Neue Augentropfen Roclanda (Netarsudil und Latanoprost)

  • Hallo zussmmen,


    ich bekomme in ca. 3 Wochen Rocklatan aus den USA, die Krankenkasse hat es genehmigt - ich kann dann berichten.

    Und am 09.11. habe ich noch einen Termin zur Glaukomsprechstunde in der Uniklinik Köln.


    Gruß Carmela

  • Hallo zusammen,

    ich hatte nach Rücksprache mit meinem Augenarzt einiges mit Netarsudil getestet. Mit Rocklatan (was die Combi aus Rhopressa und Monoprost ist) kam ich auf Druckwerte zwischen 10 und 12mmHg, ohne Nebenwirkungen.

    Die niedrigsten Druckwerte hatte ich mit einer Kombination aus Timolol, Clonidin und Rhopressa erreicht. Das ging bis auf 7mmHg. Mit den zunächst bekannten Nebenwirkungen der ersten beiden Wirkstoffe. Nach 3 Wochen hatte sich mein Körper allerdings darauf halbwegs eingestellt.

  • Hallo zusammen,

    Ich habe gestern Abend zum ersten Mal Rocklatan zur Nacht getropft und heute waren meine Augen sehr sehr stark gerötet.

    Der Druck war heute morgen leider nicht anders als vorher morgens (zwischen 18 und 20).

    Meint ihr das mit der Rötung legt sich bei längerem Gebrauch? Bin mir nicht sicher, ob ich es die Nacht nochmal versuchen soll.


    Ich habe gelesen:

    Die häufigsten Nebenwirkungen in klinischen Studien waren Augenrötungen und Einblutungen (konjunktivale Hyperämie und Hämorrhagie), bestimmte Hornhautveränderungen (Cornea verticillata) und Schmerzen bei der Applikation.



  • Ich würde nicht so schnell das Handtuch werfen. Das Auge gewöhnt sich manchmal daran und bis die drucksende Wirkung voll einsetzt, dauert es in der Regel ja auch seine Zeit.


    Am besten viel Augenpflege betreiben und mit Euphrasia Edos aus der Apotheke schauen, ob die Reizung besser wird

  • Hallo Carmela,

    Parchita hat Dir schon gute Hinweise gegeben. Ich hatte keine Probleme bei der Einnahme von Rhopressa bzw. Rocklatan gehabt, nur eine leichte Rötung.

    Durch den Kontakt mit einem früheren Kollegen, der bis vor Kurzem noch im Management von Aeries war hatte ich einige Informationen erhalten. Wenn ich mich richtig entsinne liegt laut der klinischen Studien die Gefahr einer Entzündung bei 1 zu 10, wobei da auch immer gerundet wird.

    Netarsudil gibt es wohl nicht konservierungsmittelfrei, so dass nicht zu klären ist, ob die Rötungen vom Konservierungsmittel oder vom Wirkstoff herrühren könnten.

    Herzliche Grüße und toi,toi,toi

    Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    ich war am Wochenende in der Klinik und habe Prof. Dietlein nach den Tropfen gefragt. Er meinte, ca. 40% hätten mit starken Rötungen zu kämpfen. Da hilft dann wohl nur ausprobieren.

    Viele Grüße

    Calaudika