Brinzolamid vergessen - was nun?

  • Hallo!


    Habe heute (das erste Mal bislang) mein mittags-Brinzo vergessen. =(

    Normalerweise tropfe ich ca. 10:00, 16:30, 23:00. Jetzt habe ich den 16:30-er erst um 21:00 eingetropft.


    Was mache ich nun? In der Packung steht, wenn man vergessen hat, soll man eintropfen, sobald man das bemerkt und dann planmäßig fortsetzen. Man soll keine doppelte Menge nehmen.


    Soll ich nun um 23:00 wieder tropfen? Oder soll ich doch bis 01:30 oder 02:00 warten, da 21:00 und 23:00 doch schon als doppelte Menge zählen? (Warten wäre kein Problem, ich geh sonst auch recht spät schlafen)


    Außer Brinzolamid tropfe ich:


    Pilocarpin um 16:00 und 20:30,

    Brimonidin um 9:30 und 22:30

    und Tafluprost/Timolol um 22:00.

    Die habe ich alle planmäßig eingetropft.


    Habe Pigmentdispersionssyndrom und hatte vor meiner Therapie einen Anfall mit 46 Druck. (Seit der Therapie Gott sei Dank nicht mehr)


    Ich hoffe, dass jemand noch rechtzeitig reinschaut...


    Danke euch im Voraus!


    PS: Habe nun einen täglichen Wecker für 16:30 auf meinem Handy gestellt, damit das nicht mehr passiert.

  • Hallo GIDW,


    ob es jetzt fachmännisch richtig ist, kann ich nicht sagen. Ich würde das 23 Uhr auslassen und darauf hoffen und vertrauen, dass von dem einmal vergessen nicht gleich alles wieder durcheinander gerät. Danach bist du ja wieder im Rhythmus.


    Auch mir passiert es leider hin und wieder, dass ich Tropfen vergesse, obwohl ich die Zeiten im Handy eingegeben habe.

    Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.


    Ein lieber Gruß


    memory

  • Hallo memory,


    danke für deine schnelle Antwort!


    Ich würde das 23 Uhr auslassen

    Puh, ganz weglassen? Das beunruhigt mich doch etwas. Dann hab ich ja weniger Wirkstoff zugeführt, als vorgesehen...

    In der Beschreibung steht ja, eintropfen, sobald man's bemerkt und dann weitertropfen, wie immer. Ich hab auch ein Medikament, wo noch dabei steht, dass man einmal weglassen soll, wenn die Zeit sowieso schon käme für den nächsten regulären Tropfen, hier jedoch nicht.


    alles wieder durcheinander gerät

    Kann das denn so schnell passieren? V.a. wenn man von 4 drucksenkenden Wirkstoffen nur eine vergessen hat, die man 3x am Tag tropft?

    Ich dachte an eine vorübergehende Druckerhöhung und machte mich schon total verrückt, aber das klingt ja noch viel schlimmer...


    Sollte ich morgen Druck messen gehen?



    Auch mir passiert es leider hin und wieder, dass ich Tropfen vergesse

    Und ist bei dir schon was durcheinandergekommen? Oder kennst du Leute aus dem Forum, die Probleme bekommen haben beim Vergessen eines einzigen Tropfens??


    Gruß

  • So schlimm meinte ich das nicht. Ich schrieb ja, ich würde darauf vertrauen, dass NICHT alles durcheinander gerät. Du tropfst doch auch abends noch andere Wirkstoffe.Ich hatte auch schon sehr hohen Druck mit 48. Nach meiner Sickerkissen-OP ist das viel besser geworden.


    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass hier schon mal jemand wegen nur einem vergessenen Tropfen große Probleme hatte. Dein Druckausrutscher war doch VOR der Therapie.

    Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.


    Ein lieber Gruß


    memory

  • Danke, dass du nochmals schreibst und mich etwas beruhigst.


    Ich würde besser schlafen, wenn ich heute noch einmal tropfen würde. Meine Frage bezog sich eher darauf, ob ich das zur gewohnten Zeit um 23:00 machen soll, oder besser mit etwas Abstand später.

    Siehst du (oder andere die hier lesen) dabei ein Problem? Könnte das mehr Probleme machen, als ein mal auslassen?

