Einzeldosisbehälter bei Brimo-Vision sine

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.
  • Hallo zusammen,


    bei mir wurde kürzlich von den konservierungsmittelhaltigen Brimo-vision Tropfen auf die konservierungsmittelfreien Brimo-vision sine Tropfen umgestellt. Eine Erklärung durch den Augenarzt, wie ich die neuen Einzeldosisbehälter verwenden solle, erfolgte nicht.


    Also habe ich mich an die Packungsbeilage gehalten, nach der man die Einzelbehälter nach dem Öffnen sofort verwenden und den eventuellen Rest verwerfen soll. Da ich morgens und abends je beide Augen tropfe, brauche ich demnach 2 Einzeldosisbehälter pro Tag.


    Mir wurden für die drei Monate zum nächsten Termin 120 Einzeldosisbehälter verordnet, welche also für 60 Tage reichen. Vorhin versuchte ich beim Augenarzt ein Folgerezept zu holen und wurde zusammengefaltet, ich solle die Behälter so lange nutzen, bis sie leer seien (also nicht verwerfen) und die 120 Dosen würden locker für drei Monate reichen. Ich, total irritiert, las aus der Packungsbeilage vor, man glaubte mir aber dennoch nicht. Nun stehe ich da, habe kein (!) neues Rezept bekommen und habe für die nächsten 30 Tage keine Tropfen mehr.


    Begründung: Der Arzt dürfte nur 120 Stck. für 3 Monate verschreiben, ich solle mich an den Hausarzt wenden. Nach einiger Diskussion schrieb mir die Sprechstundenhilfe ein grünes Rezept für 30 Einzeldosen auf. Dieses konnte ich nicht einlösen, da die Brimonidin-Tropfen mit einem grünen Rezept nicht von der Apotheke herausgegeben werden dürfen..


    Hat jemand schonmal ähnliches erlebt? Benutzt ihr die konservierungsfreien Tropen tatsächlich entgegen der Packungsbeilage mehrmals? Kann der Arzt einen Glaukom Patienten einfach so ohne Tropfen stehen lassen..?


    Danke schonmal für eure Hilfe!

    Einmal editiert, zuletzt von Calathea ()

  • Calathea, diese Ophtiolen kann man meist verschließen. Wenn nicht aufrecht z.B. in ein Schnapsglas (ein leeres, also ohne Schnaps ;) stellen und kühl lagern. So kannst du sie schon unbesorgt morgens und abends verwenden. Länger allerdings nicht. Außerdem solltest du vermeiden, mit der Tropfspitze ans Auge zu kommen, damit sich keine Bakterien ansammeln.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Huh, das ist ja gemein, dass du da nicht aufgeklärt wurdest und jetzt so ein Theater hast!

    In der Augenklinik wurde mir immer gesagt, morgens aufmachen - abends wegschmeißen. Und für die Aufbewahrung in der Zwischenzeit das erwähnte Schnapsglas 😁

  • Ich benutze die Brimo-Vision sine bis sie leer sind, das sind dann 6-8 Tropfen und hatte bisher keine Probleme damit. Dazwischen bewahre ich sie normalerweise in dem Beutel auf in dem sie sind oder wenn ich unterwegs bin in einem kleinen (sauberen) Döschen. Bisher hatte ich deswegen keine Probleme.


    Mein damaliger Augenarzt hatte mich schon bei der Erstuntersuchung gebeten, die Einzeldosisbehälter mehrfach zu verwenden. Das die Praxis Dich nicht informiert und dann ohne Medikamente da stehen lässt, ist so sicher nicht in Ordnung.

  • Michael, das halte ich für riskant. Wegen Bakterien, aber auch, weil die Wirksamkeit nach dem Öffnen evtl. nachlassen könnte. Ich denke mal, länger als einen Tag sollte man sie nicht verwenden.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Ihr,

    als ich diese noch einnehmen musste habe ich eine Dosis für einen Tag verwendet, da diese wieder verschließbar sind.


    Dennoch: das ist vom Augenarzt nicht einwandfrei und lässt vermuten, was da noch in Zukunft alles auf Dich zukommen könnte. Vielleicht mal ein Gespräch suchen.

