Am einzigen verbliebenen Auge eine Grauer-Star OP machen lassen?

  • Hallo allerseits,


    ich war schon lage nicht mehr hier.

    Ich bin ja aus unbekannten Gründen auf einem Auge zu 99 % erblindet, und das andere wird langsam aber sicher auch immer schlechter. Es heißt, ich hätte "am ehesten" ein Normaldruckglaukom. Die Erblindung ist aber in wenigen Monaten geschehen. Nun (ich bin jetzt fast 70) hat sich mein Sehvermögen auf dem verbliebenen Auge sehr stark verschlechtert. In der Augenklinik Helios in Schwerin wurde diagnostiziert:


    Oculus Ultimus

    Glaukom

    Cataracta senilis incipiens

    Epiretinale gliose

    Sph-3,75 Cyl-1,00 A 102 Grad=0,8

    13mm Hg


    Bisher bin ich immer in die nächste Stadt zu einem älteren AA gefahren, um Gesichtsfeld- und Druckmessungen machen zu lassen. Der ist jetzt vor 5 Monaten in Rente gegangen und hat keinen Nachfolger gefunden. Es gibt noch einen AA, der aber überhaupt keine neuen Patienten mehr annimmt. Selbst, ich, der ich dort schon Patient war, bekomme keinen Termin. Im ganzen Landkreis gibt es sonst keinen, und die in den Nachbarlandkreisen sind so überlaufen, daß sie auch niemanden mehr nehmen. Wir sind hier absolutes Notstandsgebiet! :( Um einen Termin in der Klinik zwecks Vorgespräch wegen evt. Grauer Star OP zu bekommen, bräuchte ich jetzt eine Überweisung von einem AA, bekomme sie aber nicht. Das lezte Mal bin ich dort als Notfall-Patient hingefahren (plötzliche Verschlechterung der Sehleistung). Jetzt weiß ich nicht weiter. Dabei will ich doch erstmal überhaupt wissen, ob ich das Risiko einer OP am einzigen verbliebenen Auge überhaupt eingehen sollte, und wie sich die Ärzte dazu stellen.


    Deshalb meine Frage an Euch:


    a. Wie würdet Ihr Euch entscheiden? Letztlich bleibt die Entscheidung natürlich doch an mir hängen. Aber vielleicht wird eine solche OP auch abgelehnt!


    b. Gibt es Kliniken, die besonders gut sind in solchen OP? Ich wohne auf dem Land zwischen HH und B, aber näher an HH. Nach Schwerin habe ich mich von Nachbarn bringen lassen, weil ich kaum noch Auto fahren kann und mit der Bahn ist es ja zur Zeit auch so ein Problem (Virus). Einen besonders guten Eindruck habe ich dort nicht gehabt. Die Augenärztin hat mich kaum verstanden und ich sie auch nicht (Ausländerin). Qualifikation unbekannt.

  • Hallo Pablito,

    Auch ich bin auf einem Auge blind. Der erste Gedanken der Uni Würzburg Umhänge zu helfen und den Druck zu senken und war die Katarakt op. Diese wurde bei beiden Augen durchgeführt.


    Nachteile waren das mein Auge sich nicht mehr langsam an Helligkeit etc gewöhnen konnte. Hätte ich damals nicht das vor mich schädliche Medikament brimonidin bekommen wäre mein sehen nur besser gewesen.


    Das sehen selber ist langfristig besser geworden und auch in der Qualität. Ich hatte damals keine Möglichkeit mir Gedanken zu machen was wäre besser oder ob es zu gefährlich ist, da ich selber keine Ahnung hatte... Was mein regionalen Augenarzt betrifft habe ich keinerlei Beratung Erfahrung können...


    Die Operation wurde in einer Uniklinik in meinem Fall Würzburg durchgeführt Punkt wie du nun aber zu deiner Überweisung kommen sollst, ist mir auch nicht ganz klar Punkt ich drücke dir die Daumen.


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Hallo Pablitos,

    Cataracta senilis incipiens heißt ja, daß Du einen grauen Star im Anfangsstadium hast, den operiert man eigentlich noch nicht. Wenn bei doch operiert werden sollte, dann immer stationär und nicht ambulant.


