Rhopressa Augentropfen

Aufgrund des durchgeführten Updates der verwendeten Software ist es wegen einer technischen Änderung notwendig, sich neu einzuloggen. Die Zugangsdaten der Benutzerkonten sind selbstverständlich unverändert.
  • Hallo,


    kann mir jemand einen Augenarzt im Raum Ludwigshafen, Mannheim oder Heidelberg empfehlen, der das Medikament Rhopressa verschreibt?


    Wer hat Erfahrung mit Rhopressa?


    Viele Grüße,

    Billa

  • Hallo Billa,


    das dürfte nicht so einfach sein.


    Soweit bekannt, ist Rhopressa in Deutschland zwar zugelassen, aber es ist leider immer noch nicht auf dem Markt.


    Es gibt aber eine userin hier, die berichtet, dass ihr Vater Rhopressa - wohl über eine internationale Apotheke bezogen - benutzt.


    Das kannst Du nachlesen in folgendem thread hier im Forum:.



    Tropfen, was so kommen kann oder wird


    Interessant diesbezüglich auch:


    Neue Augentropfen Roclanda (Netarsudil und Latanoprost)


    Liebe Grüße


    Chanceline

  • Hallo Chanceline,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Ich kenne eine internationale Apotheke, die mir Rhopressa besorgen könnte.

    Da mein mich zur Zeit behandelnder Augenarzt kein Rezept für mich ausstellen und die Verarbreichung überwachen will, suche ich einen Augenarzt, der dazu bereit ist.


    Viele Grüße,

    Billa

  • Hallo Billa!


    Das wird wohl eher schwierig werden. Zumal die Frage der Kostenübernahme geklärt werden muss. So ein Medi über die internationale Apotheke bekommt man nicht einfach so auf Kassenrezept.

    Da muss ein Kostenübernahmeantrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Sonst bleibt man ganz schnell auf den Kosten sitzen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hey das habe ich versucht.

    Hatte Rezept vom AA Bestätigung von der Augenklinik dass man es versuchen kann und die KK sagt nein.

    Kosten ca 800 Euro im Monat

  • hallo zusammen, ich lese interessiert mit und mich würde interessieren wie wirksam das Medikament ist und wieso du nach einer Woche aufgehört hast Raupe?

    Ich bin Patient in der Uni ffm und habe einiges hinter mir, welcher Arzt ist offen für diese art der Behandlung? Habt ihr eure Ärzte darauf angesprochen oder haben sie euch darauf angesprochen?

    Über ein paar Infos wäre ich total dankbar

  • Hallo Ferrox,


    die Angabe "eine Woche" bezieht sich hier wohl auf die Lieferzeit.


    Hier kannst Du nachlesen, wie es ihr damit ergangen ist:



    LG


    Chanceline

  • Hallo,


    Rhopressa wird vielleicht etwas als neuer Heilsbringer vermutet.


    Es ist aber u.a. wie folgt beschrieben:


    Wirkungen

    Netarsudil senkt den Augeninnendruck durch eine Verstärkung des Abflusses des Kammerwassers am Trabekelmaschenwerk. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Rho-Kinase. Netarsudil hemmt zusätzlich auch den Noradrenalin-Transporter und hat einen Einfluss auf die Kammerwasserbildung.

    Indikationen

    Für die Senkung des Augeninnendrucks bei einem Offenwinkelglaukom.


    Die Indikation ist also offenbar deutlich eingeschränkt. Die TO wußte m.E. nicht welcher Art ihr Glaukom ist -.


    Also wartet man vielleicht ab, wann die Tropfen zu vertretbaren Preisen bei uns verfügbar sind und ggf. die KK mitspielen.




    Senator

    Einmal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Link zu Pharma-Wiki entfernt

  • diese Tropfen kommen für viele Patienten nicht in Frage, da sie Konservierungsmittel enthalten.


    Liest man die Bewertungen der Patienten sind die meisten nicht so begeistert...


    viele beklagen eine wesentliche Verschlechterung des Visus unter den Tropfen sowie die uns allseits bekannten Nebenwirkungen, die die althergebrachten Tropfen verursachen.


    bei der Zufriedenheit mit den Tropfen gabs nur 1 von 5 Sternen,

    Wirkung 3 von 5 und 2,5 Sterne für die Einfachheit der Anwendung


    https://www.webmd.com/drugs/dr…-rhopressa-ophthalmic-eye

    2 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Danke Parchita,


    das liest sich wirklich nicht so toll.


