Glaukom und Segeln

  • Und der nächste "Neue" in diesem Thread.:oD


    Ich bin Mitte vierzig und habe seit ca. 20 Jahren ein Offenwinkelglaukom. Z.z tropfe ich 2x am Tag Cosopt S. Meine Werte sind mit 16/14 soweit stabil.


    Vor ein paar Jahren habe ich wieder mit dem Segeln angefangen. Die Törns, die ich bis jetzt mitgemacht habe, waren alles kürzere und solche bei denen man morgens los ist und abends immer wieder im Hafen war. Ich konnte also vor dem Ablegen das erste Mal tropfen und nach dem Anlegen das zweite Mal.


    Nun habe ich die Gelegenheit bei einem längeren Törn mitzusegeln, was aber auch heißt, dass teilweise die Nächte durchgesegelt wird und das evtl. auch bei erschwerten Bedingungen (Seegang). Und dabei muss ich dann tropfen. Da mache ich mir so meine Gedanken, ob das auch klappen wird.


    Im Internet findet man ja solche Tropfhilfen. Hat jemand Erfahrung damit und wäre sowas sinnvoll für den Zweck?


    Schönen Gruss


    Lasse

  • Hallo Lasse!

    Willkommen hier im Forum.


    Ich habe Deinen Beitrag mal zu einem eigenen Thema gemacht, damit die Übersichtlichkeit erhalten bleibt.


    Nun habe ich die Gelegenheit bei einem längeren Törn mitzusegeln, was aber auch heißt, dass teilweise die Nächte durchgesegelt wird und das evtl. auch bei erschwerten Bedingungen (Seegang). Und dabei muss ich dann tropfen. Da mache ich mir so meine Gedanken, ob das auch klappen wird.

    Grundsätzlich gilt, dass man schon auch machen soll, was einem Spaß macht. Gleichzeitig gilt aber auch, dass natürlich gewährleistet sein sollte, dass man die Therapie zuverlässig weiterführt.


    Ob das für Dich praktikabel ist musst Du selbst abschätzen, das kann ich nicht, ich bin so völlig ahnungslos, was das Segeln angeht.

    Im Internet findet man ja solche Tropfhilfen. Hat jemand Erfahrung damit und wäre sowas sinnvoll für den Zweck?

    Tropfhilfen sind auf jeden Fall sinnvoll, es kommt natürlich darauf an, dass sie auch sinnvoll einsetzbar sind. Helfen können die beim applizieren auf jeden Fall.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    vielleicht kann dir auf dem Boot auch jemand beim Tropfen helfen. Oder du kaufst halt so eine Tropfhilfe und damit übst du daheim.

    Ich denke das klappt, viel Spaß beim Seegeln.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Lasse,

    das mußt Du Dir gut überlegen.

    Du brauchst ja die Auszeiten: Hände gründlich waschen, tropfen, Tränenpünktchen drücken.

    Läßt sich das machen?


    Und dann brauchst Du eine stabile Position, damit Du Dir nicht die Augen verletzt.


    Ich war im Februar zur Kreuzfahrt "Rund um Kap Hoorn", da hatten wir stürmische See

    (das wollten wir da ja auch erleben). Aber tropfen war da nur im Liegen möglich.


    Dann mußt Du noch an die Aufbewahrung der Tropfen denken, sie dürfen nicht überhitzen, Kühlschrank braucht man nicht, es gibt andere Möglichkeiten.


    Dann mußt Du noch wissen, ob Du zu Seekrankheit neigst, nicht alle Mittel dagegen sind bei Glaukom geeignet.


    Dann ist die Frage, wie empfindlich Deine Augen gegen Zugluft usw. sind, und wie sie

    vermutlich bei Stürmen reagieren würden ( wenn Dir Wind und Salzwasser ins Gesicht peitschen), vielleicht gibt es da auch Brillen zum Schutz?


