure aufmunternde Worte und Erklärungen! ich bin die letzten Tage nicht dazu gekommen, hier zu schreiben, die Impfung hatte mich so richtig fest in den Griff :O ihr seid alle so nett und habt mich so beruhigen können!


    ich merke diese Lichphänomene an beiden Augen und immer, wenn es dunkel ist und meine Augen geschlossen sind. das dauert immer so 4-5 min wenns hoch kommt dann schlafe ich wahrscheinlich ein & merk es nicht


    Habe heute beim HÄ angerufen wegen Blutdruckmessung, Termin am 31.08 ;o)

    es geht mir, zumindest hier im Forum, viel besser! Ich folge eurem Rat, warte bis Erlangen und guck ob ich einen Termin beim Neurologen bekomme :thumbup:



    kann auch von der Schilddrüse kommen, lass die mal checken

    auch ein Mineralienmangel ist möglich.

    Hallo Parchita =) , auf welche Werte der SD sollte ich mich prüfen lassen? meinst du ein Magnesiummangel? es ist ein paar neue Infos für mich, ich danke dir!



    Also solltest Du künftig Kortison wenn es irgend geht meiden. Dein AID reagiert darauf doch ziemlich heftig.


    Die restlichen - ungetropft - gemessenen Werte sind völlig im Rahmen.

    Hi Chanceline, ja klar! das habe ich mir selbst so stark gemerkt, diese 29mmHg war ein Zufallsbefund in der Klinik. auch Kortison als Infusion würde ich mir nicht geben lassen von jetzt an.




    Wenn ich das denn richtig sehe: Wäre da nicht die Tatsache, dass die Sehnerven durch ihre spezielle Anatomie schwierig zu beurteilen sind und auch die Bildgebung keine eindeutigen Ergebnisse liefern kann, dann stünde der Verdacht auf OHT bzw auf NDG nicht im Raum!


    Da es diesen Verdacht nun mal gibt, muss man natürlich alles tun, um die Sache zu klären!

    meinst du mit OHT die okuläre Hypertension? falls ich richtig geraten habe, ja, das waren die Gründe dass ich in Uniklinik Erlangen gefahren bin, um Glaukom auszuschließen, auf "Eigeninitiative", da mich diese Lichterscheinungen ( trotz Haus AÄ) sehr verunsichert haben.


    ich hätte immer dann ein schlechtes Gewissen, eine Tasse Cappuchino / Kuchen zu essen, was für mich früher selbstverständlich war durch meinen Stress im Alltag / Arbeit, weil Koffein / Zucker scheinbar für Augen nicht gut sind O:) trinkt ihr Kaffee? wie viel ist die Toleranzgrenze? Grüner Tee & Trockfrüchte reich an Mg sind aber auch lecker :oP<3


    das mit dem Kammerwinkel muss ich klären, explizit nachfragen, danke!

    War da die Rede davon, dass eine Glaskörperabhebung im Gange ist?

    das hat mich auch gewundert, die sprachen ( auch Erlangen) immer nur von Trübungen.




    Wie stark bist Du weitsichtig?

    links 1,75, rechts 0,75, habe ich aktuell. Als kind hatte ich sehr schlechte Augen, konnte kaum lesen/ sehen, falle Treppe herunter etc. Ich bin so dankbar dass meine Brille immer dünner wurde, nun jetzt mit PC Arbeit etc. heute alles digital alles nicht mehr so einfach...



    Ja die Ergebnisse von Klinik Nürnberg habe ich:


    Papillengröße L/R 2,13 / 1,51

    lineare CDR Wert L/R 0,49 / 0,24

    RNFS Dicke 0,31 / 0,39


    von Erlangen habe ich nicht vorliegen, Arztbrief habe ich aber auch nicht bekommen, werde danach fragen.


    Liebe Grüße :essen:

    Lulu

  • Hallo Lu,


    Grünen Tee trinke ich seit langen Jahren
    regelmäßig beim Frühstück , so 3/4 Liter.