    Wenn sich Dein Sehvermögen nach dem letzten Krankenhausaufenthalt weiterhin verschlechtert haben sollte, kannst Du Dich ja jederzeit wieder als Notfallpatient vorstellen, dazu braucht man keine Überweisung.


    Ansonsten könntest Du in der Klinik noch mal nachfragen, ob sie ausnahmsweise eine Überweisung durch den Hausarzt akzeptieren würden, oder ob es so abgesprochen werden könnte, daß Du einen Termin für die normaler Sprechstunde bekommst, aber über die Rettungsstelle eingeloggt wirst (das praktiziere ich in einer Klinik aus anderen Gründen regelmäßig).


    Aber Du brauchst unbedingt eine regelmäßige augenärztliche Betreuung.

    Vielleicht mußt Du Dir tatsächlich einen Augenarzt in Hamburg oder Berlin suchen.

    Zugfahren ist auch in diesen Zeiten zumutbar.


    Du könntest bei Deiner Krankenkasse nachfragen, ob sie sich im Ausnahmefall an den Fahrtkosten beteiligen.

    Gruß nach MV - Malve

  • meine Mutter wohnt dort oben.


    Ich kenne deine Schilderung


    Meine Mutter lässt sich in die Universitätsaugenklinik Lübeck fahren.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Danke Euch! Ich habe gar keine Benachrichtigung zu Euren Beiträgen erhalten.Kann man das irgendwo einstellen?


    Ich bin auf der anderen Seite der Elbe (Niedersachsen), aber hier ist es auch nicht besser als in MV. Ich traue mich derzeit nicht, mit Öffis zu fahren, weil ich wegen diversen anderen Erkrankungen und wegen meines Alters zur sog. Risikogruppe gezählt werde. Und ich lebe allein mit Katze, die auch versorgt werden will. Das muß ich noch irgendwie hinkriegen.


    Meine Nachbarin fährt mich ab und an zu Arztterminen, die nicht so lange dauern und auch nicht so weit weg sind. Die Hamburger Uniklinik kenne ich, aber da geht es zu wie im Taubenschlag. Die sind so überlaufen, daß ich doch eher zu einer kleineren Klinik oder Praxis tendiere.


    Zuerst muß natürlich klar sein, wie groß das Risiko ist, wenn man nur ein Auge hat. Wenn da bei der OP etwas schief geht, bin ich geliefert. Ich habe schon jetzt große Probleme mit Gegenlicht wegen der Überstrahlung durch den Grauen Star, außerdem ist die Sehleistung stark gefallen und die Brille müßte ganz andere Werte haben. Bei der Überprüfung beim Optiker kam heraus, daß ich statt 110% (vor 1 1/2 Jahren jetzt nur noch 70% habe. Wenn das das "Anfangsstadium" ist, wie sieht dann ein fortgeschrittener Grauer Star aus?


    Gibt es hier zur Klinik in Lübeck Erfahrungen bei OPs? Celle wäre vielleicht auch noch denkbar. Daß ein stationärer Aufenthalt sicherer ist als eine ambulante OP, leuchtet mir ein.

  • Lübeck ist nicht so überlaufen wie Hamburg und eine gute Klinik.

    Wenn Du Dir eine FFP2 Maske kaufst, kannst Du damit ÖPNV fahren. Die sind dicht.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Pablito,

    wenn die Diagnose "Beginnender grauer Star" schon vor 1 1/2 Jahren gestellt wurde, kann es schon sein, daß dieser zugenommen und somit "operationswürdig" geworden ist. Dann könnte Dein Sehvermögen durch die Op wieder verbessert werden.


    Da Du aber noch weitere Augenkrankheiten hast (auch von Glaukom war schon die Rede) sollte vorher noch mal ausgeschlossen werden, ob die Sehverschlechterung eher dadurch bedingt ist. Dann wäre durch die Katarakt-Op vermutlich nicht so viel zu verbessern.


    Du solltest Dich zur Abklärung also in eine Klinik begeben, die Dir diese Frage beantworten kann. Dazu benötigst Du eine Klinik, die auch eine Glaukom- und Netzhautsprechstunde hat, nur diese haben die Expertise und die Geräte zur Abklärung. Das sind in der Regel die großen Kliniken und nicht die kleinen gemütlichen.


