Sehnerv im Endstadium

  • Hallo,


    ich 59 Jahre, habe vor 3 Tagen die obige Diagnose bekommen und bin natürlich jetzt in Panik. Tropfe nun 2 mal am Tag.


    Auf einem Auge habe ich schon leichte Nebel, sodass ich dort unschärfer sehe. WEitere Details muss ich in einem zweiten Termin besprechen. Innendruck 22 + 3 wegen Hornhaut.


    Gibt es führende Ärzte/Operateure in dem Bereich an die man sich wenden kann?


    MFG Stefan=(

  • Hallo Stefan, willkommen bei uns.


    Warst du bisher nicht in Glaukom-Behandlung? Wurde es erst jetzt entdeckt?

    Sind die Nebel das Ergebnis des kaputten Sehnervs? Es könnte ja auch Grauer Star sein.

    Wie waren die Ergebnisse bei den Gesichtsfelduntersuchungen?

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo, und danke für Deine schnelle Reaktion.


    Ich war zwischen 2012 und 2017 in Behandlung, habe 3 Jahre getropft und HRT über 4 Jahre gemacht.


    Da sich die damalige Ärztin nicht sich war ob der schlechte Sehnerv angeboren ist oder einer weiteren Verschlechterung unterliegt - HRT.


    HRT hat über die 4 Jahre eine kleine Verschlechterung gezeigt, dennoch haben wir uns damals entschieden nicht weiter zu tropfen.

    War wohl eine Fehler.

    Ich habe am kommenden Montage einen weiteren Termin beim jetzigen Arzt; der letzte Termin mit der Schockdiagnose war zwischen Tür und Angel - daher jetzt nochmal mit Ruhe und Zeit.


    Ich beginne jetzt erst richtig tiefer in das Thema Glaukom einzusteigen.


    Vielleicht kann mir jemand gezielte Fragen nennen die ich dem Arzt stelle hinsichtlich Ergebnis Gesichtsfeld, OCD (bereits erfolgt) alles im roten Bereich) und OPs.


    Vielen Dank Stefan

  • Hallo Stefan,


    verstehe ich das richtig, dass Du nach 2017 ohne Tropfen und ohne augenärztliche Kontrolle warst?


    Bevor an eine OP gedacht werden kann, wartet man erstmal ab, ob die Tropfen ausreichend wirken.

    Wenn die Tropfen wirken, wird in der Regel nicht operiert. Eine Op kann auch schief gehen und deswegen wird in der Regel medikamentös behandelt.



    Es gibt bei den OP Möglichkeiten keine einfache Lösung, die da sagt, schnell eine Op und danach kann ich die Sache vergessen.


    Glaukom ist eine chronische, schleichende Krankheit. Man muss erst einmal wissen, welche Form von Glaukom man hat, wie der aktuelle Stand ist, wie ist der Druck, welcher Zieldruck etc und mit welcher Behandlung man das Fortschreiten der Krankheit stoppen kann.


    Das sind höchst individuelle Fragen und um die zu beantworten braucht man erst mal eine umfassende Diagnostik und Diagnose

  • ..ja ich war in der Zeit ohne Kontrolle und Tropfen. Ich werde am Montag wider beim Arzt sein und detailliert um die Diagnose bitten. Bisher wurden gemacht, Sehkraft, Gesichtsfeld, OPC, Augendruck.


    Fehlt da noch etwas?


    Danke

  • Hallo


    Die Ärzte brauchen deine alten Oct oder HRT!


    Grauer Star?


    Hornhautdicke?


    Überweisung zur Glaukomsprechstunde einer Klinik mit Nachtmessung


    Du bleibst bitte dran und jede Kontrolle und jede Therapie wird bitte gemacht


    Buch kaufen: Glaukom, Professeur Flammer


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • das grosse Problem besteht darin: was an Sehnervenzellen abgestorben ist, kann durch keine Behandlung wieder zum Leben erweckt werden. Was einmal tot ist, bleibt tot, ist weg für immer!


    Desegen muss Du jetzt UNBEDINGT die Tropfen, genau nach Vorschrift des Arztes, anwenden. Ganz gewissenhaft und keinmal aussetzen oder vergessen.


    Der Kammerwinkel wird im Rahmen einer umfangreichen Untersuchung auch immer vermessen

  • Hallo Stefan,


    Die wichtigsten Fragen für Deinen nächsten Termin haben Dir Parchita und Jenat schon geschrieben.


    Mach' Dir auf jeden Fall eine Liste mit Deinen Fragen, damit Du nichts vergisst.