  • Ob es mehr Probleme machen kann, wenn du später tropfst oder eher wenn du nicht tropfst, kann ich nicht beurteilen. Ich hätte es eben ausgelassen, weil du abends mit anderen Tropfen engmaschig tropfst. Aber wenn du mit Tropfen wenn auch später besser schlafen kannst, solltest du wohl tropfen.


    Ich meine einfach, dass an diesem einen Tropfen nicht alles hängt.

    Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.


    Ein lieber Gruß


    memory

  • Hallo GIDW!


    Ich schließe mich da memory an... ich hätte mir jetzt wegen des einen Tropfen keine grauen Haare wachsen lassen. Und der vorhandene Wirkstoffspiegel sorgt schon auch dafür, dass der Druck vermutlich auch nicht sehr in die Höhe schießt, zumal Du ja noch die anderen Tropfen getropft hast.


    Sonst bist Du ja sehr gewissenhaft (was man ja auch soll).


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Danke memory und Sabine für eure beruhigenden Worte. Sollte es mir wieder passieren (was ich nicht hoffe, Wecker ist ja nun gestellt), weiß ich nun, dass kein Grund zur Panik besteht...

  • Hallo GIDW,

    ich habe zwar mit meinem NDG ein ganz anderes Problemfeld, benutze aber ebenfalls Brinzolamid und Pilocarpin sowie noch ein Prostaglandin.

    Brimonidin hatte ich wieder absetzen müssen, weil ich es nicht vertragen habe. Timolol ist bei NDG natürlich ein NoGo.

    Aktuell tropfe ich zwar einmal weniger als Du, aber auch 7mal pro Tag ist je nach Tagesablauf schon manchmal echt stressig. Prinzipiell muss der Wecker im Handy immer dabei sein.

    Bei Dir sind übrigens 4 verschiedene Wirkstoffgruppen mit unterschiedlichen Ansätzen (3 Stoffe, die die Kammerwasserproduktion drosseln und Pilocarpin, welches den Abfluss erhöht) aktiv.

    Ich würde Dir auch raten, das Ganze wirklich gelassen zu sehen. Der Druckanstieg ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig und Du hast ja einen ständigen Medikamentenpegel, der sicherlich nicht punktum abreißen wird. Und Du scheinst ja wirklich sehr sorgfältig zu ein und befolgst bestimmt auch schon die guten Tipps hier im Forum z.B. bezüglich Ernährung und Lebensweise.

    Ich würde Deinen Augenarzt folgendes fragen:

    1. Macht es Sinn, wenn sowas nochmals passiert, dann relativ schnell eine zusätzliche Dosis Pilocarpin einzuwerfen. Pilo wirkt innerhalb einer halben Stunde und baut für mein Empfinden den Druck durch die unmittelbare Verengung der Pupille recht schnell und gut ab.

    2. Vielleicht wäre für Dich Simbrinza ein geeignetes Präparat. Es ist eine Kombination von Brinzolamid und Brimonidintartrat. Das wäre ggf. eine Möglichkeit 2x Tropfen pro Tag zu vermeiden.


    Liebe Grüße und alles gelassen sehen

    wolfi

  • Hallo Wolfi!


    Danke für deine Tipps!


    Pilocarpin hat bei mir nur 0,2%, das zieht meine Pupille nicht ganz so weit zusammen. Es soll bei mir den Abrieb der Pigmente verringern (sie reiben ja dann besonders ab, wenn die Pupille weit ist), deshalb weiß ich's nicht, ob es eine Drucksenkung bewirken würde.


    befolgst bestimmt auch schon die guten Tipps hier im Forum z.B. bezüglich Ernährung und Lebensweise

    Um ehrlich zu sein, da bin ich noch in der Findungsphase.

    Es gibt bei mir leider auch noch andere Probleme, diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten, etc, weshalb ich da noch nichts verändert habe. Ich bin jedoch bald bei einer Ernährungsexpertin, wo ich natürlich auch dieses Problem erwähnen werde, damit das einbezogen wird.

    Ich habe aber auch bislang kein Alkohol, kein Nikotin und auch nicht übermäßig Zucker oder sonst was konsumiert, von dem her sollte es nicht so schlimm sein.


