Hoher Augendruck, evt. Glaukom

  • Hallo,


    hoffe, ich bin hier richtig.


    Kurz zu meiner Person, bin 52 Jahre alt und trage seit meiner Kindheit eine Brille (Hornhautverkrümmung), mit ca. 45 Jahren kam die Alterssichtigkeit dazu. Seitdem trage ich eine Gleitsichtbrille.


    2016 war ich beim Augenarzt, an beiden Augen wurde nichts krankhaftes festgestellt. Jedoch war der Augeninnendruck zu hoch. Mein Ärztin hat diesen noch einmal messen lassen, dieses Mal lag der Wert im normalen Bereich. So weit, so gut.


    Heute war ich wieder bei dieser Ärztin, da ich eine kleine Stelle am Oberlid habe. Die Sehstärke wurde überprüft, 3/4 Dioptrien Verschlechterung. Innerhalb von 5 Jahren denke ich, ist es normal. Der Sehnerv weist keine Auffälligkeiten auf.


    Jedoch war heute der Augeninnendruck bei 24. Viel zu hoch meinte meine Ärztin, noch höher als 2016. Sie fragte, ob ich sonst noch Probleme mit den Augen hätte.

    Natürlich merke ich ,daß meine Sehstärke sich verschlechtert hat und ich eine neue Brille brauche. Sonst ist mir nichts aufgefallen.


    Ich bat um eine zweite Messung.


    Dieses hat sie verneint. Sie meinte, vielleicht können sie einfach nicht mit dem Gerät um und verkrampfen ihre Augen so. Das kann man nicht immer 2x messen. Dann war das Thema für sie erledigt, Termin in 3 Monaten zum erneuten Messen. Dann könnte man schauen, welche Auswirkung dieser hohe Augendruck für mich hat.


    Nun bin ich natürlich total verunsichert und mache mir Sorgen, was das mit diesem Augendruck zu bedeuten hat.


    Würde gerne eine zweite Meinung einholen, aber die nächsten freien Termine bei anderen Augenärzten sind erst im Oktober.


    Vielleicht kann mir jemand seine Meinung dazu schreiben. Wäre super.


    Nette Grüße =)

  • Hallo hierundjetzt,


    willkommen hier im Forum,


    016 war ich beim Augenarzt, an beiden Augen wurde nichts krankhaftes festgestellt. Jedoch war der Augeninnendruck zu hoch. Mein Ärztin hat diesen noch einmal messen lassen, dieses Mal lag der Wert im normalen Bereich. So weit, so gut.


    Was meinst Du denn mit nochmal messen lassen?


    Hat sie ihn selbst gemessen? Applanationstonometrie (Goldmann-Methode) nennt man das.


    Vorher bekommt man so gelbe Tropfen, die die Hornhaut betäuben; die Messung selbst erfolgt mit Kontakt zur Hornhaut.


    Diese Art der Messung des Augeninnendrucks gilt als die zuverlässigste und sie sollte immer erfolgen, wenn mit der sogenannten Non-Contact-Messung (NTC) ein verdächtiger Druck (also höher als 21) gemessen wird!


    Diese NTC Messung wird meistens schon im Vorzimmer erledigt, der oder die AA macht das nicht selbst.


    Viele user hier berichten, dass es deutliche Abweichungen zwischen den Ergebnissen beider Messmethoden gibt.

    Oft - so ging das auch mir - wird NTC zu hoch gemessen. Aber es kann natürlich auch andersherum sein.


    Falls also die AA selbst mit Applanation gemessen hat, wie hoch war da der Druck?


    Dass sich Deine AA heute geweigert hat, nachzumessen ist nicht in Ordnung!


    Hat sie denn sonst Untersuchungen gemacht, die Aufschluss über den Zustand Deiner Sehnerven geben?


    Wenn der AID tatsächlich zu hoch ist, dann kann das auf Dauer den Sehnerven schaden - aber das weißt Du ja sicher.


    Da Du also weder weißt, wie hoch der AID tatsächlich gemessen wurde noch in welchem Zustand sich Deine Sehnerven befinden, würde ich nicht bis Oktober warten wollen.


    Möglicherweise hat die AA bei ihrer Untersuchung die Sehnerven angeschaut, aber nichts dazu gesagt, weil es nichts auffälliges gab.


    Entweder mache einen früheren Termin - frage konkret nach dem Zustand der Sehnerven, IOD-Messung direkt durch sie. usw.


    Oder gehe zu einem anderen AA.


