Hallöchen - neu hier!

  • Hallo Biberchen,


    das ist irgendwie noch suboptimal. Der Zieldruck soll ja möglichst zu keinem Zeitpunkt überschritten werden und nicht nur partiell.

    Trotzdem ist es gut, dass du morgen Mittag nochmal messen lässt.


    Wurde bei dir mal eine Angiographie der die Augen versorgenden Gefäße gemacht ? Also, die tatsächliche Augendurchblutung überprüft ? Habe in der Uniklinik mitbekommen, dass sie diese Untersuchung dort machen, wenn es trotz gutem Druck eine Progression gibt.


    Tut mir leid, dass das neue Medikament nicht eine weitere Drucksenkung für dich gebracht hat. Aber manchmal ist es eben eine etwas längere Suche, bis man die passende Kombi gefunden hat.

  • Danke, Tanjalein. Stimmt natürlich, der Zieldruck sollte - auch bei tageszeitlich üblichen Schwankungen die jeder Mensch hat - wohl nie unterschritten werden.


    Angiographie wurde nie gemacht. Habe ja sonst schon einiges abgeklärt, gibt es ein bekanntes bestimmtes Risikoprofil von Leuten, bei denen die Blutgefässe im Auge nicht gut versorgen? Ich habe ja keine Papillenrandblutungen, bin noch jung, Carotis ist ok, keine Gefäßverkalkungen, rauche nicht, ein wenig Bluthochdruck. Gefühlt denke ich nicht, dass da viel rauskommt.


    Extreme Rückenverspannung, Pigmentabrieb durch meine ICLs, sowie einfach die Gene sind meine größten Verdächtigen jetzt.

  • Definitiv gehörst du nicht zu den üblichen Verdächtigen für Gefäßverengungen, die eine Unterversorgung mit Blut und damit Sauerstoff verursachen.

    Aber der Teufel ist ein Eichhörnchen und abgeklärt werden sollte es allemal. Finde ich.

    Einfach deshalb, weil du eine Progression hast. Wäre die nicht da, wäre alles schicki.

    Deshalb heißt es eben weitersuchen!


    Und parallel dazu halt machen, was man jetzt schon selbst tun kann.


    Irgendwann bist du an dem Punkt, wo du durch die für dich passende Tropfentherapie und eine intensive Diagnostik mit den entsprechenden Konsequenzen eine Stabilität in deinen Befund bekommst, da bin ich sicher.

    Der Weg dahin ist halt nicht immer kurz und einfach.

    Gegangen werden muss er aber.


    Wie sieht´s bei dir mit Eisenmangel aus ? Zu wenig Eisen im Blut bedeutet zu wenig Sauerstoff im Blut. Dagegen könnte man schon mal ganz leicht was machen.

    Es gibt beim Glaukom nunmal leider ( oder Gott sei Dank) 1000 Rädchen, an denen man neben dem Druck drehen kann bzw. muss.

    Da die richtigen zu finden, kann halt erstmal ein wenig dauern.

  • Ein Zieldruck von unter 13 ist sicher nicht einfach zu erreichen.


    Trotz meines sehr extrem fortgeschrittenen Glaukoms hat die Augenklinik bei mir einen Zieldruck von unter 15 festgelegt und ist nicht gleich in Panik ausgebrochen, wenn mal ausnahmsweise eine Messung bei 16 oder gar 17 lag (allerdings normalerweise nur nach dem Weittropfen). Solange ansonsten alles stabil ist, sind ja minimal höhere Druckwerte nicht so dramatisch, denke ich.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • na dann gönn dir mal eine Massage

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • So, heute Mittagsmessung (wie immer Pusten) - 14/15 :/


    Meine AA war nicht da, Kollegin dann nochmal mit Applanation - 12/12, und wg. der Hornhaut müsse man ja auch noch 0,5 abziehen.


    Ich weiss ja, dass Applanation immer < Pusten ist, schön und gut. Aber ich werde in der Praxis seit Jahren immer nur mit Pusten gemessen (ohne Tropfen dort stets um die 17), und der von meiner AA formulierte Zieldruck von maximal 13 zu jeder Zeit, also Reduktion um ca. 30%, basierte ebenfalls auf der Puste-Messung, natürlich (bei Applanation wäre mein Zieldruck ja vermutlich eher 10-11). Hilft ja nichts, wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, alles ein wenig frustrierend wie man da abgefertigt wird.