    Eine Tropfhilfe für sine -Tropfen hatte ich schon mal von der Firma Santen erhalten.


    Es war eine Quetschvorrichtung, in die die Phiole eingeführt wurde.

    So was muß ja auch gepflegt werden, sauber und trocken halten und geschützt aufbewahren. Funktionierte für mich auch nicht gut.


    Beste Grüße - Malve

  • Hallo Lasse,


    gut, dass Du so umsichtig bist, Dir bei ruhiger See und nicht erst ab Windstärke 8 Gedanken zu machen.:13:

    Dein Name und die Segelaktivitäten lassen vermuten, dass Du Küstenbewohner und ein recht geübter Segler bist, der es gewohnt ist auch auf schwankenden Planken auf den Beinen zu bleiben.


    Ebenso geübt bist Du sicher nach 20 Jahren POWG darin, dass der Tropfen sein Ziel nicht verfehlt.


    Probiere das Tropfen doch einfach mal bei einem Tagestörn aus - Du kannst ja Benetzungstropfen benutzen zum Üben, ev. auch mit Tropfhilfe.


    Wenn ihr da mehrtägig unterwegs seid, dann ist das ja keine kleine Jolle, sondern so ein größeres Kielboot, wo Du dich auch mal unter Deck in ein ruhiges Eckchen zurückziehen kannst.


    Segelrevier und Jahreszeit kennst Du ja vorher - also kannst Du einschätzen, was wettermäßig maximal los sein kann - sicher planst Du ja nicht die Karibik zur Hurrikane Saison...


    Auf jeden Fall solltest Du Deinen Segelkameraden Bescheid sagen, dass Du zu bestimmten Zeiten tropfen musst, damit einer den Job, den Du vielleicht grade machst, übernehmen kann.


    Auf jeden Fall wünsche ich Dir schon mal Mast- und Schotbruch und viel Spaß.


    Chanceline

    2 Mal editiert, zuletzt von Chanceline ()

  • Hallo Lasse!

    Es war eine Quetschvorrichtung, in die die Phiole eingeführt wurde.

    So was muß ja auch gepflegt werden, sauber und trocken halten und geschützt aufbewahren. Funktionierte für mich auch nicht gut.

    Da gibt es heutzutage bessere Lösungen.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Lasse,


    ich bin auch Seglerin und habe mir am Anfang sehr, sehr viele Gedanken gemacht.


    - Tropfen ... wie wird das klappen?

    - Sonne ... schädige ich meine Augen?

    - Wind ... und das bei ohnehin schon durch die Tropfen beanspruchten Augen


    Es ist aber alles sehr einfach und die Entspannung beim Segeln ist mit Sicherheit sehr gut für Deine Augen.


    Tropfen mache ich immer unter Deck ganz einfach fest stehend irgendwo gegengelehnt, sofern ich beim Segeln tropfen muss.

    Ich habe immer ein Päckchen Babytücher dabei, so dass ich ruck zuck vorher die Hände reinigen kann. Es gibt sogar ganz dünne Packungen mit 10 Tüchern, die kannst Du sogar in der Hosentasche oder der Jackentasche dabei haben.


    Gegen zu viel Wind in den Augen habe ich eine Sonnenbrille, die seitlich gut die Augen schützt.


    Viel Erfolg!

    Nona

  • Hallo Leute,


    vielen Dank für Eure Beiträge, Einschätzungen und Tipps. Die Tropfhilfe werde ich mir dann wohl sparen.


    Ich habe auch die Möglichkeit mich zum Tropfen hinzulegen. Sollte schon klappen.


    Schönen Gruss

    Lasse

  • Hallo Lasse!

    Wichtig ist, dass Du konsequent ans Tropfen denkst. Letzten Endes ist es völlig egal, wie der Tropfen da ins Auge kommt, Hauptsache, er tut es ;o) .


    Viel Spaß Dir beim Turn!

    Viele Grüße

    Sabine