    Wenn Du Lust und Zeit hast, kannst Du Dich auch hier im Forum kundig machen, etwa zu den Untersuchungen, die üblicherweise gemacht werden, um Glaukom zu diagnostizieren bzw. auszuschließen. Dazu kannst Du die Suchfunktion nutzen - in der schwarzen Kopfleiste oben rechts; oder auch die Rubrik "wichtige Informationen von A - Z".


    Ansonsten melde Dich, wenn Du Fragen hast.


    LG


    Chanceline

    Einmal editiert, zuletzt von Chanceline ()

  • Das kann man nicht immer 2x messen.

    Hallo hier und jetzt,
    es ist für mich nicht ganz verständlich, wie das bei Dir wirklich abgelaufen ist.

    Bei mir als langjährig Glaukombetroffene läuft das so:
    Die Schwestern messen den Druck per Luftstoß. Der erste Wert ist meist höher (weil man wohl in Erwartung des Luftstoßes automatisch etwas verkrampft).

    Ist dieser erste Wert höher als der angestrebte Grenzwert (die Schwester sieht das in meiner Akte), dann erfolgt gleich noch eine zweite Messung per Luftstoß.
    Liegen diese Werte deutlich auseinander, erfolgt auf meine Bitte hin auch noch eine dritte Messung.

    Messungen durch den Augenarzt selbst per "Applanationstonometrie"

    erfolgen bei mir nur in Ausnahmefällen.


    Diese Messung erfolgt an jedem Auge aber nur einmal. Nachmessungen werden bei dieser Methode nicht in kurzen Intervallen durchgeführt. Das würde auch keinen Sinn machen, da die Hornhaut nach der ersten Messung kurzzeitig noch ein bißchen eingedellt bleibt.

    Meine Meinung zu Deinem Problem:
    Der Druck war bei 24. Der Sehnerv war unauffällig. Ich sehe da keine akute Gefahr für Deine Sehnerven. Ich würde die Nachmessung nach 3 Monaten abwarten. Aus meiner Sicht besteht jetzt kein Grund zu Aktionismus. Selbst bei einem manifesten Glaukom erfolgen die Druckmessungen auch nur einmal innerhalb 3 Monaten.

    Gruß Malve

  • Hallo,

    und vielen Dank für die netten Antworten.

    Die Arzthelferin hat 2016 und heute den Augeninnendruck gemessen. Keine Augentropfen, nur mit einem kleinen Gerät in der Hand. Dabei wurde ca. 5x pro Auge nacheinander mit Luft ein leichter Druck ausgeübt.

    So entstand der Wert 24.

    Allerdings war ich heute Nachmittag bei einem Optiker, dieser hat den Augeninnendruck ebenfalls mit 24 berechnet.


    Die Sehnerven bei beiden Augen hat sich die Augenärztin kurz angeschaut. Meinte nur ist gut. Jedoch müssten größere und genauere Untersuchen erfolgen, um genaue Werte zu haben. Dies geschieht jedoch evt. erst nach 3 Monaten, wenn der Wert immer noch bei 24 oder höher liegt.

    Dazu muss ich sagen, daß die Ärztin anscheinden einen sehr schlechten und mauligen Tag hatte.


    Ich habe schon versucht, einen anderen Arzt für eine Zweitmeinung zu finden. Der etwas genauer untersucht. Allerdings haben viele Urlaub oder geben Termine erst im September oder Oktober.

    Nun habe ich gerade das Augenzentrum in Kiel gefunden. Dort scheint es eine offene Sprechstunde zu geben. Rufe ich gleich morgen früh an.


    Da ich ja selber bemerkt habe, daß ich seit einigen Monaten viel schlechter sehen kann, bin ich jetzt natürlich beunruhigt.


    Darf ich fragen, wie hoch Euer Augeninnendruck ist. Habe keine Vorstellung wie hoch er gehen kann.


    Ganz liebe Grüße =)

  • Hallo hierundjetzt.


    Die Sehnerven bei beiden Augen hat sich die Augenärztin kurz angeschaut. Meinte nur ist gut. Jedoch müssten größere und genauere Untersuchen erfolgen, um genaue Werte zu haben. Dies geschieht jedoch evt. erst nach 3 Monaten, wenn der Wert immer noch bei 24 oder höher liegt.

    Das ist nun doch schon mal eine beruhigende Nachricht.


    Die AA hat sich die Sehnerven an der Spaltlampe angeschaut und offenbar keine Schäden festgestellt.


    Nähere Untersuchungen allerdings davon abhängig zu machen, wie sich der Druck in 3 Monaten darstellt, finde ich nicht so ganz befriedigend.


    Bei Dir wurde ja jetzt schon mehrfach ein zu hoher Druck gemessen - aber eben NTC, ohne dass die AA nachgemessen hätte.


