Lasern in Uniklinik Mainz

  • Hallo an Alle

    da der Augeninnendruck meines linken Auges trotz maximalem tropfen wieder 18-19 war, denkt mein Augenarzt daran mich zum lasern zur Uniklinik Mainz zu schicken.

    Wer hat dort Erfahrungen und Wissen bezüglich Ablauf, Erfolgsaussichten, Risiken ?

    Vielen Dank für Eure Nachrichten

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    MZ ist eine erste Adresse für kranke Augen, aber was soll denn in deinem Fall gelasert werden?


    Aus meiner Sicht gibt es bei ausgereizter Tropfentherapie und trotzdem IOD 18-19 primär die Frage, ob nicht eine Stentsetzung oder Trabekelektomie (TE) infrage käme?


    Gruß!


    Senator

  • Hallo Senator,

    Danke für Deine Nachricht

    Naja Mainz scheint ja häufig diese kontrollierte Zyclophotoko....zu machen.

    Vielleicht ist auch eine SLT eine Möglichkeit?


    Grüße

    Jürgen

  • Hallo Jürgen!

    Naja Mainz scheint ja häufig diese kontrollierte Zyclophotoko....zu mache

    Hast Du Vor-OP's schon gehabt?


    Eine Zyklophoto wäre für mich ganz sicher nicht eine 1. OP!

    Da muss man ins Auge schauen und dann beurteilen welche OPs bei Dir überhaupt in Frage kommen könnten.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Jürgen,


    ich finde Mainz gut, bin dort seit 4 Jahren in Behandlung. Bisher für mich die beste Klinik (ich kenne noch 3 andere).


    Eine Zyklophoto wäre für mich ganz sicher nicht eine 1. OP!

    Da schließe ich mich Sabine zu100% an!

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Zuerst herzlichen Dank für Eure Beiträge.


    Diese Zyklophoto springt einem halt entgegen wenn man bei der Uni Mainz nach Lasern sucht...


    Ich vermute ihr findet sie als 1. Op nicht geeignet weil Gewebe zerstört wird, richtig ? Das gab mir auch zu denken.


    Aber was dann als 1. ? Mein AA wollte ja statt Op Lasern. Also SLT ? Was meint ihr ?

  • Hallo Bogus,


    um deine Fragen zu beantworten, müsstest du etwas über deine bisherige Geschichte / deinen Verlauf schreiben. Du hast Offenwinkelglaukom und dein Druck ist höher wie er sein soll.


    Hattest du schon Operationen? Welche Tropfen nimmst du? Warst du schon einmal in der Glaukomsprechstunde in der Mainzer Augenklinik?

    Wenn nicht ist das sowieso der erste Schritt. Die Ärzte dort können dir nach eingehenden Untersuchungen dann einen für dich geeigneten Therapievorschlag machen.


    Zyklphotokoagulation macht man eigentlich erst, wenn sonst nichts hilft.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Danke Klaus =)

    Bisher habe ich nur getropft, die ganzen Jahre Trusopt S und Taflotan Sine, seit einigen Monaten


    Zusätzlich Clonid Ophtal, leider ohne den gewünschten Erfolg. Ich werde in die Glaukomsprech-


    Stunde gehen, ich bin halt gerne gut vorbereitet um auch Fragen stellen zu können.


    LG

    Jürgen

  • ich bin halt gerne gut vorbereitet um auch Fragen stellen zu können.

    Das ist eine sehr gute Herangehensweise! Notiere dir deine Fragen und nimm den Zettel mit in die Klinik.

    Ich habe in MZ übrigens die Erfahrung gemacht, dass die dort (bisher) alle Fragen immer bereitwillig beantwortet haben und recht sorgfältig vorgehen.


    Viel Erfolg!

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo Jürgen!

    Diese Zyklophoto springt einem halt entgegen wenn man bei der Uni Mainz nach Lasern sucht...


    Ich vermute ihr findet sie als 1. Op nicht geeignet weil Gewebe zerstört wird, richtig ? Das gab mir auch zu denken.

    Eine CPC zerstört einen Teil des Ziliarkörpers, der das Kammerwasser herstellt. Wenn zuviel zerstört wird kann der Druck zu tief werden. Geht man vorsichtig ran (was man durchaus sollte), ist es oft so, dass die Drucksenkung nicht ausreichend ist und man noch mal muss.


    Wir hatten hier schon HH-Schäden, Pupillenentrundung, Probleme mit den Augenmuskeln nach einer CPC. Die eingetretene Drucksenkung von kurzem bis sehr kurzem Erfolg.