    Kaffe milder Sorte mache ich mir im Laufe des Vormittags 1 Liter, kommt in die Thermoskanne, die letzte Tasse davon abends ca. 2o Uhr -.


    Daß Kaffee nicht gut für die Augen sei, wird immer mal wieder kontrovers diskutiert.

    Ich habe noch keine bzgl Augen grundsätzliche wider Kaffe geltende überzeugende Darlegungen gelesen. aber die Bekömmlichkeit ikann wohl durchaus individuell unterschiedlich sein.


    LG - Senator

  • Hallo Lulu


    ich bin die letzten Tage nicht dazu gekommen, hier zu schreiben, die Impfung hatte mich so richtig fest in den Griff


    Prima, das mit der Impfung - womit ich natürlich nicht die Nebenwirkungen meine! Ich hoffe, die haben inzwischen nachgelassen.

    meinst du mit OHT die okuläre Hypertension?

    genau die ist gemeint - bitte entschulde diese Unsitte mit den Abkürzungen - aber es schreibt sich damit halt leichter (und weniger fehleranfällig).


    links 1,75, rechts 0,75, habe ich aktuell.


    Damit bist Du ja nicht so stark weitsichtig.


    Aber die Sache mit dem Kammerwinkel wirst Du ja sowieso nochmal nachfragen.


    ich merke diese Lichphänomene an beiden Augen und immer, wenn es dunkel ist und meine Augen geschlossen sind


    das könnte nun tatsächlich dafür sprechen, dass nicht die Augen selbst die Ursache nicht.


    Insofern ist ein Termin beim Neurologen und die Blutdruckmesung (Langzeit, nehme ich an) ein guter Plan.


    a die Ergebnisse von Klinik Nürnberg habe ich:


    Papillengröße L/R 2,13 / 1,51

    lineare CDR Wert L/R 0,49 / 0,24

    RNFS Dicke 0,31 / 0,39

    Da da ein linearer CDR auftaucht, nehme ich an, dass das die Werte der HRT-Untersuchung sind.


    Daraus ergibt sich:


    Deine Papillen sind rechts: eher klein; links: normalgroß.


    Aus dieser doch recht beträchtlichen Differenz der Papillengrößen erklärt sich auch die Differenz beim linearen CDR.


    Falls Du das nicht weißt: Der CDR beschreibt die Relation (ratio) der Größe der Exkavation (cup) zur Gesamtfläche der Papille (disk).


    In der Glaukomdiagnostik dient dieser Wert als eine (grobe) Einschätzung, ob ein Glaukomschaden vorliegen könnte.


    Dies insofern, als die Exkavation zu und der neuroretinale Randsaum abnimmt, wenn glaukombedingt Nervenfasern absterben.


    Inwieweit nun bei Dir diese Exkavation links tatsächlich verdächtig ist, lässt sich anhand eines ersten HRT und dann noch bei deinen wegen des schrägen Eintritts schwierig zu beurteilenden Sehnerven sicher nicht so einfach sagen.


    Und schließlich ist das auch nur ein Baustein in der Diagnostik, den man immer im Zusammenhang mit allen anderen Parametern betrachtet.


    Damit Du Deine Befunde komplett hast, solltest Du den Bericht aus Erlangen anfordern.


    LG


    Chanceline

  • Guten Morgen,


    solche Lichter im Dunklen bei geschlossenen Augen habe ich schon mein Leben lang. Ich dachte immer das hätte jeder.


    Ob das ggf. mit meiner Sehnervenhypoplasie zusammen hängen könnte? :denk:


    Wenn das bei dir neu ist, ist das sicher gut das abzuklären.


    LG Mango

  • Hallo Chanceline,


    sind die unterschiedl. Papillenflächen ein Risiko für Glaukom? auch OHT? du weißt so viel, ich versuche gerade noch alles einzuordnen O:)

    ich war mal sehr stark weitsichtig wie geschrieben, konnte kaum lesen etc., aber das war seit der Geburt, jetzt sagen wir mittel/leicht weitsichtig, Sehstärke bds. 80%.