    Dorthin solltest Du dann auch zur Katarakt-Op gehen. Die ist in der Regel wenig risikobehaftet, aber vorgeschädigte Augen (insbesondere mit Glaukom) können schon mal mit Ausrutschern reagieren, dann mußt Du bei Ärzten sein, die die Komplikationen beherrschen.


    Von den dort herrschenden Turbulenzen mußt Du Dich nun nicht abschrecken lassen, Hauptsache, Dir wird geholfen.

    Gruß nach Niedersachen - Malve

  • Hallo Pablito!

    Du scheinst von Deiner Insel zurück zu sein.

    Danke Euch! Ich habe gar keine Benachrichtigung zu Euren Beiträgen erhalten.Kann man das irgendwo einstellen?

    In Deinen Account-Einstellungen kannst Du die Benachrichtigungen einstellen.

    Zuerst muß natürlich klar sein, wie groß das Risiko ist, wenn man nur ein Auge hat. Wenn da bei der OP etwas schief geht, bin ich geliefert. Ich habe schon jetzt große Probleme mit Gegenlicht wegen der Überstrahlung durch den Grauen Star, außerdem ist die Sehleistung stark gefallen und die Brille müßte ganz andere Werte haben. Bei der Überprüfung beim Optiker kam heraus, daß ich statt 110% (vor 1 1/2 Jahren jetzt nur noch 70% habe. Wenn das das "Anfangsstadium" ist, wie sieht dann ein fortgeschrittener Grauer Star aus?


    Gibt es hier zur Klinik in Lübeck Erfahrungen bei OPs? Celle wäre vielleicht auch noch denkbar. Daß ein stationärer Aufenthalt sicherer ist als eine ambulante OP, leuchtet mir ein.

    Ich würde gerade mit so einem Problem in eine Klinik mit Erfahrung gehen.

    Such Dir bald eine aus und mach einen Termin, die sind oft nicht schnell zu bekommen.


    Bremen hat auch eine gute Augenklinik.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    ja, ich bin schon seit Jahren wieder hier.

    Welche Augenklinik in Bremen meinst Du? Die Uni- (Capio) Klinik? Es gibt dort mehrere. Hier bei uns gibt es auch eine Capio-Klinik. Die ist allerdings extrem schlecht bewertet.

  • Hallo Pablito!

    Nein, diese Klinik meine ich nicht!

    Ich meine das Klinikum Bremen Mitte:


    Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen: Team


    Gruß

    Sabine

  • Dann ist es wohl diese:


    https://www.gesundheitnord.de/augenklinik.html


    Auf der Webseite haben die überhaupt keine Informationen. Bei Jameda findet sich dieser Eintrag:


    "Gute ärztliche Versorgung im Notdienst, wenn auch restlos überlastet!

    Ich bewundere das pflegerische wie auch das ärztliche Personal, das trotz des unglaublichen und unbeschreibliche Patientenandrangs die Nerven behielt (die ich zwischenzeitlich schon verlor) und

    dennoch freundlich und kompetent blieb.

    Unter diesen Bedingungen ist es ein WUNDER, daß noch irgendetwas funktionier.

    In meiner Firma wären solche Arbeitsbedingungen von fluchtartigem Verlassen des Arbeitsvertrages gekrönt.

    Ich empfinde die Bedingungen als unhaltbar - für Angestellte aller Art, wie auch für die Patienten."


    Wie sehen denn hier die Erfahrungen aus? Ich nehme an, daß die Wartezeit sehr lang sein wird. Ich versteh immer nicht, warum Deutschland gesundheitsmäßig so ein Notstandsgebiet ist. In unserem Landkreis gibt es keinen einzigen Hautarzt, keinen Augenarzt, keinen HNO-Arzt, zu dem man gehen kann. Im 60 km entfernten Lüneburg ist auch alles überlaufen. 3-4 Monate Wartezeit auf einen Termin sind die Regel, manche lassen einen gar nicht rein, obwohl man schon Patient war. Ich habe mittlerweile 4 unheilbare Erkrankungen, aber null Chance auf eine Behandlung.

  • Hallo Pablito!