    Vor allem rote, stark tränende Augen und negativer Einfluss auf den Visus werden da hauptsächlich genannt - allerdings bei guter Drucksenkung!


    Schwer zu sagen, ob diese Nebenwirkungen auf das Konto des Wirkstoffes gehen oder von der Konservierung kommen.


    Hierzulande ist aber wohl immer noch der hohe Preis und folglich die Weigerung der Krankenkassen, die Kosten zu übernehmen, das Haupthindernis, damit überhaupt Erfahrungen machen zu können


    Und solange dem so ist, könnte ich mir vorstellen, dass es für den Hersteller wenig Motivation gibt, an einer konservierungsmittelfreien Variante zu arbeiten.


    LG


    Chanceline

  • Huhu!

    Ich finde es immer toll, wenn neue AT zur Drucksenkung kommen.


    Rhopressa ist schon 1,5 Jahre in der EU zugelassen, aber noch nicht im Handel. Vielleicht hat das ja auch Gründe, die derzeit noch nicht öffentlich sind.


    Klar ist, dass das nun auch keine Ultimativlösung ist und gerade auch die Rötungen lokal im Auge oft massiv sind. Ob nun vom KM oder von dem Wirkstoff ist nun letzten Endes auch egal, so lange es keine km-freie Version gibt.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Rhopressa ist schon 1,5 Jahre in der EU zugelassen, aber noch nicht im Handel. Vielleicht hat das ja auch Gründe, die derzeit noch nicht öffentlich sind.



    Soweit das öffentlich bekannt ist, liegt es daran, dass die Kostenübernahme noch nicht geklärt ist.


    Bekommen kann man das Präparat ja durchaus, mit einem Rezept in einer (internationalen) Apotheke für ca. E 400,- pro Monatsdosis!


    Nehmen wir diese E 400,- / Monat als Anhaltspunkt für die Preisvorstellung, die der Hersteller gegenüber den Kostenträgern durchsetzen will, dann kann man ja durchaus verstehen, dass sich gesetzliche wie private KKs zieren und erst mal wissen wollen, wo denn der zusätzliche Nutzen dieses Präparats gegenüber denjenigen liegt, die schon auf dem Markt sind.


    Blöd für Patienten - zumal für diejenigen, bei denen wirklich kein anderer Wirkstoff hilft.


    Nicht ganz so blöd für uns als Mitglieder einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse.


    Denn, wenn jedes zugelassene Mittel zu jedem Preis von den KKs übernommen werden müsste - was wohl hieße das für unsere KV-Beiträge?


    Aber: mehr Transparenz würde ich mir dennoch wünschen - was diese offenbar zähen Verhandlungen angeht.


    Vielleicht müssen die ja so lang und zäh sein, damit die Preisvorstellungen des Herstellers etwas 'realistischer' werden.


    LG


    Chanceline

    Einmal editiert, zuletzt von Chanceline ()

  • Hallo Chanceline!

    Ich gebe Dir total recht.


    Sicher ist die Kostenübernahme ein ganz großer Faktor, leider geht es mal wieder um die Kohle und nicht um die Patienten....


    400 Euro wird sich auf Dauer niemand leisten können, der keinen Geldgeber in der Hinterhand oder im Lotto gewonnen hat.

    Traurig ist ja, dass die Krankenkassen oft sogar eine Kostenübernahme in einer Therapie-Notsituation ablehnen, heißt, wenn nichts anderes mehr hilft.

    Und die Kostenübernahme für 1 Monat nutzt ja nun auch nichts, wenn wir mal ehrlich sind.


    Die Reizung der Augen durch das Präparat ist bekannt und ohne KM gibt es die AT nicht. Das ist halt noch mal ein zusätzlicher Faktor, der eine Anwendung schwieriger macht.


    Ich bin gespannt wie das weiter geht!


    Liebe Grüße

    Sabine