    Zur Klärung könnte ansonsten noch beitragen:


    Hast Du denn dem neuen AA berichtet, dass Du schon einige Jahre wegen Glaukom(verdacht) in Behandlung warst?


    Hast Du ihm die Ausdrucke der HRTs gezeigt, die Deine AA damals gemacht hat?


    Falls nicht, dann mach' das unbedingt (Von den Ausdrucken unbedingt vorher Kopien machen!)


    Nur so kann sich der neue AA ein Bild über den Verlauf machen.


    Sprich - falls noch nicht geschehen - beim nächsten Termin an, dass sich Deine frühere AA nicht sicher war, ob Deine Sehnerven tatsächlich glaukomatös geschädigt sind oder ob eine angeborene Anomalie vorliegt.


    Möglicherweise bringt ihn das auf die Idee, nochmal genauer hinzusehen.


    Angeborene Anomalien der Sehnerven (z.B. schräger Sehnerveintritt oder Makropapille) oder auch hohe Myopie erschweren die Diagnose; bzw. diese kann erst über eine längere Beobachtung gestellt werden.


    Und Deiner neuer AA hat Dich und Deine Augen ja erst einmal gesehen!


    Ich würde sehr genau wissen wollen, aufgrund welcher Untersuchungsergebnisse er sich so sicher ist, dass sich Deine Sehnerven im "Endstadium" befinden.


    Du schreibst, dass jetzt aktuell Gesichtsfeld und OCT gemacht wurden und "alles im roten Bereich" sei.


    Was genau heißt das?


    Laß Dir die gemachten Untersuchungen erklären und bitte unbedingt um Ausdrucke.


    Du schreibst, dass Du auf einem Auge schon leichte Nebel hast.


    Um zu wissen, ob diese mit dem Glaukom zusammenhängen oder eine andere Ursache haben, frag nach, ob die Gesichtsfelduntersuchung Ausfälle zeigt, die sich mit dem 'Nebel' in Zusammenhang bringen lassen.


    Und - auch dass wurde zwar schon gesagt, kann man aber nicht oft genug sagen - nimm gewissenhaft die Tropfen!


    Wie hoch war übrigens Dein Druck damals unter Tropfen und als beschlossen wurde, nicht mehr zu tropfen


    Alles Gute Chanceline

  • Hallo Canus!

    Willkommen im Forum.


    Ja, erbitte alle Befunde als Ausdruck und hefte sie zu Hause ab. Wenn Du einen Glaukom-Pass benötigst, kannst Du den bei mir kostenlos bekommen. Bitte dann per PN Deine Adresse an mich.


    Schreibe Dir all die Fragen auf, die hier schon genannt wurden.

    Lass auch genau nach der Linse schauen, ob da eine Trübung erkennbar ist.


    Vorbefunde bitte zum Vergleich für den Verlauf mitnehmen!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Vielen Dank für eure Hilfe;


    ich habe alle Untersuchen seit 2012 gesammelt. Der Druck als entschieden wurde nicht mehr zu tropfen war 20 +3 wegen Hornhaut.


    Ich hatte mir eine Liste mit Fragen für den heutigen Arzttermin gemacht. Jedoch merkt man das der Arzt keine Lust zu langen Gesprächen oder Erklärungen hat. Daher jetzt eine Termin in einer weiteren Klink zum Abgleich.


    Diagnose: r und l Offenwinkelglaukom teilweise mit Pigment, Sehnerv in Endstadium.


    Mein Gesichtsfeld vor allem rechts ist sehr schlecht (alles rot auf Ausdruck) Ich habe auf dem Rechten Auge nun eine starke Unschärfe und könnte damit nicht allein lesen. Allerdings war ich beim Sehtest am rechten Auge sehr nervös (vielleicht auch weil keine Sternchen kommen), aber da ich da ja verschwommen sehe wird es wohl das Glaukom sein - so der Arzt.


    Viele Grüße Stefan

  • ...der Arzt wiederholte seine Aussage (Sehnerv im Endstadium) aufgrund von Gesichtsfeld und OCD Untersuchung.


    Der OCD hat ja einen grünen und roten Bereich, bei beiden Augen verliefen die Linien in der Mitte des roten Bereiches.

  • Stefan, das ist gut, wenn du jetzt noch in der Augenklinik gründlich untersucht wirst. Den Fragenkatalog nimmst du dort natürlich mit.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Stefan!

    ...der Arzt wiederholte seine Aussage (Sehnerv im Endstadium) aufgrund von Gesichtsfeld und OCD Untersuchung.


    Der OCD hat ja einen grünen und roten Bereich, bei beiden Augen verliefen die Linien in der Mitte des roten Bereiches.