    Es kommt auch schon mal vor, dass so ein Ziliarkörper beleidigt reagiert und durch seine Teilzerstörung anfängt wie blöd Kammerwasser zu produzieren.


    Für mich ist eine CPC absolut ein Eingriff, welcher als so ziemlich letzte OP angedacht werden kann.

    Bisher habe ich nur getropft, die ganzen Jahre Trusopt S und Taflotan Sine, seit einigen Monaten


    Zusätzlich Clonid Ophtal, leider ohne den gewünschten Erfolg


    Ich werde in die Glaukomsprech-


    Stunde gehen, ich bin halt gerne gut vorbereitet um auch Fragen stellen zu können.

    Das ist ein guter Plan. Da werden Deine Augen angeschaut und dann bekommst Du sicher Vorschläge für ein mögliches Procedere!


    Auch für Dich die Frage:

    Was ist für Dich das Ziel einer OP?

    Ausreichende Drucksenkung unter gleicher Therapie?


    Tropfenreduktion?


    Tropfenfreiheit?


    Diese Frage solltest Du auch für Dich klären und mit in die Glaukomsprechstunde nehmen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Vielen Dank Sabine,


    da wundert es aber schon dass die Klinik diese Behandlung so propagiert.


    Wenn ich die Beiträge hier so lese, scheint es bei allen Eingriffen Probleme zu geben.


    Bin schon deprimiert, dass Tropfen nicht mehr reicht.


    Ein Eingriff der zu ausreichender Drucksenkung mit weiterhin Tropfen führt würde mir schon genügen.


    LG

    Jürgen

  • Hallo Jürgen!

    Wenn ich die Beiträge hier so lese, scheint es bei allen Eingriffen Probleme zu geben.

    Grundsätzlich hat jeder Eingriff seine Risiken.


    Ich steh mit meiner Meinung über die CPC nicht alleine da.


    Lass Dich einfach beraten, Du kannst dann immer noch entscheiden. Und Du entscheidest letzten Endes was gemacht wird und was nicht.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Bogus,

    ich hatte zwei Zyklo - keine durcksenkende Wirkung konnte erreicht werden, dafür aber eine Empfindlichkeit der Augen, die zuvor nicht gegeben war. Auch mir wurde das serviert obwohl damals schon die SLT im Einsatz war.


    Aber erst seit in der Uni Würzburg Prof. Loewen aktiv ist wird die SLT verstärkt eingebaut - das war wohl vorher nicht und deshalb bei mir die Zyklos, ein Versuch, der leider nichts gebracht hat....


    Toi toi toi wünscht Katzenstube


    p.s. ich wurde damals leider nicht - oder habe es nicht registriert - über die Nebenwirkungen aufgeklärt. Ich habe dann danach recherchiert und war sehr froh, dass es keine schlimmen Folgen hatte sondern nur den Nichterfolg....

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Danke Dir für Deine Nachricht.


    Keine Zyklo für mich 🥴


    Hab gelesen dass Du SLT gemacht hast, bisher erfolgreich gell ?


    Wünsche Dir sehr dass das so bleibt 🤗

  • Wünsche ich mir auch Bogus, habe aber immer Angst, dass die gute Wirkung vorbei ist. Gerade jetzt, wo die Sonne verschwindet, es kühler wird und ich nicht mehr so viel Zeit im Freien verbringen kann.

    Ich habe viel mit den Ärzten der Uni Klinik in Würzburg über die - für mich frustrierende Photozyklo - gesprochen. Einige meinten, dass oftmals erst ein wiederholter Versuch Erfolg bringt. Aber: es haben halt schon auch manche Menschen danach größere Probleme bekommen.

    Wenn die möglichen Begleiterscheinungen von SLT und Photozyklo sich gegenüber gestellt werden, dann ist klar: wenn möglich SLT. Falls die Ärzte es auch so sehen, dann wäre bei SLT immer vorher dran bevor anderes kommt.


    Halt Dich wacker und spreche mit den Ärzten, ich bin oft dann weiter gekommen wenn ich wirklich ganz persönlich wurde bspw. beim Oberarzt "was würden Sie jetzt an meiner Stelle machen....." damals hatte man mir eine Trabekulotomie (oder so. ähnlich) verpassen wollen. Der Oberarzt riet davon ab..... Wenn es irgendwann nicht anders geht kann ich dann wohl nichts machen, aber bis dahin will ich noch anderes versuchen und hoffen, hoffen, hoffen,......


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Das ist glaube ich auch eine gute Idee diese Frage Was würden Sie...👍


    Ist denn Zeit im Freien wichtig für Deine Augen ?