    Meine regionalen Ärzte sind total mit meinem Glaukom überfordert; aber nie Probleme gab es mit den Medikamenten.


    Toi toi toi wünscht Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Ich benutze die Einmaldosisbehälter wirklich nur 1x und entsorge die dann. Es geht nicht nur um Sterilität, sondern auch um Stabilität. Vom Hersteller ist nicht garantiert, daß sich die Substanzen bei geöffnetem Behältnis dann nicht zersetzen.
    Wenn Dein Augenarzt sich weigert, wirst Du Dich mit dieser Forderung aber nicht durchsetzen können.
    Dennoch ist es nicht in Ordnung, daß Du jetzt kein Rezept bekommen hast. Vermutlich hat das die Sprechstundenhilfe so entschieden? Die können manchmal sehr strikt sein.
    Geh noch mal hin, sage, daß Du keine Tropfen mehr hast und verlange ein Gespräch mit dem Arzt. Er wird Dich nicht ohne Tropfen lassen.
    Gruß Malve

  • Hallo!


    Ich verwende Alpha-vision sine (das ist ein Generikum deiner Tropfen) und bekomme so viele, wie ich brauche, um jeden Tag zwei Behälter zu öffnen. (Tropfe 2x am Tag)


    Bei mir verschreibt es der Hausarzt und die Kasse genehmigt jedes Mal das Rezept.


    Ich bin allerdings aus Österreich.


    Liebe Grüße!

  • Hallo Calathea!

    Begründung: Der Arzt dürfte nur 120 Stck. für 3 Monate verschreiben, ich solle mich an den Hausarzt wenden. Nach einiger Diskussion schrieb mir die Sprechstundenhilfe ein grünes Rezept für 30 Einzeldosen auf. Dieses konnte ich nicht einlösen, da die Brimonidin-Tropfen mit einem grünen Rezept nicht von der Apotheke herausgegeben werden dürfen..


    Hat jemand schonmal ähnliches erlebt? Benutzt ihr die konservierungsfreien Tropen tatsächlich entgegen der Packungsbeilage mehrmals? Kann der Arzt einen Glaukom Patienten einfach so ohne Tropfen stehen lassen..?

    Kannst Du mir bitte Dein Bundesland nennen? Das ist leider je nach Bundesland geregelt


    Dann kann ich nach ganz exakten Infos dazu suchen.


    Grundsätzlich: Jeder Patient hat seine Medikamente zu bekommen! Der Patient ist dabei zu einem wirtschaftlichen Umgang damit verpflichtet (und damit möchte ich nicht sagen, dass Du das nicht tust!)


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Calathea

    Mir ist genau das selbe passiert. Ich tropfe 2 tgl Dorzo vision sine und bekomme eine 120er Packung pro Quartal.

    Als ich beim ersten Mal nicht auskam und eine neue VO wollte half selbst ein Gespräch mit dem Arzt nichts.

    Im Budget sei dies nicht anders möglich.

    Ich bekam ausnahmsweise eine 30 er Packung für den Rest des Quartals verschrieben mit der Maßgabe in Zukunft zu portionieren.

    Jetzt nutze ich eine Phiole 2x tgl und lagere sie in der Alufolienverpackung vor Licht geschützt und in einem Glas im Kühlschrank.

    Bundesland NRW

    Grüsse...

  • Hallo!

    Ich würde da doch glatt mal bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung beim Verordnungsmanagement anrufen und fragen, wie da die aktuelle Regelung ist.

    Es kann nicht sein, dass Glaukompatienten ihre benötigten Medikamente nicht bekommt!

    Niemals würde ein Arzt bei blutdrucksenkenden Tabletten auf die Idee kommen, dass man die nur bis zu einer gewissen Menge im Quartal verordnen darf.

    Also, bitte nicht falsch verstehen! Es gibt natürlich auch kein Freischein für die unbegrenzte Verordnung! Ein Patient hat die Verpflichtung gewissenhaft und wirtschaftlich mit den verordneten Medis umzugehen.

    Wenn dem so ist, ist eine ausreichende Menge zu verordnen!



    Viele Grüße

    Sabine