Falsche Diagnose?

  • Hallo,


    bei Augendruck von 20-24 meinte meine AÄ, dass ich Tropfen muß.


    Hornhaut sei sehr dünn (537) und der Druck dürfe dann maximal 17 sein. Ich Hätte Glaukom und könnte sonst erblinden!


    Ich habe mich dann intensiv informiert und wurde sehr skeptisch.


    Ich habe nochmals nachgefragt. Sie reagierte ziemlich ungehalten und erklärte ich hätte Okuläre Hypertension, das sei Glaukom!


    Unwillig bot sie mir dann weitere Untersuchungen an: Tagesprofil, Gesichtsfeld und OCT.


    Ergebnis heute:

    Druck RA 24-21, LA 19-18

    OCT war ohne Auffälligkeit, alles im grünen Bereich.


    Ich müsste aber trotzdem unbedingt Tropfen.


    Im Gesichtsfeld wären schon leichte Ausfälle!

    Ich hätte Glaukom.


    Auf meine Frage, wie das sein kann

    Gesichtsfeldausfälle bei unauffälligem OCT

    meinte Sie, das wäre dann wegen Durchblutungsstörungen.


    Die Durchblutung wurde jedoch nicht genauer untersucht.


    Ich denke eher, da es meine 1. Gesichtsfeldmessung war, konnte ich das noch nicht so gut.


    Ich werde nun von einem anderen AA das komplette Diagnoseprogramm machen lassen, um eine gesicherte Diagnose zu erhalten.


    Aber bis dahin dauert es wieder, deshalb meine Frage an Euch:


    Kann es wirklich sein, dass OCT vollkommen OK ist aber schon Gesichtsfeldausfälle vorhanden sind?


    Wäre schön, wenn’s eine Antwort gibt.


    LG

  • Hallo Nora,

    sei willkommen.

    Du bist jetzt erst mal durch die Diagnose Glaukom sehr geschockt und das ist eine ganz natürliche Reaktion.

    Und Du hast noch viele Fragen und das ist auch vollkommen in Ordnung und normal.

    Und es gibt schon einen Unterschied bezüglich der Behandlungskonsequenz von oculärer Hypertpnie und Glaukom.


    Zum OCT: Es gibt keine 1:1 Entsprechung von OCT und Gesichtsfeldausfällen.

    Das OCT kann leider nicht die Gesichtsfelduntersuchung ersetzen.

    Mit dem 1. OCT erfaßt man quasi den Status quo und durch weitere Untersuchungen kann man dann eher Verschlechterungen erkennen als mit dem Gesichtsfeld.


    Es macht keinen Sinn, jetzt das OCT in einer anderen Praxis wiederholen zu lassen,

    da leider die Befunde verschiedener Geräte nicht vergleichbar sind.


    Gesichtsfeld:

    Das Gesichtsfeld ist immer von der Mitarbeit und damit von der Tagesform abhängig.

    Es ist immer gut, wenn man nicht hektisch auf ein einzelnes Gesichtsfeld reagiert, sondern etwas abwartet, ob mehrere aufeinanderfolgende Untersuchungen in die gleiche Richtung weisen.


    Das bezieht sich natürlich nur auf leichte Veränderungen. Über schwere Gesichtsfeldausfälle muß man nicht diskutieren.


    Eigentlich kann man auch am Gesichtsfeldbefund ablesen, ob es fehlerhaft war. Ich hoffe, Du hast eine Kopie.

    Da sind "Fangfragen" eingebaut und man sieht, ob Du falsch negativ oder falsch

    positiv reagiert hast.


    Mit das wichtigste an der Glaukomdiagnostik ist aber die Untersuchung des Augenhintergrundes durch den Augenarzt. Da lassen sich ziemlich eindeutige Hinweise finden, wenn ein Glaukom vorliegt.


    Leider hüllen sich die Augenärzte dazu immer sehr in Schweigen.


    Ich würde jetzt so vorgehen:

    Anfangen zu tropfen. Damit machst Du erst mal nichts verkehrt, wenn es doch ein Glaukom ist. Gut ist, daß ein Zieldruck von 17 festgelegt wurde.

    Da hast Du eine Orientierung.


    Dann würde ich jetzt in der Praxis anrufen und um einen Termin in ca 14 Tagen bitten:

    Du möchtest wissen, ob die Tropfen anschlagen und Du hast noch Fragen, die Dich sehr beunruhigen. Du brauchst also noch ein ärztliches Gespräch.


    Bei der Augenärztin frage, ob Du kurzfristig noch mal eine GSF-Untersuchung haben kannst.

    Dann frage noch mal nach dem Untersuchungsbefund:

    1. Hast Du eine Normalpapille

    2. Wie ist die Ausbuchtung des Sehnerven (das ist der CDR-Wert; da möchtest Du eine
    Zahl wissen)

    3. Ist bei Dir noch die ISTN-Regel erhalten (das kannst Du selbst googeln, was das ist)

    4. Hast Du weitere Zeichen für Glaukom: z. B.Randblutungen, peripapilläre Atrophie

    5. Wie weit ist der Kammerwinkel (auch eine Zahl)


    Bitte dann noch um ein ambulantes Tagesdruckprofil. Druckmessung alle 2 Stunden.


