hoher Augendruck durch Silikonöl im Auge

  • Hallo zusammen !


    Ich habe derzeit (zwischen 2017 und jetzt war einiger-
    maßen Ruhe) wieder Probleme (schon wochenlang starkes
    Kopfweh, bedingt durch erhöhten Augendruck um die 40).


    Am linken Auge sehe ich leider nur mehr Handbewegungen.
    Meine Ärztin hat gemeint, es gäbe nur mehr eine Zyklo-
    diodenlaserung. Andere Laserungen oder Abfluss-OP´s
    würden in meiner Situation nicht mehr gemacht. Eine Öl-
    Entfernung, allenfalls verbunden mit einer Netzhaut-OP
    oder Laserung erscheint in meinem Fall auch nicht sinn-
    voll, da das Auge dies nicht mehr aushalten würde und
    darüber hinaus auch das Öl aus dem Kammerwinkel gar
    nicht enfernt werden könne.


    Meine Fragen daher:


    1) Ich nehme an, wenn man einmal schon Öl/Ölbläschen
    im Kammerwinkel hat, dass diese dann ja nicht mehr
    "weggehen" und notgedrungen dann ja nur noch mehr
    werden können oder ? Dies würde ja bedeuten, dass
    der Druck nur noch steigen kann und das Kopfweh dann
    unaushaltbar wird oder ?


    2)Gibt es Erfahrungswerte (prozentuelles Risiko), ob Augen nach einer Zyklodiodenlaserung "kollabieren" und somit zusammenfallen und in weiterer Folge ja dann entfernt werden müßten ?


    3) Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit (bei einem "blinden" Auge), den Augendruck zu senken (zusätzlich zur konventionellen Tropftherapie, welche ja in diesem Fall nicht ausreicht) und wo kein so
    großes Risiko besteht, dass das Auge kollabieren
    könnte ?


    4) Im Jahr 2017 hast Du mir geschrieben, Du hättest
    ein Iridektomie-Loch, wo das Öl immer wieder zurück-
    läuft. Dies habe ich bei mir noch nie gehört bzw. ich
    weiß ja gar nicht, ob dies bei meinen OP´s überhaupt
    gemacht wurde. Wird dies immer bei Öl gemacht ?


    5) Ich glaube gehört zu haben, dass man - wenn man

    ständig Öl im Auge hat - auch nicht flach auf dem Rücken

    liegen soll. Könnt ihr mir den Grund dafür nennen bzw.

    ist hier nur längeres (stundenlanges) Liegen zu ver-

    meiden ?


    Danke für Eure Rückantworten:
    ROBERT

    Stupsi

  • Hallo Robert!

    Ich habe derzeit (zwischen 2017 und jetzt war einiger-
    maßen Ruhe) wieder Probleme (schon wochenlang starkes
    Kopfweh, bedingt durch erhöhten Augendruck um die 40).

    Wieso läufst du wochenlang mit Druck 40 rum?

    1) Ich nehme an, wenn man einmal schon Öl/Ölbläschen
    im Kammerwinkel hat, dass diese dann ja nicht mehr
    "weggehen" und notgedrungen dann ja nur noch mehr
    werden können oder ? Dies würde ja bedeuten, dass
    der Druck nur noch steigen kann und das Kopfweh dann
    unaushaltbar wird oder ?

    Öl wird schon auch abgebaut. Aber wie schnell und was da sonst noch im Auge vorhanden ist, ist natürlich sehr individuell. Da können Dir Ärzte viel besser Auskunft geben, da die in Dein Auge geschaut haben.

    2)Gibt es Erfahrungswerte (prozentuelles Risiko), ob Augen nach einer Zyklodiodenlaserung "kollabieren" und somit zusammenfallen und in weiterer Folge ja dann entfernt werden müßten ?

    Prozente kenne ich nicht. Was nutzen Dir Prozentangaben? Vielleicht passt Dein Auge ja gar nicht in die Prozentschiene?


    Gut, dass Du Dich informierst, aber es ist so viel individuell, dass auf solche Fragen oft gar nicht geantwortet werden kann.

    3) Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit (bei einem "blinden" Auge), den Augendruck zu senken (zusätzlich zur konventionellen Tropftherapie, welche ja in diesem Fall nicht ausreicht) und wo kein so
    großes Risiko besteht, dass das Auge kollabieren
    könnte ?