    Hier gibt es mehr Infos zum Behandlungsspektrum:


    Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen: Behandlungsspektrum

    Wie sehen denn hier die Erfahrungen aus? Ich nehme an, daß die Wartezeit sehr lang sein wird. Ich versteh immer nicht, warum Deutschland gesundheitsmäßig so ein Notstandsgebiet ist. In unserem Landkreis gibt es keinen einzigen Hautarzt, keinen Augenarzt, keinen HNO-Arzt, zu dem man gehen kann. Im 60 km entfernten Lüneburg ist auch alles überlaufen. 3-4 Monate Wartezeit auf einen Termin sind die Regel, manche lassen einen gar nicht rein, obwohl man schon Patient war. Ich habe mittlerweile 4 unheilbare Erkrankungen, aber null Chance auf eine Behandlung.

    Wie lange die Wartezeit sein wird kannst Du nur erfahren, wenn Du anrufst und Dir einen Termin machst. Ggf. kann Dein AA Dich anmelden. Wenn ein Dringlicheitsgrund vorliegt, kann er das vermerken und ggf. wird dann ein vorgezogener Termin vergeben.


    Wieso es in Deutschland so ein Notstandsgebiet von Ärzten ist?

    Kann ich Dir erklären:

    Die Politik hat Mitte der 1990er -Jahre die Fallpauschalen eingeführt. Das war der Anfang vom Ende einer qualitativ guten Versorgung. Ich führe das mal am Beispiel eines niedergelassenen Augenarztes aus:


    Ziffer Leistungsbeschreibung Betrag in €
    06210 Für Versicherte bis zum vollendeten 5. Lebensjahr, 1x/Quartal 16,37€
    06211 Vom 6. Bis 59. Lebensjahr, 1x/ Quartal 12,85€
    06212 Ab dem 50. Lebensjahr, 1x/Quartal 14,94€
    06225 Zuschlag zu den Ziffern 06210-06212, wenn der AA
    nur konservativ tätig ist, 1x/Quartal, 13,84€
    06310 Fortlaufende Tonometrie, ein- oder beidseitig
    (Anmerk.: Tagesdruckprofil),11,10 €
    06330 Perimetrie, ein- oder beidseitig, 17,14€
    06333 Binokuläre Untersuchung des Augenhintergrundes
    in Mydriasis, 5,82€



    Diese einzelnen Beträge bekommt der AA je nach erbrachter Tätigkeit. So gehst z. B. ein Patient ab dem 50. Lebensjahr als Glaukomie zum AA. Dann bekommt der AA 14,94€ als Pauschale. Als Zuschlag, wenn er nicht operativ tätig ist, noch 13,84€.

    Für ein Tagesdruckprofil 11,10€, für eine GF-Untersuchung 17,14€ und für die Utnersuchung des Augenhintergrundes bekommt er 5,82€.


    Und die Pauschale, also die nicht mal 15 Euro, bekommt er, egal, wie oft Du im Quartal bei ihm warst, nur ein einziges Mal.

    Davon muss er die Praxiskosten, die Personalkosten bezahlen und davon leben muss er auch noch. Vielleicht wird Dir nun klar, warum die Ärzte sich heute keine Zeit mehr nehmen ( können). Es wäre eine wirtschaftliche Katastrophe. Kein mittelständisches Unternehmen könnte so wirtschaftlich erfolgreich arbeiten! Von keinem Unternehmen wird es erwartet, aber Ärzte sollen so arbeiten.


    In der hausärztlichen Versorgung sind die Beträge nicht wesentlich anders! Für EKG, Spritzen, Blutdruckmessen z. B. bekommen wir gar nichts! Nichts, einfach gar nichts! Welches Unternehmen würde denn bitte Leistungen erbringen für Nichts?

    Bestelle ich den Handwerker für eine Wartung ein meiner Heizung bezahle ich für 45 Minuten Arbeit 280 Euro. Kommt der Kaminfeger, dann bezahle ich für max. 15 Minuten Bedienung eines Messgerätes 68 Euro. Nur mal so als Vergleich!


    Wer will unter solchen Bedingungen sich noch niederlassen? Die Bürokratie erschlägt uns in den Praxen! Wir versinken hinter Papierbergen anstatt die Zeit für unsere Patienten zu haben!

    Und da braucht sich auch niemand mehr wundern, warum kein Haus- oder Facharzt sich noch niederlasse möchte.



    So- das war ein kleiner Exkurs in die bürokratisch-medizinische Welt!




    Zu Dir:

    Versuche über die Terminservicestellen Dir einen Facharzttermin geben zu lassen. Dafür benötigst Du eine ÜBerweisung vom Hausarzt mit einem sog. Notfallcode. Rufe bei Dir bei 116 117 an, lege die Überweisung bereit und dann wird Dir geholfen.