    Ich habe wirklich Angst, dass diese Exkavation ein beginnender Glaukomschaden ist. Andererseits weiß ich die Messergebnisse der Uniklinik Erlangen nicht. Sowohl Klinik Nürnberg als auch Erlangen haben mich darauf nicht angesprochen, gibt es da ein Grund? Könnten schräge Sehnerven mit Exkavation zusammenhängen? Kann sein, dass das HRT in Klinik Nürnberg falsch gemessen wurde? es war ein Azubi.


    Ich weiß nur, sowohl in der Notaufnahme als auch in der Glaukomsprechstunde die Oberärzte gesagt haben: der Randsaum sieht in Ordnung aus... vielleicht sind die Messergebnisse in Erlangen ( versch. Geräte?) ausgefallen, dass diese Exkavation nicht der redewert war?

    nwieweit nun bei Dir diese Exkavation links tatsächlich verdächtig ist, lässt sich anhand eines ersten HRT und dann noch bei deinen wegen des schrägen Eintritts schwierig zu beurteilenden Sehnerven sicher nicht so einfach sagen.


    Gibt es Leute im Forum, die mit Glaukom ein Leben lang ohne oder mit wenigen Gesichtsfeldausfällen geschafft haben? kann ich mit Glaukom alt werden?

    ich bin bald am Ende meines Studiums und hätte gut gesagt noch meine komplette berufliche "Zukunft" vor mir. bräuchte ja noch mind. 50 Jahre mein Augenlicht O:) hatte ziemlich viel Stress mit meinem Ex Freund & meiner Mutter, die im gleichen Jahr an Brustkrebs erkrankt ist :(


    Ich habe Vertrauen in unserem Medizin, aber die Medizin gibt leider keine 100% Garantie, wie ist die Langzeitprognose?


    ich möchte nicht jammern, ich weiß wie betroffen ihr alle von dieser Erkrankung seid und ihr dagegen stark kämpft, ich habe Respekt vor eurem Mut & Zuversicht! und ich kann mich sehr glücklich schätzen, vielleicht schon sehr früh entdeckt zu werden. Aber gibt es schon Fälle, wo der Glaukom gestoppt wurde? erfolgreich?


    @Mango, ich habe den Begriff gegoogelt :) das habe ich fast täglich jetzt seit 1.5 Monaten falls es wirklich so ist.


    LG Lu

  • Hallo Lulu,


    Ich habe wirklich Angst, dass diese Exkavation ein beginnender Glaukomschaden ist. Andererseits weiß ich die Messergebnisse der Uniklinik Erlangen nicht. Sowohl Klinik Nürnberg als auch Erlangen haben mich darauf nicht angesprochen, gibt es da ein Grund? Könnten schräge Sehnerven mit Exkavation zusammenhängen? Kann sein, dass das HRT in Klinik Nürnberg falsch gemessen wurde? es war ein Azubi.


    Direkt hat die Exkavation nix mit dem schrägen Sehnerveneintritt zu tun - soweit mir bekannt.


    Es scheint mir aber durchaus möglich, dass dadurch Sehnerv und Exkavation in der Bildgebung, insbesondere mittels HRT, schwer zu beurteilen sind:


    Beim HRT nämlich wird - im Unterschied zum OCT - die Begrenzung der Papille und folglich deren Größe nicht selbsttätig vom Gerät festgelegt!


    Vielmehr muss der Untersucher nach der ersten Aufnahme (=Basisuntersuchung) die sogenannte Referenzlinie und damit die Papillenbegrenzung händig festlegen. Natürlich tut er das auf der Basis bestimmter anatomischer Bezugspunkte.


    Denkbar ist nun, dass bei Dir aufgrund des schrägen Sehnerveneintritts diese Bezugspunkte schwer erkennbar sind; wenn überdies ein nicht so geübter Untersucher den Job macht, dann könnte es durchaus möglich sein, dass die angegebenen Papillenflächen nicht korrekt sind.