    Du schreibst hier nichts zur Vorgeschichte. Was wurde an dem Auge denn schon gemacht? Du hast da nur noch HBW und wie ist der Zustand des anderen Auges?

    Tropfst Du? Wenn ja, was?

    4) Im Jahr 2017 hast Du mir geschrieben, Du hättest
    ein Iridektomie-Loch, wo das Öl immer wieder zurück-
    läuft. Dies habe ich bei mir noch nie gehört bzw. ich
    weiß ja gar nicht, ob dies bei meinen OP´s überhaupt
    gemacht wurde. Wird dies immer bei Öl gemacht ?

    Du? Wer hat Dir das geschrieben?


    Iridektomien haben in erster Linie nichts mit Öl zu tun.

    5) Ich glaube gehört zu haben, dass man - wenn man

    ständig Öl im Auge hat - auch nicht flach auf dem Rücken

    liegen soll. Könnt ihr mir den Grund dafür nennen bzw.

    ist hier nur längeres (stundenlanges) Liegen zu ver-

    meiden ?

    Hier mal Infos zur Füllung:


    https://www.augenklinik-sulzba…amponade-ist-die-richtige


    https://www.augenklinik-ringce…trektomie-ppv-pars-plana/


    Generell sollte Dir da der Operateur gezielte Infos geben können.




    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine !


    Ich habe am linken Auge mehrfache Netzhautabhebungen gehabt bzw. ist mein Sehnerv kaputt. Am rechten Auge habe ich trotz stärkerer Kurzsichtigkeit aber zwischen 70 und 80 % Sehleistung. So komme ich mit einem Auge eigentlich gut zu Recht. Beim linken Auge wurde mir

    Öl eingefüllt, welches "ewig" bleiben soll. Dies deshalb, da offensichtlich die Netzhaut nicht mehr operativ angelegt werden kann. Durch das Öl habe ich aber oft einen hohen Augendruck (schwankte in den letzten drei Jahren zwischen 22 und 43). Auf beiden Augen tropfe ich 2 x täglich Duokopt und 1 x abends Monopost.


    Ich suche natürlich nach einer OP-Methodik, wo ich das Risiko so gut als möglich reduzieren kann, damit das Auge nicht kollabiert und mir entfernt werden muss. Offensichtlich macht man aber - wahrscheinlich auch aus wirtschaftlichen Gründen - bei einem nicht mehr sehfähigen Auge keine "normalen" Abfluss-OP´s.


    Bei meiner Frage bzgl. Iridektomieloch habe ich dieselbe Anfrage auch bereits an Katharina vom Netzhautforum gestellt. Es wurde mir empfohlen, meine Anfrage auch an das Glaukomforum zu stellen. Ich habe aber vergessen, den Text abzuändern. Ich habe schon geglaubt, dass ein Iridektomieloch schon etwas mit Öl zu tun hat, da dieses durch das Loch dann immer wieder "zurücklaufen" kann. Das würde sich ja grundsätzlich positiv anhören, wenn Öl, welches etwa in die Vorderkammer und ins Trabekelwerk gelangt, dann wieder zurücklaufen könnte oder ?


    Danke und liebe Grüße:

    Robert

    Stupsi

  • Hallo Robert!

    Ich habe am linken Auge mehrfache Netzhautabhebungen gehabt bzw. ist mein Sehnerv kaputt. Am rechten Auge habe ich trotz stärkerer Kurzsichtigkeit aber zwischen 70 und 80 % Sehleistung. So komme ich mit einem Auge eigentlich gut zu Recht. Beim linken Auge wurde mir

    Öl eingefüllt, welches "ewig" bleiben soll. Dies deshalb, da offensichtlich die Netzhaut nicht mehr operativ angelegt werden kann. Durch das Öl habe ich aber oft einen hohen Augendruck (schwankte in den letzten drei Jahren zwischen 22 und 43). Auf beiden Augen tropfe ich 2 x täglich Duokopt und 1 x abends Monopost.


    Ich suche natürlich nach einer OP-Methodik, wo ich das Risiko so gut als möglich reduzieren kann, damit das Auge nicht kollabiert und mir entfernt werden muss. Offensichtlich macht man aber - wahrscheinlich auch aus wirtschaftlichen Gründen - bei einem nicht mehr sehfähigen Auge keine "normalen" Abfluss-OP´s.