    Viele Grüße

    Sabine


    PS: 3-4 Monate Wartezeit sind schnell! Reicht das medizinisch begründet nicht, hilft "Zu Dir:" ;o)

  • Hallo Sabine,


    leider klappt es mit der Benachrichtigung nicht, obwohl ich es eingestellt habe. Deshalb dauert es immer so lange, bis ich antworte.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, brauche ich in jedem Fall eine Überweisung durch einen AA, den wir hier nicht mehr haben. Wenn ich die Notfallnummer116 117 anrufe, wird mir ein Termin irgendwo vermittelt. Den Ort kann ich mir nicht aussuchen. Da ich sehr abgelegen wohne und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, ist das ein großes Problem. Da ist es wohl fast besser, als Notfall zu einem günstig gelegenen AA ohne Anmeldung hinzufahren. Es geht ja dann primär um die Überweisung an die Klinik.


    Deine Ausführungen zur Situationen in den Praxen klingen ja sehr düster. Daß die Kassen für die Routineuntersuchungen und -Termine so wenig bezahlen, erschreckt mich in der Tat. Bei meinem Hausarzt läuft alles sehr routiniert ab, was in erster Linie an dem sehr gut organisierten Mitarbeiterinnen im Empfang liegt. Der Doc selbst ist kurz angebunden und "tablettenorientiert". Nach 5 Minuten ist man wieder raus. Jede Zusatzfrage, die nicht in den zeitlichen Rahmen paßt, wird abgewürgt. Untersuchungen sind Sekundensache, Fehldiagnosen eher die Regel statt die Ausnahme. Alle dort arbeiten wie Maschinen. Keine Emotionen sichtbar. Wie kann man so arbeiten? Was macht das mit denen?


    Deinen Worten entnehme ich, daß Du auch Ärztin bist, oder zumindest in einer Praxis arbeitest, so wie Du Dich auskennst.

  • Hallo Pablito!

    leider klappt es mit der Benachrichtigung nicht, obwohl ich es eingestellt habe. Deshalb dauert es immer so lange, bis ich antworte.

    Dann schau bitte noch mal nach. Wenn es richtig eingestellt ist, dann sollte es auch gehen.

    Wenn ich Dich richtig verstehe, brauche ich in jedem Fall eine Überweisung durch einen AA, den wir hier nicht mehr haben. Wenn ich die Notfallnummer116 117 anrufe, wird mir ein Termin irgendwo vermittelt. Den Ort kann ich mir nicht aussuchen. Da ich sehr abgelegen wohne und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, ist das ein großes Problem. Da ist es wohl fast besser, als Notfall zu einem günstig gelegenen AA ohne Anmeldung hinzufahren. Es geht ja dann primär um die Überweisung an die Klinik.

    Wenn Du in die Klinik möchtest, dann ja.


    Richtig, die Terminvermittlung hat einen Kreis vom 50km. Du könntest ja Deine Problematik schildern, evtl. triffst Du auf jemand, der verständnisvoll ist und schaut, was zu machen ist.

    Deine Ausführungen zur Situationen in den Praxen klingen ja sehr düster. Daß die Kassen für die Routineuntersuchungen und -Termine so wenig bezahlen, erschreckt mich in der Tat. Bei meinem Hausarzt läuft alles sehr routiniert ab, was in erster Linie an dem sehr gut organisierten Mitarbeiterinnen im Empfang liegt. Der Doc selbst ist kurz angebunden und "tablettenorientiert". Nach 5 Minuten ist man wieder raus. Jede Zusatzfrage, die nicht in den zeitlichen Rahmen paßt, wird abgewürgt. Untersuchungen sind Sekundensache, Fehldiagnosen eher die Regel statt die Ausnahme. Alle dort arbeiten wie Maschinen. Keine Emotionen sichtbar. Wie kann man so arbeiten? Was macht das mit denen?

    Meine Ausführungen klingen nicht nur düster, sie sind es auch.


    Wenn Du so unzufrieden bist solltest Du Dir vielleicht eine andere ärztliche Betreuung suchen.

    Wir arbeiten nicht so.... trotz der düsteren Bezahlung. Sowohl wir Mädels, als auch die Ärzte sind nett, hören zu, sind empathisch etc.