    Daraus würde folgen, dass damit zusammenhängende Werte, wie Randsaumfläche und CDR, auch nicht stimmen!


    Aber bitte: dass ist Spekulation und muss nicht so sein!


    Es wäre hilfreich, die HRT-Ergebnisse von Nürnberg mit denen von Erlangen zu vergleichen. Sollten letztere gleiche oder zumindest ähnliche Werte hinsichtlich Papillengröße, CDR etc haben, dann steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass diese stimmen.


    Aber auch dann sind natürlich die HRT-Ergebnisse mit denen des OCTs zu vergleichen und diese ganze Bildgebung wiederum im Kontext der anderen Untersuchungsergebnisse zu sehen.


    Und wenn bislang keiner der Ärzte, die Dich untersucht haben, die Exkavationen erwähnt hat, dann spricht das dafür, dass sie unverdächtig sind.


    Allein die Tatsache nämlich, dass Deine Sehnerven exkaviert sind, ist noch kein eindeutiges Zeichen für ein (beginnendes) Glaukom.


    Jeder Sehnerv hat eine zumindest minimale natürliche Exkavation - schon weil an der Stelle die retinalen Gefäße durchziehen.


    Größe und Form der Exkavation in Relation zur Größe der Papille sind entscheidend; und vor allem kommt es darauf an, ob diese Exkavationen natürlichen Ursprungs sind, also schon immer so waren; oder ob sie erworben, also durch einen zu hohen AID im Laufe der Zeit entstanden sind.



    Wie schon mal beschrieben: je größer die Papille, umso größer ist die Exkavation von Natur aus - ohne dass dies durch zu hohen AID verursacht sein muss.


    Eine große Exkavation bedeutet also nicht automatisch Glaukom!


    Kleine Papillen hingegen haben von Natur aus nur eine sehr kleine Exkavation. Folglich nährt da schon eine Exkavation, deren Größe bei einer Normalpapille unbedenklich wäre, den Glaukomverdacht.


    Insofern kommt in der Diagnostik einmal der Papillengröße eine wichtige Rolle hinsichtlich der Beurteilung der Exkavation zu. Und zum anderen lässt sich oft bei schwer zu beurteilenden Sehnerven die Frage: angeboren oder erworben nur durch den weiteren Verlauf klären.


    Bleibt die Exkavation in Größe, Form und Tiefe so wie sie ist, dann war sie vermutlich schon immer so. Wird sie größer und tiefer, dann liegt eine fortschreitende Schädigung vor, die man durch Senkung des AID stoppen muss. Rückgängig machen kann man sie nicht!


    Wobei Du natürlich mal überlegen könntest: Du warst ja sicher als Kind regelmäßig wegen der Weitsichtigkeit beim AA.


    So alt bist Du ja noch nicht, also könnte es die Praxis noch geben und möglicherweise dort Unterlagen, die auch etwas über den damaligen Zustand der Sehnerven hergeben. Vielleicht könnte das helfen.


    sind die unterschiedl. Papillenflächen ein Risiko für Glaukom? auch OHT?


    Solange noch nicht klar ist, ob diese vom HRT ermittelten Werte so überhaupt zutreffen, würde ich mir darüber nicht den Kopf zerbrechen.


    Oder hat Dir dazu einer der AAs etwas gesagt?




    Gibt es Leute im Forum, die mit Glaukom ein Leben lang ohne oder mit wenigen Gesichtsfeldausfällen geschafft haben? kann ich mit Glaukom alt werden?

    ich bin bald am Ende meines Studiums und hätte gut gesagt noch meine komplette berufliche "Zukunft" vor mir. bräuchte ja noch mind. 50 Jahre mein Augenlicht

    Aber gibt es schon Fälle, wo der Glaukom gestoppt wurde? erfolgreich?

    Wie sonst, würden hier so viele so fleißig schreiben???


    Wenn man ein Glaukom früh genug entdeckt und konsequent behandelt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man sehenden Auges alt wird.