    Naja, ist erstmal ok für mich, das 3-Monats-Fixaprost-Experiment bis zum nächsten 3-Monats-OCT Ende Aug fortzusetzen. Dann mal gucken ..

    3 Mal editiert, zuletzt von Biberchen ()

  • Hallo Biberchen,


    Ich weiss ja, dass Applanation immer < Pusten ist, schön und gut. Aber ich werde in der Praxis seit Jahren immer nur mit Pusten gemessen (ohne Tropfen dort stets um die 17), und der von meiner AA formulierte Zieldruck von maximal 13 zu jeder Zeit, also Reduktion um ca. 30%, basierte ebenfalls auf der Puste-Messung, natürlich (bei Applanation wäre mein Zieldruck ja vermutlich eher 10-11). Hilft ja nichts, wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, alles ein wenig frustrierend wie man da abgefertigt wird.



    Einen Zieldruck für nct festzulegen, halte ich für verwegen!


    Das würde voraussetzen, dass der Puster immer gleich "falsch" misst.


    Das tut er nach meiner Erfahrung aber nicht! Ich hatte Abweichungen mal von 5-6 und dann mal nur von 1-2.


    Versuche, freundlich aber bestimmt darauf zu bestehen, dass Dein Zieldruck für GAT bestimmt, und dann auch so kontrolliert wird. Schwierig, ich weiß, aber alles andere bringt nur Unsicherheit und Frust.


    LG


    Chanceline

  • Applanation 12 ist super. Noch weiter runter bringt keinen benefit. Insofern Schnaps über die Messeritis und Sekt auf die 12


    LG

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Chanceline - ich weiss, bei mir ist jedoch witzigerweise der nct in der Augenarztpraxis seit 10 Jahren dort (ungetropft) immer exakt 16-17 gewesen. Egal welches Jahr, welche Tageszeit. wie ein Uhrwerk :) Insofern meine Skepsis dass er nun (getropft) genauso konstant "nur" auf 14-15 runter ist.


    Während 24h Klinik applanation (noch ungetropft) schwankende Drücke von 16-11 ergab.


    OK ich halte es nun mit jenat und öffne einen Piccolo. Bei Stabilität irgendwann hoffentlich dann die Magnum. Prost und einen schönen Abend.

    Einmal editiert, zuletzt von Biberchen ()

  • Hallo Biberchen,


    hatte Deinen post wohl falsch verstanden - es las sich, als käme der Frust nicht nur von den Messwerten, sondern daher, dass immer nur nct gemessen wird.


    Wenn das Pusteding bei Dir erwiesenermaßen zuverläßig misst, dann ist die Methode wohl ok!



    Umso besser, dass das Nachmessen 12 minus 0,5 ergeben hat!


    Darauf also ein kleines Fläschchen :anstossen: und hoffentlich Ende August etwas großformatigeres - hicks!


    Chanceline

  • Ende August Update:


    - Carotis und Apnoe abgeklärt - alles i.O.

    - NEM weiter nur ein Kombipräparat und gut ist. Gute Ernährung, ordentlich Trinken und Leinöl.

    - Fühlbare Fortschritte bei Entspannung/Gelassenheit. Meditation changed my life.

    - Fixaprost senkt AID bei mir nicht stärker als Monoprost - bin eher bei -18% statt der gewünschten -30%.

    - 3-Monats-OCT zeigt zum allerersten Mal seit 2 bzw 3 Jahren sowas wie Stabilität. =)


    Nur eine Momentaufnahme und 3 Monate, aber geht aufwärts (naja, seitwärts).

    Bleibe bei Fixaprost, in 6 Monaten wieder AA. Glücklich.

  • Seitwärts ist schon mal prima! :thumbup:

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Waagerechte Statistik - das wollen wir!

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Biberchen,

    freut mich sehr für Dich. Drücke Dir die Daumen.

  • Hallo Biberchen!

