Visus ändert sich - positiv - nach Katarakt und später nach SLT

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.
  • Hallo Ihr Lieben,

    ich habe verstanden, dass nach der Katarakt-OP frühestens nach 6 Wochen die neue Brille abgemessen werden kann, deren Werte sich später evtl nochmals verändern. Dieses war bei mir nach rund 3 Monaten dann nochmals der Fall. Wohl Visus 50....

    Von den Vision-Optikern wurde im BFW Würzburg nochmals alles vermessen und wieder stellte sich eine Änderung ein. Es ging nun in Richtung Visus 60 bzw. 70 .... Die mir dort abgemessene Brille gab mir zwar mehr Sehschärfe im Gesamtbild, nicht aber im Lesen in der Nähe. Vermutlich das Lesefeld nicht so, wie ich es gewünscht hätte. Das ist nun 2 Jahre her....


    2020 im Frühjahr erfolgten 2 SLT's je einmal links und einmal rechts - wohl mit Erfolg, Druck senkte sich etwas und ich konnte auf Brimonidin bzw. Brimo-Vision verzichten. Im Hochsommer wurde der Nachstar auf dem noch sehenden Auge gelasert.


    Gestern in der Uni Würzburg wurde wieder kontrolliert, ein Sehtest gemacht und eine Aufsetzbrille auf meine Werte eingetellt, dabei konnte von der mich betreuenden Dame ein Visus mit Sehhilfe von 90 erreicht werden. Auch der behandelnde Augenarzt konnte das bestätigen. Es wurde mir versprochen mir den entsprechenden Bericht und die Daten zuzusenden (Hoffentlich auch wirklich, denn beim regionalen Augenarzt ginge das unter).

    Kann sich tatsächlich der Visus ändern durch den Druckabfall??? Kann solch große Wirkung durch Entfernung des Nachstars erfolgen??
    Oder liegt das einfach an guter Betreuung beim Messen der Sehfähigkeit??
    Dann aber haben die Spezialisten in Würzburg aus dem Optikbereich weniger bewegen können als das medizinische Fachpersonal....


    Über Aufklärung wäre ich dankbar.


    Lieben Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Hallo Senator,

    lt. Würzburger Ärzten leicht. Aber wer weiß, in Kombination mit dem und dem und dem.... Denn da handelt es sich ja um ein (zumindest gemessenes) Drittel - von 60 auf 90 Visus (das wäre Lebensqualität, wenn dann die Brille gut ist).

    Die letzte über die Vision Optiker war nicht gut, Lesebereich zu klein ect. pp. Aber durch dieses Theater weiß ich jetzt, wie ich die Anprobe bei der nächsten Brille machen werde....


    Danke für Deine Anregung,


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Liebe Katzenstube,


    ich habe visusschwankungen von 30 Prozent - immer. Es ist der Wahnsinn.


    Gründe

    Borreliose

    -9,5 myopie

    2 Netzhaut Op rechts

    Vitamin c Spiegel

    Schmerzmittel: Ibu raubt mir sofort Visus


    Es ist nicht immer einfach. Visus schwankt extrem. Ich freue mich nur noch dass er mal gut ist und vertraue im Tal auf Besserung und checke meine obige Liste


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Jenat,

    in wie weit ist es dann sinnvoll eine neue Brille anzufertigen.

    Ich frage weil ich mit der VisionBrille imense Probleme habe (was auch am Hersteller liegen könnte oder an dem Messenden) damit mir das nicht wieder passiert. Autofahren geht ganz gut, Straßenschilder lassen sich lesen - in der Nähe geht nichts mit dieser VidionBrille: nicht beim Einkaufen, nicht beim Blick aufs Handy. Somit ständig Brille auf und ab (habe aber noch Arbeitsbrille).


    Gruß von Katzenstube


    p.s. wobei mir auffällt auch mein letzter Stationsarzt hat festgestellt (vor rund 1 Jahr) dass noch eine Verbesserung der Brille möglich wäre....Denn auch er hat bessere Werte erzielt....

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Das ist immer die Irre Frage bei visusschwankungen.


    Meine Gläser kosten pro Stück 550 . Ich brauche 4


    Ich mache das so:


    1 Woche keine Monitore. Keine Zeitung, nicht lesen nur Haushalt und Wald. Dann gehe ichbzu meinem spezialoptiker mit Termin unser misst. Mit so einem ausgeruhter Auge geht es. Stabiler Wert. Ansonsten kann man mich gar nicht messen. Innerhalb der Messung so schwankend, dass wir gar kein Ergebnis haben, um so teure Gläser zu bestellen


    Also 1 Woche Sehruhe und dann messen lassen und ordentlich trinken. Die ganze Woche

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Katzenstube mit meiner neuen und nicht billigen Gleitsichtbrille bin ich nicht ganz glücklich. Ich konnte damit auch nicht lesen und selbst mittelnahe Entfernungen wie Computer waren eine Qual. Ich habe dann festgestellt, dass die Brille etwas zu tief sitzt. Das konnte man mit kleinen Kleberchen am Nasensteg ausgleichen. Seitdem ist es besser. Vielleicht wäre das bei deiner Brille auch eine Verbesserung.