    In diesem Forum wimmelt es von Glaukomies, die schon ein recht gesegnetes Alter haben und immer noch gut sehen!


    Aber natürlich gibt es hier auch viele Patienten, die dafür hart zu kämpfen haben.


    Letztlich liegt es in der Natur ein solchen Forums, dass sich da Leute treffen, die mit ihrer Krankheit zu kämpfen haben. Die anderen, die damit einfach leben, haben wenig Grund, sich in einem Selbsthilfe-Forum zu engagieren.


    Ebenso aber gibt es hier viele, vor allem junge, Leute, die mit Glaukomverdacht kamen und bei denen sich dieser Verdacht im Laufe der Diagnostik, die gerade in schwierigeren Fällen ihre Zeit braucht, eben nicht bestätigt hat!


    Naturgemäß sind die meisten davon aber schon nicht mehr da!


    Und dann - um das Bild abzurunden - gibt es auch noch Leute wie mich und einige andere hier, bei denen die Frage Glaukom oder Nicht-Glaukom auch nach etlichen Jahren immer noch nicht geklärt ist.


    Bei Dir nun aber geht es jetzt doch erstmal um die Abklärung eines Verdachts!


    Von einer (möglichen) Glaukomdiagnose bist Du noch weit entfernt!


    Also bitte Faktencheck gegen Panik!


    LG


    Chanceline

  • Hallo Lulu,

    auch von mir einige Bemerkungen zu Deinen Fragen.

    Du hast also:

    1. Große Probleme mit tockenen Augen. Das Problem kenne ich leider sehr gut.

    Vermutlich hast Du deshalb sogar das Softacort bekommen?


    Cortisonbehandlung der trockenen Augen führt rasch zu einer Linderung, ist aber nicht langfristig.

    Ich wäre da vorsichtig, es kann auch Glaukom dadurch ausgelöst werden, wenn man das häufiger nimmt (willst Du ja auch nicht mehr, ich weiß).


    Du müßtest Dich noch mal intensiver um Deine trockenen Augen kümmern.

    Nimmst Du Benetzungstropfen, belastest Du die Augen zu stark am PC oder durch schlechte Lichtverhältnisse? Und vor allem, wann wurde die letzte Brille angefertigt? Gerade weitsichtige müssen gut auskorrigiert werden, sonst führt das zu Augenreizungen.


    Übrigens, können sehr trockene Augen beim Blinzeln auch zu kleinen Lichtblitzen führen, ich habe das auch manchmal.


    Das das Softacort diese starke Druckerhöhung ausgelöst haben soll, wundert mich sehr. Eigentlich soll das nicht druckerhöhend wirken. Wenn anderes Cortison am Auge zu Druckerhöhung geführt hat, ist Softacort eigentlich das Alternativmedikament.


    2. Du hast Probleme mit dem Glaskörper

    Der Glaskörper verliert im Laufe des Lebens an Feuchtigkeit.

    Dadurch bilden sich Trübungen, die beim Sehen zu den sogenannten "fliegenden Mücken" führen.

    Vielleicht ist es das, was Du tagsüber siehst, ich habe das auch, daran gewöhnt man sich.


    Mit dem Verlust von Feuchtigkeit zieht sich der Glaskörper zusammen. Da er an der Netzhaut angewachsen ist, löst er sich von der Netzhaut ab. Meist merkt man das gar nicht.

    Aber manchmal eben doch. Dann führt dieser Zug an der Netzhaut zu Lichterscheinungen.

    Bei mir sind das Blitze, immer an der gleichen Stelle, immer im Dunkeln.

    Das ist lästig, aber solange die Netzhaut nicht einreißt, kann man da nichts machen.


    Vielleicht sind einige Deiner Lichterscheinungen auch darauf zurückzuführen.

    Ob es eine Durchblutungsstörung der Netzhaut selbst ist, kann man leider nicht feststellen, das hat man Dir in Erlangen richtig gesagt.