    LG

    Jürgen

  • Hallo Bogus,

    Meiner ( als auch der Augeninnendruck vieler meiner Mitpatientinnen in der Uni Würzburg) haben festgestellt, dass in den Sommermonaten der Augeninnendruck geringer ist als wenn es Herbst wird oder vor allen Dingen Winter ist.


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Es ist immer wieder gut dieses Forum zu haben


    Mein aktuelles großes Problem ist, das der Druck auf meinen linken Auge wieder seit eigen Wochen bei über 30 (gestern 38)

    stehen bleibt und nicht runter will. Cosopt S, Inflanefran und Aciclovir, also die aktuelle Therapie, bringen nicht mehr viel.


    Der Sehnerv ist trotz allem immer noch ganz in Ordnung.


    Brimonidin und Virupos-Salbe habe ich nicht vertragen.

    Am vergangenen Dienstag sprach meine AÄ von einer Laser-OP zum veröden der Kammerwasserproduktion ohne näheres

    zu benennen.


    Ich habe dann gleich am Donnerstag (gestern) einen Termin in der Glaukomsprechstunde in der Klinik gehabt.

    Die haben mir dann auch den Eingriff nicht benannt aber gemeint ist ganz sicher die Zyklophotokoagulation.

    Ich habe mich dann hier auf die Suche gemacht und bin fündig geworden. Beruhgt hat es mich auch nicht was Ihr so

    dazu schreibt.


    Die Aufklärung in der Klinik zeigte eine Vielzahl von Risiken auf:


    -Druckerhöhung, wo doch der Druck durch den Eingriff runter soll ????

    -Entzündung durch Verstärkung der Herpes-Uveitis usw.

    -Makulaödem auch noch im gleichen Auge


    Einen wirklichen Nutzen für mich konnte ich nicht erkennen und ich bin auch jetzt nicht überzeugt.

    Über eine Alternative wollten sie nicht sprechen.

    Es muss aber schnell was gemacht werden meinen die Ärzte.


    Den OP-Termin habe ich am 23.4.. Es ist also noch etwas Zeit um evtl. eine andere Entscheidung zu treffen.

    Nur welche? Ich nehme jetzt zusätzlich 2x Glaupax täglich und 5x Aciclovir. Auch alles nicht so lustig.


    Ich bin mal wieder etwas verzweifelt. :'C

  • hallo Ibag,

    eine SLT hast Du bereits hinter Dir?

    Bei mir waren die Eingriffe der Zyklophotokoagulation erfolglos. Wobei der Oberarzt meinte, der Eingriff könne jederzeit (gefahrlos.....) wiederholt werden und brächte oft erst beim zweiten Mal Erfolg. Ich möchte es nicht mehr probieren. Für mich sieht es auch mau aus, sollte es schlechter werden. Diese Eingriffe waren erfolglos. Alles weitere benötigte gute regionale Augenärzte, die zuverlässig sind - auch das gibt es hier nicht.....


    Kein Auge ist wie das andere, vielleicht bringt es bei Dir Erfolg. Das ist einem leider erst später bekannt......


    Viel Glück wünscht Katzenstube, bei der die SLT's ein Jahr später eine Drucksenkung brachten.

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo Katzenstube,


    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Die war mir auch wichtig weil Du über einschlägige Erfahrungen verfügst.

    Ein SLT hatte ich auch schon mal, leider hat das den Druck erhöht.


    Bei meinem wirklich sehr problematischen linken Auge durch gleich mehrere Krankheiten ist es sicher sehr schwer

    die "richtige" Methode zu finden. Der Arzt sprach auch von großer Vernarbungstendenz.


    Ich wusste ja nicht welche OP durchgeführt werden soll weil die Bezeichnung nie genannt wurde. Die habe ich erst

    hier im Forum durch Deinen Thread gefunden.

    Es kann aber nur diese CPC sein.


    Die Aufklärung war dann im nachhinein für mich dann nicht so gut, eher ein Verkaufsgespräch .

    Einen Nutzen kann ich für mich nicht erkennen und habe nun ein sehr, sehr schlechtes Gefühl.


    Viel positives habe ich auch in alten Foreneinträgen darüber nicht gefunden.


    Ich werde nun versuchen noch ein Gepräch mit meiner AÄ zu bekommen und evtl in eine näher liegende Klinik gehen.

    Vielleicht liest ja Sabine den Beitrag und hat auch noch eine Meinung dazu.


    Auch ich muss ganz allein zurechtkommen und bin da in einer ähnlichen Situation wie Du.