    Da ich davor schon eine günstigere Brille habe "zurückgehen" lassen, war ich mit dieser einfachen Lösung zufrieden.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hei Dieda,

    ich hatte das mal getestet, dadurch, dass ich die Brille immer stärker in Form richtete. Half ein kleines bischen.

    Die Krucks ist wohl - behauptet Optiker der diese Brille gemacht hat - das der Arzt wohl falsch gemessen hätte. Nun, ob die Vision-Leute in Würzburg (die die Grunddaten für das Rezept erstellten) massgeblich waren oder der regionale Doc lässt sich von mir nicht sagen.

    Wobei: auch wenn ich fachlich die AÄ meiner Region in Zweifel ziehe, so weiß ich, dass diese ab dem Moment wo höhere Instanzen DRV, Uni Würzburg oder ähnliches dabei sind nichts eigenes versuchen zu vermengen sondern strikt nach Wunsch der Obrigkeit hantieren.

    Gestern wurde wieder gemessen. Im Gegensatz zur medizinischen Fachkraft, die meinte es hätte sich nichts geändert, stelle der AA fest, dass eine wesentliche Änderung eingetreten sei und stellte ein neues Rezept aus.


    Die meisten Probleme hat mein kleiner Intellekt zu verstehen, das mein Sehnerv evtl. (lt. einem Würzburger Oberarzt, der dass in drei Monaten nochmals prüft) dünner wird aber Visus besser, Gesichtsfeld nicht schlechter und lt. Asisstenzarzt alles andere auch stabil wäre. Druck ohne Korrektur auf dem sehenden Auge 16 (minus 4 dürfen es dann bei NonContact sein und 19 auf dem Blinden Auge, welches mit NonContact nie was wird.....)


    Der Fairness halber: ich bin froh über den bedachten Oberarzt in Würzburg der klar sagte er weiss nicht ob das, was er mit Spaltlampe sieht eine Bedeutung hat, da ich aber nur auf einem Auge unterwegs bin möche er das prüfen. Vorbildlich und klasse für mich keine Frage!!!!


    Im Moment ernährt sich mein Eichhörnchen ganz langsam dadurch dass das Gesichtsfeld nicht schlechter ist, der Visus etwas besser und zu aller Freude habe ich mir auch eine recht teuere Brillenvariante mit mehr Sichtfeld in allen Bereichen geleistet. Es könnte ja gut sein, dass das meine Augen dann weniger anstrengt. Bisher war es wohl eine Brille mit mittlerem Sichtbereich (egal, ob Nah oder Fern) - also Gleitsichtbrille.

    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo Katzenstube!

    Kann sich tatsächlich der Visus ändern durch den Druckabfall??? Kann solch große Wirkung durch Entfernung des Nachstars erfolgen??
    Oder liegt das einfach an guter Betreuung beim Messen der Sehfähigkeit??
    Dann aber haben die Spezialisten in Würzburg aus dem Optikbereich weniger bewegen können als das medizinische Fachpersonal....

    Nun, grundsätzlich gilt ja erstmal, dass alles, was am Sehnerv kaputt ist, kaputt bleibt!


    Wenn ich nun aber meine Geschichte anschaue, dann ist das tatsächlich so, dass mein Sehnerv sich erholt hat. Visusmäßig kann ich das nicht messen, da ich immer einen Visus von 0,9/1,0 hatte.


    Aber die Bildgebung sagt das und auch die Beurteilung der Sehnerven durch den AA.



    Ich glaube, wenn man tatsächlich rechtzeitig vor dem gewissen Grad einer Schädigung Entlastung für den Sehnerv erreicht, könnte sich der Sehnerv vielleicht ein bisschen erholen.

    Das heißt auf gar keinen Fall, dass das bei Jedem so möglich ist!! Und das soll auch auf gar keinen Fall dazu führen, dass man die Krankheit weniger ernst nimmt!



    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Katzenstube,


    du hast da ein für mich auch sehr interessantes Thema angesprochen.


    Ende April war meine Katarakt-Op auf meinem noch sehenden Auge. Leider lief was schief und ich she heute

    noch viel schlechter als vorher.


    Nachzulesen auf dem alten Thread "Lasern in der Uniklinik Mainz"


    Seither habe ich keine Brille und es ist schrecklich so. Eine alte Gleitsichtbrille aus 2017 hilft mir manchmal

    über das schlimmste hinweg und ich trage sie halt notgedrungen.Eine neue kann noch nicht gemessen werden.


    Du schreibst z.B. "das Deine Augen dann weniger angestrengt sind..."

