Kanaloplastik

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.
  • Hallo und guten Tag in die Runde,


    ich bin neu in der Gruppe und habe folgende Frage:


    Mein Mann hat ein weit fortgeschrittenes Glaukom. Das Gesichtsfeld ist bereits sehr stark eingeschränkt und der Sehnerv dünn.


    Die Werte schwankten zuletzt trotz Maximaltherapie mit Tropfen zwischen 15 und 26 mmHg.


    Vor 10 Tagen wurde deshalb an einem Auge eine Kanaloplastik durchgeführt.


    Seit 7 Tagen liegt der Druck bei 34 mmHg.


    Die Ärzte meinten, dass es anfangs zu Schwankungen kommen kann.


    Ein solch hoher Druck ist vor der OP aber niemals gemessen worden.


    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. wie war der weitere Verlauf nach der OP/Kanaloplastik?


    Wir sind gerade sehr verunsichert.


    Herzlichen Dank für eure Antworten und liebe Grüße!

  • Hallo Elliz,

    bei mir wurde vor ca. zehn Jahren auch eine Kanaloplastie durchgeführt und seitdem ist mein ebenfalls weit fortgeschrittenes Glaukom mit starken Gesichtsfeldeinschränkungen stabil. Du kannst meinen Bericht hier ab #13 nachlesen. Beim ersten Auge war es eine Trabekulotomie, aber die ist ähnlich.

    Ich hatte keine so hohen Druckwerte wie dein Mann. Meiner ging jedoch Ende letzten Jahres nach meiner Katarakt-OP sehr nach oben. Das lag offensichtlich am Kortison. Beim zweiten Auge bekam ich zur Nachsorge Tropfen ohne Kortison und der Druck blieb in akzeptablen Bereichen.


    Vielleicht liegt bei deinem Mann die Ursache auch daran. So hohe Druckwerte seit einer Woche sind allerdings schon etwas beunruhigend. Wird nichts dagegen unternommen? Wo wurde er operiert?

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo elliz!


    Willkommen im Forum.

    Vor 10 Tagen wurde deshalb an einem Auge eine Kanaloplastik durchgeführt.


    Seit 7 Tagen liegt der Druck bei 34 mmHg.


    Die Ärzte meinten, dass es anfangs zu Schwankungen kommen kann.

    DieDa hatte es auch schon erwähnt... es kann einen Zusammenhang zwischen der Druckerhöhung und postoperativer Anwendung von Kortisontropfen kommen.


    Was tropft Dein Mann nach der Kanaloplastik?


    Was hat Dein Mann für eine Glaukomform?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Liebe DieDa, liebe Sabine,


    vielen Dank für eure Nachrichten!


    Ja, die Werte sind tatsächlich beunruhigend.


    Mein Mann hat ein Offenwinkelglaukom.


    Er wurde in Köln-Merheim operiert. Die OP ist vor knapp 14 Tagen erfolgt.


    Er tropft jetzt 3 x Alphagan, 3 x Cosopt und 4 x Inflanefran.


    Wir hatten auch wegen des Cortisons nachgfragt, aber sie meinten, dass es so schnell nicht den Druck in die Höhe bringt und dass die Tropfen noch weiter notwendig sind.


    Das andere Auge soll in den nächsten Wochen operiert werden.


    Da er noch jung ist, hatten die Ärzte von der Trabekulektumie abgesehen.


    Mal sehen, ob die nächste Druckmessung andere Werte zeigt.


    Liebe Grüße

    Elli

  • Elli ich hatte nach meiner Katarakt-OP einen Druck bis 33. Davor hatte ich immer so um die 15. Das kam eindeutig vom Kortison und auch sehr schnell, im Laufe eines Tages. Ich musste dann einige Tage lang drucksenkende Tropfen nehmen.


    Bei mir wurde auch wegen des Alters eine Trabekulotomie (re.) und eine Kanaloplastie (li.) gemacht, weil ich für eine Trabekulektomie noch zu jung gewesen wäre. Ich hatte wirklich Glück, dass diese OPs mir schon zehn Jahre Stabilität und Tropfenfreiheit beschert haben. Deinem Mann drück ich die Daumen, dass der Druck bald sinkt und sich die OP bewährt.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Danke dir, DieDa!


    Dann werden wir bei der Kontrolluntersuchung die Cortisongabe nochmal ansprechen.


    Vielleicht ist bei meinem Mann das Cortison auch die Ursache.


    Der Druck ist ja nun schon seit fast einer Woche so hoch, dass sollte ja nicht allzu lange so sein.


    Es ist schön zu lesen, dass die OPs bei dir so erfolgreich waren!


    Alles Gute dir und liebe Grüße

    Elli

  • Hallo elliz!

    Wir hatten auch wegen des Cortisons nachgfragt, aber sie meinten, dass es so schnell nicht den Druck in die Höhe bringt und dass die Tropfen noch weiter notwendig sind.


    Das andere Auge soll in den nächsten Wochen operiert werden.


    Da er noch jung ist, hatten die Ärzte von der Trabekulektumie abgesehen.