    Wichtig ist, jetzt ruhig zu bleiben. Aktionismus führt zu nichts. Wenn Du mehr Informationen hast, kannst Du besser beurteilen, wie Du weiter vorgehst.


    Viele Grüße - Malve

  • Hallo Nora!

    Willkommen im Forum.


    Ich bin da ein kleines bisschen anderer Meinung als malve.

    Hornhaut sei sehr dünn (537) und der Druck dürfe dann maximal 17 sein. Ich Hätte Glaukom und könnte sonst erblinden!

    Sehr dünn ist diese Hornhaut nicht. Der Normwert liegt bei 550. So musst Du bei 525 1 mmHg dazurechnen zum gemessenen Druck. Von daher wäre ich da erstmal recht entspannt.


    Einen Zieldruck festzulegen ist sehr sinnvoll. Aber dafür benötigt man Fakten vom aktuellen Zustand.

    Du hattest schon ein Tagesdruckprofil. Druck bis 24 ist natürlich schon wirklich erhöht. Gibt es andere Aussagen zur möglichen Ursache dieser Druckerhöhung?
    Liegt Glaukom oder die oculäre Hypertension bei Dir in der Familie?


    Ganz klar definiert ist:

    Sehnerv ohne Schädigung, erhöhter Druck: --> oculäre Hypertension


    Sehnerv mit Schädigung --> Glaukom

    Ich denke eher, da es meine 1. Gesichtsfeldmessung war, konnte ich das noch nicht so gut.

    Das ist gut möglich.


    Eine GF-Untersuchung sollte möglichst nicht spät am Tag erfolgen, so dass man noch nicht so müde ist.


    Da wäre eine Wiederholung sicher gut, somit kann man schauen, ob diese Auffälligkeiten Bestand haben.

    Ich werde nun von einem anderen AA das komplette Diagnoseprogramm machen lassen, um eine gesicherte Diagnose zu erhalten.


    Aber bis dahin dauert es wieder, deshalb meine Frage an Euch:


    Kann es wirklich sein, dass OCT vollkommen OK ist aber schon Gesichtsfeldausfälle vorhanden sind?

    Das wäre ungewöhnlich, aber es gibt ja fast nichts, was es nicht gibt.

    Jedenfalls muss man noch mal schauen.


    Entweder Du siehst eine Option darin, noch mal mit der AÄ zu reden und ggf. da weiter zu kommen oder es besteht für Dich da keine Option mehr, dann müsstest Du schauen, wo Du da unterkommen kannst zur weiteren Behandlung.


    Ich würde vermutlich erstmal nicht tropfen und mich um einen relativ zügigen Termin bemühen. Evtl. auch direkt in einer Privatsprechstunde bei einem Ober- oder Chefarzt in einer Klinik mit Glaukomsprechstunde.



    Das wäre erstmal MEIN Plan.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Liebe Nora,


    ich bin auch eher bei Sabine - würde noch nicht tropfen aber unbedingt engmaschig beobachten - mit OCTs erstmal alle 3-4 Monate am gleichen Gerät (bei einem Arzt Deines Vertrauens). Nur der Verlauf zeigt Dir an ob eine progressive Schädigung Deines Sehnervs am Köcheln ist, oder eben nicht.


    Hornhaut ist wie sie ist, Papillenform wäre noch interessant. Familiäre Vorbelastung?

    Zweitmeinung beim Spezialisten ist immer gut.

    PS wie alt bist Du?

  • Ich bin ehrlich gesagt entsetzt über die Vorschläge, die Empfehlung des Augenarztes bezüglich des Tropfens in den Wind zu schlagen ohne genaue Kenntnis der Befunde.


    Liebe Nora,

    Deine Frage zielt ja hauptsächlich darauf ab, ob ein unauffälliges OCT mit einem auffälligen Gesichtsfeld überhaupt vereinbar ist.

    Leider ja.


    Ich zitiere aus einem Artikel:

    In verschiedenen Stadien des Glaukoms gibt es eine signifikante Variabilität in der Struktur - Funktions- Korrelation. (Struktur meint das OCT, Funktion das GSF).

    Strukturelle Anomalien (also OCT) können bei individuellen Verläufen den funktionellen

    Veränderungen (also GSF) vorausgehen, während bei anderen das Gegenteil der Fall ist:


    Den Artikel findest Du unter folgender Internetadresse:

    https://www.reviewofophthalmol…coma-progression-with-oct


    Mein Zitat steht auf Seite 5

  • Hi malve - der AA ist Arzt und hatte den Patienten vor Ort - vs. ich weder das eine noch das andere, 100% Zustimmung. Dazu fehlen hier einige Infos (z.B. wie schwer sind die GF-Ausfälle, genauer Befund usw). Allein auf Basis der hier bisher geteilten Infos wäre MEINE Tendenz für mich, nicht sofort mit dem Tropfen zu beginnen, sondern noch 3-4 Monate zu warten für zweite Meinung und weitere diagnostische Datenpunkte im Verlauf. Nora - sorry wenn das anders rüberkam.