    3. Du bist weitsichtig, hast eine flache Vorderkammer und hattest schon mal einen Druckanstieg auf 29.

    Hier müßte man daran denken (und das machen Deine Augenärzte mit Sicherheit auch), ob bei Dir aufgrund der flachen Vorderkammer manchmal Abflußstörungen bestehen, die sich in einer Druckerhöhung auswirken.

    Es ist ja auch bekannt, daß weitsichtige Menschen aufgrund der anatomischen Gegebenheiten eher ein Risiko für ein Engwinkelglaukom haben.


    Der Augendruck schwankt im Laufe des Tages immer ein bißchen.

    Es ist die vollkommen richtige Strategie, Dich jetzt mal stationär aufzunehmen und Tag und Nacht den Druck zu messen, um zu sehen, ob Du phasenweise starke Druckspitzen hast.

    Eine Notfallsituation sehe ich nicht, ich halte die Terminplanung für gut.


    Sollte sich dabei etwas ergeben, wird man Dir Behandlungen vorschlagen. Aber das bleibt abzuwarten.


    4. Ach ja, das OCT und HRT.

    Ich verstehe Deine Beunruhigung, vor allem, wenn da Bemerkungen gemacht werden, die man nicht einordnen kann.

    Aber es ist so, daß man die Diagnose Glaukom nicht anhand dieser Bildgebung festmachen kann.


    Also nur anhand von OCT oder HRT wird die Diagnose Glaukom nicht gestellt.

    Wenn die übrigen Untersuchungen (Spaltlampe, Druckmessung, Gesichtsfeld) ein Glaukom nahelegen, wird durch OCT und HRT der Status quo erfaßt, diese Befunde können den Verdacht unterstützen, sind aber vor allem sehr empfindlich, um im weiteren Verlauf Veränderungen nachzuweisen, die auf eine Progression des Glaukoms hindeuten können.


    Nur anhand der Bildgebung würde ich mich jetzt nicht in einen Zustand der Dauerbesorgnis versetzen.


    5. Die Lichter bei geschlossenen Augen

    Das habe ich auch manchmal, wenn ich sehr angespannt bin. Vielleicht hat man dann einfach zu viel Druck auf den Augen, z.B. durch Verspannung der Augenmuskeln.

    Bei mir helfen dann entspannende Augenübungen, am besten kombiniert mit der Atmung.


    Von einer (möglichen) Glaukomdiagnose bist Du noch weit entfernt!

    Besser kann man das nicht sagen.

    Gruß Malve

  • Hallo Chanceline, Hallo Malve,


    vielen Dank für eure Worte und die vielen Infos und dass ihr versucht, mich zu trösten. O:)


    Meine Lichtphänomene sind seit 2 Monaten immer, jeden Abend da und da wird mir bei geschlossenen Augen (v.a. wenn ich schlafen will abend) sehr schwindelig, das macht mir Angst und Sorgen. Zunehmend am Tag sind die halbdurchsichtige Trübungen vermehrt zu wandernden, schwarze Flecken. In den letzten Tagen habe ich auch Lichtkreise bei meinen Lampen gemerkt, aber nur ganz kurz, die drehen sich... ich bin etwas ratlos was ich noch machen kann, um zügig eine gesicherte Diagnose zu bekommen.


    Beim Schreiben am PC merke ich immer einen sich wandernder schwarzen Punkt, der neu dazu gekommen ist am linken Auge. Wenn ich meinen Blick aber darauf fixiere, ist es weg. Komme ich wieder zum PC; ist der Punkt dann nach einer Weile wieder da.


    ich bin mir sicher, es ist was dahinter, nur keine Ahnung was genau...


    ich wäre für jeden von eurem Vorschlag dankbar. Soll ich ein MRT anfertigen lassen?

    sind es Durchblutungsstörungen?

    soll ich nochmal zum AÄ gehen?

    habt ihr eine Idee?


