Neu im Forum mit ein paar Fragen

  • Hallo zusammen,


    bei mir wurde vor einigen Wochen ein Glaukom im Anfangsstadium (Methode Gdx Gerät) festgestellt. Wegen meines nächsten Augenarzttermins in 3 Wochen, weitergehender Untersuchungen und "Nebenthemen" wie Migräne/Schmerzmittel habe ich ein paar Fragen.


    Kurz zu meiner Historie: ich bin Ende 40, und habe vor knapp 8 Jahren meine starke Kurzssichtigkeit durch Phake Linsen ausgeglichen (Operation wie beim Grauen Star, es findet kein Linsentausch statt, Kunstlinse sitzt in der Hinterkammer).


    Ca. 2 Jahre nach der OP bekam ich "Halo-Effekte", sahe und sehe im Dunkeln Strahlenkränze um die Lichtquellen, mal nur ein Viertel (12 bis 3 Uhr), mal ganz. Sie sind nicht regenbogenfarbig, immer in der Farbe der Lichtquelle. Es wurde alles untersucht, die Linsen sitzen richtig, keine Trübung, Druck war okay. Ich bekam Brimonidin zur Verengung der Pupille verschrieben, um die Effekte einzudämmen, die sehr lästig sein können.


    Wegen der Risikofaktoren starke Kurzsichtigkeit, dünne Hornhaut und dieser OP war und bin ich regelmäßig beim AA. Durch 2 Umzüge, jeweils weit entfernt, und der Suche nach dem richtigen AA, musste ich oft "vorn vorne" anfangen, bin nur seit 3 Jahren wo ich hier lebe bei einem Augenzentrum.


    2015 habe ich bei meiner Augenärztin vor meinem Umzug ein OCT gemacht, alles okay. 2016 war ich wegen trockener Augen mal in der Augenklinik im neuen Ort, da war auch alles okay: Druck (gemessen 13 und 15, also plus 2 = 15 und 17), OCT, Gesichtsfeldanalyse.


    Hier am neuen Ort, wo ich jetzt wohne, habe ich Ende 2017/Anfang 2018 ein Tagesprofil erstellen lassen: gemessen 13 - 17 links, gemessen 15 - 19 rechts Ich glaube, da hatte ich noch nicht alle alten Befunde, z. B. dass man +2 bei meiner Hornhaut rechnen muss, abgegeben. Zwischendurch war der Druck dann gemessen zwischen 15 (=17) und 19 (=21). AA verschreibt Brimonidin und verordnet nicht nur wegen Halo-Effekte, sondern wegen Druck regelmäßige Einnahme 2 x tgl.


    Zwischendurch war ich bei einem anderen Augenarzt in einer Großstadt ca. 50 km von mir, weil der auf trockene Augen spezialisiert ist. Mir ging es nur darum, er hat auch 2018 eine Bildmessung durchgeführt, welche weiß ich leider nicht, steht nicht im Befund. Alles soweit okay, nur gemessener Druck Anfang 2019 17 (=19) und 21 (=23). 5 Wochen später war ich bei meinem normalen Augenarzt, Druck


    Ende 2019 war ich notfallmäßig in der Klinik, da ich Lichtblitze hatte und dachte, es sei eine Netzhautablösung. Gemessener Druck spätabends 21.


    Erhöhter Augeninnendruck von 19 und 21 (korrigierte Werte) im Februar 2020, AA empfahl, das Brimonidin, das ich regelmäßig nehme für 2 Wochen mal 3 x tgl. zu nehmen. Gdx Messung und Gesichtsfeldmessung - die mit den Punkten, die man sieht - im Mai 2020. Gesichtsfeldmessung okay, Druck korrigierte Werte 17 und 18, leider kleine Schäden im Gdx zu sehen.


    AA empfiehlt weiterhin Kontrolle alle 3 Monate, jedes Mal weiterhin Gesichtsfeldanalyse wie bisher, Gdx wiederholen in einem Jahr, regelmäßige und konsequente Tropfeneinnahme.


    Ich habe mir hier schon Rat bei den Selbsthilfegruppen geholt und möchte gerne in eine Glaukomsprechstunde in einer Augenklinik gehen. In 3 Wochen ist auch mein nächster AA Termin. Weiterhin habe ich noch ein paar andere "Malässen". Seit 30 Jahren leide ich unter Kopfschmerzen/Migräne. Abgrenzung schwierig, die Ärzte sind sich nicht einig. Mal habe ich Übelkeit, es ist aber auch oft beidseitig, drückend über den ganzen Kopf, manchmal über den Hinterkopf, mal stechend an der meist linken Schläfe und über der Augenbraue.