    Danke, dass Du das Thema auf den Kern zurückgebracht hast (GF-Ausfälle bei unauffälligem OCT). Doofe Frage in die Runde .. können GF-Ausfälle nicht noch andere Ursachen (ausser glaukomatösbedingt) haben?

  • Hallo Malve!

    Ich bin ehrlich gesagt entsetzt über die Vorschläge, die Empfehlung des Augenarztes bezüglich des Tropfens in den Wind zu schlagen ohne genaue Kenntnis der Befunde.

    Warum?


    Ich würde vermutlich erstmal nicht tropfen und mich um einen relativ zügigen Termin bemühen. Evtl. auch direkt in einer Privatsprechstunde bei einem Ober- oder Chefarzt in einer Klinik mit Glaukomsprechstunde.



    Das wäre erstmal MEIN Plan.

    1. habe ich deutlich geschrieben, dass das MEIN Plan wäre!


    2. habe ich deutlich geschrieben, dass ich mich um einen relativ zügigen Termin bemühen würde... den Rest liest Du oben!

    Zügig heißt nicht noch lange abzuwarten!


    Wenn ich in so einer unsicheren Situation stecken würde und die Aussage bestehen würde, dass mein Sehnerv gesund ist und der Druck mit max. 24 anzusehen ist, dann würde ICH nicht tropfen, wenn ich eh vor hätte noch eine Meinung einzuholen.

    Zu so einem Zeitpunkt anzufangen zu tropfen könnte schlichtweg die Ergebnisse beeinflussen.


    Aber wir sind hier ja alle mündige, erwachsene Menschen, die selbst entscheiden sollen und müssen, was sie tun oder lassen möchten.


    Und ich hatte auch das noch geschrieben:


    Entweder Du siehst eine Option darin, noch mal mit der AÄ zu reden und ggf. da weiter zu kommen oder es besteht für Dich da keine Option mehr, dann müsstest Du schauen, wo Du da unterkommen kannst zur weiteren Behandlung.




    Gruß

    Sabine

  • Hallo ihr Lieben,

    erst einmal herzlichen Dank für die schnellen und engagierten Antworten.


    Ich habe direkt heute früh eine andere Praxis angerufen, kann mich morgen früh um 7 in die Schlange zur offenen Sprechstunde einreihen, mal sehen was daraus wird. Ich werde Euch dann berichten.


    Gute Nacht

  • Guten Morgen,

    habe ja versprochen mich zu melden.


    In der Praxis war es angenehm ruhig und entspannt, ebenso die AÄ und sie hörte zu. Die mitgebrachten Ausdrucke der Untersuchungen hat sie sich angesehen.


    Druck war mit 21 und 20 grenzwertig.

    Rechts wurde noch einmal das Gesichtsfeld gemessen, erstmal nur ein Auge, da es sonst zu anstrengend sei.

    Nun wusste ich auch, was auf mich zukommt und es gab keine Ausfälle!


    Druckkontrolle und linkes Auge GSF in 6 Wochen.

    Wenn der Druck dann ähnlich hoch ist ggf. nochmals Tagesprofil.


    Es ist vorerst keine weitere Zusatzdiagnostik notwendig nur engmaschige Kontrolle alle 3 Monate.


    Und Tropfen ist auch (noch) nicht notwendig.


    Meine Frage: Also doch kein Glaukom? beantworte sie vorsichtig mit „Verdacht auf Glaukom, aber noch keinen Hinweis auf einen Schaden und noch keine Tropftherapie notwendig.“


    Ich werde jetzt erstmal entspannen und weiterhin kurmässig die Nahrungsergänzungsmittel (mit Genehmigung meines HAs) nehmen, die für Augen empfohlen werden. Und mich in dieser Praxis weiter behandeln lassen.


    Alles Gute Euch

    Nora

    Einmal editiert, zuletzt von Nora ()

  • Hallo Nora!

    Das ging ja nun wirklich alles schnell und dann noch bei so einer aufmerksamen AÄ! Toll!

    Die Entwarnung beim GF ist klasse, so kannst Du beruhigt sein. Kontrolle in 6 Wochen ist super!

    Wichtig ist, dass Du zu den Kontrollterminen gehst, aber das wirst Du sicher tun, wenn ich Dich hier so lese ;o) .


    Hast Du gut gemacht!

    Viele Grüße

    Sabine

  • Prima!

    Basische Ernährung und Wasser trinken.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Das hört sich nach einer guten Augenärztin an, super!

    Schön, dass die Sache mit den Tropfen noch zurückgestellt werden kann.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.