    Das Personal ist die eine Seite in einer Praxis, die andere Seite bringt der Patient mit.

    Und bitte nicht falsch verstehen, damit meine ich Dich nicht persönlich.

    Was meinst Du, wie oft wir während der ganzen Corona-Pandemie beschimpft, beleidigt oder angegriffen wurden (verbal, nicht körperlich).

    Solchen Patienten begegnen wir - in der Tat- auch nicht mehr freundlich.


    Was meinst Du, wie oft wir schon angegangen wurden, weil wir keinen Grippeimpfstoff mehr haben, obwohl unser sauberer Gesundheitsminister versprochen hat, dass genügend Impfungen für Alle da sind?


    Auch in den Praxen gilt: So, wie es in den Wald hineinschallt, schallt es heraus.

    Deinen Worten entnehme ich, daß Du auch Ärztin bist, oder zumindest in einer Praxis arbeitest, so wie Du Dich auskennst.

    Nein, ich bin keine Ärztin, aber ich arbeite in einem großen Hausarztzentrum, bin seit vielen Jahren in meinem Beruf, Medizin ist meine Leidenschaft, habe einige Fortbildungen absolviert und so kommen dann halt Ausbildung und Erfahrungen zusammen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    leider funktioniert die Benachrichtigung immer noch nicht. Ich hänge mal einen Screenshot von den Einstellungen an.


    B-19587.jpg


    Ein Arztwechsel würde hier zu einer nochmaligen Verschlechterung führen. Der HA, bei dem ich jetzt bin, scheint schon der beste zu sein in unserem Ort. Ich habe allerdings Kontakt aufgenommen zu einem in einem weiter entfernten Ort. Mal sehen, was daraus wird.


    Was würde denn passieren, wenn ich als Notfallpatient nach Bremen in die Klinik fahren würde? Würden die mich dann direkt untersuchen und auch einen Termin zur Katarakt- OP machen, wenn sie es für angezeigt sehen?


    Mein generelles Problem sind aber immer die langen An- und Abreisen, speziell nach einer OP. Schon das Gehen von mehreren hundert Metern ist sehr schwierig mit meiner Polyneuropathie. Werde ständig von anderen Passanten gefragt, ob alles ok wäre / ich Hilfe benötige.

  • Pablito, du musst auf die grünen Felder klicken, um sie zu aktivieren. Du hast im Moment die Grundeinstellung, da wird man nicht benachrichtigt.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Pablito,

    auch ich war nicht in der Lage die Uni Würzburg mit Öffis zu erreichen. Strecke zu weit, Hüfte auch kaputt, sehen nun ja.... hält sich mehr als in Grenzen.

    Zumeist hat es mit der Krankenkasse geklappt. Das bedeutet jedoch im Vorfeld vom behandelnden Arzt eine Überweisung und den zugehörigen Transportschein zu erhalten. Dieser Transportschein müsste dann vorab zur Krankenkasse und bewilligt werden in Sachen Kostenübernahme. Zumeist wird dann die Taxifahrt genehmigt, wenn es den Damen und Herren genehm ist.

    Aber: der Transportschein muss von Arzt oder Uni sein. Ohne geht da nichts.


    Ich kenne leider das Drama der Arztsuche und die damit verbundenen weitreichenden Probleme, die einen erhöhten Innendruck noch steigern...


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Pablito, du musst auf die grünen Felder klicken, um sie zu aktivieren. Du hast im Moment die Grundeinstellung, da wird man nicht benachrichtigt.

    Die grünen Felder bedeuten doch. das die jeweilige Funktion aktiviert ist. Daneben steht ja dann auch: "Sofortige E-Mail-Benachrichtigung".

    Auf ein grünes Feld klicken geht auch gar nicht, nur auf "Deaktiviert". Somit ist bei mir doch alles richtig eingestellt.

  • Tatsächlich, Pablito, du hast recht, da kann man nicht draufklicken. Sorry, hätte ich ja einfach mal probieren können. :kopfschuettel:

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Pablito!


    leider funktioniert die Benachrichtigung immer noch nicht. Ich hänge mal einen Screenshot von den Einstellungen an.

    Ist denn Deine Mail-Adresse, die hier hinterlegt ist, noch aktuell?