    Außerdem möchte ich wissen, ob bei (für mich) normalem Ess und Trinkverhalten der Druck passt. Sonst mache ich mir immer Gedanken, wenn ich mal anders esse, ob jetzt nicht mein Druck angestiegen ist.


    Was ich im Moment sehr stark meide, sind Positionen, wo mein Kopf hängen würde und Vibrationen. Das kann (und wird hoffentlich) kein Dauerzustand sein, da ich nicht mal meine elektrische Zahnbürste zu verwenden traue. Mein Arzt rät mir, alles zu machen und dann aber den Druck messen zu lassen. Sollten Dinge zu einem Druckanstieg führen, soll ich die dann meiden. (Bzw. ich hoffe, dass es unter Pilocarpin weiterhin möglich sein wird, das soll den Abrieb ja verhindern. Noch mehr hoffe ich, dass ich alles tun kann, was ich bisher tat, v.a. Arbeit mit (Elektro-)werkzeug) Nur hatte ich leider noch nicht die Möglichkeit zur Druckmessung in meiner Nähe bzw. wollte ich in der ersten Phase nichts riskieren. Es wird aber schön langsam Zeit dafür. Am schönsten wäre ein Selbsttonometer. Damit würde ich bei Zweifel nach jeder beliebigen Tätigkeit messen können.


    Liebe Grüße!

  • Hallo GIDW,


    ich komme ja mit meinem NDG aus einer ganz anderen Ecke und verwende Pilocarpin 2% zur gezielten Abflussverbesserung. Bei Dir liegt der Schwerpunkt der Applikation in der Reduzierung der Kammerwasserbildung.


    Bezüglich Ernährung gibt es hier im Forum wirklich sehr gute Erfahrungsberichte und Hinweise, von Gingko und Leinöl bis hin zu den Dingen, die man möglichst sparsam verwenden sollte, wobei Du ja bereits erwähnt hast, dass Du auch in der Hinsicht auf dem richtigen Weg bist. Ich vermute allerdings, dass man gute Ernährung nicht unbedingt unmittelbar am Druckverhalten ersehen kann sondern sich eher wirklich sehr langfristig eine Tendenz ergeben wird.


    Die Geschichte mit dem Druckanstieg im Zusammenhang mit Körperbewegung scheint nach wie vor in der Fachwelt ein nicht wirklich erschöpfend erforschtes Thema zu sein. Zum Beispiel gibt es hinsichtlich Yogaübungen durchaus unterschiedliche Meinungen.


    Ich bin bei einem hier im Forum als TOP-Fachmann anerkannten Augenarzt in Behandlung, der darauf hingewiesen hat, dass bei einer Kopfunterbewegung auch der ICP (Hirndruck) ansteigt und dass für die Schädigung des Sehnervs durchaus der Differenzdruck verantwortlich sein könnte).

    Meine Augenärztin hat mich angesprochen, dass auf einer der letzten ( coronabedingt virtuellen) Konferenz von einem weiteren Topmediziner propagiert wurde, dass es wohl häufig in Tiefschlafphasen so gegen 3 Uhr zu einem deutlichen Anstieg des Drucks kommt.


    Bezüglich der Messung mit dem Selbsttonometer gibt es auch hier im Forum einige interessante Beiträge, wobei die Skepsis überwiegt. Ich hatte es für mich auch mal in Erwägung gezogen aber letztlich nicht für wirklich praktikabel empfunden (auch wegen der Tiefschlafmessung;o)). Ich habe mir jedoch ein 24h-Blutdruck-Messgerät angeschafft. Aber auch da habe ich Schwierigkeiten mit der Interpretation. Wobei da alles im grünen Bereich liegt.


    Bei mir ist aber dank der Tropfen derzeit wohl alles halbwegs stabil.


    Nochmals mein Hinweis für Dich bezüglich der Kombipräparate. Es gibt neben Simbrinza zum Beispiel auch Azarga und Combigan.

    In allen dreien sind jeweils 2 Deiner Wirkstoffe enthalten und könnten vielleicht Tropfungen ersparen.


    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende

    wolfi