    Erstmal solltest Du also auf einer zuverlässigen Messung durch die AA selbst bestehen; dann wäre es sinnvoll, die Dicke der Hornhaut zu bestimmen. Diese hat Einfluss auf die Druckmessung und der gemessene Druck muß gegebenenfalls nach oben oder unten korrigiert werden.


    Ich weiß nicht inwieweit Du Dich inzwischen informiert hast.


    Falls noch nicht geschehen, würde ich Dir dies unbedingt raten.


    Als Einstieg und auch hinsichtlich der für eine Diagnose notwendigen Untersuchungen zu empfehlen:


    http://www.glaukom.de/glaukom-…naerztliche-untersuchung/


    Im Moment also nur ein paar Stichworte, damit Du die Situation einordnen kannst:


    Von einem Glaukom, spricht man erst, wenn es Schäden am Sehnerv verursacht durch zu hohen Augeninnendruck gibt.


    Dies kann auch bei einem Druck der Fall sein, der unten der Normgrenze von 21 liegt - das ist dann ein sog Normaldruckglaukom.


    Es gibt auch auch Fälle, bei denen trotz eines zu hohen Augendrucks (noch) keine Schäden am Sehnerv vorliegen, dann spricht man von okulärer Hypertension.


    Was genau nun bei Dir los ist, lässt sich ohne genauere Kenntnis natürlich nicht sagen.


    Dem Verhalten Deiner AA nach zu schließen, dürfte wohl glücklicherweise letzteres der Fall sein!


    Ganz dringenden Handlungsbedarf würde ich - so wie Malve auch - im Moment nicht sehen.


    Abgeklärt werden sollte die Sache aber auf jeden Fall - ob Du nun bis zum Termin im Oktober wartest oder vorher zu einem anderen AA gehst, musst Du natürlich selbst entscheiden.


    Überstürzen musst Du aber meiner Meinung nach nichts.


    LG


    Chanceline

  • Hallo!


    Da ich ja selber bemerkt habe, daß ich seit einigen Monaten viel schlechter sehen kann, bin ich jetzt natürlich beunruhigt.

    Könntest du das vielleicht genauer ausführen? Siehst du einfach verschwommener? Das hätte mit Glaukom eher wenig zu tun. Bei Glaukomschäden fehlen Teile des Bildes. Das merkt man im Alltag aber nur, wenn man schon große Schäden hat. Das Gehirn ersetzt nämlich fehlende Bildteile.

    Du kannst es ganz einfach ausprobieren: lege eine kleine Cent-Münze auf einen großen einfarbigen Gegenstand. Schließe ein Auge und lass deinen Blick über diesen Gegenstand schweifen. Irgendwo wird die Münze verschwinden, denn jedes Auge (auch ein gesundes) hat einen blinden Fleck. (Dort wo der Sehnerv eintritt) Bei einem Glaukom fehlt nicht nur beim blinden Fleck ein Teil des Bildes, sondern auch an anderer/n Stelle(n).

    Wird aber die Münze von deinem anderen Auge gesehen, ist die Münze im Bild wieder da. Das passiert bei Glaukomschäden mit anderen fehlenden Bildteilen auch. Das ist auch der Grund, weshalb man ein Glaukom sehr spät merkt, wenn man nicht regelmäßig darauf untersucht wird. Und dann ist es zu spät, weil Glaukomschäden irreversibel sind. (Außer, wenn der Nerv noch nicht ganz abgestorben ist, dann kann er sich z.B. nach einer Druckentlastung durchaus noch regenerieren.)


    Ich hoffe, ich habe alles richtig beschrieben, wenn nicht, bitte ich erfahrenere User mich zu korrigieren!


    Das Ganze soll dich auf keinen Fall dazu animieren, mit der Cent-Münze nach weiteren fehlenden Stellen zu suchen! (Das geht nur mit einer Gesichtsfelduntersuchung vernünftig! Alles andere macht dich nur verrückt!) Soll nur zum Verständnis dienen.


    Liebe Grüße,

    GIDW

  • Erstmal solltest Du also auf einer zuverlässigen Messung durch die AA selbst bestehen

    Gut gebrüllt Löwe, würde der Dichter da sagen.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mit welchen Worten und Argumenten man da zum Ziel käme. Es sei denn, man ist privatversichert, da ist man in einer anderen Liga.

    Ein Gutachter der Krankenkasse sagte mir auf eine entsprechende Anfrage:

    Die NCT ist ein zugelassenes Verfahren zur Augendruckmessung. Es liegt im Ermessen, wann der Arzt diese Werte nachkontrolliert.