    Ok, Dein LA ist dann wohl funktionell blind.

    Da ist nun die Frage, hast Du Schmerzen, wenn der Druck so hoch ist oder besteht da Angst vor dem Kumpeleffekt für das RA, so dass dort auch der AID hoch geht?

    Ein schon blindes Auge braucht man ja so nicht mehr vor Progression schützen. Also, bitte nicht falsch verstehen!

    Ich muss es nur verstehen können.


    Wirtschaftliche Gründe kannst Du, denke ich, bei sowas vergessen. Da geht es ja auch darum, dass das Auge Dir erhalten bleiben kann. Bzw. die Frage, wenn Du durch das Auge z. B. nur noch von Schmerzen geplagt bist, ob dann eine Enukleation von einem schon blinden Auge nicht mal durchdacht werden muss.


    Welche OP-Methode noch für Dein Auge in Frage kommt, kann ich Dir so nicht sagen. Das müssen die Ärzte anschauen und mit Dir beraten.


    Ich weiß nur, dass auch blinde Augen z. B. noch eine Trabekulektomie (TE) bekommen haben.

    Bei meiner Frage bzgl. Iridektomieloch habe ich dieselbe Anfrage auch bereits an Katharina vom Netzhautforum gestellt. Es wurde mir empfohlen, meine Anfrage auch an das Glaukomforum zu stellen. Ich habe aber vergessen, den Text abzuändern. Ich habe schon geglaubt, dass ein Iridektomieloch schon etwas mit Öl zu tun hat, da dieses durch das Loch dann immer wieder "zurücklaufen" kann. Das würde sich ja grundsätzlich positiv anhören, wenn Öl, welches etwa in die Vorderkammer und ins Trabekelwerk gelangt, dann wieder zurücklaufen könnte oder ?

    Eine chirurgische Iridektomie ist dafür da, um einen Druckausgleich zwischen der Vorder- und Hinterkammer zu schaffen, so dass so keine Glaukomanfälle mehr passieren sollten. So ist das jedenfalls für Glaukomaugen geplant.


    Warst Du mal in einer Klinik, um die möglichen Optionen für Dich darzulegen und zu besprechen?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine !


    Danke für Deine Antwort. Ich war wegen meiner Situation noch

    in keiner Klinik, sondern lediglich bei meiner AA. Ich möchte

    aber ohnehin die Sache noch mit einem erfahrenen Operateur

    besprechen, welche Möglichkeiten es gibt. Mein AID am rechten

    Auge ist bei ca. 15, da ich ja Augendrucksenker nehme. Kannst

    Du mir ev. den Begriff des "Kumpeleffekts" beschreiben ?


    Danke:

    Robert

    Stupsi

  • Hallo Robert!

    Unter dem Kumpeleffekt versteht man, dass wenn ein z. B. erblindetes Auge sehr hohen Druck hat und das dem blinden Auge ja so nichts mehr anhaben kann in Bezug auf Schädigung des Sehnervs, es durchaus sein kann, dass das 2. Auge dann plötzlich auch mit hohem Druck reagiert. Da sind die Augen manchmal eben beste Kumpels und dann kann dieser Kumpeleffekt entstehen.


    Deshalb wird oft auch ein blindes Auge therapiert.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine !


    Noch eine kurze Zusatzfrage dazu, welche aber wahrscheinlich nicht zu beantworten sein wird: Gilt dieser Kumpeleffekt auch dann, wenn im kranken Auge ein "mechanisch/physisches" Problem der Auslöser für den hohen Augendruck ist, d.h. das Öl im kranken Auge ja das Trabekelwerk verklebt, was ja im anderen Auge dann nicht der Fall ist. Oder ist hier das Faktum des hohen Augendrucks alleine - ohne Ursache - maßgeblich ?


    Lg:

    Robert

    Stupsi

  • Hallo Robert!

    Leider kann das auch vorkommen, ja. Die Ursache ist letzten Endes egal. Der Kumpeleffekt KANN, muss aber nicht. Aber man sollte es vielleicht einfach wissen, dass das passieren könnte.


    Evtl. ist das ein Puzzleteil bei Entscheidungsfindungen.



    Viele Grüße

    Sabine