    Bis vor einigen Jahren habe ich bei Anfällen, wenn es nicht anders ging und Pfefferminzöl usw. nicht wirken, Schmerzmittel genommen: früher Aspirin oder Paracetamol, dann Thomapyrin, dann Ibuprofen, jetzt im Wechsel Ibuprofen und Thomapyrin (immer das gleiche bei einem Anfall, nur wechselnd pro Anfall). Ich war bei Ärzten, Heilpraktikern, TCM Spezialisten, Chiropraktikern, Osteopathen. Habe Akupunktur bei verschiedenen Ärzten und TCM Spezialisten und chinesische Kräuter ausprobiert, Osteopathie, Chiropraktik, Thai-Massage. Ich mache Progressive Muskelentspannung, Dehnübungen und treibe moderat Sport, trinke viel, nehme Pfefferminzöl auf die Stirn, versuche einen gesunden und regelmäßigen Lebenswandel zu führen.


    Leider ist es manchmal so schlimm, dass nichts anderes wirkt und ich ohne Schmerzmittel nicht schlafen, nicht arbeiten und nichts mehr machen kann. Ich nehme ca. 2 x im Monat dann 1 -2 x 600 mg Ibuprofen oder 1-2 Thomapyrin forte.


    Mein Blutdruck beim letzten Checkup morgens - nach Gang über das Werksgelände, beim Werksarzt - war normal: 114/75, allerdings habe ich oft kalte Hände und Füße. Ich nehme Nahrungsergänzungsmittel: Oculux, Magnesiumcitrat, Gingko. Ich bilde mir ein, dass es damit etwas besser ist. Blutwerte alle okay.


    Hier nun meine Fragen:


    - sind meine Werte, die ja nicht sooo hoch sind, bereits Hinweis genug auf Normaldruckglaukom oder kann es auch ein "normales Offenwinkelglaukom" sein, wo bei mir aber gemessene Werte von 19 (=21) oder 21 (=23) bereits zuviel sind? Der Arzt hat das Glaukom nicht spezifiziert, wusste damals auch noch nicht die ganzen Unterscheidungen.


    - ich wundere mich etwas, dass mein AA, den ich für kompetent halte, auch nach der Diagnose nichts anderes/zusätzliches verschrieben hat als das, was ich sowieso mache: 2 x tgl. Brimonidin (in Einzeldosen). Habe jetzt allerdings eine Tropfschulung gelesen und tropfe jetzt jedes Auge einzeln mit Zuhalten und mit gestoppter Zeit, habe ich vorher nicht gemacht, die Tropfen oft "en passant" genommen. Das weiß der AA aber nicht.


    - Wie soll ich ihn das am besten fragen, ohne seine Kompetenz grundsätzlich zu hinterfragen, warum er nicht sofort andere oder mehr Tropfen angeordnet hat? Oder was meint Ihr dazu?


    - Ich möchte in eine Augenklinik und vom Prozess her kristallisiert sich Köln für mich heraus. Hat jemand Erfahrungen mit Prof. Dietlein? Ich möchte mir privat eine Oberarztsprechstunde "kaufen" und wenn er mir dann einen stationären Aufenthalt empfiehlt, muss der AA dann eine Einweisung schreiben. Die stationäre Aufnahme fände ich gut, wegen ggf. nächtlicher Druckspitzen.


    - Ist der AA verpflichtet, mir diese Einweisung zu schreiben? AA wechseln ist etwas schwierig...Hier in der Umgebung, selbst in der nächsten Großstadt, gibt es wenige Augenärzte und noch weniger gute. "Meiner" hat schon einen sehr guten Ruf.


    - Hat jemand Erfahrungen mit Phake Linsen? Vor dieser OP wurde gesagt, dass das Risiko, an Glaukom oder Grauem Star zu erkranken, dadurch leicht steigt. Mein AA meinte, wenn bei mir irgendwann durch Grauen Star ein clear lens exchange, ein Linsentausch ansteht, könnte das ggf. den AID verbessern, da die Kunstlinse ja auch Platz weg nimmt. Es sei aber nicht garantiert, dass das Problem dadurch gelöst wird, sonst könnte ich das auch in den nächsten Jahren angehen.


    - Welche Schmerzmittel nehmt Ihr z. B. bei Kopfschmerzen/Migräne? Ziel ist es natürlich, die Einnahme zu vermeiden. Ich habe leider nicht so gut auf die Akupunktur angesprochen und die anderen Sachen bringen nur begrenzt etwas - bzw. helfen, es nicht zu verschlimmern. Ist die Einnahme von 2 x 1-2 600 mg Ibuprofen im Monat schon schädlich für die Augen oder eher bei einer längeren oder Dauereinnahme?


    - Gibt es Erfahrungen mit speziellen Nahrungsergänzungsmitteln/Vitaminen bei Glaukom? Das Thema scheint ja etwas umstritten und nicht eindeutig zu sein


    - Gibt es irgendwas, was ich noch tun kann...? Nach vielen Recherchen, Gesprächen usw. lese ich gerade "Keine Angst vor dem Grünen Star" von Ilse Strempel und mache die Entspannungsübungen. Ich tropfe jetzt richtig, nehme Magnesiumcitrat (300 mg) morgens, benutze ein 2. Kissen, usw.