    Ich wünsche Dir alles Gute und noch ein schönes Wochenende.


    Ibag

  • Hallo Ibag,

    das ist eine ganz schön schwere Entscheidung. Mir wurde bspw. in Würzburg Uni-Klinik gesagt, dass da nichts passieren könne. Allerdings habe ich nachträglich noch ganz anderes gelesen und die regionalen Augenärzte haben dann fast eine Panik ausgelöst mit den Geschichten, die sie servierten.

    Aber: ich vertraue dem mich damals lasernden Oberarzt. Er sagte mir damals er nimmt eine niedrige Frequenz, damit man vielleicht Erfolg hat, im Nichterfolgsfall können Wiederholungen folgen. Dieser Mann, zu dem ich wirklich Vertrauen habe, meinte damals er würde an meiner Stelle dann lieber Glaupax nehmen, wenn ich es vertragen würde.


    Aber ein Leben mit Glaupax ist hart. Der Oberarzt sagte damals zu mir, was nachvollziehbar ist: jede Operation (nicht Laser) die er machen würde bringt den Körper zum Heilprozess. Denn der Körper wolle die Wunden verschließen, somit sind die meisten anderen Eingriffe im Trabekelwerk mit der Gefahr verbunden nach wenigen Jahren wieder nutzlos zu sein.


    Ist alles sooooo schwer.....

    Tropfenumstellungen wurden bei Dir schon versucht???


    Augenklinik Uni-Klinik wurde schon besucht?


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo Gabi,

    Schon wieder schlechte Nachrichten von dir. Das ist wirklich traurig.

    Ich weiß, dass die Zyklophotokoagulation immer in mehreren Schritten erfolgt. Das zieht sich hin. Man muss da vorsichtig vorgehen und immer abwarten, wie das Auge reagiert.

    Wenigstens gut, daß der Schnerv noch in Ordnung ist

    Viele Grüße Malve

  • Hallo Katzenstube,


    auch ich konnte mir aus dem Aufklärungsgespräch nicht viel entnehmen. Der junge Oberarzt wirkte auf mich etwas nachlässig

    Vertrauen sieht anders aus. Mir kamen schon auf der Rückfahrt im ICE die ersten Zweifel.


    Eigentlich hätte er mich gern seinem Chef vorgestellt. Der ist aber im Urlaub.

    Er meinte das wir es dann einfach so machen.


    Eine Uniklinik war es nicht, wäre vielleicht besser gewesen. ich war in Stuttgart.


    Die OP würde vor allem zu Druckerhöhungen führen (bei jetzt schon 38) und ich müsste dann so lange da bleiben bis der

    Druck wieder runter ist.


    Wieder zu Hause habe ich mich sofort an die Recherche gemacht und hier auch einiges gefunden.


    Nach meiner Suche hier im Forum mit den fast nur negativen Berichten habe ich immer mehr Bedenken.

    In der Augenklinik war ich am vergangenen Donnerstag, also vorgestern.


    Den Termin für die OP habe ich für den 23.4..(???????????) Ist also noch etwas Zeit.


    Tropfenumstellungen hatte ich schon einige. Ich vertrage alle Tropfen die mit Bri... anfangen und mit ...prost aufhören nicht.

    Mal ganz grob gesagt.


    Glaupax hatte ich ab und an auch schon und vetrage sie ganz gut und nehme z.Zt. 2 täglich.

    Zusätzlich wieder 5 Aciclovir täglich gegen die Uveitis.


    Die Uveitis ist aber auch eine Hauptursachen für den Druck und wird durch das CPC ja eher angeregt als gebessert.


    Viele Grüße

    Ibag

  • Hallo Malve,

    auch Dir vielen Dank für Deine Antwort. Ja leider, dieses Mal scheint es wirklich ernst zu sein.


    Wenn das in mehreren Schritten gemacht werden muss, kann ich das keinesfalls in Stuttgart machen lassen.

    Das schaffe ich rein kostentechnisch nicht mit ICE und Taxi.


    Anders kommt ein Ortsfremder dort aber gar nicht vom Bahnhof weg oder wieder dahin.


    Ich hoffe das ich den Termin wieder absagen kann und noch ein Gespräch bei meiner AÄ und evtl eine neue Überweisung

    bekomme. Ich würde dann in die Uniklinik Heidelberg gehen.


    Ich "brauche" das Auge auch noch. Ich sehe damit immerhin trotz Makulaödem noch ein bisschen und das hilft mir schon

    sehr.


    Viele Grüße

    Ibag