    Er tropft jetzt 3 x Alphagan, 3 x Cosopt und 4 x Inflanefran.


    Doch, das kann schon so schnell gehen.


    Und Inflanefran ist das Cortison, das wird 4x/Tag getropft. Dass das gebraucht wird nach so einer OP ist absolut wichtig und richtig, aber man muss natürlich schauen, wenn der Druck so nach oben schießt.


    Eine erneute OP würde für mich erst in Frage kommen, wenn mit dem operierten Auge völlig ok, abgeheilt und stabil im Druck ist nach diesem Druckanstieg.



    Wie alt ist Dein Mann denn?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Ihr,

    mir wurde von den Würzburger Uni-Operateuren sogar gesagt, dass man eine Cortisonintoleranz sofort bemerken würde und das innerhalb kürzester Zeit der Druck extrem ansteigen würde.
    Nachdem ich das Thema angesprochen hatte wurden mir Voltarentropfen gegeben. Wobei ich keine Intoleranz habe, das haben diverse Eingriffe und die Behandlung (stationär) mit Cortisonhaltigen Tropfen gezeigt.


    Gute Besserung wünscht Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo zusammen,


    er ist Anfang 40. Die Cortisontropfen hat er 13 Tage genommen, erst 6 x täglich und seit ein paar Tagen 4 x täglich.

    Die Cortisontropfen wurden aber gestern abgesetzt. Ende der Woche werden die Werte wieder kontrolliert.


    Eine erneute OP würde für mich erst in Frage kommen, wenn mit dem operierten Auge völlig ok, abgeheilt und stabil im Druck ist nach diesem Druckanstieg.

    -> Ja, das sehen wir auch so.


    Vielen Dank für eure Infos!


    Das ist sehr hilfreich.


    Einen schönen Abend euch,

    viele Grüße

    Elli

  • Hallo Elli!

    Wie war die Druckkontrolle nach dem absetzen der Cortisontropfen?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    am Mittwoch lagen die Werte bei 12 und am Freitag bei 20.

    Seit Montag sind die Cortisontropfen abgesetzt. Alternativ wurden am Freitag Nevanac Traopfen verschrieben.

    Jetzt wird der niedergelassene Augenarzt entscheiden, wie es weitergeht.

    Die Klinik meint, dass von ihrer Seite aus alles abgeschlossen ist.


    Danke dir und liebe Grüße!

    Elli

  • Hallo Elli!

    Na, dann hatte die Druckerhöhung also doch was mit den Cortison-AT zu tun.


    Nevanac ist die cortisonfreie Alternative. Wie lange sind die nun angeordnet?


    Dein Mann muss sich unbedingt merken, dass er Cortisonresponder ist und da auch künftig bei jeder Verordnung mit dran denken!


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    ja, das wird er zukünftig sicher beachten.

    Der Messungen waren doch besorgniserregend.


    Ende der Woche steht die nächste Messung beim niedergelassenen Augenarzt an.

    Bis dahin sollen die Tropfen noch genommen werden.

    Ohne Tropfen hat er nach wie vor Schmerzen.


    Der Arzt sagt, die Werte müssen sich in seinem Fall auf Dauer zwischen 13/14 einpendeln.


    Hoffentlich war die OP erfolgreich bzw. wirksam.


    Danke dir!!


    Viele Grüße

    Elli

  • Hallo Elli!


    Das mit dem Cortisonresponder muss Dein Mann auch beachten, wenn er cortisonhaltige Sprays oder Cortisontabletten verordnet bekommen würde. Sehr empfindliche Menschen reagieren sogar auf cortisonhaltige Cremes oder Salben.


    Das wird noch ein bisschen dauern, bis da alles Cortison aus dem Körper raus ist.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    alles klar, danke dir!


    Hatte schon vermutet, dass Cortison generell vermieden werden soll.

    Aber es ist gut, dass du nochmal darauf hinweist.

    Die Infos sind schon sehr hilfreich!


    Viele Grüße

    Elli

  • Hallo zusammen,


    letzten Donnerstag wurde vom Haus-AA nochmal der Druck gemessen.

    Der Druck des operierten Auge lag bei 15.

    Allerdings ist die Sehstärke von 0,8 vor der OP auf 0,3 nach der OP gesunken ("Zahlen lesen").

    Die OP wurde vor vier Wochen durchgeführt.

    Der Arzt konnte sich die Veschlechterung nicht erklären, da weder Entzündungen noch andere Aufällgkeiten zu sehen waren.

    Nächste Woche wird das Gesichtsfeld nochmal überprüft.


    Muss sich das Auge eventuell noch regenieren?


    Vielen Dank und einen schönen Sonntag!


    Viele Grüße,

    Elli

  • Ein Druck von 15 hört sich schon deutlich besser an!


    Bei mir hat es etwa ein Vierteljahr gedauert, bis der Visus wieder voll da war. Das kam vor allem durch eine starke Hornhautverkrümmung, die sich nach der Heilung zurückgebildet hat.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.