    Ich schließe mich unbedingt an, bitte in eine Glaukomsprechstunde gehen!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    nun war ich gestern in der zweiten Augenklinik. Ernüchterung trat ein - Beide Sehnerven sind nur noch zu 30 % vorhanden, rechts schon Ausfälle im Gesichtsfällt und Makula.



    Der Augendruck war wieder bei 23 - laut Arzt muss der Druck bei mir auf 9 gesenkt werden um den Restnerv zu erhalten. Dies erschein ihm durch Tropfen warscheinlich nicht möglich und denkt an eine OP - erst am rechten Auge. (Offenwinkelglaukom)


    Dennoch versuchen wir jetzt einige Tage mit 2x Brimo Vision und 1 mal Ganfort je Tag. Dann mache ich eine 24 oder 48 Stunden Aufenthalt zur Dauerdruckmessung im Krankenhaus.


    Welche OPs waren bei Euch erfolgreich?


    LG STefan

  • Hallo Stefan!

    Der Augendruck war wieder bei 23 - laut Arzt muss der Druck bei mir auf 9 gesenkt werden um den Restnerv zu erhalten. Dies erschein ihm durch Tropfen warscheinlich nicht möglich und denkt an eine OP - erst am rechten Auge. (Offenwinkelglaukom)

    Meiner Meinung nach gibt es nur eine OP, die so eine Drucksenkung schaffen kann und Du dann - im optimalen Verlauf- auch ohne AT sein kannst. Das ist die TE, die Trabekulektomie. Durch AT wirst Du so eine Drucksenkung nicht schaffen.


    Druck 9 ist sehr tief angesetzt!!

    Ich muss noch mal fragen: Sind bei Dir andere Erkrankungen bekannt? Durchblutungsstörungen o. ä.?

    Nimmst Du Medis ein, insbesondere für den Blutdruck?

    Welche Glaukomform war das bei Dir (frage ich jetzt leider noch mal ohne nachzublättern)?


    Dann mache ich eine 24 oder 48 Stunden Aufenthalt zur Dauerdruckmessung im Krankenhaus.

    Das finde ich ganz wichtig. Insbesondere die Liegendmessungen, damit man da sieht, ob der AID im Liegen nach oben geht.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    hatte ähnl. Ausgangssituation (OWG beids./ AID ständig auf über 20), dann TE in 2011-12). Druck alsbald stabil um 10.


    Seither keinerlei drucks. Tropfen mehr. Die TE gilt immer noch als "Goldstandard". Ist aber - wie jede augöffnende OP) nicht gänzl. ohne Risiko.


    Lasse dich ggf. näher informieren, es gibt auch sehr gute Info-Blätter in den Kliniken, musst danach fragen


    LG - Senator.

  • Hallo nochmal,


    im Netz habe ich Aussagen gefunden die eher zu einer Kanaloplastik (Sulzbachmethode)raten. Das soll angeblich die gerade hinsichtlich eines später gleichbleibenden Drucks und des nicht schwankenden Sehvermögens, besser sein.


    Ist das so?


    MFG Stefan

  • Hallo Stefan,


    echt blöd gelaufen aber was geschehen ist, ist geschehen.


    Es gibt sehr viele Versuche/Methoden von der eröffnenden Trabekulektomie wegzukommen, da die Risiken einfach vorhanden sind.


    Wenn Du die Möglichkeit hast in die Sulzbach Klinik zu gehen, solltest Du das machen und um ihre Meinung bitten.


    Die bieten auch die OP Methode an, die meinen Druck von 32 auf 8-10 gebracht hat, tiefe Sklerektomie mit Shunt Implantat und Erweiterung des Schlemmschen Kanals durch ein Ologen Implantat. In meiner Heimat Spanien wird diese OP Methode sehr erfolgreich, seit über 10 Jahren routinemässig angewandt.


    Die Kanaloplastik wurde schon an einigen Mitgliedern des Forums versucht. Kannst Du mal oben rechts in die Suchfunktion eingeben

    .

  • Ich bin mit der Kanaloplastie zufrieden. Allerdings dürfte damit keine so extreme Drucksenkung zu erreichen sein. Bei mir musste der Druck nur von ca. 20 auf etwa 15 runter und das hat neun Jahre lang geklappt. Jetzt habe ich allerdings rechts manchmal bis zu 19 und muss deshalb in zwei Wochen zur stationären Druckkontrolle.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • oh alles Gute DieDa:knuddeln:9 Jahre sind wirklich ein toller Erfolg.


    Einen Zieldruck von 9 erreicht man bei deinen genannten Werten auch nicht duch einen Stent.


    Da wird in Deutschland in der Regel eine Trabekulektomie gemacht.