    Kann sich eine Brille auch auf das nicht mehr sehende Auge auswirken (meins sieht noch ein ganz klein wenig)?.


    Ich bin mal gespannt auf Deine Erfahrungen. Vielleicht habe ich ja Glück und kann auch bald eine neue Brille

    anfertigen lassen.


    Dir alles Gute und viel Erfolg dabei.


    Liebe Grüße Gabi

  • Hallo Gabi,

    mein Problem war, dass ich nach der Katarakt OP noch gearbeitet habe. Ich brauchte also eine Brille, 6 Wochen nach der OP. Danach veränderte sich die Sehschärfe. Das hatten mir aber bereits die Ärzte in Würzburg gesagt, dass es rund 6 Monate nach der OP in Sonderfällen noch zu Besserungen kommen kann.

    Mit der Optikerin habe ich mich unterhalten diese meinte in solchen Fällen wäre es sinnvoll ganz billige Einstärkenbrillen zu ordern und keine Gleitsicht, wie ich das habe.

    Ich denke, ich habe Nahlinsen eingesetzt bekommen, da ist alles rund um die 30 cm Nähe besser ohne Brille zu sehen als mit; egal mit welcher.

    Ich habe das Gefühl - ohne jeglichem Wissen! - das diese falsch gemessene Brille (den ich konnte mit dieser von Anfang an nicht sehen, es war ein Überanstrengung mehr noch als mit der ersten Brille, nach der OP. Die erste passte von der Sehstärke her noch weniger, aber tat den Augen ein vielfaches besser. Augen auf bei der Optikerwahl...... Ich hätte damals gleich dort am Thresen stehen sollen und sagen das Ding passt nicht.

    Ich war mir aber zu unsicher und dachte nur es liegt an meinen Augen.

    Ich glaube es ist ganz schwierig in unseren Fällen auch nur das richtige zu ahnen. Ich befürchte auch, dass es da noch Dinge gibt, zwischen Himmel und Erde, die so gar nicht in Wissenschaft gebunden sind. Mein regionaler Augenarzt sprach auch irgendwie davon, den Augen nicht alles abzunehmen bspw. keine Lupe um sie in Übung zu halten.


    Ab wann meint der Optiker, dass er Dir eine Brille anpassen könnte? Ich war 6Wochen ohne, das war aber extrem schwer für die Entfernung über 50 cm. Die alten Brillen konnte ich gar nicht mehr tragen nach der Katarakt-OP:


    Aber sag, war bei Dir nicht auch ein Ödem nebst einer Entzündung im Auge? Denn dann ist das sehen natürlich nicht messbar.....


    Viel Glück - und das bald ;) wünscht Dir Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    3 Mal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Liebe Katzenstube,


    danke für Deine schnelle und ausführliche Antwort.

    Meine Katarakt-OP ist mittlerweile über 8 Wochen her.


    Die Entzündung direkt danach war gewaltig und nach ca. 3 Wochen wurde auch noch das Ödem festgestellt.

    Vergangene Woche habe ich eine Spritze gegen das Ödem bekommen und es ist eine leichte Besserung einetreten.


    Ich habe nun eine alte Gleitsichtbrille aus 2017 reaktiviert und komme damit zu Hause auch etwas besser klar.

    Draussen, also in die Ferne geht sie gar nicht. An arbeiten wäre noch nicht zu denken.


    Ganz kurz nach der OP hatte ich mir Fertglesebrillen gekauft (2-3 Dioptrien) Davon hat noch keine funktioniert.

    Ich arbeite auch mit Lupen die manchmal hilfreich, aber auch umständlich sind.


    Nach der Möglichkeit einer neuen Brille frage ich immer die AÄ. Bisher ein klares Nein, das dauert noch.

    Nach Deinem Bericht glaube ich auch das es nicht gut wäre etwas zu erzwingen.


    Ich sehne aber den Tag sehr herbei wo es möglich sein wird. Ich habe immer Brillen getragen.

    Jetzt sehe ich noch schlechter als vorher und kann das nicht.


    Ein ganz großes Problem ist auch die extreme Lichtempfindlichkeit. Bei hellem Sonnenschein gehe ich

    gar nicht raus. Auch eine angepasste Sonnenbrille muss sein.


    Alles Gute für Dich und herzliche Grüße

    Gabi

  • Was die Lichtempfindlichkeit angeht, so wird diese uns weiterhin quälen - und sie ist grausam.


    Ich trage seit dem ständig Käppies oder Sonnenschutz wie Tennisspieler, damit die Sonne nicht auch noch direkt von oben in die Augen fällt und diese blendet.


    Auch habe ich eine Anglerbrille - die mir besser hilft als die Kantenfilterbrille - die mir die Blendung etwas leichter macht besser gesagt, etwas gegen die Blendung hilft.

    Die reguläre Brille verdunkelt von selber bis auf 85%.


    Toi toi toi wünscht Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()