    LG Lu

  • Mit dem Verlust von Feuchtigkeit zieht sich der Glaskörper zusammen. Da er an der Netzhaut angewachsen ist, löst er sich von der Netzhaut ab. Meist merkt man das gar nicht.

    oh ja Malve, ich hatte deine Frage nicht beantwortet, Glaskörperabhebung wurde in der Klinik und im Juli bei der letzten AÄ Untersuchung ausgeschlossen.

  • Hallo Chanceline,


    deine Worte gibt mir Mut! ich weiß und ich sehe auch, wie weit der Medizin heutzutage schon fortgeschritten ist. Tatsächlich wenn jetzt ein Arzt mir nun eine "gesicherte Diagnose" auf Glaukom geben wird, bin ich auch erleichtert!! dann weiß ich wenigstens was Sache ist. Die Ungewissheit und Zunahme weiterer Symptome beunruhigen mich massiv, ich möchte alles dafür tun, um bald eine Klarheit zu bekommen:


    1) Unterlagen Uniklinik Erlangen von 08/21 angefordert;

    2) Termin HÄ 31.08 für die 24h Blutdruckmessung / Laborwerte, aktuelles Blutbild

    zzgl. Unterlagen von 07/21 von Klinik Nürnberg die ich schon habe.


    am 10.09 habe ich meinen nächsten AÄ Termin & möchte alles mitnehmen & gucken, was genau diagnostiziert werden kann....


    mehr fällt mir nicht ein. Ich habe keine Migräne... neurologisch bekomme ich keinen Termin, da ich noch nie beim Neurologen war, da müsste ich erst 2 Monaten warten :/...


    wie geht es dir? was ist bei dir passiert? ( wenn du magst, gerne PN :))


    LG Lu

  • Hallo Lulu,



    Das Du Klarheit willst, verstehe ich,

    Tatsächlich wenn jetzt ein Arzt mir nun eine "gesicherte Diagnose" auf Glaukom geben wird, bin ich auch erleichtert!! dann weiß ich wenigstens was Sache ist. Die Ungewissheit und Zunahme weiterer Symptome beunruhigen mich massiv, ich möchte alles dafür tun, um bald eine Klarheit zu bekommen


    Aber die Diagnose "Glaukom" - die Du hoffentlich nie bekommst - würde Dich logischerweise nur dann weiter bringen, wenn Deine Beschwerden in irgendeiner Weise mit "Glaukom" zusammenhängen.


    Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: als Laie, der ich nun mal bin, kann ich einfach keinen Zusammenhang erkennen, zwischen diesem Glaukomverdacht und Deinen Beschwerden wie Lichtblitzen, Glaskörpertrübungen und Schwindel.


    Dein Vorgehen - Hausarzt wg Blutdruck, Blutbild - ist gut. Nicht vergessen, den Tipp von Parchita in Richtung Schilddrüse!



    Ich habe keine Migräne..

    Augenmigräne bringt man - gerade wenn man davon noch nichts gehört hat - nicht mit dem in Verbindung, was gemeinhin unter "Migräne" verstanden wird.


    Auch ich habe, als ich diese Diagnose bekam, dem AA zwar erleichtert aber ungläubig entgegengehalten, ich habe aber doch keine "Migräne".


    Bei Augenmigräne hat man nämlich keine Kopfschmerzen, sondern nur eine auf die Augen beschränkte Art Aura, wie sie bei manchen Migränepatienten den Kopfschmerzen vorausgeht.


    Ich will damit nicht sagen, dass deine Beschwerden Augenmigräne sind oder sein könnten, sondern eben - wie auch schon Jenat - darauf hinweisen, dass Ursachen für Sehstörungen nicht unbedingt im Auge selbst sondern im Gehirn liegen können.


    Daher der Neurologe als Anlaufstelle zur Abklärung.


    neurologisch bekomme ich keinen Termin, da ich noch nie beim Neurologen war, da müsste ich erst 2 Monaten warten


    Mache den Termin doch trotzdem - sollte bis dahin schon Klarheit sein, kannst Du ihn immer noch absagen.



    am 10.09 habe ich meinen nächsten AÄ Termin & möchte alles mitnehmen & gucken, was genau diagnostiziert werden kann....