    Man kann die Untersuchungsergebnisse, die zu dieser Zulassung geführt haben auch nachlesen.
    Da war das so, daß die Ergebnisse NCT und Aplanation gut übereinstimmten.
    Außer bei sehr niedrigen und sehr hohen Druckwerten. Da waren die Abweichungen größer. Da wird die NCT unzuverlässiger.

    Einen Druck von 35 (nur als Beispiel) würde wohl jeder Augenarzt nachkontrollieren, hoffe ich jedenfalls. In dem Fall würde ich tatsächlich auch selbst um eine Nachmessung bitten.

    Auch würde ich um eine Nachmessung bitten, wenn die mit NCT gemessenen Werte von den Werten im bisherigen Verlauf extrem abweichen.

    Auch da, denke ich, würde sich der Augearzt wohl nicht verweigern.

    Ein Druck von 24, lieber hier und jetzt, ist noch nicht so hoch, daß da unbedingt nachgemessen werden muß. Jedenfalls ist das meine Meinung. Auch die Applanation hat eine gewisse Schwankungsbreite, man wird selten ganz übereinstimmende Werte mit beiden Methoden erzielen.

    Insofern mach Dir jetzt keinen unnötigen Stress.
    Gruß Malve

  • Hallo Malve, hallo hierundjetzt,


    warum geht es hier?


    Mag sein, dass viele AA inzwischen NTC messen lassen und dass sie auch auf sachliche Bitte hin nicht bereit sind, nachzumessen oder wenigstens den Patienten von der Richtigkeit ihres Vorgehens zu überzeugen.


    Ich weiß nicht, ob und für wen das inzwischen der "Normalfall" ist.


    Das wäre sicher alles eine längere Diskussion wert - ebenso wie auch die ganze Entwicklung auf dem Gerätemarkt in Sachen Tonometrie!


    Darüber könnten wir uns ebenso austauschen wie über die Frage ob PKV Versicherte in einer anderen Liga spielen.


    Von mir aus gerne - aber doch nicht hier an der Stelle.


    Wenn ich die Ausgangssituation richtig begriffen habe, dann gibt es die Frage eines neuen Mitglieds darüber, was zu tun ist in einer unklaren Situation; wo noch nicht einmal klar zu sein scheint, was ein IOD von 24 - wie auch immer gemessen - zu bedeuten hat.


    Oder habe ich mich da getäuscht - hierundjetzt?


    Da schien es mir wichtig, herauszufinden, was überhaupt Stand der Dinge ist.


    Also fragen: wie wurde gemessen und informieren über die verschiedenen Verfahren der Druckmessung; und, dass es dabei möglicherweise sogar (große) Abweichungen gibt;


    und, dass zu Diagnose bzw. zum Ausschluss eines Glaukoms empfohlen wird, die derzeit immer noch als zuverlässigste Methode geltende Applanationstonometrie nach Goldmann heranzuziehen. (siehe: S. 3 letzte Zeile der Leitlinien Glaukomdagnose).



    Unsere Erfahrungen als (notgedrungen) gut informierte Glaukomies sind in diesem Forum das wichtigste, was wir haben.


    Aber doch nur, wenn wir sie nutzbar machen können für die, die sie brauchen!!!




    LG


    Chanceline

    Einmal editiert, zuletzt von Chanceline ()

  • Hallo Chaneline,

    Mich hat die Formulierung "darauf bestehen" irritiert, weil ich denke, daß könnte falsche Erwartungen wecken.

    Auf Empfehlungen hat man nicht unbedingt einen Rechtsanspruch, wie die Praxis mir leider gezeigt hat. Insofern habe ich hier meine Erfahrungen eingebracht und denke schon, dass es an dieser Stelle angebracht war.

    Gruß Malve

  • Die Arzthelferin hat 2016 und heute den Augeninnendruck gemessen. Keine Augentropfen, nur mit einem kleinen Gerät in der Hand. Dabei wurde ca. 5x pro Auge nacheinander mit Luft ein leichter Druck ausgeübt.

    ...


    Nun habe ich gerade das Augenzentrum in Kiel gefunden. Dort scheint es eine offene Sprechstunde zu geben. Rufe ich gleich morgen früh an.

    Hallo hierundjetzt,


    die Messung die bei Dir gemacht wurde, klinkt nach i-Care. Du kannst danach googeln oder hier im Forum viel dazu finden.


    Hoffe, Du hattest in Kiel Erfolg!

    Falls nein, und Du dringend noch eine Druckmessung brauchst: einige Optiker bieten das an.
    Das wird auch nur mit der Druckstoßmethode gemacht, aber besser als nichts wäre das, und könnte Dir eventuell helfen, die Zeit bis zum Augenarzttermin zu überbrücken.


    Viel Erfolg!

    Rheinländerin