    Ein Arztwechsel würde hier zu einer nochmaligen Verschlechterung führen. Der HA, bei dem ich jetzt bin, scheint schon der beste zu sein in unserem Ort. Ich habe allerdings Kontakt aufgenommen zu einem in einem weiter entfernten Ort. Mal sehen, was daraus wird.

    Ja, auf dem Land ist das schwieriger, das weiß ich. Ich bin auch auf dem Land.


    Und weitere Wege lohnen sich manchmal. Aber das muss wirklich Jeder für sich selbst entscheiden.

    Was würde denn passieren, wenn ich als Notfallpatient nach Bremen in die Klinik fahren würde? Würden die mich dann direkt untersuchen und auch einen Termin zur Katarakt- OP machen, wenn sie es für angezeigt sehen?

    Das kommt darauf an, mit was Du da ankommst. Wenn Du akute Beschwerden, akute Sehverschlechterung oder sowas wird vermutlich sicher nach diesem akuten Problem geschaut.

    Was sie sonst noch dazu machen kann ich Dir nicht sagen. Wenn die Stress haben und die Leute stapeln sich quasi schon, dann werden die sicher keine komplette Diagnostik fahren, wenn dafür kein akuter Grund besteht.

    Mein generelles Problem sind aber immer die langen An- und Abreisen, speziell nach einer OP. Schon das Gehen von mehreren hundert Metern ist sehr schwierig mit meiner Polyneuropathie. Werde ständig von anderen Passanten gefragt, ob alles ok wäre / ich Hilfe benötige.

    Wenn Du so eingeschränkt bist, musst Du den für Dich gangbaren Weg suchen.


    Was da möglich ist, kannst nur Du entscheiden. Manchmal lohnt es sich auch Hilfe anzunehmen oder darum zu bitten.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    Du hast Recht: Die Mail-Adresse war nicht mehr gültig. Jetzt habe ich sie geändert und abgeschickt. Dann kam ein Mail mit der Aufforderung "Neue E-Mail Adresse aktivieren". Und es wird ein Aktivierungscode angezeigt. Nur wo soll ich den eingeben??? Wenn ich die Seite aufrufe, heißt es, die neue E-Mailadresse sei schon aktiviert. Aber wenn ich auf "Kontrollzentrum" gehe, werde ich immer wieder aufgefordert, mein Paßwort zu ändern und die E-Mail Adresse zu aktivieren. Total chaotisch. :(

  • Hallo Pablito!

    Hallo Sabine,


    Du hast Recht: Die Mail-Adresse war nicht mehr gültig. Jetzt habe ich sie geändert und abgeschickt. Dann kam ein Mail mit der Aufforderung "Neue E-Mail Adresse aktivieren". Und es wird ein Aktivierungscode angezeigt. Nur wo soll ich den eingeben??? Wenn ich die Seite aufrufe, heißt es, die neue E-Mailadresse sei schon aktiviert. Aber wenn ich auf "Kontrollzentrum" gehe, werde ich immer wieder aufgefordert, mein Paßwort zu ändern und die E-Mail Adresse zu aktivieren. Total chaotisch. :(

    Nun haben wir die Lösung gefunden.


    Ich habe Dich nun deaktiviert und wieder neu aktiviert. Somit müsste alles funktionieren. Wirst Du hoffentlich sehen, wenn ich diesen Post abgeschickt habe und Du eine Benachrichtigung erhälst.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    ganz herzlichen Dank! Ja, es geht jetzt! Ich war nicht auf die Idee gekommen, daß die Adresse inzwischen nicht mehr aktuell ist.


    Ich werde jetzt doch nicht auf "Notfall" nach Bremen fahren, sondern weiter nach einem AA suchen, den ich erreichen kann. Meine Sehleistung ist inzwischen so schlecht (vermutlich wegen des Grauen Stars), daß ich nur noch verschwommen sehe. Die Werte haben sich aber auch deutlich verändert. Ich hatte mal - 5,5 Dioptrien und jetzt sind es nur noch - 3,75. Ganz kleine Schrift kann ich nur noch mit einer Lupe erkennen. Werde mir wohl erstmal eine neue Brille machen lassen, bis ich einen AA gefunden und die OP bekommen habe. Wenn die überhaupt jemand durchführt bei meinem Glaukom und nur einem Auge.