    Bitte nicht vergessen, beim nächsten AA Termin diese Unklarheit in Sachen Kammerwinkel bzw. Vorderkammer anzusprechen. Auch Malve hat Dir ja oben nochmal den Zusammenhang zwischen Weitsichtigkeit und einer möglicherweise flachen Vorderkammer erklärt.


    Du müßtest Dich noch mal intensiver um Deine trockenen Augen kümmern.


    Hast Du damit schon angefangen?



    wie geht es dir? was ist bei dir passiert?

    Danke der freundlichen Nachfrage - mir geht es gut!


    Was bei mir passiert ist, kannst Du nachlesen - wenn Du willst:


    "Die alte Neue"


    LG


    Chanceline

  • Das sind absolut keine glaukomtypischen Sehphänomenw.


    Schilddrüse, Neurologie , trockene Augen: immer Feuchtetropfen - jede Stunde mit Wecker und 2 l Wasser trinken am Tag.


    kurzfristig auch mal Osteopathie selbst zahlen - wenn ein Wirbel oder der Atlas falsch sitzen , kann es auch alles sehr merkwürdig werden.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Wenn dieser wandernde schwarze Punkt neu aufgetreten ist, würde ich mich deshalb wieder bei dem Augenarzt vorstellen.

    Wenn Du Dich über eine Glaukomdiagnose freuen würdest, würde ich Dir liebend gerne kostenlos mein Glaukom abtreten. 6 Tropfzeiten zwischen 6 und 22 Uhr. Ständig gereizte Augen von den Tropfen inklusive.

    Gruß Malve

  • Ich kann euch gar nicht sagen wie sehr mir eure Antworten gut tun. Ich danke für eure Geduld und bin froh dass ich dieses Forum gefunden habe.


    malve, ich weiß wie du es meinst, ich wollte damit nicht meinen, dass das Glaukom was ist worüber man sich freut oder dass es leichtsinnig, einfach zu behandeln ist.


    Ich bin nur sehr verunsichert, da kein Arzt mir sagen kann was ich habe. und es kommen neue Symptome hinzu etc :O (Heute hatte ich Zickzack Muster neu dazu gekommen wieder mal, und hatte auch mal pechschwarze, bogenförmige Balken vor Augen die nach paar Minuten wieder verschwanden…)


    Mein AÄ Termin wurde glücklicherweise vorgezogen. Werde alles fragen was hier angesprochen wurde. Es beschäftigte mich sehr, ich denke auch ständig daran (natürlich 👎). Hab auch in Erlangen angerufen die schicken die Unterlagen in die Praxis.


    Chanceline, meine Krankenkasse schickt mir eine Liste für Neuroopthamalogen in meinen Umkreis, die darauf spezialisiert sind, fand ich hilfreich.


    Werde euch dann berichten wenn ihr mögt ;o)

    euch allen einen schönen Tag!


    LG Lulu

  • Hallo Lulu,

    ich weiß schon, wie Du das mit der Glaukomdiagnose meinst, aber man soll nicht das Schicksal herausfordern, indem man sich wünschen würde, eine Glaukomdiagnose zu haben statt weiter Geduld aufzubringen.


    Zu den schwarzen Punkten/Balken/Zick-Zack-Linien.


    Wie schon gesagt, habe ich ja diesen wahrnehmbaren Zug an der Netzhaut in Form von Blitzen.

    Man hat mir gesagt, ich solle sofort vorbeikommen, wenn schwarze Balken durch mein Gesichtsfeld wandern oder wenn Rußregen auftritt.


    Dann könnte es sich um eine Netzhautablösung handeln und es besteht sofortiger Handlungsbedarf.

    Deshalb meine ich, daß Du Dich sicherheitshalber umgehend in einer Augenklinik vorstellen solltest.


    Wenn nichts festgestellt wird, um so besser. Ein schlechtes Gewissen mußt Du dann nicht haben.

    Gruß Malve