    Na, das ist doch mal ein Grund zum hüpfen :hops::hops::hops: .


    Da freue ich mich mit Dir! Stabilität ist das Ziel und die hast Du erreicht! Schön weiter so :blume: .


    Liebe Grüße

    Sabine

  • - 3-Monats-OCT zeigt zum allerersten Mal seit 2 bzw 3 Jahren sowas wie Stabilität.

    Das freut mich sehr für Dich! :oD:huepfen: Und stoße mit Dir und für Dich :anstossen: an.

    Und die Stabilität soll schön so bleiben. =)

    Ich glaube, die Änderungen im Lebensstil, die richtige Tropftherapie usw. wirkt sich jetzt positiv aus, und das ist toll!

  • Moin, ich mal wieder. Morgens wie immer Fixaprost getropft. Und war vormittags dann zum Dreimonats-AID-Routinecheck (via Puster). Leider 15+16 :( So war das noch niemals. Jetzt bin ich ziemlich verunsichert, wird mein AID gerade durch das Glaukom kontinuerlich schlechter? War nicht beim AA, keine Zeit, gehe nächste Woche nochmal. Und/oder es ist meine zur Zeit leider erneut wieder massiv stressige Arbeit und Muskelverspannungen bis hin zum Auge (aber all das begleitet mich ja schon lang, ist nicht neu).


    Ja, ich weiss Puster ist ungenau, aber ich hatte an diesem Gerät immer totale Konsistenz bisher, vormittags ungetropft wirklich jahrelang immer 17-18 und getropft das letzte Jahr immer 13-14. Tja.

    3 Mal editiert, zuletzt von Biberchen ()

  • Hi Biberchen,

    da drücke ich Dir weiterhin die Daumen. Aber stressige Arbeit und Muskelverspannungen klingt nicht gut. Da musst Du weiter versuchen, daran zu arbeiten.


    Ich habe mich in der letzten Zeit mit einigen klinischen Studien im Langzeitbereich befasst. Ich denke, diesbezüglich herausgelesen zu haben, dass die Wirkung von Tropfen über der Zeit durchaus etwas nachlassen kann bzw. sich das Auge daran gewöhnt(?). Aus einigen Studien hatte ich den Eindruck gewonnen, dass eine Medikamentenkombination (ob vorgemischt oder durch Einnehmen hintereinander) zwar keine kumulierte Drucksenkung bringt, aber dass die drucksenkende Wirkung über der Zeit lange erhalten bleibt.


    Vielleicht hat Dein Augenarzt eine Problemlösung.

    LG Wolfi

  • Wichtig: die Muskelverspannungen angehen! Du zuerst, nicht die Arbeit oder xyz

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Huhu Biberchen!

    Und/oder es ist meine zur Zeit leider erneut wieder massiv stressige Arbeit und Muskelverspannungen bis hin zum Auge (aber all das begleitet mich ja schon lang, ist nicht neu).


    Ja, ich weiss Puster ist ungenau, aber ich hatte an diesem Gerät immer totale Konsistenz bisher, vormittags ungetropft wirklich jahrelang immer 17-18 und getropft das letzte Jahr immer 13-14. Tja.

    Naja, das was Du da schreibst könnte schon eine mögliche Erklärung sein. Daran kannst Du arbeiten, also sowohl am Stress als auch an den Verspannungen.


    Viele Grüße
    Sabine

  • Logbuch der USS Biberchen, im Jahr 2022 bei Sternzeit März 1 - 6-Monats-Kontrollbesuch beim Bordarzt


    - OCT: Stabilität weiterhin (AA sagt, der deutliche Schaden insb. R würde sich aktuell nicht mehr vertiefen)

    - Pustedruck: wieder "nur" 14 aber ok

    - Gesichtsfeld und Sehtest: leicht schlechter, buche ich unter Tagesform ab


    Sehr glücklich, gleich ein Stück Sachertorte gegönnt und neue Fixaprost besorgt. AA will mich in 4-6 Monaten wiedersehen. Bude für ukrainische Flüchtlinge angemeldet. Alles Liebe und Gute für Euch alle in diesen schwierigen Zeiten.