    Die Diagnose war ein riesengroßer Schock mit der Angst zu erblinden, auch wenn mein AA meinte "wenn Sie regelmäßig tropfen und zur Vorsorge kommen, werden Sie nicht blind". Aber so einfach ist es ja nicht....manchmal schwanke ich zwischen Aktionismus und innerer Lähmung, zwischen Verdrängung und Panik. Ich habe manchmal Angst, richtige Schritte zu verpassen, aber dann ist es oft so, dass das Thema sehr viel Raum einnimmt.


    Ich versuche, mich zu informieren, richtige Schritte zu tun und dann auch das Leben wieder zu genießen. Beim täglichen Sehen merke ich ja noch gar nichts....


    Sorry, das war jetzt doch lang...Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch mit Euch.

  • Hallo Andreica und willkommen im Forum. Keine Angst, so schnell wird man nicht blind, und Du scheinst ja früh und engmaschig in Behandlung zu sein.


    Was ich noch nicht verstanden habe - ist denn überhaupt schon ein Glaukom diagnostiziert? Oder "nur" erhöhter Augendruck? Du schreibst "OCT in Ordnung" sowie im Feb 2020 "leichte Schäden im GDX". Gibt es eine Sehnerv-Veränderung *im Verlauf*?


    Hast Du ICLs im Auge? Ich bin ebenso stark kurzsichtig und einige Monate nach meiner ICL OP waren im OCT Sehnervschäden zu beobachten (bin auch noch neu hier, siehe mein Thread). Dachte immer Hauptrisiko bei ICL sei Grauer Star, Grüner Star eher selten. Allerdings habe ich wie Du noch einige weitere signifikante Risikofaktoren und Ereignisse zuletzt, also kann das mit den ICLs zeitlich auch Zufall sein.


    Liebe Grüße,

    Biberchen

  • Hallo Biberchen,


    danke für Deine Antwort. =)ja, ich habe ICLs im Auge, manchmal sagen Sie ICL (Intra Ocular Lens), manchmal Phake Linsen. Ja, beim GDx sind leichte Sehnervschäden festgestellt worden. Das war aber auch das erste GDx, das ich hatte. Bisher hatte ich nur OCT, somit gibt es keinen Verlauf mit einem Gerät bzw. nur beim OCT - wo ja keine Schäden waren.


    Ist es eigentlich möglich, trotz Glaukom nicht zu erblinden? Mit noch nicht mal 50 Jahren habe ich ja wahrscheinlich noch ein paar Jahre vor mir zu leben...


    Und jetzt habe ich noch eine Frage: beim Normaldruckglaukom heißt es ja, kein Ausdauersport. Heißt das, dass ich auch nicht an meinem Work-Out Kurs teilnehmen darf? Dort werden nach einer Aufwärmphase verschiedene Dinge gemacht: von Stepper bis leichtes Krafttraining mit Hanteln, Flexbar usw., am Schluss immer noch einen Teil auf der Matte.


    Richtig "aus der Puste" wie beim Joggen bin ich da nicht, was ich aber auch nicht mag (das Joggen). Außerdem gehe ich noch manchmal auf den Crosstrainer und dann an Geräte, aber mit nicht allzu schweren Gewichten.


    Nun brauche ich natürlich noch die Diagnose, ob es überhaupt ein Normaldruckglaukom bei mir ist; aufgrund der Symptome ist es nur mein persönlicher Verdacht und ich möchte vorsorglich schon mal nichts riskieren.

  • Hallo Andreica, gaaanz ruhig! Wir haben hier eine gute Gesundheitsvorsorge, da wird kaum jemand durch ein Glaukom blind. Zudem ist es bei dir ja noch nicht mal eindeutig festgestellt, oder?

    Ich würde sagen, du schaltest mal einen Gang zurück und lebst "normal". Beim Sport keine großen Gewichte, aber sonst hört sich das doch gut an. Am besten notierst du dir deine Fragen für die Augenklinik.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), stark kurzsichtig und alterssichtig

  • Hallo Andreica, gaaanz ruhig! Wir haben hier eine gute Gesundheitsvorsorge, da wird kaum jemand durch ein Glaukom blind. Zudem ist es bei dir ja noch nicht mal eindeutig festgestellt, oder?

    Einmal editiert, zuletzt von Andreica () aus folgendem Grund: Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Das Glaukom ist im Anfangsstadium diagnostiziert worden, allerdings sagte mir der Arzt nicht welche Glaukomart. Ich wusste damals nicht, dass es verschiedene Arten gibt und auf die Vermutung mit dem Normaldruckglaukom bin ich erst beim Lesen und Recherchieren gekommen, und weil einige der Symptome auf mich zu passen scheinen.

  • Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Das Glaukom ist im Anfangsstadium diagnostiziert worden, allerdings sagte mir der Arzt nicht welche Glaukomart.


    Ich wusste damals nicht, dass es verschiedene Arten gibt und auf die Vermutung mit dem Normaldruckglaukom bin ich erst beim Lesen und Recherchieren gekommen, und weil einige der Symptome auf mich zu passen scheinen.